Perry Rhodan-Planetenroman 26: DIE SIRENEN VON DHATABAAR

Cover "Die Sirenen von Dhatabaar"Am 20 Sep­tem­ber erscheint der bereits 26. in Taschen­heft­form neu auf­ge­leg­te Pla­ne­ten­ro­man aus der PERRY RHO­DAN-Serie. Dies­mal han­delt es sich um eine Geschich­te von Kurt Mahr, die in einem Zyklus spielt, den er als Expo­sé-Autor mit ent­wor­fen hat: Es geht um die Ewi­gen Krie­ger und das Reich der Super­in­tel­li­genz ESTARTU.

Rücken­text:

Im Jahr 453 Neu­er Galak­ti­scher Zeit­rech­nung befin­det sich die Mensch­heit in einer Aus­ein­an­der­set­zung mit den Ewi­gen Krie­gern, die über das Reich der Super­in­tel­li­genz ESTARTU herr­schen. Sie wol­len die Men­schen unter­wer­fen, indem sie ihnen die Phi­lo­so­phie des Ewi­gen Krie­ges auf­zwin­gen.

Nicht nur die Men­schen in der Milch­stra­ße leis­ten Wider­stand gegen die Krie­ger, son­dern auch die Bewoh­ner der zwölf Gala­xi­en von ESTARTU, vor allem die soge­nann­ten Gän­ger des Net­zes. Zu ihnen zäh­len unter ande­rem Per­ry Rho­dan und sei­ne Mit­strei­ter. Ihr Ziel ist, die Macht der Ewi­gen Krie­ger zu bre­chen.

Zu den Gän­gern des Net­zes gehört auch der ter­ra­ni­sche Tele­path Fell­mer Lloyd. Als er einen ver­zwei­fel­ten Hil­fe­ruf emp­fängt, eilt er in die Gala­xis Dha­ta­baar. Dort muss er sich mit dem Ewi­gen Krie­ger Kro­vor mes­sen …

Wie immer wur­de der Roman von Rai­ner Nagel über­ar­bei­tet und auf gemä­ßig­te neue Recht­schrei­bung umge­stellt. Das Titel­bild zeich­ne­te Dirk Schulz. Ein Nach­wort hilft bei der Ein­ord­nung der Hand­lung ins »Per­ry­ver­sum«.

DIE SIRENEN VON DHATABAAR erscheint am Frei­tag, 20. Sep­tem­ber 2013. Das Taschen­heft umfasst 160 Sei­ten und kos­tet 3,90 Euro (in Öster­reich sind es 4,50 Euro, in der Schweiz 7,60 Fran­ken). Selbst­ver­ständ­lich liegt der Pla­ne­ten­ro­man auch als eBook vor, bei­spiels­wei­se bei Ama­zon oder Beam-eBooks.

Cover­ab­bil­dung Copy­right VPM

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.