SIEDLER VON CATAN goes Augmented Reality

SIEDLER VON CATAN goes Augmented Reality

Mit Aug­men­ted Rea­li­ty-Games lässt sich eine Men­ge Koh­le ver­die­nen, das haben POKÉMON GO und HARRY POTTER: WIZARDS UNITE bewie­sen. Und dann gibt es da das uralte Brett­spiel SIEDLER VON CATAN, das bereits vor 24 Jah­ren erschien. Eine Kuh die seit­dem mit immer neu­en Erwei­te­run­gen und Vari­an­ten gemol­ken wird, es gibt sogar STAR TREK CATAN.

Da liegt es natür­lich nahe, dass die Rech­te­inha­ber auf den Gedan­ken ver­fal­len, das Spiel vom Wohn­zim­mer­tisch in die AR zu ver­frech­ten und noch­mal zu kas­sie­ren.

Auch die­se Umset­zung wird von Nian­tic rea­li­siert wer­den, die das Gen­re mit Ingress tes­te­ten und dann für die bei­den oben genann­ten AR-Games ver­ant­wort­lich waren. Die Adap­ti­on soll CATAN: WORLD EXPLORERS hei­ßen und »die gan­ze Welt in ein Spiel­brett ver­wan­deln«. Außer der Tat­sa­che, dass man wie beim Brett­spiel um Sieg­punk­te spielt, gibt es wenig Details, die sol­len in 2020 fol­gen.

Pro­mo­fo­tos Copy­right Nian­tic

Potterheads aufgemerkt: HARRY POTTER – WIZARDS UNITE startet am Freitag

Potterheads aufgemerkt: HARRY POTTER – WIZARDS UNITE startet am Freitag

Nian­tic war mit AR-Games wie INGRESS und natür­lich ins­be­son­de­re dem inter­na­tio­na­len Hype POKÉMON GO erfolg­reich. Wie bereits ange­kün­digt folgt nun ein wei­te­res Smart­pho­ne-Game mit dem Titel HARRY POTTER – WIZARDS UNITE. Das soll am Frei­tag (21.06.2019) offi­zi­ell star­ten.

Fan soll­ten sich den­noch auf War­te­zei­ten ein­stel­len, denn es heißt zwar sei­tens Nian­tic, dass dann der »offi­zi­el­le welt­wei­te Start« ist, es aber dau­ern kann, bis das Game in allen Län­dern auch tat­säch­lich aus­ge­rollt und ver­füg­bar ist. Exak­te Anga­ben dazu gibt es nicht. In Aus­tra­li­en und Neu­see­land lief bereits eine Beta.

Im Spiel geht es schein­bar wie bei POKÉMON dar­um, magi­sche Krea­tu­ren zu sam­meln, angeb­lich jedoch mit deut­lich höhe­rer Kom­ple­xi­tät. Man muss aber auch Arte­fak­te sam­meln und bekann­te Figu­ren aus dem Pot­ter­ver­se aus brenz­li­gen Situa­tio­nen ret­ten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Logo und Pro­mo­gra­fi­ken © War­ner Bros. Enter­tain­ment Inc. und Nian­tic

The Mill Blackbird: Augmented Reality Auto

The Mill Blackbird: Augmented Reality Auto

Nach POKEMON GO dach­ten ver­mut­lich vie­le, dass Aug­men­ted Rea­li­ty nur eine Spie­le­rei sei. Doch tat­säch­lich sieht das ganz anders aus, wie fol­gen­des Pro­jekt zeigt: The Mill Black­bird ist ein elek­tri­sches Gefährt, das mit Moti­on-Cap­tu­re-Mar­kern und 360-Grad-Kame­ras aus­ge­stat­tet ist. Man kann das Vehi­kel fil­men und die Film­in­for­ma­tio­nen, sowie die Bil­der vom Rig gehen an die Unre­al Engi­ne, die dann in Echt­zeit belie­bi­ge Fahr­zeu­ge in den Film ein­blen­den kann. Das sieht unter ande­rem des­we­gen so echt aus, weil die vom Rig gene­rier­ten 360-Grad-Fil­me in der Game-Engi­ne als Umge­bungs­maps ein­ge­bun­den wer­den, das bedeu­tet, dass die Spie­ge­lun­gen der Umge­bung im Lack des vir­tu­el­len Fahr­zeugs echt aus­se­hen.

Die Prä­sen­ta­ti­on ist von ges­tern und kommt von der Game Deve­lo­pers Con­fe­rence, die gera­de in San Fran­cis­co statt­fin­det. Es han­delt sich um ein Gemein­schafts­pro­jekt von Che­vro­let, der SFX-Fir­ma The Mill und Epic Games, der Fir­ma hin­ter der Unre­al Engi­ne.

