PERRY RHODAN-Planetenroman: SOS AUS DEM WELTALL

PERRY RHODAN-Planetenroman: SOS AUS DEM WELTALL

pr_sosEs dürf­te all­ge­mein bekannt sein, dass es einen PERRY RHODAN-Film mit dem Titel SOS AUS DEM WELTALL gibt, der mit der Serie nicht so rich­tig viel zu tun hat. Was weni­ger bekannt sein könn­te ist, dass einer der Seri­en­vä­ter, näm­lich Wal­ter Ern­s­ting ali­as Clark Darl­ton, damals einen Roman zum Film geschrie­ben hat. Auf der offi­zi­el­len PR-Web­sei­te sagt man dazu »Die­ser atmet weit­aus stär­ker den Geist der Serie als der Film.«

Im Rah­men der Neu­ver­öf­fent­li­chung der Pla­ne­ten­ro­ma­ne in Form von Taschen­hef­ten wird die­ses Werk nun neu auf­ge­legt. Ursprüng­lich erschien der Roman 1967 in gerin­ger Auf­la­ge und wur­de auch nie nach­ge­druckt. Es han­del­te sich im Prin­zip um einen frü­hen »Reboot« der Serie.

Per­ry Rho­dan fliegt als Kom­man­dant der Mond­ex­pe­di­ti­on der Fir­ma »Inter­cos­mos« zum Mond, wo er tech­ni­sche Pro­ble­me hat und not­lan­den muss. Noch ahnt er nicht, dass ihm und sei­nen Män­nern das auf­re­gends­te Aben­teu­er ihres Lebens bevor­steht – denn Tho­ra, die Kom­man­dan­tin eines kugel­för­mi­gen Raum­schif­fes, gegen das die STARDUST eine Spiel­zeug­schach­tel ist, erwar­tet Rhodans Hil­fe. Und auf der Erde spinnt der bes­tens infor­mier­te Meis­ter­ver­bre­cher Homer Arkin sei­ne Net­ze, in denen sich Per­ry Rho­dan ver­fan­gen soll …

Der Text wur­de erneut von Rai­ner Nagel behut­sam über­ar­bei­tet, das Titel­bild schuf Dirk Schulz.

SOS AUS DEM WELTALL wird ab dem 16. Mai 2014 im ein­schlä­gi­gen Han­del erhält­lich sein, ich wür­de mal ver­mu­ten, auch als eBook, obwohl sich die Mel­dung auf der PR-Home­page dazu aus­schweigt. Der Preis für das 160 Sei­ten star­ke Taschen­heft beträgt 3,90 Euro (Öster­reich 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken).

Span­nend. Auf die­se frü­he Neu­erfin­dung der SF-Serie wer­de ich sicher mal einen Blick wer­fen …

Cover­ab­bil­dung des Ori­gi­nals aus 1967 Copy­right VPM

Übermorgen: PERRY RHODAN-Planetenroman 27 – DESERTEUR DER USO

Übermorgen: PERRY RHODAN-Planetenroman 27 – DESERTEUR DER USO

Cover DESERTEUR DER USOAm Frei­tag erscheint in der Rei­he der Neu­auf­la­gen von klas­si­schen PERRY RHODAN-Pla­ne­ten­ro­ma­nen bereit die Num­mer 27. Sie stammt von Alt­meis­ter Hans Knei­fel und trägt den Titel DESERTEUR DER USO. Der Roman führt ins 25. Jahr­hun­dert und spielt zu einer Zeit, als das Sola­re Impe­ri­um es mit den Meis­tern der insel und der Ers­ten Schwin­gungs­macht zu tun hat. Bei der USO han­delt es sich um eine Geheim­or­ga­ni­sa­ti­on, die sich dem Schutz der Mensch­heit ver­schrie­ben hat und an deren Spit­ze der Arko­ni­de Atlan steht.

