Poster: VENOM

Poster: VENOM

Am 4. Ok­to­ber kommt VENOM in die deut­schen Ki­nos, an­ge­sichts des­sen scheint jetzt die PR-Ma­schi­ne­rie an­zu­lau­fen. Als er­stes gibt es ein Po­ster, der Trai­ler steht an­geb­lich eben­falls be­reist in den Start­lö­chern.

Die Ti­tel­rol­le über­nimmt Tom Har­dy, an sei­ner Sei­te spie­len un­ter an­de­rem Mi­chel­le Wil­liamsWoo­dy Har­rel­sonJen­ny Sla­teScott Haze und Mar­cel­la Bra­gio. Re­gie führt Ru­ben Flei­scher (ZOM­BIE­LAND) nach ei­nem Dreh­buch von Jeff Pin­k­ner (FRIN­GE).

Pro­mo­po­ster Co­py­right Co­lum­bia  Pic­tures, Sony Pic­tures und Mar­vel

Drehbeginn: VENOM

Drehbeginn: VENOM

Die Dreh­ar­bei­ten für das SPI­DER-MAN-Spin­off VENOM ha­ben of­fi­zi­ell be­gon­nen. Die Ti­tel­rol­le spielt Tom Har­dy, an sei­ner Sei­te un­ter an­de­rem Riz Ah­med, Mi­chel­le Wil­liams, Jen­ny Sla­te, Reid Scott und Scott Haze. Ru­ben Flei­scher (ZOM­BIE­LAND) führt Re­gie. Das Dreh­buch ver­fass­te Jeff Pin­k­ner nach ei­ner Sto­ry von Scott Ro­sen­berg.

Venom ist ein Erz­feind Spi­der-Mans und gilt in man­chen sei­ner Ver­sio­nen als des­sen ge­fähr­lich­ster Geg­ner. Venom ist die Ver­bin­dung des Re­por­ters Ed­die Brock und ei­nem au­ßer­ir­di­schen Sym­bion­ten. Er wirkt in sei­nem schwar­zen Ko­stüm wie eine grö­ße­re, stär­ke­re Ver­si­on von Spi­der-Man.

Deut­scher Ki­no­start ist am 04.10.2018.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Mar­vel Co­mics, Er­klä­rungs­text zu Venom aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY SA

Comic Con: Trailer zu MAD MAX – FURY ROAD

Comic Con: Trailer zu MAD MAX – FURY ROAD

Frisch vom San Die­go Co­mic Con gibt es ein neu­es Le­bens­zei­chen von MAD MAX – FURY ROAD, in der Tom Har­dy den au­stra­li­schen Road­war­ri­or spielt. Re­gie führt wie schon bei den ori­gi­na­len Fil­men Ge­or­ge Mil­ler, ne­ben Har­dy spie­len un­ter an­de­rem Char­li­ze The­ron, Ni­cho­las Hoult, Ro­sie Hun­ting­ton-White­ley und Zoe Kra­vitz. In den UISA wird FURY ROAD am 15. Mai 2015 star­ten, bei uns ei­nen Tag frü­her.

Die­ser Trai­ler ist mög­li­cher­wei­se für Per­so­nen ir­gend­ei­nes Al­ters nicht ge­eig­net.

MAD MAX: FURY ROAD verzögert sich

Die Dar­stel­ler sind en­ga­giert, das Dreh­buch steht, die Lo­ka­tio­nen be­reits seit Mo­na­ten aus­bal­do­wert, aber den­noch wird sich Ge­or­ge Mil­lers Re­boot des MAD MAX Fran­chise ver­zö­gern. Haut­psäch­li­cher Grund hier­für ist der star­ke Kurs­an­stieg des Aus­sie-Dol­lar in letz­ter Zeit, der für eine ra­pi­de Er­hö­hung der vor­aus­sicht­lich an­fal­len­den Ko­sten führt.

Da­durch ver­zö­gert sich der Start der Pre-Pro­duk­ti­on von MAD MAX: FURY ROAD er­neut, wahr­schein­lich bis zum No­vem­ber 2011, das wür­de ei­nen Dreh­start in der Bro­ken Hill-Re­gi­on nicht vor Früh­jahr 2012 be­deu­ten. Soll­te der Kurs­an­stieg des au­stra­li­schen Dol­lars an­hal­ten, könn­te das so­gar dazu füh­ren, dass das Pro­jekt kom­plett ab­ge­sagt wer­den muss.

In der neu­en Fas­sung der Aben­teu­er ei­nes Hel­den in ei­nem End­zeit-Sze­na­rio soll­ten un­ter an­de­rem Tom Har­dy, Char­li­ze The­ron, Ni­cho­las Hoult, Zoe Kra­vitz, Ade­lai­de Cle­mens und Ri­ley Ke­ough spie­len. Re­gis­seur Ge­or­ge Mil­ler woll­te an­geb­lich gleich zwei Fil­me am Stück dre­hen, die dann mit Ab­stand in die Ki­nos kom­men soll­ten.