Das fol­gen­de Video ist nur eine Kurz­fas­sung, die gesam­te Prä­sen­ta­ti­on fin­det sich auf Polygon.com

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

2017: Windows Holographic für alle

2017: Windows Holographic für alle

Microsoft Hololens

Win­dows Holo­gra­phic ist ein Win­dows 10-Able­ger und das Betriebs­sys­tem für Micro­softs Aug­men­ted Rea­li­ty bzw. Mixed Rea­li­ty-Bril­le Holo­lens. Der Name ist natür­lich ziem­lich dane­ben, denn mit Holo­gra­fie hat das Gan­ze eigent­lich nichts zu tun, es wird nur ein ähn­li­cher Effekt erzeugt, aber das nur am Ran­de. Die Holo­lens ist nicht nur ziem­lich teu­er (Deve­lo­per-Ver­sio­nen kos­ten um die 3000 Euro), son­dern auch ein kom­plet­ter Rech­ner, man benö­tigt zum Betrieb also kei­ne exter­ne Hard­ware.

Es wur­de nun ange­kün­digt, dass Drit­ther­stel­ler ab 2017 eige­ne Hard­ware für Win­dows Holo­gra­phic anbie­ten kön­nen. Nach einem Update kann man deren Gerä­te an einen her­kömm­li­chen PC anschlie­ßen, um dann Holo­lens-ähn­lich arbei­ten zu kön­nen. Es wird von Prei­sen um 300 Euro für die Bril­len gespro­chen.

Wann genau das Update kommt ist noch unklar, es dürf­te sich ver­mut­lich um eins der bei­den für 2017 ange­kün­dig­ten gro­ßen Win­dows 10-Updates han­deln. Eben­falls unklar ist, ob Nut­zer, die gar kei­nen bedarf an Holo­gra­phic haben, zwangs­be­glückt wer­den.

Pro­mo­gra­fik Holo­lens Copy­right Micro­soft

VR und AR auf der Photokina? Von wegen …

VR und AR auf der Photokina? Von wegen …

Photokina LogoIch war in die­sem Jahr zum ers­ten Mal in mei­nem Leben auf der Pho­to­ki­na. Nicht wegen des Foto­gra­fie­rens (das war eher ein Neben­ef­fekt, ich bin zwar Besit­zer von DSLRs, aber die Zube­hör­an­ge­bo­te inter­es­sier­ten mich nur am Ran­de) son­dern wegen der im Vor­feld kol­por­tier­ten The­men Vir­tu­al Rea­li­ty und Aug­men­ted Rea­li­ty. Die­se bei­den Gebie­te wur­de auf den Ankün­di­gun­gen zur Mes­se nicht nur immer wie­der pro­mi­nent prä­sen­tiert, man ver­stal­te­te zusätz­lich zur Pho­to­ki­na auch noch die »Digi­li­ty«, eine Fach­be­su­cher­ta­gung zu eben den The­men AR und VR. Somit rech­ne­te ich nach die­ser Wer­bung auch auf der Ver­an­stal­tung für Nor­mal­sterb­li­che damit.

Fast kom­plet­te Fehl­an­zei­ge. Ich habe eine ein­zi­ge VR-Bril­le gefun­den, die kam von Zeiss und es han­del­te sich gera­de mal um eine Goog­le Card­board-Vari­an­te, in die man ein Smart­pho­ne ste­cken muss­te. Gähn. Bei Epson gab es eine AR-Bril­le, auf den Busi­ness-Bereich gezielt und auf­grund mise­ra­bler Auf­lö­sung und Umset­zung hin­ter dem Stand der Tech­nik weit zurück. Es wur­de einem bei dem Ding ein­fach nur ein sta­ti­sches Dis­play ins Sicht­feld geblen­det, das sich beweg­te, wenn man den Kopf dreh­te. Ansons­ten: Kein Holo­lens, kein Magic Leap, nichts.

Mit viel gutem Wil­len könn­te man diver­se 360-Grad-Kame­ras ver­schie­de­ner Anbie­ter noch zum The­ma zäh­len, aller­dings kann man die damit erstell­ba­ren Pan­ora­men auch ohne VR-Bril­le betrach­ten, die tan­gie­ren das The­ma also allen­falls. Die zuhauf gefun­de­nen Kamer­adroh­nen waren zwar inter­es­sant, gehö­ren aber eben­falls nicht zum The­ma.

Fazit: Ich weiß nicht, was sich die Ver­ant­wort­li­chen dabei gedacht haben, in der Vor­ab­wer­bung Vir­tu­al und Aug­men­ted Rea­li­ty der­art zu bewer­ben. In mei­nen Augen war das eine Mogel­pa­ckung. Hät­te ich das vor­her gewusst, ich hät­te mir einen Besuch (und das Geld für die Kar­ten) eher gespart.

Logo Pho­to­ki­na Copy­right Koeln­mes­se GmbH, Quel­le: Medi­en Ser­vice: Koeln­mes­se Bild­da­ten­bank