Amazons FALLOUT-Serie startet im April 2024

Amazons FALLOUT-Serie startet im April 2024

Es ist schon län­ger bekannt, dass Ama­zon eine Fern­seh­se­rie in Auf­trag gege­ben hat, die auf dem erfolg­rei­chen Video­spiel-Fran­chise FALLOUT basiert. Das ers­te Game erschien 1997, es folg­ten acht wei­te­re Ite­ra­tio­nen, zuletzt FALLOUT 76 im Jahr 2018.

Die Hand­lung spielt in einer alter­na­ti­ven Geschich­te, in der es zwar nach dem Ende des zwei­ten Welt­kriegs ato­mar betrie­ben Autos, ela­bo­rier­te Robo­ter oder Ener­gie­waf­fen gibt, in ande­ren Berei­chen blieb man aller­dings kul­tu­rell gesell­schaft­lich und tech­nisch 100 Jah­re auf dem Niveau der 1950er. Im Jahr 2077 kommt es zu Atom­schlä­gen zwi­schen den USA und Chi­na. Eini­ge zehn­tau­send Men­schen flüch­ten in Bun­ker, soge­nann­te soge­nann­te Vaults, und in FALLOT geht es dar­um, wie die­se Jahr­zehn­te spä­ter wie­der ver­su­chen die von mutier­ten Lebe­we­sen beherrscht wird. Die Spie­le han­deln im 22. und 23. Jahr­hun­dert in ver­schie­de­nen Gebie­ten der ehe­ma­li­gen Ver­ei­nig­ten Staa­ten und dre­hen sich um den Über­le­bens­kampf. Das ist alles durch­aus gewalt­tä­tig, aller­dings mit einem von Sati­re und schwar­zem Humor gepräg­ten Grundthema.

Aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist Todd Howard, der ist eigent­lich Game Direc­tor beim Spie­le­pu­blis­her Bethes­da, die auch die Spie­le­rei­he ver­öf­fent­licht haben. Wei­te­re aus­füh­ren­de Produzent°Innen sind James Alt­man, Lisa JoyMar­got Lulick, Jona­than Nolan, James W. Skotch­do­po­le, Gene­va Robert­son-Dwo­ret und Gra­ham Wag­ner. Regie bei min­des­tens drei Epi­so­den führt Jona­than Nolan. Es spie­len u.a. Ella Pur­nellWalton Gog­ginsAaron MotenMoi­ses Ari­asKyle MacLach­lan und Sari­ta Choud­hu­ry.

Laut Ama­zon soll die Serie eine neue Geschich­te erzäh­len, also kei­ne Nach­er­zäh­lung eines Spiel sein, und im zukünf­ti­gen Los Ange­les han­deln. Wei­ter­hin wur­de aus­ge­sagt, dass die Hand­lung für die Spie­le­welt kano­nisch sein soll.

Dem bis­lang unbe­stä­tig­ten Ver­neh­men nach soll die ers­te Staf­fel von FALLOUT acht Epi­so­den umfas­sen. Die ers­te Fol­ge wird laut Infor­ma­tio­nen bei Ex-Twit­ter und insta­gram ab dem 12. April 2024 bei Ama­zon Prime Video zu sehen sein. Und natür­lich wur­de die­se Info im Retro-Stil durch Pip-Boy verbreitet.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Amazon

Amazon Prime: Kundenfreundlichkeit war gestern

Amazon Prime: Kundenfreundlichkeit war gestern

Ich bin aus genau einem Grund Ama­zon Prime-Kun­de: Die Zusi­che­rung eines fes­ten Lie­fer­ter­mins, da ich immer wie­der Ware (z.B. Com­pu­ter­zu­be­hör) schnell benö­ti­ge. Der Rest inter­es­siert mich nicht, ins­be­son­de­re Prime Video ist eher ein schlech­ter Witz, sel­ten gibt es da was, das ich sehen will und all­zu oft soll ich für uralte Fil­me oder Seri­en auch noch extra zah­len. Der Rest (Ama­zon Fami­ly, Prime Music, Prime Rea­ding, Pho­tos, Pan­try, Blitz­an­ge­bo­te etc.) inter­es­siert mich nicht und nut­ze ich nicht.

