Roger Zelaznys LORD OF LIGHT könnte zur Fernsehserie werden

Roger Zelaznys LORD OF LIGHT könnte zur Fernsehserie werden

Uni­ver­sal Cable Pro­duc­tions hat die Rech­te an Roger Zel­az­nys Sci­ence Fic­tion-Roman Lord of Light erwor­ben und möch­te aus dem Stoff eine Fern­seh­se­rie für SyFy machen.

Zusam­men­fas­sung:

After humans have moved to a new pla­net, tech­no­lo­gi­cal dis­pa­ri­ties allow a pri­vi­le­ged few to assu­me the names and liken­es­ses of dei­ties, and rule over the com­mon peop­le. Tired of the sys­tem, a for­mer »god« wages war against the unjust régime.

Nach­dem die Mensch­heit einen neu­en Pla­ne­ten besie­del­te, ermög­lich­ten es tech­no­lo­gi­sche Hilfs­mit­tel weni­gen Pri­vi­le­gier­ten das Aus­se­hen und die Namen von Göt­tern anzu­neh­men und über das »nor­ma­le Volk« zu regie­ren. Die­ses Sys­tems über­drüs­sig, beginnt ein ehe­ma­li­ger Gott einen Krieg gegen das unge­rech­te Régime.

Es pro­du­zie­ren Gale Anne Hurd (TERMINATOR, THE WALKING DEAD) und Val­hal­le Pro­duc­tions, zusam­men mit Bar­ry Ira Gel­lar, Rich Angell, Mark B. New­bau­er und Mike and Pike Pro­duc­tions. Aus­füh­ren­der Pro­du­zent und Autor ist Ash­ley Mil­ler (THOR).

Roger Zel­az­nys LORD OF LIGHT erschien im Jahr 1967. Es gewann im Jahr dar­auf den Hugo als bes­ter Roman und war für den Nebu­la nomi­niert.

Wei­te­re Details oder einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Cover­ab­bil­dung LORD OF LIGHT Copy­right Har­per Voy­a­ger

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

FX hisst den Jolly Roger: PORT ROYAL

FX wird im lukra­ti­ven »basic cable« des US-ame­ri­ka­ni­schen Mark­tes ein Spie­ler mit dem man immer mehr rech­nen muss. Sie haben soeben mit GK-TV und Fox Inter­na­tio­nal einen Finan­zie­rungs­ver­trag für eine neue Fern­seh­se­rie unter­schrie­ben, die sich mit einem der­zeit belieb­ten The­ma befasst: Pira­ten.

PORT ROYAL ist der Titel der Serie, die sich um die berühmt-berüch­tig­te jamai­ca­ni­sche Stadt glei­chen Namens dre­hen soll. Port Roy­al war nicht nur eine der reichs­ten Städ­te im 17. Jahr­hun­dert, son­dern dien­te auch als Stütz­punkt für Kaper­fah­rer, bis sie im Jahr 1692 durch ein Erd­be­ben mit nach­fol­gen­den Tsu­na­mi voll­stän­dig zer­stört wur­de, zum größ­ten Teil im Meer und Treib­sand ver­sank und danach nie wie­der ihren frü­he­ren Sta­tus erlan­gen konn­te. Bis dahin ver­band man sie mit Namen wie Hen­ry Mor­gan.

Laut Dead­line stammt das Kon­zept zu PORT ROYALE von Gale Ann Hurd, die wir in letz­ter Zeit als Pro­du­zen­tin von WALKING DEAD wahr genom­men haben, die aber auch bei hau­fen­wei­se Gen­re-Pro­duk­tio­nen mit­ge­mischt hat, dar­un­ter TERMINATOR, ALIENS, TERMINATOR 3, HULK (2003) und HULK (2008). Die Dreh­ar­bei­ten sol­len bereits »in Kür­ze« begin­nen, ein TV-Start ist für »irgend­wann in 2012« geplant.

Die Epi­so­den sol­len eine Län­ge von einer Stun­de haben – also wie üblich knapp über 40 Minu­ten ohne Wer­bung, wür­de ich ver­mu­ten. Oder aber man nimmt das Kon­zept von WALKING DEAD auf und pro­du­ziert weni­ger Fol­gen, die dafür aber län­ger sind.

Arrr, Mateys! Shi­ver my tim­bers! Oder auf Neu­sprech: Wie geil ist das denn? :o)

Bild: Cali­co Jack Rack­hams Jol­ly Roger, Public Domain

THE WALKING DEAD soll »sehr lange laufen«?

Gale Ann Hurd, die Pro­du­zen­tin der Zom­bie-Fern­seh­se­rie THE WALKING DEAD nach den Comics von Robert Kirk­man umge­setzt von Frank Dar­abont, sprach in die­ser Woche auf der Natio­nal Asso­cia­ti­on of Tele­vi­si­on Pro­gram Exe­cu­ti­ves (NATPE)-Konferenz in Mia­mi zum The­ma »wie lan­ge soll´s denn lau­fen?«.

Kon­kret lau­te­te die Fra­ge, ob man ein defi­ni­ti­ves Ende pla­ne, bei­spiels­wei­se so ähn­lich wie in LOST. Ihre Ant­wort dar­auf war, dass zumin­dest der Schöp­fer der Comics auf eine sehr, sehr, SEHR lan­ge Lauf­zeit hofft. Kirk­man hat näm­lich laut Hurd gesagt, dass die Zahl der TWD-Staf­feln die der SIMPSONS in den Schat­ten stel­len soll…
Die SIMPSONS… Das dürf­te natür­lich eher ein Gag gewe­sen sein, denn die sind mit inzwi­schen 22 Staf­feln die am längs­ten lau­fen­de Prime­time-Serie der ame­ri­ka­ni­schen Fern­seh­ge­schich­te – und nach wie vor eins von Fox´ Flagg­schif­fen. Das schafft kei­ne Dra­ma-Serie.

In einem etwas erns­te­ren Kon­text füg­te sie hin­zu, dass das Kon­zept von WALKING DEAD offen­bar gera­de für Kino-Regis­seu­re wie Dar­abont sehr inter­es­sant sei, da man hier Mög­lich­kei­ten habe und Din­ge tun kön­ne, die so in Kino­fil­men gar nicht mög­lich sei­en und man pri­ma mit ambi­va­len­ten Cha­rak­te­ren arbei­ten kann.

Man könn­te dar­aus ent­neh­men, dass auch zukünf­ti­ge Staf­feln der Serie jeweils einem aus dem Kino bekann­ten Regis­seur über­tra­gen wer­den sol­len. Viel­leicht lie­ge ich in der Inter­pre­ta­ti­on ihrer Wor­te aber auch völ­lig falsch… :)

Creative Commons License

Pro­mo-Pos­ter THE WALKING DEAD Copy­right 2010 TWD Pro­duc­tions / AMC