Runde Nummer: Der Phantastische Bücherbrief 600

Runde Nummer: Der Phantastische Bücherbrief 600

Cover KathedraleDie aktu­el­le Aus­ga­be von Erik Schrei­bers Phan­tas­ti­schem Bücher­brief ist eine run­de Num­mer: 600 lau­tet die sagen­haf­te Num­mer dar­auf. Das neben­ste­hen­de Cover­bild stammt von der soeben im Ver­lag Saphir im Stahl erschie­ne­nen Kurz­ge­schich­ten­samm­lung DIE KATHEDRALE, dem vier­ten Band aus der Rei­he GEHEIMNISVOLLE GESCHICHTEN. Im Bücher­brief liest man dazu:

Bei sei­ner Rei­he GEHEIMNISVOLLE GESCHICHTEN gibt der Her­aus­ge­ber immer eine bestimm­te Vor­ga­be. Die Autorin­nen und Autoren, die sich an der Aus­schrei­bung betei­li­gen woll­ten muss­ten sich an die Vor­ga­be hal­ten, dass mit­ten in einer nicht näher beschrie­be­nen Umge­bung eine Kathe­dra­le steht. Dazu gehör­te auch ein klei­ner Fluss mit einer stei­ner­nen Rund­bo­gen­brü­cke sowie eine Dom­bau­hüt­te, die die Kathe­dra­le Instand hält und ein Dorf, wo die Bewoh­ner leben.
Mit die­sen Anga­ben erschöpf­te sich der Her­aus­ge­ber in sei­nen Vor­ga­ben und hoff­te auf span­nen­de, humor­vol­le, lie­be­vol­le Geschich­ten. Der Kurz­ge­schich­ten­band ent­hält tat­säch­lich Geschich­ten mit Kri­mi-, Sci­ence Fic­tion-, Fan­ta­sy-, Lie­bes­ro­man-, Thril­ler- und His­to­rie-Ein­flüs­sen. Die Geschich­ten erzäh­len vom Reiz all­täg­li­cher Bege­ben­hei­ten, von geglück­ten oder geschei­ter­ten Unter­neh­mun­gen und von über­ra­schen­den Lebens­wen­dun­gen.

Dar­über hin­aus fin­det man in der Jubel­num­mer des Phan­tas­ti­schen Bücher­briefs natür­lich wie immer zahl­lo­se Bespre­chun­gen deut­scher und inter­na­tio­na­ler Phan­tas­tik.

Den Bücher­brief 600 kann man hier im For­mat PDF her­un­ter laden.

Der Phan­tas­ti­sche Bücher­brief 600 – Oktober2013

Cover DIE KATHEDRALE Coyp­right Saphir im Stahl

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 599

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 599

Cover Bücherbrief 599Erik Schrei­bers PHANTASTISCHER BÜCHERBRIEF, dies­mal mit der Num­mer 599, ist wie immer pünkt­lich zum Monats­an­fang erschie­nen, dass es ihn hier einen Tag ver­spä­tet gibt, liegt an mei­ner Arbeits­aus­las­tung ab gest­ri­gen Tage. Lei­der beginnt die­se Aus­ga­be nicht mir fro­hen Nach­rich­ten, statt­des­sen fin­det man gleich meh­re­re Nach­ru­fe auf bekann­te Gen­re-Autoren. Ver­stor­ben sind lei­der Fre­de­rik Pohl, Patri­cia Antho­ny, der deut­sche SF- und PERRY RHO­DAN-Autor H. G. Ewers ali­as Horst Gehr­mann, Ann Carol Cris­pin und Gary Brand­ner.

Wei­ter­hin wer­den wie immer zahl­lo­se Publi­ka­tio­nen aus dem Bereich der Phan­tas­tik bespro­chen, und das dies­mal in den Medi­en Buch, Hör­spiel und Comic.

Deut­sche Phan­tas­tik bei­spiels­wei­se Thi­lo Cor­zi­li­us´ LANG LEBE DIE NACHT, Nora Mel­lings DIE ERWÄHLTEN oder Sascha Mamc­zaks DAS SCIENCE FICTION-JAHR 2013. Bei den inter­na­tio­na­len Büchern fin­den sich Bespre­chun­gen zu KRAMPUS von Brom, Vita­li Ser­ta­kovs DER DÄMON ERWACHT und DER EISERNE WALD von Chris Howard.

Den PHANTASTISCHEN BÜCHERBRIEF gibt es wie immer als PDF-Datei zum kos­ten­lo­sen Her­un­ter­la­den.

Der Phan­tas­ti­sche Bücher­brief 599 – Sep­tem­ber 2013

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF – Sonderausgabe

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF – Sonderausgabe

Cover "Licht der Dämonen"Nor­ma­ler­wei­se erscheint DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF, her­aus­ge­ge­ben von Erik Schrei­ber, immer am Monats­an­fang. Die Num­mer 598 macht da eine Aus­nah­me, denn es han­delt sich um eine Son­der­aus­ga­be.

Die­se befasst sich mit den Publi­ka­tio­nen des Text­Lust­Ver­lags, bei dem zwei Buch­rei­hen mit Kurz­ge­schich­ten erschei­nen: TEEZEITGESCHICHTEN und KAFFEEPAUSENGESCHICHTEN. Bei­de Varia­tio­nen ent­hal­ten Sto­ries, die eine Län­ge haben, die man in einer Kaf­fe­pau­se (kurz) oder Tee­pau­se (etwas län­ger) lesen kann.

Ent­hal­ten sind ein Inter­view mit der Ver­le­ge­rin Ange­la Mackert, wei­ter­hin wer­den diver­se der Büch­lein kon­kret vor­ge­stellt und bespro­chen.

Den PHANTASTISCHEN BÜCHERBRIEF 589 kann man hier als ca. 2 MB gro­ße PDF-Datei kos­ten­los her­un­ter laden.

Der Phan­tas­ti­sche Bücher­brief 598 – Text­lust-Ver­lag

Der Phantastische Bücherbrief 589

In der Dezem­ber-Aus­ga­be sei­nes Phan­tas­ti­schen Bücher­briefs bespricht Erik Schrei­ber erneut hau­fen­wei­se Phan­tas­tik-Publi­ka­tio­nen, sei­en es nun Bücher, Comics, Hör­bü­cher oder Heft­ro­ma­ne.

Es gibt aber eine Neue­rung: mit der vor­lie­gen­den Aus­ga­be wird die Druck­fas­sung des Bücher­briefs, der seit sage und schrei­be 30 Jah­ren exis­tiert, ein­ge­stellt, da das Inter­es­se an einer Papier­ver­si­on ein­fach nicht mehr groß genug ist. Die PDF-Ver­si­on wird aber selbst­ver­ständ­lich wei­ter­hin in gewohn­ter Wei­se auf den bekann­ten Web­sei­ten (zum Bei­spiel hier) her­un­ter zu laden sein.

Auf dem Cover der Aus­ga­be 589 ist das Titel­bild des Romans DIE BESTIE VON WEIMAR zu sehen, der in Eriks Ver­lag Saphir im Stahl erschie­nen ist. Inhalt­lich fin­det sich ein kur­zer Nach­ruf auf den deutsch­stäm­mi­gen NASA-Wis­sen­schaft­ler Jes­co von Putt­ka­mer, sowie selbst­ver­ständ­lich die bekann­ten Bespe­re­chun­gen und Vor­stel­lun­gen phan­tas­ti­scher Stof­fe in ver­schie­de­nen Medi­en.

Bücher­brief 589 Dezem­ber 2012 (ca. 1,6 MB)

Cover DIE BESTIE VON WEIMAR Copy­right Saphir im Stahl

Der Phantastische Bücherbrief 576

Erneut ist ein »Phan­tas­ti­scher Bücher­brief« aus der Elek­tro­fe­der Erik Schrei­bers geflos­sen und erschie­nen.  Dies­mal dreht sich alles um Rezen­sio­nen, sei­en es Bücher, Comics, Hör­spie­le oder Sekun­där­li­te­ra­tur sowohl natio­na­le wie auch inter­na­tio­na­le.

Dar­un­ter unter ande­rem im Bereich deutsch­spra­chi­ge Phan­tas­tik Kai Mey­ers DIE ALCHIMISTIN oder Ralf Isaus FEUEROPFER; bei den inter­na­tio­na­len Publi­ka­tio­nen bespricht Erik Clif­ford D. Simaks ALS ES NOCH MENSCHEN GAB (ein Klas­si­ker, ist der bei Hey­ne neu erschie­nen? Ich müss­te irgend­wo noch die alte Aus­ga­be im Schrank ste­hen haben), sowie zwei Bücher der Self­made-eBook-Mil­lio­nä­rin Aman­da Hocking aus deren Vam­pir­mond-Zyklus, die bei cbt erschie­nen sind.

Und jede Men­ge mehr.

Bue­cher­brief 576 – Novem­ber 2011 (PDF, ca. 400 kB)