Lei­der gibt es auf­grund gewis­ser Lie­fer­diens­te (auch des haus­ei­ge­nen Ama­zon Logistics) immer wie­der mal Pro­ble­me beim Ein­hal­ten des zuge­si­cher­ten Lie­fer­ter­mins. DHL war so schlecht, dass die hier nicht mehr zustel­len dür­fen. Aktu­ell ist Her­mes nicht in der Lage, eine Sen­dung zuzu­stel­len. Im Tracking des Ama­zon-Kun­den­kon­tos wer­den Fan­ta­sie­in­for­ma­tio­nen ange­zeigt, die nicht mit dem Tracking auf der Her­mes-Sei­te übereinstimmen.

Dem Ama­zon-Sup­port ist offen­sicht­lich egal, dass sie mir einen defi­ni­ti­ven Lie­fer­ter­min zuge­si­chert haben. Die Reak­tio­nen schwan­ken zwi­schen »das kommt schon irgend­wann« und »Pech gehabt«. Mei­ne Hin­wei­se auf den zuge­sag­ten defi­ni­ti­ven Lie­fer­ter­min wer­den ignoriert.

Der Clou dabei ist für mich, dass sie offen­sicht­lich ihre Hand­ha­bung sol­cher Fäl­le geän­dert haben: Bis­her gab es irgend­ei­ne Form der Kom­pen­sa­ti­on, bei­spiels­wei­se einen Gut­schein, oder eine Ver­län­ge­rung der Prime-Mit­glied­schaft. Das ist, wie ich ges­tern erfah­ren muss­te, voll­stän­dig weggefallen.

Oder deut­li­cher: Es inter­es­siert Ama­zon nicht mehr, dass sie eine Zustell­ga­ran­tie geben; wenn die nicht statt­fin­det, gibt es kei­ner­lei Kom­pen­sa­ti­on mehr. Bes­ser kann man nicht demons­trie­ren, dass einem sogar die Prime-Kun­den völ­lig egal sind und dass Ama­zon zu groß gewor­den ist, um sich um Kun­den­ser­vice noch sche­ren zu müssen.

Kein Pro­blem. Mei­ne seit über zehn Jah­ren exis­tie­ren­de Prime-Mit­glied­schaft läuft im Sep­tem­ber aus. Wenn die sich bis dahin nicht wie­der deut­lich mehr Mühe geben, wird sie nicht verlängert.

Ama­zon-Logo Copy­right Amazon

Amazon Prime Now: Lieferung innerhalb von zwei Stunden

Amazon Prime Now: Lieferung innerhalb von zwei Stunden

amazon-Logo

Wie ver­schie­de­ne Medi­en berich­ten, plant Online­händ­ler Ama­zon in Bal­lungs­räu­men eine Zustel­lung inner­halb von zwei Stun­den für Prime-Kun­den. Den Anfang macht angeb­lich Ber­lin, hier soll ein Lager in der Nähe des Kudamms (in den Räu­men des ehe­ma­li­gen Pro Mark­tes) errich­tet wer­den, um die Waren von dort auszuliefern.

Die Zustel­lung wird Ama­zon nicht selbst über­neh­men, son­dern die­sen Job loka­len Kurier­diens­ten über­ge­ben. DHL und die ande­ren Paket­diens­te wären bei der Geschich­te dem­nach raus. Auf­grund der oft man­gel­haf­ten Qua­li­tät der Zustel­ler (ich könn­te dar­über Roma­ne schrei­ben) wun­dert man sich nicht, dass der Online­händ­ler nach Alter­na­ti­ven sucht. Es wur­de in der Ver­gan­gen­heit auch bereits laut dar­über nach­ge­dacht, die nor­ma­le Zustel­lung inner­halb eines Werk­ta­ges selbst zu übernehmen.

In den USA, genau­er gesagt in New York, bie­tet Ama­zon den Ser­vice bereits seit 2014 an und will ihn nun wohl auch auf ande­re Län­der aus­deh­nen. Dass dabei Deutsch­land weit vor­ne ist wun­dert nicht, denn das ist einer der wich­tigs­ten inter­na­tio­na­len Absatz­märk­te des Unternehmens.

Natür­lich bekommt man nicht alle Pro­duk­te inner­halb der zwei Stun­den, das Ange­bot beschränkt sich auf beson­ders belieb­te, wie Tablets, Kind­les oder gewis­se Bücher (ver­mut­lich aktu­el­le Bestseller).

In Ber­lin star­tet Prime Now angeb­lich im Mai. War­um »angeb­lich«? Weil die offi­zi­el­le Bestä­ti­gung sei­tens Ama­zon Deutsch­land noch aussteht.