Bild: Ge­or­ge Mil­ler 2006, aus der Wi­ki­pe­dia

Trailer: INCEPTION

Leo di Ca­prio spielt Dom Cobb, ei­nen aus­ge­fuch­sten Dieb. Er ist der Be­ste in der ge­fähr­li­chen Kunst der Ex­trak­ti­on, er stiehlt wert­vol­le Ge­heim­nis­se aus dem Un­ter­be­wusst­sein Frem­der, wäh­rend die­se träu­men und ihr Geist am ver­letz­lich­sten ist. Cobbs sel­te­ne Fä­hig­keit hat ihn zu ei­nem ei­nem be­gehr­ten Spe­zia­li­sten in der Welt der Werks­spio­na­ge ge­macht, aber er wur­de auch zu ei­nem in­ter­na­tio­nal ge­such­ten Ver­bre­cher und sie hat ihn al­les ge­ko­stet, was er je lieb­te. Doch dann wird ihm ein Job an­ge­bo­ten, mit dem er sich re­ha­bi­li­tie­ren und in die »nor­ma­le« Welt zu­rück keh­ren kann: ein letz­ter Auf­trag wür­de ihm sein Le­ben zu­rück ge­ben, aber nur wenn er das Un­mög­li­che voll­bringt: ei­nen Gei­stes­blitz (In­cep­ti­on). Statt ei­nes Ge­dan­ken­dieb­stahls soll er zu­sam­men mit sei­nem Spe­zia­li­sten­team das Ge­gen­teil be­wir­ken – ihre Auf­ga­be ist es nicht, eine Idee zu steh­len, son­dern eine ein­zu­pflan­zen. Soll­ten sie er­folg­reich sein, wäre dies das per­fek­te Ver­bre­chen. Aber we­der eine sorg­fäl­ti­ge Pla­nung, noch sei­ne Er­fah­rung kön­nen Cobb auf das vor­be­rei­ten, was auf ihn war­tet…

Das hört sich halb­wegs ori­gi­nell (Fil­me, die im Un­ter­be­wuss­ten spie­len hat­te wir schon­mal, sie­he z.B. THE CELL) und span­nend an. Es spie­len un­ter der Re­gie von Chri­sto­pher No­lan (THE DARK KNIGHT), der auch das Dreh­buch schrieb: Leo­nar­do Di­Ca­prio, Ken Wa­tana­be, Jo­seph Gor­don-Le­vitt, Ma­ri­on Cotil­lard, El­len Page, Tom Har­dy, Cil­li­an Mur­phy, Tom Be­ren­ger und Mi­cha­el Cai­ne. Kann sich se­hen las­sen!

Up­date: US-Ki­no­start ist am 16. Juli 2010.

Up­date: Den Ya­hoo-Clip mit der ner­vi­gen Wer­bung ge­gen ein You­tube-Vi­deo er­setzt.

Creative Commons License

Vier mehr für MAD MAX: Fury Road

Charlize TheronDie An­zahl post-apo­ka­lyp­ti­scher Road War­ri­ors wächst. Wir be­rich­te­ten be­reits dar­über, dass Ge­or­ge Mil­ler ei­nen wei­te­ren MAD MAX-Film na­mens FURY ROAD dre­hen will, als Haupt­dar­stel­ler wur­den be­reits Char­li­ze The­ron und Tom Har­dy ge­nannt (und in­zwi­schen be­stä­tigt). Zu den bei­den ge­sel­len sich nun Ni­cho­las Hoult (CLASH OF THE TI­TANS), Zoe Kra­vitz und Ade­lai­de Cle­mens; Te­re­sa Pal­mer be­fin­det sich in letz­ten Ge­sprä­chen.

Pro­du­ziert wird das au­stra­li­sche Wü­sten­spek­ta­kel von War­ner Bros., die Pro­duk­ti­on soll im Som­mer be­gin­nen, es gibt noch kei­nen Start­ter­min.

Über die Hand­lung hält man sich wei­test­ge­hend be­deckt, es gibt aber Hin­wei­se, dass die­se kurz nach BEYOND THUN­DER­DO­ME (1985) an­ge­sie­delt sein soll.

Ich bin nicht si­cher, ob ich mit Milch­ge­sicht Tom Har­dy als Mad Max glück­lich bin (des­we­gen gibt’s auch kein Bild von ihm, son­dern von Char­li­ze The­ron)…

Bild: Char­li­ze The­ron 2008, aus der Wi­ki­pe­dia