Nur 5 Dollar: Raspberry Pi Zero

Nur 5 Dollar: Raspberry Pi Zero

Raspi Zero

Den expe­ri­men­tier­freu­di­gen Mini­rech­ner Raspber­ry Pi gibt es nun bereits eini­ge Zeit, sogar schon in meh­re­ren Inkar­na­tio­nen. Dazu kommt jetzt eine neue: der Raspber­ry Pi Zero ist soeben ver­öf­fent­licht wor­den.

Das auf­fä­ligs­te Merk­mal dürf­te sei­ne Grö­ße sein, oder bes­ser sei­ne gerin­ge Grö­ße, denn er ist mit gera­de mal 65mm x 30mm x 5mm deut­lich klei­ner als die bis­he­ri­gen Model­le. Leis­tungs­mä­ßig liegt er zwi­schen dem Pi1 und des­sen Nach­fol­ger Pi2.

  • Broad­com BCM2835 Pro­zes­sor
    • 1GHz ARM11 core (40% schnel­ler als der Raspber­ry Pi 1)
  • 512MB LPDDR2 SDRAM
  • Micro-SD Card Steck­platz
  • Mini-HDMI Buch­se für 1080p60 Video­aus­ga­be
  • Micro-USB buch­sen für Daten und Strom­ver­sor­gung
  • 40-pin GPIO Anschlüs­se (ohne Stift­leis­te)
    • Iden­ti­sches Pin­out wie bei den Mode­len A+/B+/2B
  • Com­po­si­te Video Anschluss (eben­falls nur Löt­punk­te)

Wer auf den bri­ti­schen Inseln lebt, kann den Zero ab heu­te kos­ten­los mit dem Mag­Pi-Maga­zin bekom­men, dem liegt der Mini-Rech­ner näm­lich als Gim­mick bei. Auch abseits die­ser Akti­on sind fünf Dol­lar für einen in Wales pro­du­zier­ten voll­wer­ti­gen Rech­ner natür­lich ein Knül­ler­preis.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Anek­do­te am Ran­de: Pho­to­shop hat sich beharr­lich gewei­gert, das Bild zu bear­bei­ten:

keinegeldscheine

Das gilt aller­dings offen­bar nur für US-Dol­lars, mit Euro hat das Pro­gramm kein Pro­blem, wie ein schnel­ler Test zeig­te. Gesichts­pal­me.

Pro­mo­fo­to Copy­right raspberrypi.org.

Im Oktober: ASTERIX BEI DEN PIKTEN

Im Oktober: ASTERIX BEI DEN PIKTEN

Der klas­si­sche Comic­held ASTERIX, erson­nen von René Goscin­ny und Albert Uder­zo, wird neu erfun­den. Im Okto­ber soll das ers­te Album eines neu­en Paars erschei­nen. Ver­ant­wort­lich für Inhalt und Text sind dann Jean-Yves Fer­ri und Didier Con­rad. Die bei­den über­neh­men damit die Gal­li­er vom inzwi­schen 85-jäh­ri­gen Albert Uder­zo. Sein Kom­pa­gnon Goscin­ny war lei­der bereits im Jahr 1977 ver­stor­ben.

Titel des Albums, immer­hin bereits der 35. Band, wird ASTERIX BEI DEN PIKTEN sein, der Erschei­nungs­ter­min in Frank­reich ist der 24. Okto­ber 2013, das mel­det der Ver­lag Edi­ti­ons Albert René. Damit steht der neue ASTERIX mög­li­cher­wei­se in der Tra­di­ti­on ande­rer Rei­se­aben­teu­er wie die bei den Schwei­zern oder den Bri­ten. Soll­te jemand tat­säch­lich nicht wis­sen, was Pik­ten sind, dem hilft wie immer die Wiki­pe­dia.

Das klingt äußerst span­nend. In mei­nen Augen war die Qua­li­tät der letz­ten Bän­de nicht mehr so berau­schend gewe­sen, viel­leicht brin­gen neue Zeich­ner ja fri­schen Wind in die Aben­teu­er der gal­li­schen Recken. Wich­tig dürf­te dabei sein, den schma­len Grat zwi­schen altem und vor­sich­tig moder­ni­sier­tem ASTERIX zu fin­den, damit man die alten Fans nicht ver­är­gert und den­noch neu­en Anhän­ger fin­den kann.

Die deut­schen Aus­ga­ben der Aben­teu­er wur­den erst kürz­lich leicht über­ar­bei­tet neu auf­ge­legt.

[Update: 15:15 Uhr] Laut Aus­sa­ge der Pres­se­ab­tei­lung des Eha­pa-Ver­lags erscheint die deut­sche Aus­ga­be eben­falls am 24. Okto­ber 2013.

Dank an Die­ter Bohn für den Hin­weis.

Creative Commons License

Cover ASTERIX DER GALLIER (Neu­fas­sung) Copy­right Eha­pa Ver­lag

Googles eBook-Shop ab sofort auch in Deutschland

Ab sofort ist der eBook-Shop des Inter­net­gi­gan­ten Goog­le offi­zi­ell auch in Deutsch­land ver­füg­bar. Nach ver­mut­lich zähen Ver­hand­lun­gen mit den hie­si­gen Ver­la­gen (es gab Berich­te, dass Goog­le angeb­lich äußerst unat­trak­ti­ve Kon­di­tio­nen ange­bo­ten hat­te) erreicht man ihn als Unter­ka­te­go­rie in Goog­le-Appsto­re »Play«.

Mit an Bord sind zahl­lo­se nam­haf­te loka­le Ver­la­ge, wie bei­spiels­wei­se Hey­ne, Gold­mann und Blan­va­let (also Ran­dom House), Klett-Cot­ta, Hoff­mann und Cam­pe, Lüb­be, CH Beck, die Münch­ner Ver­lags­grup­pe, Gmei­ner und Wal­hal­la. Außern vor blei­ben bei­spiels­wei­se Holtz­brink und Bon­nier. Selbst­ver­ständ­lich erhält man aber auch elek­tro­ni­sche Publi­ka­tio­nen zahl­lo­ser inter­na­tio­na­ler Ver­la­ge auf der Platt­form.

Wer im Goog­le-Shop bes­se­re Prei­se für deut­sche eBooks erwar­tet hat, wird natür­lich eines Bes­se­ren belehrt, dank Buch­preis­bin­dung auch auf eBooks sind die zu berap­pen­den Beträ­ge dort in vie­len Fäl­len genau­so über­teu­ert wie anders­wo. Das war aber zu erwar­ten.

Im Gegen­satz zu ande­ren Anbie­tern legt Goog­le aller­dings Wert dar­auf, dass man die eBooks auf mög­lichst vie­len Platt­for­men und Gerä­ten nut­zen kann: lesen kann man sei­ne erwor­be­nen elek­tro­ni­schen Publi­ka­tio­nen auf der Goog­le Play-Web­sei­te, auf Apps für Ando­id und Tablet-PCs mit die­sem Betriebs­sys­tem, aber auch auf iOS-Gerä­ten wie iPho­ne oder iPad. Neben dem Zugriff übers Web oder via Apps wer­den aber auch ePub- und PDF-Ver­sio­nen ange­bo­ten.

Creative Commons License

Screen­shot Goog­le Play von mir, Inhal­te und Design Copy­right Goog­le