neu

Nur 5 Dollar: Raspberry Pi Zero

Raspi Zero

Den expe­ri­men­tier­freu­di­gen Mini­rech­ner Raspber­ry Pi gibt es nun bereits eini­ge Zeit, sogar schon in meh­re­ren Inkar­na­tio­nen. Dazu kommt jetzt eine neue: der Raspber­ry Pi Zero ist soeben ver­öf­fent­licht worden.

Das auf­fä­ligs­te Merk­mal dürf­te sei­ne Grö­ße sein, oder bes­ser sei­ne gerin­ge Grö­ße, denn er ist mit gera­de mal 65mm x 30mm x 5mm deut­lich klei­ner als die bis­he­ri­gen Model­le. Leis­tungs­mä­ßig liegt er zwi­schen dem Pi1 und des­sen Nach­fol­ger Pi2.

  • Broad­com BCM2835 Prozessor 
    • 1GHz ARM11 core (40% schnel­ler als der Raspber­ry Pi 1)
  • 512MB LPDDR2 SDRAM
  • Micro-SD Card Steckplatz
  • Mini-HDMI Buch­se für 1080p60 Videoausgabe
  • Micro-USB buch­sen für Daten und Stromversorgung
  • 40-pin GPIO Anschlüs­se (ohne Stiftleiste) 
    • Iden­ti­sches Pin­out wie bei den Mode­len A+/B+/2B
  • Com­po­si­te Video Anschluss (eben­falls nur Lötpunkte)

Wer auf den bri­ti­schen Inseln lebt, kann den Zero ab heu­te kos­ten­los mit dem Mag­Pi-Maga­zin bekom­men, dem liegt der Mini-Rech­ner näm­lich als Gim­mick bei. Auch abseits die­ser Akti­on sind fünf Dol­lar für einen in Wales pro­du­zier­ten voll­wer­ti­gen Rech­ner natür­lich ein Knüllerpreis.

https://vimeo.com/146893658

Anek­do­te am Ran­de: Pho­to­shop hat sich beharr­lich gewei­gert, das Bild zu bearbeiten:

keinegeldscheine

Das gilt aller­dings offen­bar nur für US-Dol­lars, mit Euro hat das Pro­gramm kein Pro­blem, wie ein schnel­ler Test zeig­te. Gesichtspalme.

Pro­mo­fo­to Copy­right raspberrypi.org.

Im Oktober: ASTERIX BEI DEN PIKTEN

Der klas­si­sche Comic­held ASTERIX, erson­nen von René Gos­cin­ny und Albert Uder­zo, wird neu erfun­den. Im Okto­ber soll das ers­te Album eines neu­en Paars erschei­nen. Ver­ant­wort­lich für Inhalt und Text sind dann Jean-Yves Fer­ri und Didier Con­rad. Die bei­den über­neh­men damit die Gal­li­er vom inzwi­schen 85-jäh­ri­gen Albert Uder­zo. Sein Kom­pa­gnon Gos­cin­ny war lei­der bereits im Jahr 1977 verstorben.

Titel des Albums, immer­hin bereits der 35. Band, wird ASTERIX BEI DEN PIKTEN sein, der Erschei­nungs­ter­min in Frank­reich ist der 24. Okto­ber 2013, das mel­det der Ver­lag Edi­ti­ons Albert René. Damit steht der neue ASTERIX mög­li­cher­wei­se in der Tra­di­ti­on ande­rer Rei­se­aben­teu­er wie die bei den Schwei­zern oder den Bri­ten. Soll­te jemand tat­säch­lich nicht wis­sen, was Pik­ten sind, dem hilft wie immer die Wiki­pe­dia.

Das klingt äußerst span­nend. In mei­nen Augen war die Qua­li­tät der letz­ten Bän­de nicht mehr so berau­schend gewe­sen, viel­leicht brin­gen neue Zeich­ner ja fri­schen Wind in die Aben­teu­er der gal­li­schen Recken. Wich­tig dürf­te dabei sein, den schma­len Grat zwi­schen altem und vor­sich­tig moder­ni­sier­tem ASTERIX zu fin­den, damit man die alten Fans nicht ver­är­gert und den­noch neu­en Anhän­ger fin­den kann.

Die deut­schen Aus­ga­ben der Aben­teu­er wur­den erst kürz­lich leicht über­ar­bei­tet neu auf­ge­legt.

[Update: 15:15 Uhr] Laut Aus­sa­ge der Pres­se­ab­tei­lung des Eha­pa-Ver­lags erscheint die deut­sche Aus­ga­be eben­falls am 24. Okto­ber 2013.

Dank an Die­ter Bohn für den Hin­weis.

[cc]

Cover ASTERIX DER GALLIER (Neu­fas­sung) Copy­right Eha­pa Verlag

Googles eBook-Shop ab sofort auch in Deutschland

Ab sofort ist der eBook-Shop des Inter­net­gi­gan­ten Goog­le offi­zi­ell auch in Deutsch­land ver­füg­bar. Nach ver­mut­lich zähen Ver­hand­lun­gen mit den hie­si­gen Ver­la­gen (es gab Berich­te, dass Goog­le angeb­lich äußerst unat­trak­ti­ve Kon­di­tio­nen ange­bo­ten hat­te) erreicht man ihn als Unter­ka­te­go­rie in Goog­le-App­s­to­re »Play«.

Mit an Bord sind zahl­lo­se nam­haf­te loka­le Ver­la­ge, wie bei­spiels­wei­se Hey­ne, Gold­mann und Blan­va­let (also Ran­dom House), Klett-Cot­ta, Hoff­mann und Cam­pe, Lüb­be, CH Beck, die Münch­ner Ver­lags­grup­pe, Gmei­ner und Wal­hal­la. Außern vor blei­ben bei­spiels­wei­se Holtz­brink und Bon­nier. Selbst­ver­ständ­lich erhält man aber auch elek­tro­ni­sche Publi­ka­tio­nen zahl­lo­ser inter­na­tio­na­ler Ver­la­ge auf der Plattform.

Wer im Goog­le-Shop bes­se­re Prei­se für deut­sche eBooks erwar­tet hat, wird natür­lich eines Bes­se­ren belehrt, dank Buch­preis­bin­dung auch auf eBooks sind die zu berap­pen­den Beträ­ge dort in vie­len Fäl­len genau­so über­teu­ert wie anders­wo. Das war aber zu erwarten.

Im Gegen­satz zu ande­ren Anbie­tern legt Goog­le aller­dings Wert dar­auf, dass man die eBooks auf mög­lichst vie­len Platt­for­men und Gerä­ten nut­zen kann: lesen kann man sei­ne erwor­be­nen elek­tro­ni­schen Publi­ka­tio­nen auf der Goog­le Play-Web­sei­te, auf Apps für Ando­id und Tablet-PCs mit die­sem Betriebs­sys­tem, aber auch auf iOS-Gerä­ten wie iPho­ne oder iPad. Neben dem Zugriff übers Web oder via Apps wer­den aber auch ePub- und PDF-Ver­sio­nen angeboten.

[cc]

Screen­shot Goog­le Play von mir, Inhal­te und Design Copy­right Google

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen