Tim Schafer sammelt über drei Millionen Dollar für Adventure

Wer? Der alt­ein­ge­ses­se­ne Fan von Point & Click-Adven­tures kennt den Namen Tim Scha­fer selbst­ver­ständ­lich: Scha­fer war Ron Gil­berts Design Assis­tent bei Luca­s­a­rts MONKEY ISLAND und über­nahm des­sen Job als Lei­ter der Adven­ture-Abtei­lung nach Gil­berts Weg­gang. Er wirk­te auch an den Klas­si­kern DAY OF THE TENTACLE, FULL THROTTLE und GRIM FANDANGO mit, ver­ließ Luca­s­A­rts aller­dings im Jahr 2000, weil sich das Stu­dio von den klas­si­schen Adven­tures abge­wandt hat­te. Danach rea­li­sier­te er das abge­fah­re­ne und völ­lig unter­schätz­te 3D-Jump&Run PSYCHONAUTS und zuletzt BRÜTAL LEGEND.

Vor kur­zem hat­te Scha­fer auf Kick­star­ter ein Pro­jekt aus­ge­lobt, in des­sen Rah­men über die Crowd­fun­ding-Platt­form Geld für ein neu­es Point&Click-Adventure gesam­melt wer­den soll­te. Das war erfolg­rei­cher als er sich hat­te vor­stel­len kön­nen: ins­ge­samt sind ~ 3,3 Mil­lio­nen Dol­lar von Fans zur Ver­fü­gung gestellt wor­den, das ist die größ­te Sum­me, die jemals über die Platt­form für ein Pro­jekt gesam­melt wer­den konn­te. Ursprüng­lich hat­te Scha­fer nur 400000 Dol­lar sam­meln wol­len.

Damit kann das Spiel, des­sen Arbeits­ti­tel der­zeit DOUBLE FINE ADVENTURE lau­tet (Dou­ble Fine ist Scha­fers aktu­el­le Fir­ma) nicht nur tat­säch­lich umge­setzt wer­den, es kön­nen zudem Fea­tures imple­men­tiert wer­den, die ursprüng­lich gar nicht geplant wur­den, bei­spiels­wei­se eine Sprach­aus­ga­be und Über­set­zun­gen in Deutsch, Spa­nisch, Ita­lie­nisch und Fran­zö­sisch.

Ent­wi­ckelt wird das Spiel für Win­dows, Mac OS, Linux sowie Android und iOS. Per­so­nen, die sich finan­zi­ell betei­ligt haben, wer­den über Abstim­mun­gen an der Ent­wick­lung teil­ha­ben und mög­li­cher­wei­se auch als Beta­tes­ter fun­gie­ren kön­nen. Die gesam­te Ent­wick­lung von DOUBLE FINE ADVENTURE soll fil­misch doku­men­tiert wer­den.

Super Num­mer. Natür­lich darf man das nicht als all­ge­mei­nen Durch­bruch für via Kick­star­ter finan­zier­te Pro­jek­te wer­ten, allein der Name Tim Scha­fer dürf­te hier ein bedeu­ten­der Fak­tor gewe­sen sein, Unbe­kann­te­re dürf­ten es ungleich schwe­rer haben, Geld zu sam­meln. Den­noch ist das aus mei­ner Sicht eine ganz groß­ar­ti­ge Sache und es dürf­te ins­be­son­de­re die Major Play­er im Spie­le­ge­schäft das Fürch­ten leh­ren, wenn in Zukunft ver­stärkt die Kun­den ent­schei­den, wel­che Spie­le, Spiel­gen­res und Inhal­te pro­du­ziert wer­den und auch noch ein Mit­spra­che­recht bekom­men.

Creative Commons License

Bild: Tim Scha­fer 2001, von James Spaf­ford from The Inter­na­tio­nal House of Mojo, aus der Wiki­pe­dia, CC-BY-SA

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

5 Kommentare for “Tim Schafer sammelt über drei Millionen Dollar für Adventure”

Avatar

Martin

sagt:

Ich hof­fe Tim Scha­fer geht nicht wie sei­ne Namens­vet­ter Max & Erich Schae­fer (Dia­blo 1 Ent­wick­ler) unter, weil sich die Spie­le­bran­che in den letz­ten 15 Jah­ren doch ein biss­chen gewan­delt hat. Ein gutes Game reicht bei den heu­ti­gen Publis­hern lan­ge nicht mehr aus …

Ein gutes Point & Click Adven­ture wäre aber mal wie­der was … ich bin gespannt!

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Tim Scha­fer ist in der Spie­le­bran­che aktiv, war­um soll­te er nicht wis­sen, was ange­sagt ist? Zudem ist das eine win-win-Situa­ti­on: das Geld ist zusam­men, die­je­ni­gen die mehr als einen bestimm­ten Betrag gespen­det haben bekom­men eins davon, alle dar­über hin­aus ver­kauf­ten Exem­pla­re sind gut ein­ge­nom­me­nes Geld.

Um die Publis­her geht es gar nicht, die pro­du­zie­ren in den meis­ten Fäl­len doch am Bedarf vor­bei, des­we­gen ja auch der Weg über Crowd­fun­ding. Und dass P&C‑Adventures out sind, stimmt eben­falls nicht, man muss sich nur mal die letz­ten Jah­re anse­hen. Die haben zwar kei­ne Block­bus­ter-Absät­ze, aber ein paar klei­ne Fir­men kön­nen gut davon leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.