Constantin axt CITY OF BONES-Fortsetzung weg

Constantin axt CITY OF BONES-Fortsetzung weg

City Of Bones

Er soll­te die nächs­te gro­ße Tee­nie­film-Phan­tas­tik-Rei­he nach TWILIGHT ein­läu­ten: der Film CITY OF BONES (dt. CHRONIKEN DER UNTERWELT) nach der äußerst erfolg­rei­chen Buch­rei­he MORTAL INSTRUMENTS von Cas­san­dra Cla­re. Aller­dings waren die Ein­spiel­ergeb­nis­se an den Kino­kas­sen der­art mise­ra­bel, dass die Münch­ner Con­stan­tin jetzt die Not­lei­ne zieht. Die Pro­duk­ti­on des zwei­ten Teils, CITY OF ASHES, die in der nächs­ten Woche star­ten soll­te, wur­de jetzt über­ra­schen­der­wei­se abge­bla­sen. Zunächst hat­te das Stu­dio unbe­dingt an einer Fort­set­zung fest­hal­ten wol­len.

Die Rück­mel­dun­gen zu CITY OF BONES waren sowohl sei­tens der Pro­fi-Kri­ti­ker (die inter­es­sie­ren in Sachen Phan­tas­tik eher nicht) und der Kino­be­su­cher mise­ra­bel gewe­sen. Bei Pro­duk­ti­ons­kos­ten von ca. 60 Mil­lio­nen Dol­lar spiel­te CITY OF BONES inter­na­tio­nal bis­lang gera­de mal 37 Mil­lio­nen Bucks ein. Ein Grund für das Ver­sa­gen dürf­te sein, dass man ein Fan­ta­sy-Buch auch mit pas­sen­den und anspre­chen­den Effek­ten aus­stat­ten muss und das ist nicht gesche­hen, wie man am Bud­get auch leicht able­sen kann.

Das kommt dabei her­aus, wenn man ver­sucht, mit einen halb­her­zi­gen Ripoff das gro­ße Geld abzu­grei­fen. Ergo: lie­ber die Bücher lesen.

Creative Commons License

Pos­ter CITY OF BONES Copy­right Con­stan­tin Film

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Paramount stoppt TEENAGE MUTANT NINJA TURTLES

Auch ein Micha­el Bay ist offen­sicht­lich nicht davor gefeiht, dass man eins sei­ner Film­pro­jek­te abschießt. Nach eini­gen Pan­nen im Vor­feld und ins­be­son­de­re beim Mar­ke­ting für den geplan­ten Reboot der Piz­za-Schild­krö­ten mit Kampf­kunst­kennt­nis­sen hat Para­mount bei die­sem Pro­jekt nun den Stöp­sel gezo­gen. Ob vor­erst oder dau­er­haft ist im Moment noch unklar.

Bay hat­te sich unter den Fans kei­ne Freun­de gemacht und war mas­si­ven Kri­ti­ken aus­ge­setzt, als bekannt wur­de, dass es sich bei den Prot­ago­nis­ten des neu­en Films nicht um mutier­te Schild­krö­ten son­dern um Außer­ir­di­sche han­deln soll. Auch die Erschaf­fer des Ori­gi­nals, Kevin East­man und Peter Laird, äußer­ten sich nega­tiv über die Ent­wick­lung des Films und unter­stütz­ten damit die Mei­nung der Anhän­ger von Leo­nar­do, Dona­tel­lo, Rapha­el und Michel­an­ge­lo.

Die neu­en Pan­zer­trä­ger kön­nen aber wahr­schein­lich ein­fach auf ihrem Hei­mat­pla­ne­ten blei­ben, denn zum einen hat Para­mount Pic­tures den Releaseter­min ver­scho­ben von Dezem­ber 2013 auf Mai 2014 ver­scho­ben, viel wich­ti­ger ist aber der Fakt, dass die Arbeit des Pre-Pro­duc­tion-Teams mit sofor­ti­ger Wir­kung gestoppt wur­de. Wie der Hol­ly­wood-Repor­ter berich­tet ohne einen Ter­min, wann es wei­ter gehen könn­te.

Das bedeu­tet natür­lich, dass das Pro­jekt nach einer gründ­li­chen Über­ar­bei­tung fort­ge­führt wer­den könn­te, erst ein­mal ist aber Schluss mit TAT (Teena­ge Ali­en Turt­les).

Creative Commons License

Pro­mo­fo­to Copy­right © Mira­ge Stu­di­os