Klap­pen­text:

Im frü­hen 25. Jahr­hun­dert gärt es nach wie vor in der Gala­xis. Zwar sind kei­ne Angrif­fe von außen zu befürch­ten, aber immer wie­der bedro­hen Ver­bre­cher die Sicher­heit der Mensch­heit und ihrer Ver­bün­de­ten.
Eine gro­ße Gefahr sind Pira­ten, die mit ihren moder­nen und gut aus­ge­rüs­te­ten Raum­schif­fen Händ­ler im Welt­raum über­fal­len und aus­rau­ben. Sie unter­wan­dern gan­ze Pla­ne­ten­re­gie­run­gen und sind kaum zu fas­sen – nie­mand weiß, wo sie sich ver­ste­cken.
Atlan, der Arko­ni­de, ist um die­se Zeit Lord­ad­mi­ral und Chef der USO, einer inter­stel­la­ren Poli­zei­trup­pe. Im Auf­trag der Mensch­heit setzt sich der Lord­ad­mi­ral auf die Spur eines gewal­ti­gen Ver­bre­cher­syn­di­ka­tes, das gan­ze Pla­ne­ten unter sei­ner Kon­trol­le hat …

Der Roman wur­de wie immer behut­sam über­ar­bei­tet, ein Nach­wort ord­net ihn ins Per­ry­ver­sum ein, damit fin­den sich auch Neu­le­ser bes­ser zurecht. Das Titel­bild schuf erneut Dirk Schulz.

DESERTEUR DER USO erscheint am Frei­tag, 15. Novem­ber 2013. Das Taschen­heft ist 160 Sei­ten stark und kos­tet 3,90 Euro (in Öster­reich sind es 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken). Selbst­ver­ständ­lich liegt der Roman auch als eBook vor, für die­ses muss man 2,99 Euro berap­pen.

Cover DESERTEUR DER USO Copy­right VPM

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Perry Rhodan-Planetenroman 26: DIE SIRENEN VON DHATABAAR

Perry Rhodan-Planetenroman 26: DIE SIRENEN VON DHATABAAR

Cover "Die Sirenen von Dhatabaar"Am 20 Sep­tem­ber erscheint der bereits 26. in Taschen­heft­form neu auf­ge­leg­te Pla­ne­ten­ro­man aus der PERRY RHO­DAN-Serie. Dies­mal han­delt es sich um eine Geschich­te von Kurt Mahr, die in einem Zyklus spielt, den er als Expo­sé-Autor mit ent­wor­fen hat: Es geht um die Ewi­gen Krie­ger und das Reich der Super­in­tel­li­genz ESTARTU.

Rücken­text:

Im Jahr 453 Neu­er Galak­ti­scher Zeit­rech­nung befin­det sich die Mensch­heit in einer Aus­ein­an­der­set­zung mit den Ewi­gen Krie­gern, die über das Reich der Super­in­tel­li­genz ESTARTU herr­schen. Sie wol­len die Men­schen unter­wer­fen, indem sie ihnen die Phi­lo­so­phie des Ewi­gen Krie­ges auf­zwin­gen.

Nicht nur die Men­schen in der Milch­stra­ße leis­ten Wider­stand gegen die Krie­ger, son­dern auch die Bewoh­ner der zwölf Gala­xi­en von ESTARTU, vor allem die soge­nann­ten Gän­ger des Net­zes. Zu ihnen zäh­len unter ande­rem Per­ry Rho­dan und sei­ne Mit­strei­ter. Ihr Ziel ist, die Macht der Ewi­gen Krie­ger zu bre­chen.

Zu den Gän­gern des Net­zes gehört auch der ter­ra­ni­sche Tele­path Fell­mer Lloyd. Als er einen ver­zwei­fel­ten Hil­fe­ruf emp­fängt, eilt er in die Gala­xis Dha­ta­baar. Dort muss er sich mit dem Ewi­gen Krie­ger Kro­vor mes­sen …

Wie immer wur­de der Roman von Rai­ner Nagel über­ar­bei­tet und auf gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung umge­stellt. Das Titel­bild zeich­ne­te Dirk Schulz. Ein Nach­wort hilft bei der Ein­ord­nung der Hand­lung ins »Per­ry­ver­sum«.

