Andy Whitfield (1974 – 2011)

Knapp 18 Mona­te nach­dem bei ihm das Non-Hodg­kin-Lym­phom dia­gnos­ti­ziert wur­de, erlag der Schau­spie­ler Andy Whit­field ges­tern der Krebs­er­kran­kung. Whit­field war gera­de erst durch sei­ne Titel­rol­le in der Starz-Serie SPARTACUS – BLOOD AND SAND bekannt gewor­den.

Der Schau­spie­ler wur­de in Wales gebo­ren und emi­grier­te 1999 nach Aus­tra­li­en, er war wei­test­ge­hend unbe­kannt, als er in der Rol­le des thra­ki­schen Skla­ven besetzt wur­de. Die Serie SPARTACUS wur­de trotz (oder gera­de wegen) der pla­ka­ti­ven Gewalt und der Sex-Sze­nen zu einem uner­war­te­ten Erfolg für den Sen­der Starz. Whit­field spiel­te den Cha­rak­ter in allen 13 Epi­so­den der ers­ten Staf­fel und berei­te­te sich gera­de auf die Sea­son zwei vor, als die Krank­heit dia­gnos­ti­ziert wur­de.

Die Wiki­pe­dia schreibt zu Andy Whit­field:

Sein Debüt im aus­tra­li­schen Fern­se­hen gab Whit­field 2004 mit einer Gast­rol­le in der Kran­ken­haus­se­rie ALL SAINTS. Zuvor hat­te er laut eige­nen Anga­ben meh­re­re Male erfolg­los Vor­spre­chen in Los Ange­les absol­viert. Die Schau­spie­le­rei und das Vor­spre­chen fie­len ihm am Anfang schwer: »Für das Modeln musst Du ein­fach nur erschei­nen«, so Whit­field 2003 im Inter­view mit einer Syd­ney­er Tages­zei­tung. Wei­te­re Rol­len in Kurz­fil­men folg­ten. Nach der Geburt sei­nes ers­ten Kin­des beschloss Whit­field sei­ne Schau­spiel­kar­rie­re auf­zu­ge­ben. 2007 wur­de ihm aber zu sei­ner eige­nen Über­ra­schung die Titel­rol­le in dem aus­tra­li­schen Spiel­film GABRIEL – DIE RACHE IST MEIN des Regie­de­bü­tan­ten Sha­ne Abbess ange­bo­ten, die er auf Anra­ten sei­ner Ehe­frau über­nahm. In dem Action-Dra­ma war Whit­field als letz­ter ver­blie­be­ner Erz­engel zu sehen, der sich gegen die Mäch­te der Dun­kel­heit stellt um das Pur­ga­to­ri­um, das Zwi­schen­reich zwi­schen Him­mel und Höl­le, zu ret­ten. Die düs­te­re, 150.000 aus­tra­li­sche Dol­lar teu­re Comic-Ver­fil­mung, die erst durch eine gelie­he­ne Digi­tal-Kame­ra und auf­ge­scho­be­ne Zah­lun­gen zustan­de kam, ent­wi­ckel­te sich trotz gemisch­ter Kri­ti­ken zum Erfolg an den Kino­kas­sen und mach­te Whit­field schlag­ar­tig einem brei­ten aus­tra­li­schen Publi­kum bekannt. Die welt­wei­ten Ver­öf­fent­li­chungs­rech­te an GABRIEL soll­te sich spä­ter Sony Pic­tures Enter­tain­ment sichern.

Im Jahr 2008 erhielt der Schau­spie­ler dar­auf­hin Gast­rol­len in den aus­tra­li­schen Seri­en THE STRIP, PACKED TO THE RAFTERS und MCLEODS TÖCHTER. Im August 2010 tat sich Whit­field mit Fred­die Wong zusam­men und pro­du­zier­te ein You­Tube-Video namens TIME CRISIS, basie­rend auf dem gleich­na­mi­gen Com­pu­ter­spiel.

Sei­ne Krank­heit war im Früh­sta­di­um behan­delt wor­den und schien besiegt, des­halb soll­te er in der zwei­ten Staf­fel von SPARTACUS sei­ne Rol­le wie­der auf­neh­men. Die Dreh­ar­bei­ten dar­an waren extra ver­scho­ben wor­den und statt­des­sen wur­de erst ein­mal eine Pre­quel-Serie pro­du­ziert. Lei­der brach die Krebs­er­kran­kung jedoch erneut aus und nach einer Ver­schlech­te­rung sei­nes Zustands ver­starb Andy Whit­field am 11. Sep­tem­ber 2011 in einem Kran­ken­haus in Syd­ney.

Creative Commons License

Bild: Andy Whit­field 2010 auf dem San Die­go Comic Con, von Gage Skid­mo­re (CC-BY-SA), aus der Wiki­pe­dia, Pro­mo-Foto SPARTACUS – BLOOD AND SAND Copy­right Starz Enter­tain­ment LLC

Liam McIntyre ist SPARTACUS

Die Suche nach einem neu­en Haupt­dar­stel­ler für die Starz-San­da­len­se­rie SPARTACUS: BLOOD AND SAND ist vor­über. Der aus­tra­li­sche Mime Liam McIn­ty­re wird die Rol­le des thra­ki­schen Gla­dia­to­ren vom lei­der erkrank­ten Andy Whit­field über­neh­men.

Liam McIn­ty­re eta­blier­te sich in sei­ner Hei­mat Aus­tra­li­en in Seri­en wie NEIGHBORS und RUSH, wei­ter­hin spiel­te er eine Rol­le in der HBO-Mini­se­rie THE PACIFIC und vor kur­zem sei­ne ers­te grö­ße­re Film­rol­le in der Inde­pen­dent-Pro­duk­ti­on FROZEN MOMENTS. McIn­ty­re hält sich im Moment in Neu­see­land auf, wo er sich für die Rol­le als Gla­dia­tor die not­wen­di­ge kör­per­li­che Ver­fas­sung zulegt. Soll hei­ßen: Mus­kel­auf­bau. Die Pro­duk­ti­on der zwei­ten Staf­fel von BLOOD AND SAND wird noch im Früh­jahr 2011 begin­nen.

Neben McIn­ty­re spie­len John Han­nah als Batia­tus, Lucy Law­less als Lucretia, Peter Men­sah als Doc­to­re, Manu Ben­nett als Cri­xus und Viva Bian­ca als Ily­thia. SPARTACUS: BLOOD AND SAND war nicht nur eine der am kon­tro­vers­ten dis­ku­tier­ten, son­dern auch eine der belieb­tes­ten Seri­en des US-Fern­se­hens im Jahr 2010. In der zwei­ten Staf­fel ver­lässt die Geschich­te die Gla­dia­to­ren­schu­le in Capua und kon­zen­triert sich auf den Skla­ven­auf­stand gegen Rom.

Creative Commons License

Logo SPARTACUS Copy­right 2010 Starz

SPARTACUS-Prequel genehmigt, zweite Staffel kommt

Die Ver­ant­wort­li­chen beim Pay-TV-Sen­der Starz haben ein Pre­quel zur San­da­len-Show SPARTACUS – BLOOD AND SAND geneh­migt. Die soll sich mit den Gescheh­nis­sen in der Gla­dia­to­ren­schu­le des Batia­tus (John Han­nah) befas­sen, bevor Spar­ta­cus dort auf­taucht.

Eigent­lich woll­te man gleich die zwei­te Staf­fel von BLOOD AND SAND dre­hen, eine schwe­re Erkran­kung des Haupt­dar­stel­lers Andy Whit­field mach­te das aller­dings zunich­te. Dem geht es inzwi­schen wie­der deut­lich bes­ser, er befin­det sich aller­dings noch im Gene­sungs­pro­zess. Offen­bar damit Kulis­sen und ande­re »Assets« nicht unge­nutzt vor sich hin gam­meln, ent­schied man sich bei Starz für die Pro­duk­ti­on der Vor­ge­schich­te.

Im Kon­zept ist Batia­tus noch nicht der Chef der Schu­le, das Pre­quel beleuch­tet unter ande­rem sei­nen Auf­stieg. Neben John Han­nah wur­den gecas­tet: Dus­tin Cla­re (UNDERBELLY) als Gan­ni­cus, Gla­dia­to­ren­cham­pi­on vor Spar­ta­cus und offen­bar zen­tra­ler Cha­rak­ter des Vor­spiels; Jai­me Mur­ray (DEXTER) spielt einen »sozia­len Auf­stei­ger« in Capua und Mari­sa Rami­rez (GENERAL HOSPITAL) gibt ein Skla­ven­mäd­chen (ver­mut­lich leicht bis nicht beklei­det). Andy Whit­field hat einen Kurz­auf­tritt.

Die Dreh­ar­bei­ten an GODS OF THE ARENA (so der Titel) begin­nen im August; ist das abge­dreht, fol­gen sofort die Auf­nah­men für die zwei­te Staf­fel SPARTACUS. Damit wird es offen­bar kei­ne Pre­quel-Serie geben, son­dern »nur« einen TV-Film.

Bild: John Han­nah (2008), aus der Wiki­pe­dia

Creative Commons License