Constantin Film produziert deutsche RESIDENT EVIL-Serie für Netflix

Constantin Film produziert deutsche RESIDENT EVIL-Serie für Netflix

Nach den ers­ten vor­sich­ti­gen Ver­su­chen mit deut­schen Gen­re-Seri­en auf Net­flix, scheint es jetzt so rich­tig los­zu­ge­hen:

Con­stan­tin Film kün­digt an, für den Strea­ming­dienst eine Real­se­rie nach der Hor­ror-Video­spie­le­rei­he RESIDENT EVIL (in japan: BIOHAZARD) zu pro­du­zie­ren. Aller­dings wird es inter­na­tio­na­le Betei­li­gung geben und ver­mut­lich dürf­te auch Cap­com ein Wört­chen mit­zu­re­den haben:

Showrun­ner ist Andrew Dabb, der war Autor und Co-Showrun­ner von SUPERNATURAL, was schon mal ein ziem­lich guter Leu­mund ist. Aus­füh­ren­de Produzent°Innen sind Robert Kul­zer (PANDORUM, RESIDENT EVIL: AFTERLIFE) und Oli­ver Ber­ben (ER IS WIEDER DA) sowie Mary Leah Sut­ton (TELL ME A STORY, TIME AFTER TIME), es pro­du­ziert  Mar­tin Mosz­ko­wicz von Con­stan­tin. Regie bei den ers­ten bei­den von ins­ge­samt acht Fol­gen führt Bron­wen Hug­hes (THE WALKING DEAD).

Die Serie wird kein Spiel der Rei­he nach­er­zäh­len, son­dern eine ganz neue Sto­ry. Die ist auf zwei Zeit­ebe­nen ange­sie­delt:

In der ers­ten müs­sen die bei­den vier­zehn­jäh­ri­gen Schwes­tern Jade und Bil­lie Wes­ker nach New Rac­coon City zie­hen, einer aus dem Boden gestampf­ten Plan­stadt, gera­de als sie mit­ten in der Puber­tät ste­cken. Doch je mehr Zeit sie dort ver­brin­gen, des­to kla­rer wird den bei­den, dass die­se Stadt mehr ist als es zunächst scheint und dass ihr Vater dunk­le Geheim­nis­se ver­birgt. Geheim­nis­se, die die Welt ver­nich­ten könn­ten.
Die zwei­te Erzähl­ebe­ne spielt mehr als zehn Jah­re in der Zukunft: Es gibt nur noch weni­ger als fünf­zehn Mil­lio­nen Men­schen auf der Erde. Und mehr als sechs Mil­li­ar­den Mons­ter – Men­schen und Tie­re, die mit dem T‑Virus infi­ziert sind. Die inzwi­schen drei­ßig­jäh­ri­ge Jade kämpft in die­ser neu­en Welt ums Über­le­ben, wäh­rend Geheim­nis­se aus ihrer Ver­gan­gen­heit – über ihre Schwes­ter, ihren Vater und sie selbst – sie wei­ter ver­fol­gen.

Der ers­te Teil von Cap­coms RESIDENT EVIL-Rei­he erschien 1996 und hat diver­se Fort­set­zun­gen sowie Ver­fil­mun­gen nach sich gezo­gen.

Einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Und das ist mei­ner Ansicht nach auch der rich­ti­ge Weg: Mit inter­na­tio­na­ler Crew arbei­ten, um Dreh­buch- und Insze­nie­rungs­de­sas­ter wie DARK zu ver­mei­den. Deut­sche Seri­en bei denen das TAT­ORT-Dreh­buch noch durch­schim­mert brau­chen wir nun wirk­lich nicht. Inter­na­tio­nal Koope­ra­tio­nen kön­nen den deut­schen Prot­ago­nis­ten aller­dings hel­fen, eige­ne Gen­re­se­ri­en­fü­ße zu fin­den und inno­va­tiv zu sein, statt zu ver­su­chen, platt inter­na­tio­na­le Pro­duk­tio­nen schlecht zu kopie­ren. SPIDES hat das schon ganz okay aber mit Schwä­chen hin­be­kom­men, eben­so BIOHACKERS.