DIE SIRENEN VON DHATABAAR erscheint am Frei­tag, 20. Sep­tem­ber 2013. Das Taschen­heft umfasst 160 Sei­ten und kos­tet 3,90 Euro (in Öster­reich sind es 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken). Selbst­ver­ständ­lich liegt der Pla­ne­ten­ro­man auch als eBook vor, bei­spiels­wei­se bei Ama­zon oder Beam-eBooks.

Cover­ab­bil­dung Copy­right VPM

Am Freitag erscheint: ICH, RHODANS MÖRDER

Am Freitag erscheint: ICH, RHODANS MÖRDER

Am Frei­tag, dem 17.05.2013 (also mor­gen) erscheint schon der 24. Pla­ne­ten­ro­man in Neu­auf­la­ge als Taschen­heft. Dies­mal ist es ein beson­de­res Schman­kerl, denn es han­delt sich um ICH, RHODANS MÖRDER, einen Roman von Wil­liam Voltz, der die PERRY RHODAN-Serie über Jah­re prä­gend mit­ge­stal­tet hat. Klap­pen­text:

Das Sola­re Impe­ri­um der Mensch­heit hat Mit­te des 24. Jahr­hun­derts die Fol­gen des Krie­ges gegen das Zwei­te Impe­ri­um der Blues sowie den Auf­stand der Kolo­nie Plo­phos über­stan­den. Die Milch­stra­ße ist ver­gleichs­wei­se ruhig. Und doch gärt es an man­chen Stel­len …
Ver­schwö­rer gegen das Impe­ri­um haben Dunn Bey­n­on, einen ter­ra­ni­schen Aus­wan­de­rer, in die Fal­le gelockt und ihn zum wil­len­lo­sen Trä­ger einer Bom­be gemacht, die eine gan­ze ter­ra­ni­sche Kolo­ni­al­welt ver­nich­ten soll – und den Groß­ad­mi­nis­tra­tor selbst, der das eigent­li­che Ziel des Anschla­ges ist.
Der Plan der Ver­schwö­rer ist eben­so teuf­lisch wie per­fekt. Nichts und nie­mand scheint sie auf­hal­ten zu kön­nen. Nur eines haben sie in ihre Kal­ku­la­ti­on nicht mit ein­be­zo­gen: die Exis­tenz der Sta­tis­ti­ker des Uni­ver­sums …

Der Roman wur­de wie immer behut­sam von Rai­ner Nagel über­ar­bei­tet, zudem ent­hält er ein Nach­wort, das ihn ins »Per­ry­ver­sum« ein­ord­net. Das Titel­bild stammt von Dirk Schulz.

Erhält­lich ist ICH, RHOODANS MÖRDER ab dem 17.05.203 an allen übli­chen Ver­kaufs­stel­len, der Preis für das 160 Sei­ten star­ke Taschen­heft beträgt 3,90 Euro (in Öster­reich 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken). Selbst­ver­ständ­lich bekommt man den Pla­ne­ten­ro­man auch als eBook, in die­ser Form kos­tet er 2,99 Euro.

Cover ICH, RHODANS MÖRDER Copy­right VPM

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

PERRY RHODAN Planetenroman 23: EXPEDITION DER TODGEWEIHTEN

In der Rei­he der neu auf­ge­leg­ten PERRY RHODAN-Pla­ne­ten­ro­ma­ne in Form von Taschen­hef­ten erscheint am 22. März 2013 bereits die Num­mer 23. Sie trägt den Titel PLANET DER TODGEWEIHTEN und stammt von Peter Ter­rid. Der Roman spielt früh in der Seri­en­his­to­rie, näm­lich im Jahr 2326 n. Chr., in der Zeit des Ver­ein­ten Impe­ri­ums der Arko­ni­den und Ter­ra­ner, noch bevor man auf die Jül­ziish traf, die damals Blues genannt wer­den wür­den.

Im Zen­trum des Romans vol­ler Tra­gik ste­hen jene Män­ner und Frau­en, die nach der Zer­stö­rung der Kunst­welt Wan­de­rer durch das Geis­tes­we­sen ES nicht mehr auf die lebens­ver­län­gern­de Zell­du­sche zurück­grei­fen konn­ten und die dadurch dem Tod geweiht waren. Rück­bli­cke schil­dern ihre Ent­schei­dun­gen in jenen Tagen, und fast 75 Jah­re spä­ter macht sich Regi­nald Bull dar­an, end­lich ihrem Schick­sal auf den Grund zu gehen …

Aus dem Rücken­text:

Die Geschich­te der Mensch­heit ist vol­ler Tra­gö­di­en. Eine davon ereig­ne­te sich im Jahr 2326 alter galak­ti­scher Zeit­rech­nung: Das Geis­tes­we­sen ES ent­zog den Ter­ra­nern die Mög­lich­keit, mit­tels Zell­du­sche für einen Zeit­raum von 62 Jah­ren rela­tiv unsterb­lich zu wer­den. Als Ersatz gab es 25 Zellak­ti­va­to­ren.
25 Unsterb­lich­keit spen­den­de Gerä­te – für Hun­der­te mög­li­cher Emp­fän­ger. Was geschah mit jenen Män­nern und Frau­en, die kei­nen Zellak­ti­va­tor zu erhal­ten hoff­ten? Sie ver­schwan­den, kehr­ten Ter­ra schwei­gend den Rücken. Ein­zig eine Funk­son­de im All weist den Weg zu ihnen.
Jahr­zehn­te danach geht Regi­nald Bull gemein­sam mit eini­gen Nach­kom­men der Tod­ge­weih­ten dar­an, das Schick­sal der Ver­schwun­de­nen zu klä­ren. Die Spur führt nach Shakoo­tee, einer Welt der töd­li­chen Über­ra­schun­gen …

PLANET DER TODGEWEIHTEN wur­de von Rai­ner Nagel sorg­fäl­tig und behut­sam über­ar­bei­tet, zudem erleich­tert ein Nach­wort die Ein­ord­nung ins Per­ry­ver­sum. Das Titel­bild steu­er­te Dirk Schulz bei.

Pla­ne­ten­ro­man Num­mer 23 erscheint am Frei­tag, den 22. März 2013, und wird über­all im Zeit­schrif­ten- und Bahn­hofs­buch­han­del erhält­lich sein. Das Taschen­heft umfasst 160 Sei­ten und kos­tet 3,90 Euro (in Öster­reich sind es 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken). Selbst­ver­ständ­lich liegt der Roman auch als eBook in den For­ma­ten Kind­le und ePub vor, die­ses kos­tet 2,99 Euro.

Cover­ab­bil­dung Copy­right VPM

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

ATLANS MÖRDER ab dem 23. November 2012 als Taschenheft

In der Rei­he der neu auf­ge­leg­ten PERRY RHODAN-Pla­ne­ten­ro­ma­ne erscheint der nächs­te am 23.11.2012. Das Agen­ten­aben­teu­er wur­de von Hans Knei­fel ver­fasst, trägt den Titel ATLANS MÖRDER und spielt zur Zeit des Sola­ren Impe­ri­ums. Es han­delt sich bereits um die Aus­ga­be 21 der Neu­auf­la­gen.

Sechs Jah­re nach dem Ende des Krie­ges gegen die Meis­ter der Insel befin­det sich das Reich der Ter­ra­ner in einer Auf­bau­pha­se. Das bedeu­tet aber nicht, dass es in der Gala­xis ruhig ist – inne­re Kri­sen­her­de gibt es immer noch genug.
Zu den Orga­ni­sa­tio­nen, die in die­ser Zeit die Mensch­heit beschüt­zen, gehört Atlans USO, die United Stars Orga­ni­sa­ti­on. Doch nicht nur ihre Spe­zia­lis­ten kämp­fen an vor­ders­ter Front – nun hat es ein unheim­li­cher Geg­ner auf den unsterb­li­chen Arko­ni­den selbst abge­se­hen.