Logo Ama­zon Copy­right Amazon

Amazon Instant Video und neue Prime-Konditionen

Amazon Instant Video und neue Prime-Konditionen

aiv

Es ist schon seit letz­ter Woche bekannt, seit heu­te ist es amt­lich: Ama­zon erwei­tert sein Port­fo­lio um Video-Strea­ming bezie­hungs­wei­se Video On Demand und ‑Down­loads. Das unter­teilt sich in zwei ver­schie­de­ne Diens­te, zum einen Ama­zon Instant Video, zum ande­ren Prime Instant Video. Ers­te­res kommt ähn­lich wie bis­her Love­film als monat­li­ches Abo daher, man berappt monat­lich 7,99 Euro und erhält dafür Zugriff auf »über 12000 Fil­me und Seri­en­epi­so­den«. Letz­te­res kommt mit einer Prime-Mit­glied­schaft, deren Preis sich dadurch von 29 Euro im Jahr auf 49 Euro erhöht. Dafür erhält man zusätz­lich zum nor­ma­len Video­an­ge­bot zusätz­lich Zugriff auf exklu­si­ve Seri­en sowie sol­che, die von Ama­zon pro­du­ziert wer­den. Wei­ter­hin blei­ben die bis­he­ri­gen Perks, also Lie­fe­rung am nächs­ten Werk­tag und das Aus­lei­hen von eBooks aus der Kind­le-Biblio­thek selbst­ver­ständ­lich erhalten.

Auch als Prime-Kun­de erhält man aller­dings kei­nen Zugang auf alle Top-Acts, für die­se muss man – soweit ich das den Infor­ma­tio­nen ent­neh­men kann – dann im Ein­zel­ab­ruf noch­mal extra zah­len, was mei­ne Eupho­rie etwas schmä­lert. Bei­spie­le für die­se Son­der­fäl­le sind Block­bus­ter wie GRAVITY oder GAME OF THRONES. Wei­ter­hin bringt Ama­zon die Kri­mi­se­rie RIPPER STREET zurück auf die Bild­schir­me. Der bri­ti­sche TV-Sen­der BBC hat­te die Pro­duk­ti­on im Dezem­ber wegen schlech­ter Quo­ten ein­ge­stellt, doch der Online­händ­ler will die Dreh­ar­bei­ten wei­ter finan­zie­ren und Fans die drit­te Staf­fel via Prime Instant Video prä­sen­tie­ren. Bei der BBC wird die drit­te Staf­fel erst deut­lich spä­ter zu sehen sein.

Ob die Inhal­te auch in eng­li­scher Spra­che vor­lie­gen und wie schnall man US-Epi­so­den zu sehen bekommt, ging aus dem Brie­fing lei­der nicht her­vor, ich wer­de das Ange­bot aber tes­ten und dann berich­ten. Die Nut­zung des Diens­tes ist mit Kon­so­len wie der PS3, PS4, Xbox 360, XBox One oder Apps für Smart-TVs mög­lich. An Tablets wer­den soweit ich das sehen kann (und aus nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den) offen­bar nur Ama­zons haus­ei­ge­ne Kind­le Fire-Vari­an­ten unter­stützt. Wer sich selbst ein Bild machen möch­te und noch kein Prime-Kun­de ist, der kann sich für eine 30-tägi­ge Pro­be­mit­glied­schaft ein­tra­gen (die man aller­dings recht­zei­tig kün­di­gen muss).

Ama­zon-Kun­den die die Prime-Mit­glied­schaft haupt­säch­lich abge­schlos­sen hat­ten, um schnell an ihre Ware zu kom­men und denen das Strea­ming egal ist, wer­den wohl flu­chen. Ich den­ke, dass 20 Euro im Jahr für einen Video On Demand-Ser­vice ein der­zeit unschlag­ba­rer Preis ist – zumin­dest wenn die Inhal­te stim­men und man für nicht zu vie­le beson­ders belieb­te Fil­me und Seri­en extra zah­len soll.

Man darf aber davon aus­ge­hen, dass die­ses Ange­bot den Markt für Video On Demand kräf­tig durch­ein­an­der­wir­beln dürf­te und zu Preis­sen­kun­gen bei den Mit­be­wer­bern füh­ren wird. Das ist auch bit­ter nötig, denn bis­her waren alle Diens­te ins­be­son­de­re ange­sichts der ange­bo­te­nen Fil­me und Seri­en deut­lich zu teuer.

Blog Marketing

 Blog-Mar­ke­ting ad by hallimash

Logo Ama­zon Instant Video Copy­right Amazon