Netflix kauft Rechte an neuem Daniel Suarez-Roman CHANGE AGENT

Netflix kauft Rechte an neuem Daniel Suarez-Roman CHANGE AGENT

Am 18. April erscheint der neue Roman CHANGE AGENT des SF-Autors Dani­el Sua­rez (DAEMON) bei Ran­dom House. Die Rech­te an dem Stoff hat sich bereits vor­her Net­flix gesi­chert, um sie ver­mut­lich ent­we­der als Film oder Serie für sei­nen Strea­ming­dienst umzu­set­zen, das berich­tet der Hol­ly­wood Repor­ter.

CHANGE AGENT dreht sich um den Inter­pol-Agen­ten Ken­neth Durand, der lei­tet eine Ein­satz­trup­pe, wel­che ille­ga­le Labo­re aus­hebt, die »Eitel­keits-Ein­grif­fe« an Embryo­nen vor­neh­men und sich dabei Men­schen­han­dels bedie­nen. Doch sei­ne Geg­ner inji­zie­ren ihn mit einem neu­ar­ti­gen Mit­tel, das sei­ne Gene ver­än­dert und mit einem Mal trägt er das Gesicht eines gefähr­li­chen Gangs­ters, den er eigent­lich ver­haf­ten soll­te, und wird selbst zum Gejag­ten.

Es pro­du­ziert Josh Brat­man (FRIGHT NIGHT 2011) für Immer­si­ve Pic­tures.

Da Net­flix die Rech­te gera­de erst gekauft hat, gibt es der­zeit noch kei­ne wei­te­ren Infor­ma­tio­nen. Die fol­gen, sobald ich sie weiß.

Dank an Kris Köhn­topp fürs Fin­den.

Cover­ab­bil­dung CHANGE AGENT Copy­right Dut­ton

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Fox verfilmt den Science Fiction-Thriller INFLUX

Fox verfilmt den Science Fiction-Thriller INFLUX

Cover INFLUX

INFLUX ist der neue SF-Thril­ler von Dani­el Sua­rez. Der ist in den USA noch nicht ein­mal erschie­nen (20. Febru­ar 2014), den­noch hat sich Fox die Film­rech­te dar­an bereits gesi­chert, ver­mut­lich auf­grund des Erfolgs frü­he­rer Roma­ne des Autoren, bei­spiels­wei­se des New York Times-Best­sel­lers DEMON. Inhalt des Buches ist, dass jemand dafür sorgt, dass sich die Tech­nik der Erde nicht zu schnell zu weit ent­wi­ckelt. Buch­be­schrei­bung:

Are smart pho­nes real­ly humanity’s most signi­fi­cant inno­va­ti­on sin­ce the moon lan­dings? Or can some­thing else exp­lain why the bold visi­ons of the 20th century—fusion power, gene­tic enhan­ce­ments, arti­fi­cial intel­li­gence, cures for com­mon dise­a­se, exten­ded human life, and a host of other world-chan­ging advances—have remai­ned bey­ond our grasp? Why has the high-tech future that see­med immi­nent in the 1960’s fai­led to arri­ve?

Perhaps it did arrive…but only for a select few.

Par­ti­cle phy­si­cist Jon Gra­dy is ecsta­tic when his team achie­ves what they’­ve been working toward for years: a device that can reflect gra­vi­ty. Their rese­arch will revo­lu­tio­ni­ze the field of physics—the crow­ning achie­ve­ment of a care­er. Gra­dy expects widespread acc­laim for his ent­i­re team. The Nobel. Ins­tead, his lab is locked down by a shado­wy orga­niz­a­ti­on who­se mis­si­on is to pre­vent at all cos­ts the social uphea­val sud­den tech­no­lo­gi­cal advan­ces bring. This Bureau of Tech­no­lo­gy Con­trol uses the advan­ced tech­no­lo­gies they have har­ve­s­ted over the deca­des to ful­fill their mis­si­on.

They are living in our future.

Pre­sen­ted with the oppor­tu­ni­ty to join the BTC and impro­ve his own tech­no­lo­gy in secret, Gra­dy balks, and is ins­tead thrown into a night­ma­rish high-tech pri­son built to hold rebel­lious geni­u­ses like hims­elf. With so many gre­at intel­lects con­fi­ned tog­e­ther, can Gra­dy and his fel­low pri­so­ners con­cei­ve of a way to usher huma­ni­ty out of its arti­fi­cial dark age?

And when they do, is it pos­si­ble to defeat an enemy that wie­l­ds a tech­no­lo­gi­cal advan­ta­ge half a cen­tu­ry in the making?

Offen­sicht­lich gibt es auf­grund des frü­hen Sta­di­ums noch kei­ne Infor­ma­tio­nen zu Regis­seur oder Schau­spie­lern, sobald ich mehr erfah­re, wer­de ich dar­über berich­ten. Ab dem 20. Janu­ar kann man sich zumin­dest ein Bild von der Buch­vor­la­ge machen, das wird 416 Sei­ten stark sein und als Hard­co­ver knapp 20 Euro kos­ten, für das Kind­le-eBook wer­den aas­geie­ri­ge 14,21 Euro fäl­lig. Der Ver­lag ver­sucht offen­bar mit der Popu­la­ri­tät Koh­le zu machen.

Cover INFLUX und Inhalt­be­schrei­bung Copy­right Dut­ton Adult

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.