Logo RESIDENT EVIL Copy­right Cap­com

Neues zur DRACHENREITER-Animationsserie nach Cornelia Funke

Neues zur DRACHENREITER-Animationsserie nach Cornelia Funke

Im Febru­ar hat­te ich berich­tet, dass Cor­ne­lia Funkes DRACHENREITER zu einer Ani­ma­ti­ons­se­rie wer­den soll. Jetzt hat die Pro­duk­ti­on begon­nen, hier die Pres­se­mel­dung der Con­stan­tin Film:

Mün­chen, 08. Juni 2017 – Pro­duk­ti­ons­start für das neu­es­te Fami­ly Enter­tain­ment-Pro­jekt der Con­stan­tin Film: In Ber­lin, Ant­wer­pen und Mün­chen ent­steht aktu­ell das Ani­ma­ti­ons­aben­teu­er DRACHENREITER basie­rend auf dem gleich­na­mi­gen Fan­ta­sy-Jugend­ro­man der preis­ge­krön­ten Autorin Cor­ne­lia Fun­ke. Ani­ma­ti­ons­re­gis­seur Tomer Eshed erweckt zusam­men mit den Teams der Cyborn aus Ant­wer­pen und der Rise FX South Stu­di­os aus Mün­chen die magi­sche Welt des Sil­ber­dra­chen Lung zum Leben – ein zau­ber­haf­tes Kino­er­leb­nis für die gan­ze Fami­lie!

Das Dreh­buch für DRACHENREITER ent­wi­ckel­te der inter­na­tio­nal renom­mier­te Dreh­buch­au­tor John­ny Smith, unter­stützt von Regis­seur Tomer Eshed. Der Film ent­steht als deutsch-bel­gi­sche Co-Pro­duk­ti­on, Pro­du­zen­ten sind Mar­tin Mosz­ko­wicz und Oli­ver Ber­ben.

Kur­z­in­halt:
Eine aben­teu­er­li­che Rei­se liegt vor Lung, dem sil­ber­nen Dra­chen, und sei­nen Beglei­tern, dem Kobold­mäd­chen Schwe­fel­fell und dem Wai­sen­jun­gen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem siche­ren Ort für Lungs Art­ge­nos­sen, den sagen­um­wo­be­nen »Saum des Him­mels«. Dort, irgend­wo zwi­schen den Gip­feln des Hima­la­yas ver­steckt, soll die ursprüng­li­che Hei­mat der Dra­chen lie­gen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedroh­li­che­res als die Men­schen gibt – Nes­sel­brand, das gefähr­lichs­te Dra­chen­ja­gen­de Unge­heu­er, das die Welt je gese­hen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur…

Mit welt­weit über 26 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Büchern zählt Cor­ne­lia Fun­ke zu den inter­na­tio­nal erfolg­reichs­ten und bekann­tes­ten deut­schen Kin­der- und Jugend­buch­au­torin­nen. Für ihre Bücher wur­de sie mit zahl­rei­chen Prei­sen aus­ge­zeich­net, u. a. mit dem Bun­des­ver­dienst­kreuz am Ban­de der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, dem Jacob-Grimm-Preis Deut­sche Spra­che, dem Annet­te-von-Dros­te-Hüls­hoff-Preis und dem Baye­ri­schen Buch­preis.

Dra­chen­rei­ter“ gehört zu ihren bekann­tes­ten Wer­ken und ver­kauf­te sich welt­weit 3 Mil­lio­nen Mal.

Pro­mo­gra­fik DRAGONRIDERS Copy­right Rise Pic­tures und Con­stan­tin Film

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Constantin kauft Filmrechte an Hansrudi Wäscher-Comics

Die Con­stan­tin Film mel­det soeben in einer Pres­se­er­klä­rung, dass sie die Film­rech­te für Hans­ru­di Wäschers klas­si­sche Comics SIGURD, TIBOR und FALK erwor­ben haben.

Con­stan­tin schreibt dazu:

Mit sei­ner ers­ten, in den 50er Jah­ren ent­stan­de­nen Comic­fi­gur SIGURD schuf Hans­ru­di Wäscher nicht nur einen muti­gen und toll­küh­nen Rit­ter, der an der Sei­te sei­ner Freun­de Bodo und Cas­sim für Gerech­tig­keit kämpft, son­dern auch eine bis heu­te unsterb­li­che und popu­lä­re Kult­fi­gur.
Auch TIBOR zog eine gan­ze Genera­ti­on Jugend­li­cher in sei­nen Bann: Erzählt wird die Hel­den­ge­schich­te des Mil­lio­närs Gary Swan­son ali­as TIBOR, der über dem Dschun­gel abstürzt und fort­an mit dem Goril­la Kerak und den bei­den Äff­chen Pip und Pop zahl­rei­che Aben­teu­er besteht.
Mit FALK kehr­te Wäscher wie­der zum Rit­ter­aben­teu­er zurück. Der Rit­ter ohne Furcht und Tadel begeis­ter­te die Jugend der 60er Jah­re und ent­führ­te sei­ne jugend­li­chen Leser auf phan­tas­ti­sche Rei­sen in eine mit­tel­al­ter­li­che Welt.

