TERMINATOR GENESIS – Produktion hat begonnen

TERMINATOR GENESIS – Produktion hat begonnen

Terminator Genesis

Der letz­te Ver­such eines TERMINATOR-Reboots hat trotz des zug­kräf­ti­gen Chris­ti­an Bale in einer Haupt­rol­le nicht funk­tio­niert, des­we­gen gibt es jetzt einen neu­en Ver­such mit dem Titel TERMINATOR GENESIS. Des­sen Pro­duk­ti­on hat nach Anga­ben aus dem Stu­dio soeben begon­nen.

Wit­zi­ger­wei­se nimmt die stei­ri­sche Eiche Arnie Schwar­zen­eg­ger sei­ne Rol­le als zeit­rei­sen­der Robo­ter wie­der auf, man darf allerdngs ver­mu­ten, dass das als Moti­on-Cpa­tu­re-Modell für com­pu­ter­ge­ne­rier­te Sze­nen sein dürf­te. Neben Schwar­zen­eg­ger spie­len Emi­lia Clar­ke (auch bekannt als Dae­ne­rys Tar­ga­ry­en in HBOs GAME OF THRONES) als Sarah Con­nor, Jai Court­ney als Kyle Ree­se, Jason Clar­ke als John Con­nor und Dayo Oke­ni­ji als Dan­ny Dys­on, der Sohn des Cyber­dy­ne-Inge­nueirs Miles Dys­on (aus T2: JUDGEMENT DAY). Eben­falls besetzt wur­den: J.K. Sim­mons, Byung-hun Lee, Sand­ri­ne Holt und Micha­el Gla­dis.
Über den Plot ist wenig bis nichts bekannt, das Dreh­buch wur­de ver­fasst von Patrick Lus­sier und Lae­ta Kalogri­dis, Regie führt Alan Tay­lor (THOR: THE DARK KINGDOM), Pro­duk­ti­ons­fir­ma ist Sky­dance Pro­duc­tions. Laut Schwar­zen­eg­ger wer­den die Dreh­ar­bei­ten ca. vier­ein­halb Mona­te dau­ern, ind Kino kommt TERMINATOR: GENESIS erst irgend­wann im Jahr 2015.

Ergän­zung: Das »R.I.P. Sarah« bezieht sich nicht auf Sarah Con­nor, son­dern auf Sarah Eliza­beth Jones, eine Kame­ra­as­sis­ten­tin, die bei Dreh­ar­bei­ten für einen ande­ren Film durch einen Unfall ums Leben kam.

Pro­mo­fo­to TERMINATOR GENESIS Copy­right Sky­dance Pro­duc­tions

Die Retro-Konsole: Hyperkin RetroN 5

Die Retro-Konsole: Hyperkin RetroN 5

Der Retro-Spie­le-Fan (so wie ich) schlägt sich ja gern mal mit Emu­la­to­ren her­um, oder hält alte Spiel­kon­so­len (und ande­re Hard­ware) vor, bei denen man nie weiß, wann sie das Hand­tuch wer­fen und auf­ge­ben. Der Anbie­ter Hyper­kin hat schon frü­her Meta-Kon­so­len her­aus gebracht, die es mög­lich mach­ten, die Car­tridges älte­rer Gaming­Hard­ware in einem Gerät zu nut­zen, ein Bei­spiel hier­für ist die RetroN 3, der Her­stel­ler redet also nicht nur, er hat bereits gelie­fert.

Jetzt haben sie unter dem Namen RetroN 5 ein Gerät ange­kün­digt, das die Her­zen aller Retro-Kon­so­len-Fans höher schla­gen las­sen muss. Denn es kann Car­tridges von fol­gen­den Kon­so­len lau­fen las­sen: NES, SNES, Mega Dri­ve (aka Gene­sis), sowie den Hand­helds Game­boy, Game­boy Advan­ced und Game­boy Color. Dabei ist es bei den Kon­so­len irrele­vant, um wel­che Län­der­ver­si­on es sich han­delt, es kön­nen alle Modu­le ein­ge­setzt und ver­wen­det wer­den. Wow! Der Her­stel­ler nennt einen vor­aus­sicht­li­chen Laden­preis für das Wun­der­ge­rät von gera­de mal 99 Dol­lar. Es bleibt abzu­war­ten, was Ein­fuhr­zöl­le und Gier hie­si­ger Händ­ler dar­aus machen wer­den.

Die RetroN 5 wird neben einem AV-Anschluss auch über einen HDMI-Con­nec­tor ver­fü­gen, um an moder­ne Fern­seh­ge­rä­te anschließ­bar zu sein, dabei kommt ein angeb­lich hoch­wer­ti­ger Ups­ca­ler zum Ein­satz, denn die Auf­lö­sun­gen der betag­ten Kon­so­len sind selbst­ver­ständ­lich weit ent­fernt von HD. Man soll hier­bei zwi­schen 4:3 und 16:9 wäh­len kön­nen, letz­te­res dürf­te aller­dings ver­zerrt sein. Auch der Sound soll mit tech­ni­schen Tricks (der Her­stel­ler spricht von »audio inter­po­la­ti­on«) ver­bes­sert wer­den. Das kann, der Purist selbst­ver­ständ­lich deak­ti­vie­ren.
Es gibt Anschlüs­se für die klas­si­schen Con­trol­ler, das Gerät kommt aber zudem mit kabel­lo­sen Blue­tooth-Pads daher. Hat man vier davon, kann man ohne Mul­ti­tap Mehr­spie­ler-Games zocken. Wei­ter­hin kann man die Con­trol­ler­be­le­gung über die Menü­füh­rung des Gerä­tes frei kon­fi­gu­rie­ren.

Geil. Ich will das haben!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Quel­le: Eng­ad­get

Pres­se­fo­to RetroN 5 Copy­right Hyper­kin

A GAME OF THRONES – GENESIS

Fans dür­fen sich nicht nur auf die HBO-Fern­seh­se­rie freu­en, es ist auch ein Com­pu­ter­spiel zu Mar­tins Saga in Arbeit. Dazu gibt es jetzt ers­te Pro­mo-Screen­shots.

Bei A GAME OF THRONES – GENESIS han­delt es sich augen­schein­lich um Real Time Stra­te­gy, die Ein­zel­spie­ler­kam­pa­gne führt den Gamer durch die tau­send­jäh­ri­ge Geschich­te von Westeros, Geor­ge R. R. Mar­tin per­sön­lich hat die zugrun­de lie­gen­de Sto­ry geprüft und für gut befun­den.

Kon­flik­te kann man nicht nur durch den Ein­satz von Arme­en gewin­nen, auch Diplo­ma­tie und wirt­schaft­li­che Mani­pu­la­tio­nen kön­nen zum Erfolg füh­ren. Neben dem Ein­zel­spie­ler­mo­dus kön­nen Mul­ti­play­er­spie­le mit bis zu acht Erobe­rern online durch­ge­führt wer­den.

Stu­dio hin­ter der Spiel­fas­sung des Epos´ ist Cya­ni­de Stu­dio (BLOOD BOWL), der Publisher ist Focus Home, erschei­nen soll GENESIS noch in die­sem Som­mer.

Creative Commons License

Pro­mo-Screen­shots Copy­right 2011 Cya­ni­de Stu­dio