ATLANS MÖRDER erschient unter dem­sel­ben Titel bereits im Jahr 1993, für die Neu­auf­la­ge wur­de der Roman von Rai­ner Nagel über­ar­bei­tet, der ver­fass­te auch ein Nach­wort. Die Titel­il­lus­tra­ti­on stammt von Dirk Schulz.

Das Taschen­heft erhält man ab dem 23. Novem­ber 2012 bei den ein­schlä­gi­gen Händ­lern. Bei einem Umfang von 160 Sei­ten kos­tet es 3,90 Euro (in Öster­reich 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 CHF).

Cover­ab­bil­dung Copy­right VPM

PERRY RHODAN-Taschenheft 15: SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT

Im Rah­men der Rei­he von Taschen­hef­ten wer­den bereits seit eini­ger Zeit klas­si­sche PR-Taschen­bü­cher – die damals soge­nann­ten Pla­ne­ten­ro­ma­ne – neu auf­ge­legt. Mor­gen erscheint das aktu­el­le Exem­plar, dies­mal ist der Titel SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT und der Roman stammt vom lei­der 1998 ver­stor­be­nen Peter Ter­rid ali­as Wolf­pe­ter Rit­ter.

Die Lemu­rer gel­ten als ers­te Mensch­heit und zähl­ten zu den mäch­tigs­ten Völ­ker der Milch­stra­ße. Trotz­dem liegt ihre Geschich­te noch immer weit­ge­hend im Dun­keln.
Seit­dem sie aus der Milch­stra­ße ver­trie­ben wur­den, sind bereits mehr als zwan­zig­tau­send Jah­re ver­gan­gen. Die Lemu­rer haben sich nach Andro­me­da zurück­ge­zo­gen und dort ihre neue Hei­mat auf­ge­baut.
Doch dann ver­än­dert sich die Situa­ti­on: Auf einer namen­lo­sen Welt, macht eine klei­ne Grup­pe von Neu-Lemu­rern eine auf­se­hen­er­re­gen­de Ent­de­ckung.
Der uner­war­te­te Fund weist ihnen den Weg zur Unsterb­lich­keit und zur Mate­rie­du­pli­ka­ti­on; führt sie letzt­lich sogar bis zur Ent­ste­hung der Meis­ter der Insel, die spä­ter ein­mal zu den gefähr­lichs­ten Geg­nern der Mensch­heit zäh­len soll­ten …

Die Sto­ry erschien erst­ma­lig 1987 als Pla­ne­ten­ro­man 288, für die Neu­auf­la­ge wur­de sie behut­sam moder­ni­siert und auf »gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung« umge­stellt. Das Titel­bild stammt von Dirk Schulz, zudem gibt es ein Nach­wort von Dr. Rai­ner Nagel, das die Hin­ter­grün­de des Romans erläu­tert.

SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT ist ab Frei­tag, den 25. Novem­ber 2011 erhält­lich. Das Taschen­heft ist 160 Sei­ten stark und kos­tet 3,90 Euro (Öster­reich: 4,50 Euro, Schweiz: 7,60 Fran­ken).

Creative Commons License

Cover SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT Copy­right 2011 VPM

PERRY RHODAN Taschenheft DER KILLER VON TERRA ist kein Nachdruck

In der Rei­he der PERRY RHODAN-Taschen­hef­te wur­den bis­lang nur Nach­dru­cke von Pla­ne­ten­ro­ma­nen her­aus gebracht, mit der nächs­ten Aus­ga­be wird sich das ändern. DER KILLER VON TERRA von Micha­el Mar­cus Thur­ner erschien ursprüng­lich im Rah­men der Fan-Edi­ti­on unter ande­rem Titel. Für die Neu­aus­ga­be wur­de der Roman vom Autor grund­le­gend über­ar­bei­tet und auf Taschen­heft-Län­ge gebracht.

DER KILLER VON TERRA spielt Ende des 13. Jahr­hun­derts Neu­er Galak­ti­scher Zeit­rech­nung.

