PERRY RHODAN Planetenroman 23: EXPEDITION DER TODGEWEIHTEN

In der Rei­he der neu auf­ge­leg­ten PERRY RHODAN-Pla­ne­ten­ro­ma­ne in Form von Taschen­hef­ten erscheint am 22. März 2013 bereits die Num­mer 23. Sie trägt den Titel PLANET DER TODGEWEIHTEN und stammt von Peter Ter­rid. Der Roman spielt früh in der Seri­en­his­to­rie, näm­lich im Jahr 2326 n. Chr., in der Zeit des Ver­ein­ten Impe­ri­ums der Arko­n­i­den und Ter­ra­ner, noch bevor man auf die Jül­ziish traf, die damals Blues genannt wer­den würden.

Im Zen­trum des Romans vol­ler Tra­gik ste­hen jene Män­ner und Frau­en, die nach der Zer­stö­rung der Kunst­welt Wan­de­rer durch das Geis­tes­we­sen ES nicht mehr auf die lebens­ver­län­gern­de Zell­du­sche zurück­grei­fen konn­ten und die dadurch dem Tod geweiht waren. Rück­bli­cke schil­dern ihre Ent­schei­dun­gen in jenen Tagen, und fast 75 Jah­re spä­ter macht sich Regi­nald Bull dar­an, end­lich ihrem Schick­sal auf den Grund zu gehen …

Aus dem Rückentext:

Die Geschich­te der Mensch­heit ist vol­ler Tra­gö­di­en. Eine davon ereig­ne­te sich im Jahr 2326 alter galak­ti­scher Zeit­rech­nung: Das Geis­tes­we­sen ES ent­zog den Ter­ra­nern die Mög­lich­keit, mit­tels Zell­du­sche für einen Zeit­raum von 62 Jah­ren rela­tiv unsterb­lich zu wer­den. Als Ersatz gab es 25 Zellaktivatoren.
25 Unsterb­lich­keit spen­den­de Gerä­te – für Hun­der­te mög­li­cher Emp­fän­ger. Was geschah mit jenen Män­nern und Frau­en, die kei­nen Zellak­ti­va­tor zu erhal­ten hoff­ten? Sie ver­schwan­den, kehr­ten Ter­ra schwei­gend den Rücken. Ein­zig eine Funk­son­de im All weist den Weg zu ihnen.
Jahr­zehn­te danach geht Regi­nald Bull gemein­sam mit eini­gen Nach­kom­men der Tod­ge­weih­ten dar­an, das Schick­sal der Ver­schwun­de­nen zu klä­ren. Die Spur führt nach Shakoo­tee, einer Welt der töd­li­chen Überraschungen …

PLANET DER TODGEWEIHTEN wur­de von Rai­ner Nagel sorg­fäl­tig und behut­sam über­ar­bei­tet, zudem erleich­tert ein Nach­wort die Ein­ord­nung ins Per­ry­ver­sum. Das Titel­bild steu­er­te Dirk Schulz bei.

Pla­ne­ten­ro­man Num­mer 23 erscheint am Frei­tag, den 22. März 2013, und wird über­all im Zeit­schrif­ten- und Bahn­hofs­buch­han­del erhält­lich sein. Das Taschen­heft umfasst 160 Sei­ten und kos­tet 3,90 Euro (in Öster­reich sind es 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken). Selbst­ver­ständ­lich liegt der Roman auch als eBook in den For­ma­ten Kind­le und ePub vor, die­ses kos­tet 2,99 Euro.

Cover­ab­bil­dung Copy­right VPM

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

PERRY RHODAN-Taschenheft 15: SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT

Im Rah­men der Rei­he von Taschen­hef­ten wer­den bereits seit eini­ger Zeit klas­si­sche PR-Taschen­bü­cher – die damals soge­nann­ten Pla­ne­ten­ro­ma­ne – neu auf­ge­legt. Mor­gen erscheint das aktu­el­le Exem­plar, dies­mal ist der Titel SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT und der Roman stammt vom lei­der 1998 ver­stor­be­nen Peter Ter­rid ali­as Wolf­pe­ter Ritter.

Die Lemu­rer gel­ten als ers­te Mensch­heit und zähl­ten zu den mäch­tigs­ten Völ­ker der Milch­stra­ße. Trotz­dem liegt ihre Geschich­te noch immer weit­ge­hend im Dunkeln.
Seit­dem sie aus der Milch­stra­ße ver­trie­ben wur­den, sind bereits mehr als zwan­zig­tau­send Jah­re ver­gan­gen. Die Lemu­rer haben sich nach Andro­me­da zurück­ge­zo­gen und dort ihre neue Hei­mat aufgebaut.
Doch dann ver­än­dert sich die Situa­ti­on: Auf einer namen­lo­sen Welt, macht eine klei­ne Grup­pe von Neu-Lemu­rern eine auf­se­hen­er­re­gen­de Entdeckung.
Der uner­war­te­te Fund weist ihnen den Weg zur Unsterb­lich­keit und zur Mate­rie­du­pli­ka­ti­on; führt sie letzt­lich sogar bis zur Ent­ste­hung der Meis­ter der Insel, die spä­ter ein­mal zu den gefähr­lichs­ten Geg­nern der Mensch­heit zäh­len sollten …

Die Sto­ry erschien erst­ma­lig 1987 als Pla­ne­ten­ro­man 288, für die Neu­auf­la­ge wur­de sie behut­sam moder­ni­siert und auf »gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung« umge­stellt. Das Titel­bild stammt von Dirk Schulz, zudem gibt es ein Nach­wort von Dr. Rai­ner Nagel, das die Hin­ter­grün­de des Romans erläutert.

SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT ist ab Frei­tag, den 25. Novem­ber 2011 erhält­lich. Das Taschen­heft ist 160 Sei­ten stark und kos­tet 3,90 Euro (Öster­reich: 4,50 Euro, Schweiz: 7,60 Franken).

Creative Commons License

Cover SCHMIED DER UNSTERBLICHKEIT Copy­right 2011 VPM

PERRY RHODAN-Taschenheft neun: DIE ANDERE SEITE DES TODES

Als neun­tes Taschen­heft der neu auf­ge­leg­ten Pla­ne­ten­ro­ma­ne erscheint am 19. Novem­ber 2010 (also mor­gen) der Roman DIE ANDERE SEITE DES TODES des 1998 ver­stor­be­nen PERRY RHO­DAN-Autors Peter Ter­rid ali­as Wolf­pe­ter Ritter.

Der Roman spielt im vier­ten Jahr­tau­send alter Zeit­rech­nung, genaue Daten wer­den nicht genannt: Mit Saman­tha Dry­ton, einer inter­stel­la­ren Ermitt­le­rin, schickt Peter Ter­rid eine beson­de­re Hel­din in einen Ein­satz. Es geht um eine Welt, auf der ein Groß­rech­ner eine neue Art des Zusam­men­le­bens pro­pa­giert. Men­schen geben ihre Kör­per­lich­keit auf und wer­den zu vir­tu­el­len Lebewesen…

Die SF-Geschich­te erschien unter glei­chem Titel erst­mals im Jahr 1991 als PERRY RHO­DAN-Taschen­buch 339. Auch die­ser Roman wur­de von Rai­ner Nagel behut­sam über­ar­bei­tet und auf gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung umge­stellt. Erwäh­nens­wert das Cover von Dirk Schulz, das dies­mal kei­ne Pla­ne­ten oder Raum­schif­fe zeigt. Nach eige­nem Bekun­den ist die Redak­ti­on sehr gespannt, wie das ankom­men wird (mei­ne per­sön­li­che Mei­nung: sieht gran­di­os aus!).

DIE ANDERE SEITE DES TODES erscheint am Frei­tag, den 19. Novem­ber 2010. Das Taschen­heft ist 160 Sei­ten stark und kos­tet 3,90 Euro (in Öster­reich 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Franken).

Creative Commons License

Cover­ab­bil­dung Copy­right 2010 VPM

DIE GOTTES-MASCHINE

Cover DIE GOTTES-MASCHINE

…so der Titel des drit­ten PERRY RHODAN-Pla­ne­ten­ro­mans im Taschen­heft-For­mat, der seit dem letz­ten Frei­tag bei den Zeit­schrif­ten­händ­lern zu erwer­ben ist. Autor des 1992 erst­mals erschie­ne­nen Romans ist der lei­der bereits 1998 ver­stor­be­ne Peter Ter­rid ali­as Wolf­pe­ter Rit­ter.
Für die Neu­auf­la­ge wur­de DIE GOTTES-MASCHINE über­ar­bei­tet und »behut­sam moder­ni­siert«, wei­ter­hin wur­de der Roman auf »gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung« umgestellt.

Zum Inhalt: Man schreibt das Jahr 113 Neu­er Galak­ti­scher Zeit­rech­nung. Seit mehr als hun­dert Jah­ren leben die Bewoh­ner der Milch­stra­ße wei­test­ge­hend in Frie­den, und die Kos­mi­sche Han­se sorgt für wach­sen­den Wohl­stand. Per­ry Rho­dan und sei­ne Gefähr­ten stre­ben die fried­li­che Eini­gung der Gala­xis an.

Doch dann kommt es zu einer Serie von Dieb­stäh­len, die zahl­rei­che Pla­ne­ten betrifft. Gestoh­len wer­den hoch­wer­ti­ge tech­ni­sche Güter und sel­te­ne Mate­ria­li­en. Wie es aus­sieht, möch­te jemand tat­säch­lich einen Null­zeit-Defor­ma­tor bau­en – eine Maschi­ne, mit der sich die Zeit mani­pu­lie­ren lässt. Die bes­te Agen­tin der Kos­mi­schen Han­se wird auf den Fall ange­setzt: Es ist Semi­ra­mis Car­re­four, und ihre Metho­den sind sehr eigenwillig…

Der PERRY im Taschen­heft-For­mat kos­tet 3,90 Euro.