PERRY RHODAN-EXTRA 16: DIE PHANTOME VON EPSAL

PERRY RHODAN-EXTRA 16: DIE PHANTOME VON EPSAL

Mor­gen, also am 24. Novem­ber 2017, erscheint ein neu­es Heft aus der Rei­he PERRY RHODAN-EXTRA. Es trägt die Num­mer 16 und den Titel DIE PHANTOME VON EPSAL, ver­fasst hat den Roman Micha­el Mar­cus Thur­ner. Wie der Titel bereits ver­mu­ten lässt, geht es um den Pla­ne­ten Epsal und soge­nann­te »Umwelt­an­ge­pass­te«.

Prot­ago­nist Per­ry Rho­dan  wird bei einem Besuch auf dem fer­nen Pla­ne­ten Epsal zum Zeu­gen eines Ter­ror­an­schlags, dem ein Mili­tär­putsch folgt. In der Fol­ge muss er unter­tau­chen und sich durch ver­las­se­ne Gebie­te schla­gen. Dabei kommt er einem Geheim­nis auf die Spur, an des­sen Ursprung er nicht unschul­dig ist …

DIE PHANTOME VON EPSAL ist 96 Sei­ten stark, das Titel­bild schuf Dirk Schulz. Der Roman liegt als Heft­ro­man vor, der kos­tet EUR 2,95 und ist über den Zeit­schrif­ten­han­del zu bezie­hen. Die eBook-Fas­sung kos­tet 1,99 Euro und kann bei allen ein­schlä­gi­gen Por­ta­len gekauft wer­den.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Pabel-Moewig Ver­lag KG

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Heute erschienen: DER GOTTBETTLER von Michael Marcus Thurner

Heute erschienen: DER GOTTBETTLER von Michael Marcus Thurner

Cover Der GottbettlerBei Blan­va­let ist soeben der »düs­te­re Fan­ta­sy-Roman« DER GOTTBETTLER aus der elek­tri­schen Feder von PERRY RHO­DAN-Autor Micha­el Mar­cus Thur­ner erschie­nen.

Klap­pen­text:

Er über­zieht die Welt mit Krieg, um ihr den Frie­den zu brin­gen
Wäh­rend die kräu­ter­kun­di­ge Ter­ca jeden Tag erneut einen Grund braucht, sich nicht umzu­brin­gen, sucht der Krie­ger Rudy­nar Pole das Ver­ges­sen im Alko­hol. Doch der jun­ge Magi­er Pir­men benö­tigt sie bei­de. Denn nur mit ihrer Hil­fe kann er die schreck­li­che Hor­de des Gott­bett­lers auf­hal­ten, die eine Stadt nach der ande­ren erobert und kurz davor ist, die gan­ze Welt zu beherr­schen. Pir­men weiß, dass die­se Auf­ga­be eigent­lich unmög­lich zu erfül­len ist. Aber nur wenn er Erfolg hat, kann er viel­leicht auch sei­ne eige­nen Dämo­nen über­win­den.
Düs­ter, hart und sehr rea­lis­tisch.

DER GOTTBETTLER liegt als Bro­schur-Paper­back mit einer Dicke von 512 Sei­ten und als eBook (ePub, Kind­le) vor. Der Preis für die Print­aus­ga­be beträgt 14 Euro, für die Elek­tro­buch-Fas­sung wer­den EUR 10,99 fäl­lig.

DER GOTTBETTLER
Micha­el Mar­cus Thur­ner
Fan­ta­sy-Roman
21. Okto­ber 2013
Bro­schur-Paper­back
Buch, 514 Sei­ten, EUR 14,00
eBook, EUR 10,99
ISBN (Print): 978–3-442–26942-6
ISBN eBook (ePub): 978–3-641–10955-4
ASIN (Kind­le): B00EGJSL1Q
Blan­va­let

Cover Copy­right Blan­va­let

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

PERRY RHODAN Taschenheft DER KILLER VON TERRA ist kein Nachdruck

In der Rei­he der PERRY RHODAN-Taschen­hef­te wur­den bis­lang nur Nach­dru­cke von Pla­ne­ten­ro­ma­nen her­aus gebracht, mit der nächs­ten Aus­ga­be wird sich das ändern. DER KILLER VON TERRA von Micha­el Mar­cus Thur­ner erschien ursprüng­lich im Rah­men der Fan-Edi­ti­on unter ande­rem Titel. Für die Neu­aus­ga­be wur­de der Roman vom Autor grund­le­gend über­ar­bei­tet und auf Taschen­heft-Län­ge gebracht.

