FRINGE erhält eine fünfte Staffel

Auch wenn es sich dabei nur um eine ver­kürz­te Staf­fel han­deln wird: der als abset­zungs­freu­dig bekann­te Sen­der Fox geneh­migt der bril­li­an­ten Mys­te­ry-Serie FRINGE eine fünf­te Sea­son. Damit haben die Pro­du­zen­ten die Mög­lich­keit, die Hand­lung zu einem sinn­vol­len Abschluss zu brin­gen. Vor­aus­ge­gan­gen waren laut Anga­ben der Macher zähe Ver­hand­lun­gen.

Fox führ­te an, auf­grund der hohen Lizenz­kos­ten (an War­ner, die die Serie pro­du­zie­ren) auf­grund des ver­gleichs­wei­se gerin­gen Zuschau­er­inter­es­ses Ver­lust ein­zu­fah­ren. War­ner war nun off­fen­bar bereit, über die Lizenz­kos­ten zu reden, um die magi­sche Mar­ke von 100 Epi­so­den zu über­schrei­ten, die als Garant für erfolg­rei­chen Ver­kauf von Wie­der­ho­lungs­rech­ten im US-Fern­se­hen gilt.

Erneut scheint ein aus­schla­gen­der Punkt zu sein, dass Fox-Chef Kevin Reil­ly ein Fan der Serie ist, aller­dings hat­te auch der aus­ge­sagt, dass man es sich nicht leis­ten kön­ne, mit einer Show Geld zu ver­lie­ren. Somit dürf­te auch Reil­ly nicht ganz unzu­frie­den dar­über sein, dass War­ner bereit war, bei den Lizenz­kos­ten einen Kom­pro­miss ein­zu­ge­hen.

Der Schau­spie­ler John Noble, Dar­stel­ler des Dr. Wal­ter Bishop, hat­te bereits erläu­tert, dass die Pro­du­zen­ten für das Staf­fel­fi­na­le, wel­ches am 11. Mai aus­ge­strahlt wird, zwei alter­na­ti­ve Enden gedraht hat­ten. Damit wäre man in der Lage gewe­sen, die Serie auch dann zu einem sinn­vol­len Abschluss zu brin­gen, wenn es kei­ne Ver­län­ge­rung gege­ben hät­te. Joshua Jack­son (Peter Bishop) deu­te­te an, dass in der äußerst unge­wöhn­li­chen Epi­so­de der letz­ten Woche (LETTERS OF TRANSIT) »das Tor zur fünf­ten Staf­fel geöff­net wur­de«.

Die letz­te Sea­son FRINGE wird 13 Epi­so­den umfas­sen, es gibt sogar bereits einen Trai­ler dafür:

http://www.youtube.com/watch?v=gvWqOZL8JXA Creative Commons License

FRIN­GE-Cast: Pro­mo­fo­to Copy­right Fox Tele­vi­si­on

 

Joshua Jackson in UFO

Joshua JacksonFRINGE-Star Joshua Jack­son ist in einer der Haupt­rol­len des Kino-Remakes der bri­ti­schen Fern­seh­se­rie UFO besetzt wor­den. Visu­al-Effec­ts-Mann Mat­thew Gratz­ner (SHUTTER ISLAND, IRON MAN) wird hier­bei sein Regie­de­büt geben, Hen­ri M. Kess­ler und Avi Haas sol­len pro­du­zie­ren, die Dreh­ar­bei­ten begin­nen im Früh­jahr in Groß­bri­tan­ni­en.

Die stel­len­wei­se skur­ri­le bri­ti­sche TV-Serie UFO von Ger­ry Ander­son war Anfang der Sieb­zi­ger ein Kult-Hit.

Plot: Die Hand­lung dreht sich um Paul Fos­ter (Jack­son), einen Test­pi­lo­ten, der der gehei­men Orga­ni­sa­ti­on S.H.A.D.O. (Supre­me Head­quar­ters Ali­en Defen­se Orga­ni­za­ti­on) bei­tritt. Die­se hat ihr Haupt­quar­tier unter einem Hol­ly­wood-Stu­dio und ver­tei­digt die Erde gegen eine Ras­se von Außer­ir­di­schen, die Men­schen ent­führt, um deren Kör­per­tei­le ander­wei­tig zu ver­wen­den.

Bild: Joshua Jack­son Juli 2008, aus der Wiki­pe­dia

wei­ter­le­sen →