PORTAL bekommt 15 Jahre nach seinem Erscheinen ein RTX Mod

PORTAL bekommt 15 Jahre nach seinem Erscheinen ein RTX Mod

Das Game PORTAL von Val­ve ist längst ein Klas­si­ker, es erschien bereits im Jahr 2007, das Spiel­prin­zip hat aber nichts von sei­ner Fas­zi­na­ti­on verloren.

Jetzt, fünf­zehn Jah­re spä­ter spen­diert Nvi­dia dem Spiel ein RTX-Update, um sei­ne RTX-Remix-Tech­no­lo­gie zu demons­trie­ren. Das bedeu­tet, dass es auf moder­nen Gra­fik­kar­ten des Her­stel­lers sehr viel bes­ser aus­se­hen wird. Es han­delt sich dabei offen­bar um eine  von Nvi­dia in Zusam­men­ar­beit mit Val­ve ent­wi­ckel­tes Mod.

Die gute Nach­richt: Alle Game­rin­nen, die Por­tal bereits besit­zen, bekom­men das im Novem­ber erschei­nen­de Update als kos­ten­lo­sen DLC.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

HALF LIFE und PORTAL: Filmpläne nicht aufgegeben

HALF LIFE und PORTAL: Filmpläne nicht aufgegeben

Half Life & Portal

Vor eini­ger Zeit hieß es, dass man in Hol­ly­wood Fil­me nach zwei der bekann­tes­ten Spie­le-Fran­chi­ses machen wol­le: HALF LIFE und PORTAL aus dem Hau­se Val­ve soll­ten eine Kino-Umset­zung erhal­ten. Und dann wur­de es ruhig um die Projekte.

Invol­viert ist kein Gerin­ge­rer als Hol­ly­wood-Super­star J. J. Abrams. Der wur­de anläss­lich der Prem­eie­re von 10 CLOVERFIELD LANE von IGN zu dem The­ma befragt. Und gab zu Pro­to­koll, dass die bei­den Strei­fen kei­nes­wegs in der »Ent­wick­lungs­höl­le« gelan­det sind, son­dern dass aktiv dar­an gear­bei­tet wird. Sei­nen Aus­sa­gen zufol­ge habe man gera­de Dreh­buch­au­toren damit beauf­tragt, Sto­ries für eine Umset­zung zu verfassen.

Damit befin­den sich bei­de Pro­jek­te immer noch in einem sehr frü­hen Sta­di­um, aber auf­ge­ge­ben wur­den sie nicht.

Random House Deutschland startet Science Fiction-Portal »Die Zukunft«

Random House Deutschland startet Science Fiction-Portal »Die Zukunft«

Screenshot Die Zukunft

Der Domain­na­me diezukunft.de ist natür­lich schon mal ein Knül­ler – und man wun­dert sich, dass der noch frei war. Unter diezukunft.de star­tet die Ber­tels­mann-Toch­ter Ran­dom House, offen­bar genau­er der Hey­ne-Ver­lag, ein Por­tal, das sich aus­schließ­lich mit Sci­ence Fic­tion in den ver­schie­dens­ten Spiel­ar­ten befasst. Ver­blüf­fen­der­wei­se beschränkt sich das durch­aus nicht auf Lite­ra­ri­sches, es geht auch um Fil­me, Fern­seh­se­ri­en, Gad­gets, Comics, Wis­sen­schaft und – ich traue mei­nen Augen kaum – Com­pu­ter- und Kon­so­len­spie­le. Das ist man von der tra­di­tio­nell im Ges­tern gefan­ge­nen Buch­bran­che wahr­lich nicht gewohnt.

Ange­sichts der Aus­sa­gen von Sei­ten gewis­ser Publi­kums­ver­la­ge, dass sich kei­ne Sau mehr für SF inter­es­siert und ange­sichts der Tat­sa­che, dass in den Rega­len der Buch­händ­ler lei­der all­zu oft in die­sem Bereich gäh­nen­de Lee­re herrscht, bin ich nicht wenig erstaunt dar­über, dass man die Sci­ence Fic­tion auf ein­mal wie­der als The­ma entdeckt.

»Die Zukunft« bie­tet zum The­ma SF Nach­rich­ten, Rezen­sio­nen, Essays, Vide­os und Kolum­nen, dar­un­ter auch wel­che von nam­haf­ten Autoren wie bei­spiels­wei­se Cory Doctorow.