DER KILLER VON TERRA spielt Ende des 13. Jahr­hun­derts Neu­er Galak­ti­scher Zeit­rech­nung.

Zu die­ser Zeit haben in der Milch­stra­ße die natio­na­lis­ti­schen Strö­mun­gen zuge­nom­men; auch die Mensch­heit ist davon nicht aus­ge­nom­men. Per­ry Rho­dan und die Zellak­ti­va­t­or­trä­ger haben sich bereits ent­täuscht zurück­ge­zo­gen und auf dem Pla­ne­ten Came­lot eine neue Zivi­li­sa­ti­on auf­ge­baut.
Der Ter­ra­ni­sche Liga-Dienst wird in die­ser Zeit erst auf­ge­baut und steht unter der Lei­tung der ziel­stre­bi­gen, knall­har­te Zie­le ver­fol­gen­den Gia de Mole­on. Sten­dal Nava­jo ist ein jun­ger Liga-Agent, der manch­mal sogar Kri­tik wagt. Er erkämpft sich gewis­ser­ma­ßen selbst den Auf­trag, auf der unbe­deu­ten­den Kolo­ni­al­welt Tryop einen Mord auf­zu­klä­ren…

Das Taschen­heft wird am 23. Sep­tem­ber 2011 erschei­nen und mit einer Stär­ke von 160 Sei­ten 3,90 Euro kos­ten (in Öster­reich EUR 4,50, in der Schweiz 7, 60 Fran­ken). Zum Cover wur­den bis­lang kei­ne Anga­ben gemacht, ich gehe aber davon aus, dass es erneut von Dirk Schulz stam­men wird.

Bild Micha­el Mar­cus Thur­ner Copy­right VPM

PR2551 – DAS WUNDER VON ANTHURESTA – Michael Marcus Thurner

Wei­ter geht es mit dem zwei­ten Heft von Micha­el Mar­cus Thur­ner an jenem unbe­kann­ten Ort, der von einem rie­si­gen Han­dels­stern domi­niert wird. Wie mag jener geheim­nis­vol­le Ort hei­ßen? Wer jetzt den Titel des Roman­hef­tes gele­sen hat, der ist ein ganz gemei­ner Spaß­ver­der­ber …
Hat­te ich nach dem Auf­takt­ro­man gro­ße Hoff­nun­gen auf die­sen zwei­ten Teil gesetzt, so sehe ich mich nun doch ent­täuscht, denn anstel­le einer Kli­max kommt doch nur eine eher vor­her­seh­ba­re Hand­lung.

Der Hyper­kris­tall­staub, der über­all in jenem Han­dels­stern her­um­liegt ist in Wirk­lich­keit ein Wesen mit dem Namen Clun’stal (Clus­ter und Kris­tall?), wel­ches Kon­takt mit sei­nem »Meis­ter« namens Fogu­da­re auf­neh­men will/muss, um wie­der voll­stän­dig zu wer­den. Es lag lan­ge Zeit im so genann­ten Soli­tär­schlaf, aber jetzt ist Per­ry auf­ge­taucht und das ist ja ein guter Grund, um mal zu erwa­chen.

Clun’stal sieht das etwas anders: Es sind Frem­de in TALIN ANTHURESTA ein­ge­drun­gen. Er ver­sucht Kon­takt mit einem der Ein­dring­lin­ge (Lloyd/Tschubai) auf­zu­neh­men, die­ser reagiert jedoch panisch. Lloyd/Tschubai wird wie­der von dem Kris­tall­staub ein­ge­hüllt, ver­liert das Bewusst­sein und wenig spä­ter sein Leben. Per­ry und Mon­dra sind bestürzt, doch glück­li­cher­wei­se steht das Kon­zept von Toten wie­der auf und wird in einen Heil­schlaf ver­setzt.

Wei­ter­le­sen

PR2550 – DIE WELT DER 20.000 WELTEN – Michael Marcus Thurner

Hur­ra, es besteht noch Hoff­nung. Aber der Rei­he nach.

Das letz­te Mal ver­lie­ßen wir das Raum­schiff Schwei­ne-Trek als Dr. Speck­schwar­te gera­de mit dem Feu­er­zeug im Nitro­gly­ze­rin­tank… uups.… ver­lie­ßen wir die JULES VERNE als die­se gera­de durch einen Hyper­raum­tun­nel in eine völ­lig unbe­kann­te Gegend des Welt­alls kata­pul­tiert wur­de. Die JULES VERNE, zur Zeit nur aus einer Kugel­zel­le und dem Mit­tel­teil bestehend, taucht in der Nähe eines Objek­tes auf, bei dem es sich nur um einen Han­dels­stern (man ver­zei­he das Wort­spiel) han­deln kann. Aller­dings ist die­ser mit 4400 Kilo­me­tern (!) dop­pelt so groß wie FATICO.