Hans­ru­di Wäscher wur­de im Jahr 1928 in St. Gal­len in der Schweiz gebo­ren. Er zog im Jahr 1940 nach Han­no­ver um und begann nach dem Abschluss der Mitt­le­ren Rei­fe eine Leh­re als Pla­kat­ma­ler, stu­dier­te dann aber  Gebrauchs­gra­fik. In die­ser Zeit zeich­ne­te er unter dem Titel DER HERR BOLL für den »Schwarz­wald-Ver­lag« Heft­chen zur Ver­kehrs­er­zie­hung.

In den 1950ern schuf er dann wäh­rend sei­ner Arbeit für den Wal­ter Leh­nig Ver­lag eini­ge sei­ner bekann­tes­ten Figu­ren, SIGURD, FALK, TIBOR, Nick der Welt­raum­fah­rer und ande­re, die über­wie­gend im Pic­co­lo-For­mat erschie­nen.

Cover SIGURD 2 Copy­right Hans­ru­di Wäscher / becker-illus­tra­tors

Drehstart: WICKIE AUF GROSSER FAHRT

Ende August haben die Dreh­ar­bei­ten zur zwei­ten Ver­fil­mung der Aben­teu­er des klei­nen Wikin­ger­jun­gen WICKIE – bekannt als TV-Zei­chen­trick­se­rie – begon­nen. Erneut fin­det die Pro­duk­ti­on der Außen­auf­nah­men am baye­ri­schen Wal­chen­see statt, des­sen Ufer sich wie­der in das Wikin­ger­dorf Fla­ke ver­wan­delt. WICKIE AUF GROSSER FAHRT ist der ers­te deutsch­spra­chi­ge Real­film, der voll­stän­dig in 3D pro­du­ziert wird. Wei­te­re Dreh­ar­bei­ten fin­den in Mün­chen, Burg­hau­sen und auf Mal­ta statt, als Zeit­fens­ter hier­für sind drei Mona­te ange­setzt.

Wann wird aus dem klei­nen Wickie (Jonas Häm­mer­le) end­lich ein rich­ti­ger Wikin­ger? Die­se Fra­ge lässt sei­nem Vater Hal­var (Wal­de­mar Kobus) kei­ne Ruhe. Doch als der schreck­li­che Sven (Gün­ther Kauf­mann) den Häupt­ling von Fla­ke ent­führt, muss Wickie sich unver­hofft bewei­sen: Als stell­ver­tre­ten­der Häupt­ling führt er die Star­ken Män­ner an und bekommt dabei Unter­stüt­zung von der furcht­lo­sen Sven­ja (Vale­ria Eisen­bart). Sie neh­men Kurs aufs Kap der Angst, um Hal­var aus Svens Burg zu befrei­en – doch die größ­te Auf­ga­be steht den Wikin­gern erst noch bevor…
Über stür­mi­sche Ozea­ne, tro­pi­sche Wal­kü­ren-Strän­de und durch gefähr­li­che Eis­wüs­ten kämp­fen sie sich zu einem gehei­men Ort vor, an dem der sagen­um­wo­be­ne Schatz der Göt­ter ver­steckt lie­gen soll. Der schreck­li­che Sven setzt alles dar­an, ihn zu bekom­men – und nur Wickie kann ihn mit sei­nen schlau­en Ideen auf­hal­ten.

Es pro­du­zie­ren Chris­ti­an Becker (WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER, HUI BUH) und die Rat Pack Film­pro­duk­ti­on in Co-Pro­duk­ti­on mit Con­stan­tin Film, Exe­cu­ti­ve Pro­du­cer ist hier Mar­tin Mosz­ko­wicz und B.A. Pro­duk­ti­on mit der aus­füh­ren­den Pro­du­zen­tin Lena Schö­mann. Regie führt Chris­ti­an Dit­ter, der auch das Dreh­buch ver­fass­te. Es spie­len unter ande­rem: Jonas Häm­mer­le, Wal­de­mar Kobus, Vale­ria Eisen­bart, Nic Romm, Chris­ti­an A. Koch, Olaf Krät­ke, Mike Maas, Patrick Rei­chel, Jörg Mou­kad­dam sowie Gün­ther Kauf­mann und Chris­toph Maria Herbst.

»Tro­pi­sche Wal­kü­ren-Strän­de«? Jaja, die gefähr­li­chen Tro­pen-Wal­kü­ren… :o)

Creative Commons License

Quel­le: Con­stan­tin Pres­se­ver­tei­ler

Bild: Pres­se­fo­to, zur Ver­fü­gung gestellt von Con­stan­tin