Zu die­ser Zeit haben in der Milch­stra­ße die natio­na­lis­ti­schen Strö­mun­gen zuge­nom­men; auch die Mensch­heit ist davon nicht aus­ge­nom­men. Per­ry Rho­dan und die Zellak­ti­va­t­or­trä­ger haben sich bereits ent­täuscht zurück­ge­zo­gen und auf dem Pla­ne­ten Came­lot eine neue Zivi­li­sa­ti­on auf­ge­baut.
Der Ter­ra­ni­sche Liga-Dienst wird in die­ser Zeit erst auf­ge­baut und steht unter der Lei­tung der ziel­stre­bi­gen, knall­har­te Zie­le ver­fol­gen­den Gia de Mole­on. Sten­dal Nava­jo ist ein jun­ger Liga-Agent, der manch­mal sogar Kri­tik wagt. Er erkämpft sich gewis­ser­ma­ßen selbst den Auf­trag, auf der unbe­deu­ten­den Kolo­ni­al­welt Tryop einen Mord auf­zu­klä­ren…

Das Taschen­heft wird am 23. Sep­tem­ber 2011 erschei­nen und mit einer Stär­ke von 160 Sei­ten 3,90 Euro kos­ten (in Öster­reich EUR 4,50, in der Schweiz 7, 60 Fran­ken). Zum Cover wur­den bis­lang kei­ne Anga­ben gemacht, ich gehe aber davon aus, dass es erneut von Dirk Schulz stam­men wird.

Bild Micha­el Mar­cus Thur­ner Copy­right VPM

Glückszahl: PERRY RHODAN-Taschenheft 13 – TERRA IN TRANCE

Als bereits 13. Taschen­heft in der Rei­he der Neu­auf­la­gen von Pla­ne­ten­ro­ma­nen im neu­en Gewand erscheint am Frei­tag, den 22.07.2011 Robert Feld­hoffs Roman TERRA IN TRANCE. Das Ori­gi­nal erschien im Novem­ber 1993 als Num­mer 368 der Pla­ne­ten­ro­ma­ne mit dem Unter­ti­tel »Der Gott der Simusense – ein Mann kämpft gegen die Herr­scher der Träu­me«.

Aus dem aktu­el­len Klap­pen­text:

Im fünf­ten Jahr­hun­dert Neu­er Galak­ti­scher Zeit­rech­nung: Wäh­rend der Zeit der Dunk­len Jahr­hun­der­te wird die Milch­stra­ße abge­schot­tet, und die Erde fällt unter die Herr­schaft einer unheim­li­chen Macht. Es sind die ›Her­ren der Stra­ßen‹, die jede Art von Frei­heit unter­drü­cken.

Auf Ter­ra hau­sen die Men­schen im Elend über­tech­ni­sier­ter Groß­städ­te. Sie träu­men von der glor­rei­chen Ver­gan­gen­heit und hof­fen auf den Ret­ter, der von den Ster­nen kom­men soll. Die ein­zi­ge Flucht­mög­lich­keit bie­ten die Träu­me des Simusense-Net­zes. Doch für jene, die im Simusense lan­den, gibt es kein Zurück.

Ode­rik Stark ist einer der weni­gen Ver­lo­re­nen, die sich noch frei auf der Erde bewe­gen kön­nen. Er wird zum Wan­de­rer zwi­schen den bei­den Wel­ten – er sieht sowohl die rea­le Erde der Trüm­mer und Zer­stö­rung als auch die Heil ver­spre­chen­de Welt des Simusense. Und er sucht den Kampf gegen den unbe­kann­ten Herr­scher der Träu­me …

Für die Neu­auf­la­ge wur­de auch die­ser Romen von Dr. Rai­ner Nagel behut­sam moder­ni­siert und auf gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung umge­stellt. Das Titel­bild steu­er­te Dirk Schulz bei.

TERRA IN TRANCE erscheint am Frei­tag, den 22.07.2011 und ist im ein­schlä­gi­gen Zeit­schrif­ten­han­del erhält­lich. Der Preis beträgt EUR 3,90 (Öster­reich: 4,50 Euro, Schweiz: 7,60 Fran­ken), dafür bekommt man 160 Sei­ten.

Cover TERRA IN TRANCE Copy­right 2011 VPM

PERRY RHODAN Taschenheft 12 – TÖDLICHES PSYCHOSPIEL – erscheint heute

Heu­te erscheint das zwölf­te Taschen­heft in der Rei­he der Neu­auf­la­gen der klas­si­schen Pla­ne­ten­ro­ma­ne. Dies­mal ist der Titel TÖDLICHES PSYCHOSPIEL und es stammt von Uwe Anton. Beim Ori­gi­nal­ro­man aus dem Jahr 1995 der bei Hey­ne erschien, lau­te­te der Titel nur PSYCHOSPIEL, war­um er jetzt unbe­dingt noch rei­ße­risch auf­ge­bohrt wer­den muss, erschließt sich mir ehr­lich gesagt nicht, aber ich ver­mu­te, das hat mit Mar­ke­ting zu tun…

Am Anfang des 23. Jahr­hun­derts: Von der Erde und den ande­ren Wel­ten der Mensch­heit star­ten die Explo­rer des Sola­ren Impe­ri­ums in die Wei­ten der Milch­stra­ße. Die­se Raum­schif­fe erfor­schen Son­nen­sys­te­me und kar­to­gra­fie­ren die gigan­ti­schen Leer­räu­me zwi­schen den Ster­nen. Die Flot­te steht unter dem Kom­man­do von Regi­nald Bull, dem ältes­ten Gefähr­ten Per­ry Rhodans – er will den Men­schen den Zugang zur Gala­xis eröff­nen.

Die Explo­rer sind nicht die Ein­zi­gen: Pri­va­te Fir­men sind auf der Suche nach Pro­fit – sie wol­len neue Pla­ne­ten ent­de­cken und für sich selbst aus­beu­ten. Ein Kon­flikt zwi­schen mili­tä­ri­schen und zivi­len Inter­es­sen ist kaum zu ver­mei­den.

Das zeigt sich bei einem öffent­lich­keits­wirk­sa­men Explo­rer-Flug, an dem Medi­en­ver­tre­ter teil­neh­men. Über einer para­die­si­schen Welt kommt es zur Kon­fron­ta­ti­on mit dem Rau­mer eines pri­va­ten Kon­zerns, der am Ran­de der Lega­li­tät ope­riert. Ein gefähr­li­ches Psy­cho­spiel beginnt – bei dem es um viel mehr geht, als es den Anschein hat…

Auch die­ser Roman wur­de von Rai­ner Nagel »sorg­sam durch­ge­schaut und behut­sam moder­ni­siert«, zudem wur­de PSYCHOSPIEL auf gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung umge­stellt. Das neue Titel­bild stammt von Dirk Schulz.

Das Taschen­heft ist 160 Sei­ten stark und kos­tet EUR 3,90 (Öster­reich: 4,50 Euro, Schweiz 7,60 Fran­ken). Erhält­lich ist es ab heu­te im Zeit­schrif­ten- und Bahn­hofs­buch­han­del.

Cover TÖDLICHES PSYCHOSPIEL Copy­right VPM

PERRY RHODAN-Taschenheft elf: TOD ÜBER DEROGWANIEN

Eben­falls bereits bei der Num­mer elf ange­kom­men ist die Neu­auf­la­ge von Pla­ne­ten­ro­ma­nen im Taschen­heft-For­mat. Am 18 März erscheint die­se Aus­ga­be, die sich um ein Aben­teu­er des »kos­mi­schen Men­schen« Alas­ka Saede­lae­re dreht.