Sieht man sich die Inhal­te an, dann erschei­nen die­se auf den ers­ten Blick oft etwas ver­kopft, man bemüht sich gera­de bei der Lite­ra­tur in typisch deut­scher Wei­se und oft nied­lich ver­zwei­felt anmu­tend, irgend­ei­ne nebu­lö­se Art von »Anspruch« zu konstruieren.
Natür­lich nicht bei den Games, da fin­de ich schen­kel­klop­fend einen Arti­kel, dass STAR TREK ONLINE »an den Start geht«. Das mag die Redak­ti­on viel­leicht so sehen, tat­säch­lich läuft die­ses Spiel bereits seit meh­re­ren Jah­ren, genau­er seit Anfang Febru­ar 2010, die­sen Fakt hät­te man leicht recher­chie­ren kön­nen. Auch inhalt­lich hat man den Ein­druck, dass der Ver­fas­ser des Arti­kels sich nicht so rich­tig mit dem Spiel aus­ein­an­der­ge­setzt hat, denn der geht qua­si nicht auf die Romu­la­ner-Erwei­te­rung ein, die etli­che der geäu­ßer­ten Kri­tik­punk­te besei­tigt. Und wenn er gleich zu Anfang schreibt, dass es kein STAR TREK-Spiel je zu gro­ßer Popu­la­ri­tät schaff­te, dann weiß man: der hat kei­ne Ahnung. Das war jetzt zuge­ge­be­ner­ma­ßen nur ein schnel­ler ers­ter Blick auf die Inhal­te des Por­tals, ich wer­de mir das bei Gele­gen­heit noch­mal genau­er ansehen.

Selbst­ver­ständ­lich kann man Bücher, Comics, CDs und Hör­buch-Down­loads auch gleich auf der Web­sei­te in einem eigens dafür ein­ge­rich­te­ten Shop erwer­ben. Laut Aus­sa­ge der Betrei­ber fin­den sich in die­sem Shop der­zeit unge­fähr 900 Arti­kel. Nur 900? Ja, eine schnel­le Suche zeig­te mir, dass man auf eng­lisch­spra­chi­ge Ange­bo­te aus mir völ­lig uner­find­li­chen Grün­den lie­ber mal kom­plett ver­zich­tet hat.

Ich will jetzt nicht zu sehr über das Por­tal mau­len. Die Idee an sich ist gut, aber bis­her über­zeugt mich die Arti­kel­qua­li­tät ins­be­son­de­re bei den Games nicht. Auch der Shop ist mit gera­de mal 900 Arti­kel äußerst über­sicht­lich. Mal sehen, was dar­aus noch wird. Immer­hin bemüht man sich, die SF in Deutsch­land wie­der etwas popu­lä­rer zu machen. Zumin­dest aus der Sicht der Buch­bran­che, anders­wo ist sie ohne­hin so popu­lär wie nie.

Creative Commons License

Screen­shot Web­sei­te »Die Zukunft« Copy­right Ran­dom House.

PORTAL: NO ESCAPE – brillianter »Fanfilm«

Val­ves PORTAL ist eines der Spie­le, die auf­grund ihrer Qua­li­tät und Beliebt­heit hau­fen­wei­se Fan-Pro­duk­tio­nen in den ver­schie­dens­ten Berei­chen nach sich zie­hen. Dar­un­ter befin­den sich natür­lich auf völ­li­ge Tur­keys, aber Dan Trach­ten­bergs »Fan­film« NO ESCAPE ist qua­li­ta­tiv so gut, dass er wie eine pro­fes­sio­nel­le Pro­duk­ti­on aus­sieht – aber das ist auch kein Wun­der… Bei der Dar­stel­le­rin Dani­elle Ray­ne soll­te einen das aller­dings nicht ver­wun­dern: die arbei­tet seit 20 Jah­ren fürs US-Fern­se­hen. Die Musik stammt von Mike Zarin, den kennt man im Busi­ness ins­be­son­de­re für sei­ne Ver­to­nung des ers­ten INCEP­TI­ON-Trai­lers. Auch wei­te­re Mit­ar­bei­ter am Film sind Pro­fes­sio­nel­le aus Hol­ly­woods Film- und TV-Branche.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Quel­le: Slash­film