Frederick Pohls GATEWAY wird zur Fernsehserie

Frederick Pohls GATEWAY wird zur Fernsehserie

Cover GatewayOffen­bar ist doch nicht alles ein Remake, was in Hol­ly­wood pro­du­ziert wird. SyFy möch­te offen­bar aus Fre­de­rick Pohls Roma­nen der GATE­WAY-Rei­he eine Fern­seh­se­rie machen. Die befin­det sich noch in einem sehr frü­hen Sta­di­um des Ent­ste­hens, es sind aller­dings schon Details bekannt. Autor und Showrun­ner ist David Eick, den kennt man bis­her bei­spiels­wei­se durch Dreh­bü­cher für und Pro­du­zen­ten von NEW BATTLESTAR GALACTICA. Eick über­ar­bei­tet gera­de ein Dreh­buch für eine Pilo­t­epi­so­de, das Josh Pate ver­fasst hat, der wird auch pro­du­zie­rend an GATEWAY mit­wir­ken. Eick und Pate hat­ten bereits zusam­men an FALLING SKIES gear­bei­tet.

Pohls Roman GATEWAY erschien im Jahr 1977 und han­delt davon, dass man auf einem Aste­roi­den Ali­en-Arte­fak­te (nahe­zu tau­send klei­ne Trans­port­schif­fe) fin­det, die es ermög­li­chen, weit ent­fern­te Zie­le im Uni­ver­sum zu errei­chen. Die Rei­se ist ein über­aus gefähr­li­cher tri­al-and-error-Pro­zess, da man nie weiß, wo sie endet und wie lang sie dau­ern wird – wenn man Pech hat, ver­hun­gert man. In die Schif­fe pas­sen zwi­schen eine und drei Per­so­nen. Es folg­ten wei­te­re Roma­ne im sel­ben Umfeld um die Ali­en­ras­se Hee­chee. GATEWAY war über­aus erfolg­reich und gewann diver­se Gen­re-Prei­se, dar­un­ter den Hugo, Locus- und Nebu­la-Award.

Der Autor Fre­de­rick Pohl wur­de im Jahr 1919 gebo­ren und ver­fass­te ab den 1930ern zahl­rei­che Wer­ke im Bereich SF, arbei­te­te aber auch als Her­aus­ge­ber und Agent. Neben GATEWAY sind die ESCHA­TON-Tri­lo­gie und die Geschich­ten um die Welt­raum­händ­ler wei­te­re bekann­te Wer­ke des Autoren. Pohl ver­starb im Jahr 2013.

GATEWAY eig­net sich natür­lich auf­grund der Vor­ga­be per­fekt für eine aben­teu­er­li­che SF-Serie, man darf gespannt sein, was aus dem Pro­jekt wird – und ob genug Bud­get zur Ver­fü­gung steht, um das adäquat umzu­set­zen. Zuletzt gab es Anfang 2014 Gerüch­te über eine Umset­zung durch De Lau­ren­tiis und eOne, danach hör­te man aller­dings nichts mehr dar­über.

Cover der Erst­aus­ga­be von GATEWAY Copy­right St. Martin’s Press

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Frederik Pohl (1919 – 2013)

Frederik Pohl (1919 – 2013)

Frederik PohlErneut hat sich lei­der einer der Gro­ßen der Sci­ence Fic­tion auf den Weg zu den Ster­nen gemacht. Ges­tern ver­starb der US-ame­ri­ka­ni­sche Autor Fre­derik Pohl.

Pohl wur­de am 26. Novem­ber 1919 gebo­ren und ver­brach­te sie­ne Kind­heit und Jugend an zahl­lo­sen Orten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten, da sein Vater viel umzog. So leb­te er in  Texas, Kali­for­ni­en, New Mexi­co, in der Nähe des Pana­ma­ka­nals und schließ­lich in Brook­lyn, wo er die Brook­lyn Tech­ni­cal High School besuch­te. Er muss­te wäh­rend der Welt­wirt­schafts­kri­se mit vier­zehn Jah­ren die Schu­le abbre­chen, um arbei­ten zu gehen. Noch wäh­rend sei­ner Teen­ager­zeit schloss er eine lebens­lan­ge Freund­schaft mit Isaac Asi­mov, der wie er der New Yor­ker Sci­ence-Fic­tion-Fan­grup­pe der »Futu­ri­ans« ange­hör­te.

Von 1939 bis 1943 (ande­re Quel­len nen­nen 1941) war Pohl Her­aus­ge­ber zwei­er Pulp-Maga­zi­ne – der ASTONISHING STORIES und der SUPER SCIENCE STORIES.

Pohl begann sei­ne Kar­rie­re als Buch­händ­ler und -agent im Jahr 1937, dies stell­te jedoch nur einen Neben­be­ruf dar, bis er nach dem Krieg haupt­be­ruf­lich in die­sem Gewer­be arbei­te­te. Vom April 1943 bis zum Novem­ber 1945 dien­te Pohl als Meteo­ro­lo­ge in der US Army und wur­de bis zum Ser­geant beför­dert. Nach sei­ner Aus­bil­dung in Illi­nois, Okla­ho­ma und Colo­ra­do war er haupt­säch­lich in Ita­li­en sta­tio­niert.

Sei­ne ers­ten Roma­ne und Geschich­ten erschie­nen in den frü­hen 1950er Jah­ren, bei­spiels­wei­se THE SPACE MERCHANTS (dt. unter ande­rem als EINE HANDVOLL VENUS UND EHRBARE KAUFLEUTE) zusam­men mit Cyril M. Korn­bluth. Danach ver­öf­fent­lich­te er zahl­lo­se Roma­ne, Kurz­ge­schich­ten und Sach­bü­cher. Eine sei­ner bekann­tes­ten Seri­en dürf­te die GATEWAY-Tri­lo­gie sein. Für sein Schaf­fen wur­de er mit über 20 Prei­sen aus­ge­zeich­net, dar­un­ter der Hugo, Nebu­la, Locus und John W. Camp­bell-Award.

Das Leben und Werk Fre­de­rik Pohls ist zu umfang­reich, um es in die­sem Nach­ruf hin­rei­chend wür­di­gen zu kön­nen. Es sei des­we­gen auf die Arti­kel in der deut­schen und eng­li­schen Wiki­pe­dia ver­wie­sen, wobei letz­te­rer wie immer deut­lich aus­führ­li­cher ist.

Fre­de­rik Pohl ver­starb am 2. Sep­tem­ber 2013 im Alter von 93 Jah­ren in Pala­ti­ne, Illi­nois, an Lun­gen­ver­sa­gen. Ad astra!

Creative Commons License

Bild: Fre­de­rik Pohl, von Ally­U­ni­on, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA