Dokumentation DIE AMIGA STORY kostenlos bei Archive.org

Dokumentation DIE AMIGA STORY kostenlos bei Archive.org

Der Ami­ga war fra­g­los ein­er der wichtig­sten Com­put­er über­haupt und set­zte ab sein­er Ein­führung Mitte der 1980er, seine ver­schiede­nen Inkar­na­tio­nen wur­den allein in Deutsch­land bis ins Jahr 1993 über 1.5 Mil­lio­nen mal verkauft.

Wie es zum leg­endären Com­put­er kam, erläutert die Doku­men­ta­tion DIE AMIGA-STORY von Antho­ny und Nico­la Caulfield. Die kann man sich in der deutsch über­set­zten ZDF-Fas­sung jet­zt im Inter­net Archive anse­hen (alter­na­tiv find­et man sie auch noch in der ZDF-Mediathek, aber da weiß man halt nie, wie schnell »depub­liziert« wird).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Des Steampunks Traum: THE ELECTRICAL EXPERIMENTER

Des Steampunks Traum: THE ELECTRICAL EXPERIMENTER

Archive.org sei Dank. Dort gibt es jet­zt ein dig­i­tales Archiv der Zeitschrift THE ELECTRICAL EXPERIMENTER. Dabei han­delt es sich im Prinzip um eine frühe Vari­ante der MAKE, denn in dem Mag­a­zin wer­den elek­trische Exper­i­mente eben­so beschrieben, wie es all­ge­meine Artikel zum The­ma gibt, sog­ar Solaren­ergie wird vorherge­sagt. Inter­es­sant auch zahllose zeit­genös­sis­che Wer­beanzeigen. Das Archiv enthält eine Samm­lung der Aus­gaben des Mag­a­zins aus den frühen Jahren des 20. Jahrhun­derts, das führt zu einem beein­druck­enden Umfang, denn das hochau­flösende PDF ist nicht nur über 90 MB groß, es enthält 584 Seit­en. Wer kein PDF mag, kann auch Ver­sio­nen als ePub, für den Kin­dle und anderen For­mat­en herunter laden. Auf­grund des Alters sind nach Aus­sage der Smith­son­ian Libraries (die den Scan zur Ver­fü­gung gestellt haben) sämtliche Urhe­ber­rechte an den Inhal­ten erloschen.

Fun Fact am Rande: Her­aus­ge­ber des Mag­a­zins war ein gewiss­er Hugo Gerns­back. Der Name sagt ins­beson­dere Sci­ence Fic­tion-Fre­un­den etwas, denn der war auch der Her­aus­ge­ber von AMAZING STORIES (ab 1926) und Namenspate für einen der wichtig­sten SF-Preise, den Hugo Award.

Retro-Gamer: 2400 DOS-Spiele kostenlos und legal verfügbar

Retro-Gamer: 2400 DOS-Spiele kostenlos und legal verfügbar

Emdos Internet Archive

Das let­zte Mal machte das Inter­net Archive von sich reden, als sie haufen­weise Spiel­hal­len­klas­sik­er ver­füg­bar macht­en, die man im Brows­er spie­len kon­nte. Jet­zt der neue Clou: archive.org ermöglicht den Zugriff auf ca. 2400 Spiele aus der DOS-Ära, die man koste­los und legal eben­falls im Brows­er spie­len kann. Darunter beispiel­sweise Kultk­las­sik­er wie PRINCE OF PERSIA, LEMMINGS, BOULDER DASH, WARLORDS oder CALIFORNIA GAMES.

Um die Spiele im Brows­er nutzen zu kön­nen benötigt man eine aktuelle Ver­sion, die Games laufen im EM-DOS­BOX-Emu­la­tor. Dabei funk­tion­ieren wohl manche in Fire­fox bess­er, andere in Chrome, man muss hier ein wenig exper­i­men­tier­freudig sein. Auch gibt es natür­lich keine Anleitun­gen, so dass man manch­mal etwas exper­i­men­tieren muss, um die passenden Tas­ten zum Steuern her­auszufind­en. Das ganze ist in ein­er Betaphase, man sollte also mit prob­le­men rech­nen.

Trotz­dem nicht nur für Retro-Fans eine tolle Sache. Etliche dieser ver­meintlich alten Spiele machen heute noch genauso­viel Spaß wie damals.

p.s.: weit­ere klas­sis­che Win­dows-Spiele auch aus der nach-DOS-Ära find­et man eben­falls im Inter­net Archive, hier allerd­ings zumeist Demos kom­merzieller Games oder Free­ware.