Amazons Echo kann vorlesen

Amazons Echo kann vorlesen

Ama­zon hat für sei­nen Laut­spre­cher-As­si­sten­ten Echo (man­che nen­nen ihn auch Alexa) eine neue Funk­ti­on frei­ge­schal­tet: Ab so­fort kann das Ge­rät Kind­le eBooks vor­le­sen, na­tür­li­ch nur sol­che, die sich in der Bi­blio­thek des Nut­zers be­fin­den und für die die Vor­le­se­funk­ti­on frei­ge­ge­ben ist.

Die da­bei ver­wen­de­te Spee­ch-En­gi­ne ist of­fen­bar die­sel­be, die auch bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Echo ver­wen­det wird. Die Sprach­qua­li­tät lässt der­zeit zu wün­schen üb­rig, Be­to­nun­gen und Pau­sen wis­sen der­zeit nicht so recht zu über­zeu­gen. Bleibt ab­zu­war­ten, ob Ama­zon das in Zu­kunft noch ver­bes­sert.

Die Vor­le­se­funk­ti­on ist nur in der deut­schen Fas­sung neu, bei der US-Ver­si­on ist sie be­reits seit ca. ei­nem Jahr frei­ge­schal­tet.

Das in der kur­zen Demo vor­ge­le­se­ne Buch ist RU­HE­LOS von Anja Ba­gus.

Pro­mo­gra­fik Ama­zon Echo Co­py­right Ama­zon

eReader für Blinde von Intel

Intel ReaderLe­se­ge­rä­te für elek­tro­ni­sche Bü­cher (neu­deut­sch: eRe­a­der) ha­ben den­sel­ben Nach­teil wie her­kömm­li­che Bü­cher: Blin­de kön­nen mit Ih­nen erst­mal nichts an­fan­gen. In­tel hat jetzt ei­nen eRe­a­der vor­ge­stellt, der Be­hin­der­ten mit star­ker Seh­schwä­che, Dys­le­xie oder Blind­heit er­mög­licht, Schrift­stücke den­no­ch kon­su­mie­ren zu kön­nen. Das Kon­zept ist so sim­pel wie ge­ni­al: In­tels Re­a­der er­fasst den Text und gibt ihn dann ge­spro­chen wie­der, das klappt über das Ein­scan­nen mit der ein­ge­bau­ten Ka­me­ra (und da­hin­ter ste­hen­der Text­erfas­sungs­soft­ware) ge­nauso gut, wie mit her­un­ter­ge­la­de­nen In­hal­ten. Die müs­sen dann aber im schlich­ten TXT-For­mat vor­lie­gen, Doc oder PDF be­herrscht das Ge­rät nicht.

Der In­tel Re­a­der läuft mit ei­nem In­tel Atom Pro­zes­sor (wie er auch in ak­tu­el­len Net­books oder Net­tops Ver­wen­dung fin­det) un­ter dem Li­nux-ba­sier­ten Be­triebs­sy­stem Mob­lin.

Mög­li­cher­wei­se liegt hier aber auch er­neut Är­ger in der Luft, denn Ama­zon mus­s­te sei­nem Kind­le die Fä­hig­keit Bü­cher mit ei­ner syn­the­ti­schen Stim­me zu ver­le­sen nach Pro­te­sten der Con­tent­ver­wer­ter (alt­deut­sch: Ver­la­ge) wie­der ent­zie­hen.

Der Preis für das spe­zia­li­sier­te Ge­rät ist nicht ganz ohne: 1499 Dol­lar muss der In­ter­es­sier­te be­rap­pen.

Bild: In­tel Re­a­der, Co­py­right 2009 In­tel