Die Lage ist mehr als schlecht; die gesam­te Mann­schaft ist bewusst­los oder ori­en­tie­rungs­los, auf jeden Fall nicht hand­lungs­fä­hig und alle mög­li­chen Pro­zes­se an Bord sind gestört; davon ist auch NEMO, der Bord­rech­ner, nicht aus­ge­schlos­sen. Zudem funk­tio­niert die Tech­nik der Meta­läu­fer von Evo­lux eben­falls nicht, immer­hin Kos­mo­kra­ten­tech­nik (oder nahe dran). Man ver­sucht mehr schlecht als recht die Kon­trol­le über die JULES VERNE zurück zu erlan­gen und auf dem Han­dels­stern zu lan­den. Der Hyper­phy­si­ker Chucan Tica kann im letz­ten Moment eine Kata­stro­phe bei der Lan­dung ver­hin­dern, NEMO hat­te den Abstand zum Han­dels­stern falsch berech­net. Grund für all den Ärger ist ein anhal­ten­der Psi-Sturm.

Wei­ter­le­sen

PR 2545 – VATROX-TOD – Michael Marcus Thurner

Du lie­be Güte, wer hat sich denn die Hand­lung die­ses Roman­hef­tes aus­ge­dacht? Ich ver­su­che mal sie zusam­men­zu­fas­sen… Wäh­rend also 40.000 Schif­fe der Andro­me­da-/Milch­stra­ßen-Alli­ier­ten den (unnüt­zen) Han­dels­stern FATICO bewa­chen, flie­gen Atlan und Per­ry mit wei­te­ren 45.000 Schif­fen zum Facet­ten-Nebel in Andro­me­da, um die Welt Hiber­na­ti­on-3 der Fre­quenz-Mon­ar­chie anzu­grei­fen. Hiber­na­ti­on-3 wird durch 10.000 Schlacht­lich­ter geschützt.

Und jetzt wird es see­ehr selt­sam. Die Alli­ier­ten set­zen auf die Krath­vi­ra-See­len­fal­le. Der Nexia­list (das Gegen­teil von Spe­zia­list) Roman Schlei­fer bas­telt mit Grek 17 an dem Kra­thiv­ra-Dings her­um. Sinn der Sache soll sein, das Vamu der Fre­quenz­fol­ger »abzu­sau­gen«, so dass es nicht auf eine der Hiber­na­ti­ons­wel­ten zurück­keh­ren kann und einen neu­en Klon-Kör­per besee­len kann.

Wei­ter­le­sen

PERRY RHODAN: TEFRODER-Trilogie startet

Cover Die TefroderDie Tri- und Hexa­lo­gi­en aus dem PERRY RHODAN-Uni­ver­sum bei Hey­ne sind bereits seit Jah­ren ein fes­ter Bestand­teil der deut­schen SF-Land­schaft und auch in die­sem Herbst star­tet wie­der ein Drei­tei­ler. Die­ser wird bestrit­ten von Wim Van­de­ma­an, Chris­ti­an Mon­til­lon und Micha­el Mar­cus Thur­ner, die schon zusam­men DAS ROTE IMPERIUM ver­fass­ten. Die kon­zep­tio­nel­le Arbeit hat auch dies­mal Wim Van­de­ma­an über­nom­men.

Der Titel von Band eins – geschrie­ben von Chris­ti­an Mon­til­lon – lau­tet DAS GENETISCHE SIEGEL, der Roman ist ab sofort im Buch­han­del erhält­lich.

Der Tefro­der-Zyklus spielt in der unmit­tel­ba­ren Zeit nach dem Abzug der Ter­mi­na­len Kolon­ne TRAITOR. Abseits der gro­ßen, alten Impe­ri­en haben sich vie­le neue Ster­nen­staa­ten gebil­det, dar­un­ter die Trans-Gene­ti­sche Alli­anz, in der ein Ster­nen­reich der in der Milch­stra­ße sie­deln­den Tefro­der mit­tels Gen­tech­nik ein revo­lu­tio­nä­res Kon­zept für den inter­stel­la­ren Raum­flug ent­wi­ckelt hat. Bei der Eröff­nung einer neu­en Ster­nen­rou­te ereig­net sich jedoch eine Kata­stro­phe, die ins­be­son­de­re Per­ry Rho­dan vor eine schwe­re Prü­fung stellt…

Ein Bestel­link fin­det sich nach einem Klick auf wei­ter­le­sen →