Dokumentation DIE AMIGA STORY kostenlos bei Archive.org

Dokumentation DIE AMIGA STORY kostenlos bei Archive.org

Der Ami­ga war frag­los ei­ner der wich­tig­sten Com­pu­ter über­haupt und setz­te ab sei­ner Ein­füh­rung Mit­te der 1980er, sei­ne ver­schie­de­nen In­kar­na­tio­nen wur­den al­lein in Deutsch­land bis ins Jahr 1993 über 1.5 Mil­lio­nen mal ver­kauft.

Wie es zum le­gen­dä­ren Com­pu­ter kam, er­läu­tert die Do­ku­men­ta­ti­on DIE AMI­GA-STO­RY von An­tho­ny und Ni­co­la Caul­field. Die kann man sich in der deutsch über­setz­ten ZDF-Fas­sung jetzt im In­ter­net Ar­chi­ve an­se­hen (al­ter­na­tiv fin­det man sie auch noch in der ZDF-Me­dia­thek, aber da weiß man halt nie, wie schnell »de­pu­bli­ziert« wird).

Des Steampunks Traum: THE ELECTRICAL EXPERIMENTER

Des Steampunks Traum: THE ELECTRICAL EXPERIMENTER

Archive.org sei Dank. Dort gibt es jetzt ein di­gi­ta­les Ar­chiv der Zeit­schrift THE ELEC­TRI­CAL EX­PE­RI­MEN­TER. Da­bei han­delt es sich im Prin­zip um eine frü­he Va­ri­an­te der MAKE, denn in dem Ma­ga­zin wer­den elek­tri­sche Ex­pe­ri­men­te eben­so be­schrie­ben, wie es all­ge­mei­ne Ar­ti­kel zum The­ma gibt, so­gar So­lar­ener­gie wird vor­her­ge­sagt. In­ter­es­sant auch zahl­lo­se zeit­ge­nös­si­sche Wer­be­an­zei­gen. Das Ar­chiv ent­hält eine Samm­lung der Aus­ga­ben des Ma­ga­zins aus den frü­hen Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts, das führt zu ei­nem be­ein­drucken­den Um­fang, denn das hoch­auf­lö­sen­de PDF ist nicht nur über 90 MB groß, es ent­hält 584 Sei­ten. Wer kein PDF mag, kann auch Ver­sio­nen als ePub, für den Kind­le und an­de­ren For­ma­ten her­un­ter la­den. Auf­grund des Al­ters sind nach Aus­sa­ge der Smith­so­ni­an Li­bra­ries (die den Scan zur Ver­fü­gung ge­stellt ha­ben) sämt­li­che Ur­he­ber­rech­te an den In­hal­ten er­lo­schen.

Fun Fact am Ran­de: Her­aus­ge­ber des Ma­ga­zins war ein ge­wis­ser Hugo Gerns­back. Der Name sagt ins­be­son­de­re Sci­ence Fic­tion-Freun­den et­was, denn der war auch der Her­aus­ge­ber von AMA­ZING STO­RIES (ab 1926) und Na­men­spa­te für ei­nen der wich­tig­sten SF-Prei­se, den Hugo Award.

Retro-Gamer: 2400 DOS-Spiele kostenlos und legal verfügbar

Retro-Gamer: 2400 DOS-Spiele kostenlos und legal verfügbar

Emdos Internet Archive

Das letz­te Mal mach­te das In­ter­net Ar­chi­ve von sich re­den, als sie hau­fen­wei­se Spiel­hal­len­klas­si­ker ver­füg­bar mach­ten, die man im Brow­ser spie­len konn­te. Jetzt der neue Clou: archive.org er­mög­licht den Zu­griff auf ca. 2400 Spie­le aus der DOS-Ära, die man ko­ste­los und le­gal eben­falls im Brow­ser spie­len kann. Dar­un­ter bei­spiels­wei­se Kult­klas­si­ker wie PRINCE OF PER­SIA, LEM­MINGS, BOUL­DER DASH, WAR­LORDS oder CA­LI­FOR­NIA GA­MES.

Um die Spie­le im Brow­ser nut­zen zu kön­nen be­nö­tigt man eine ak­tu­el­le Ver­si­on, die Ga­mes lau­fen im EM-DOS­BOX-Emu­la­tor. Da­bei funk­tio­nie­ren wohl man­che in Fire­fox bes­ser, an­de­re in Chro­me, man muss hier ein we­nig ex­pe­ri­men­tier­freu­dig sein. Auch gibt es na­tür­lich kei­ne An­lei­tun­gen, so dass man manch­mal et­was ex­pe­ri­men­tie­ren muss, um die pas­sen­den Ta­sten zum Steu­ern her­aus­zu­fin­den. Das gan­ze ist in ei­ner Be­ta­pha­se, man soll­te also mit pro­ble­men rech­nen.

Trotz­dem nicht nur für Re­tro-Fans eine tol­le Sa­che. Et­li­che die­ser ver­meint­lich al­ten Spie­le ma­chen heu­te noch ge­nau­so­viel Spaß wie da­mals.

p.s.: wei­te­re klas­si­sche Win­dows-Spie­le auch aus der nach-DOS-Ära fin­det man eben­falls im In­ter­net Ar­chi­ve, hier al­ler­dings zu­meist De­mos kom­mer­zi­el­ler Ga­mes oder Free­ware.