Im Jahr 1997 ver­fass­te Achim Meh­nert sei­nen ers­ten pro­fes­sio­nell ver­öf­fent­lich­ten Roman im Per­ry­ver­sum, er erschien unter dem Titel RÜCKKEHR NACH DEROGWANIEN, der wird für die Taschen­buch-Aus­ga­be geän­dert. Lang­jäh­ri­ge Leser wer­den sich den­ken kön­nen, dass es um den Mäch­ti­gen Ganerc geht, auch »der Pup­pen­spie­ler« genannt, sowie um die mys­te­riö­se Welt Derog­wa­ni­en.

Die Hand­lung spielt im ers­ten Jahr­hun­dert der Neu­en Galak­ti­schen Zeit­rech­nung, in einer Zeit also, die ver­gleichs­wei­se kurz nach den Gescheh­nis­sen um die Kos­mi­schen Bur­gen, die Spo­ren­schif­fe und die sie­ben Mäch­ti­gen liegt. Für Leser, die heu­te die Aben­teu­er mit Alas­ka Saede­lae­re fas­zi­nie­rend fin­den, ist das sicher ein beson­de­rer Lecker­bis­sen!

TOD ÜBER DEROGWANIEN wur­de für die Neu­auf­la­ge »behut­sam über­ar­bei­tet« und auf eine gemä­ßig­te Form der neu­en Recht­schrei­bung umge­stellt. Das Titel­bild stammt von Dirk Schulz.

Taschen­heft elf erscheint am Frei­tag, den 18. März 2011; es ist 160 Sei­ten stark und kos­tet 3,90 Euro (in Öster­reich 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken).

Cover TOD ÜBER DEROGWANIEN Copy­right 2011 VPM

PERRY RHODAN Taschenheft zehn: GEISTERSCHIFF CREST IV

Im Som­mer 2009 star­te­te man bei VPM als Ver­suchs­bal­lon die Neu­auf­la­ge von behut­sam über­ar­bei­te­ten PERRY RHODAN-Pla­ne­ten­ro­ma­nen als Taschen­heft. Das war erfolg­reich und jetzt kann man mit dem Erschei­nen von Band zehn ein klei­nes Jubi­lä­um fei­ern.

Am 14. Janu­ar 2011 kommt mit GEISTERSCHIFF CREST IV von Kurt Mahr erneut ein PR-Taschen­heft nach einem Pla­ne­ten­ro­man in den Han­del, auch hier steu­er­te wie­der Dirk Schulz das Titel­bild bei.

Der Roman spielt im Jahr 3437, zu einer Hand­lungs­zeit also, in der noch das Sola­re Impe­ri­um exis­tiert.

Per­ry Rho­dan gibt der Besat­zung eines Raum­schif­fes einen ganz spe­zi­el­len Befehl. Die Frau­en und Män­ner sol­len die CREST IV suchen, sein ehe­ma­li­ges Flagg­schiff. Die­ses wur­de vor über tau­send Jah­ren im Leer­raum zwi­schen den Gala­xi­en zurück­ge­las­sen. Der Befehl an den Bord­com­pu­ter lau­te­te damals, im Dila­ta­ti­ons­flug zur Erde zurück­zu­keh­ren, über die Gren­zen von Zeit und Raum hin­weg.

Die Besat­zung der HAMPTON T begibt sich auf die Suche – und ent­deckt rasch eine Fähr­te. Doch die Ver­hält­nis­se zwi­schen den Ster­nen­in­seln sind nicht so, wie sie sein soll­ten. Die Men­schen sto­ßen auf die Spu­ren selt­sa­mer Außer­ir­di­scher und eines mys­te­riö­sen Schwar­zen Loches. Sie müs­sen erken­nen, dass sich im Leer­raum nicht nur das Schick­sal eines alten Raum­schif­fes erfüllt, son­dern womög­lich auch ihr eige­nes…

GEISTERSCHIFF CREST IV kann ab dem 14. Janu­ar 2011 im Han­del erwor­ben wer­den, hat einen Umfang von 160 Sei­ten und kos­tet EUR 3,90 (in Öster­reich EUR 4,50, in der Schweiz 7,60 Fran­ken). Ein Cover­bild gab es lei­der noch nicht.

Bild: PERRY RHODAN von Rena­to Casa­ro, Copy­right VPM