Neues zum Science Fiction-Film AD ASTRA

Neues zum Science Fiction-Film AD ASTRA

Über das SF-Film­pro­jekt AD ASTRA hat­te ich im April be­reits be­rich­tet. Dar­in wird Brad Pitt den leicht au­ti­sti­schen Astro­nau­ten Roy Mc­Bri­de spie­len, ein In­ge­nieur des Army Corps, der sich auf eine Mis­si­on be­gibt, die klä­ren soll, was mit sei­nem Va­ter ge­schah. Der hat­te beim Nep­tun nach Hin­wei­sen auf eine au­ßer­ir­di­sche In­tel­li­genz ge­sucht. Die neue Mis­si­on soll auf­decken, war­um das schei­ter­te.

Der Va­ter wird dar­ge­stellt von Tom­my Lee Jo­nes, in wei­te­ren Rol­len sind Ruth Neg­ga, Do­nald Suther­land, Ja­mie Ken­ne­dy und John Finn zu se­hen.

Die Dreh­ar­bei­ten ha­ben in der ver­gan­ge­nen Wo­che be­gon­nen, Re­gie führt Ja­mes Gray (LOST CITY OF Z) nach ei­nem Dreh­buch, das er zu­sam­men mit Ethan Gross ver­fass­te. Als ge­plan­ter US-Ki­no­start wur­de jetzt der 11. Ja­nu­ar 2019 be­kannt ge­ge­ben.

Bild Brad Pitt (2014) von DoD News Fea­tures, aus der Wi­ki­pe­diaCC BY

Brad Pitt im Science Fiction-Film AD ASTRA

Brad Pitt im Science Fiction-Film AD ASTRA

Brad Pitt ist kein kom­plet­ter New­co­mer wenn es um Sci­ence Fic­tion-Fil­me geht. Man konn­te ihn be­reits in 12 MON­KEYS se­hen und auch WORLD WAR Z könn­te man ir­gend­wie ins Gen­re ein­sor­tie­ren. Jetzt will er zu­sam­men mit Re­gis­seur Ja­mes Gray (THE LOST CITY OF Z) den SF-Strei­fen AD ASTRA ma­chen.

Prä­mis­se: Pitt spielt ei­nen Astro­nau­ten, der zu ei­nem Mis­si­on zum Pla­ne­ten Nep­tun auf­bricht – 20 Jah­re nach­dem sein Va­ter wäh­rend ei­nes ähn­li­chen Vor­ha­bens ver­schwun­den ist. Er will ver­su­chen Hin­wei­se dar­auf zu fin­den, was da­mals ge­schah.

In ei­nem In­ter­view mit Col­li­der sag­te Gray, dass er im Juli 2017 zu­sam­men mit Pitt be­gin­nen wird, am Pro­jekt AD ASTRA zu ar­bei­ten. Wei­ter­hin führ­te er aus, dass er in dem Film »die rea­li­stisch­ste Dar­stel­lung ei­ner Welt­raum­rei­se, die es je im Kino ge­ge­ben hat« zei­gen möch­te. Füg­te aber auch gleich hin­zu, dass das sehr am­bi­tio­niert ist, denn ne­ben der rea­li­sti­schen Raum­fahrt­dar­stel­lung müs­se man eben auch Kon­zes­sio­nen an Dra­ma­tur­gie und Zu­schau­er ma­chen und bei SF ge­wis­se fan­ta­sti­sche Ele­men­te zu­las­sen.

Man darf sehr ge­spannt sein, was bei die­sem Vor­ha­ben her­aus kom­men wird. Ei­nen Start­ter­min für AD ASTRA gibt es der­zeit noch nicht.

Bild Brad Pitt (2014) von DoD News Fea­tures, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY

Science Fiction-Kurzfilm: AD ASTRA

Science Fiction-Kurzfilm: AD ASTRA

Ab­sol­ven­ten der fran­zö­si­schen Com­pu­ter­gra­fik-Schu­le Art­FX ha­ben den Kurz­film AD ASTRA ge­schaf­fen, der sich um den schick­sals­haf­ten letz­ten Flug ei­nes Kos­mo­nau­ten dreht. Rea­li­siert wur­de der Film von Lau­ric Bon­ne­mort, Cle­men­tin Mas­sin, Pierre Val­le­rich und Flo­ri­an Co­quaz. Zum Film exi­stiert auch eine Face­book-Sei­te.