NAUTILUS 116: Kampf gegen das Böse

NAUTILUS 116: Kampf gegen das Böse

Cover Nautilus 116Der Kampf gegen das Böse in Fil­men, Roma­nen und Hör­spie­len ist ange­sagt in der aktu­ell erschie­ne­nen Novem­ber-Aus­ga­be des monat­li­chen F&SF-Magazin NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik. Das Böse prä­sen­tiert sich hübsch-häß­lich her­aus­ge­putzt, mas­kiert oder ganz offen in Form von dys­to­pi­schen Ter­ror-Regimes, uralten Mäch­ten, befremd­li­chen Außer­ir­di­schen, umstürz­le­ri­schen Toten­be­schwö­rern und mör­de­ri­schen Rache­geis­tern und manch­mal auch ganz ein­fach nur als bit­ter-böser Irr­tum.

Das Böse demas­kiert zwar auf dem Cover­bild der NAUTILUS 116 sein Gesicht, doch in den Geschich­ten ver­sucht es zumeist, sich zu ver­ber­gen: Die Jugend­li­chen Kat­niss und Peta kämp­fen gegen das aus­beu­te­ri­sche Kapi­tol in der Ver­fil­mung von DIE TRIBUTE VON PANEM: CATCHING FIRE nach dem Dys­to­pie-Roman von Suzan­ne Col­lins, denn sie wer­den von den Macht­ha­bern eines künf­ti­gen Ame­ri­kas erneut als die Tri­bu­te ihrer Distrik­te zur Teil­nah­me an den töd­li­chen Hun­ger­spie­len gezwun­gen, nach­dem sie gera­de noch in schö­nen Klei­dern für Pro­pa­gan­da­zwe­cke her­aus­ge­putzt den Medi­en vor­ge­führt wor­den waren. Der Don­ner­kö­nig Thor aus Asgard kämpft in der spek­ta­ku­lä­ren neu­en Mar­vel-Ver­fil­mung THOR: THE DARK KINGDOM gegen eine Inva­si­on der fins­te­ren Schwarz­al­ben, die aus Rache für ihren geschei­ter­ten Krieg nun das gan­ze Uni­ver­sum der Neun Rei­che in ewi­ge Fins­ter­nis stür­zen wol­len, gegen die fie­sen Intri­gen sei­nes heim­tü­cki­schen Bru­ders Loki und für sein eige­nes Lie­bes­glück auf der Erde. Der von Kin­des­bei­nen an mit einem Sen­der im Nacken über­wach­te und mani­pu­lier­te Mili­tär­aka­de­mie-Schü­ler Ender muß in der Ver­fil­mung und im Hör­spiel ENDER´S GAME nach dem SF-Roman von Orson Scott Card auf Druck eines dys­to­pi­schen Regimes einen simu­lier­ten tota­len Ver­nich­tungs­krieg gegen außer­ir­di­sche Insek­ten­we­sen füh­ren, und erst zu spät erkennt er, wie bit­ter­lich er getäuscht wur­de. Im Roman THE LEGION: DER KREIS DER FÜNF der US-ame­ri­ka­ni­schen Fan­ta­sy-Autorin Kami Gar­cia kämp­fen Jugend­li­che als Mit­glie­der eines Geheim­bun­des gegen einen bösen Dämo­nen, der unheim­li­che Rache­geis­ter zu ihrer Ermor­dung aus­sen­det, bereits ihre Eltern töte­te und die gan­ze Welt ver­skla­ven will. Und in den SKULDUGGERY PLEA­SANT-Roma­nen von Derek Lan­dy kämp­fen ein Ske­lett­de­tek­tiv und eine Magi­er­schü­le­rin in einem alter­na­ti­ven Irland gegen schwarz­ma­gi­sche Kul­tis­ten, Toten­be­schwö­rer und das Böse schlecht­hin.

Zudem im Heft sind Fea­tures zum oscar-rei­fen His­to­ri­en-Dra­ma 12 YEARS A SLAVE nach der wah­ren Geschich­te um den im Jahr 1841 in Washing­ton von Häschern ent­führ­ten und ille­gal in die Slave­rei ver­kauf­ten Afro­ame­ri­ka­ner Solo­mon Nor­t­hup, zum Action-Film ESCAPE PLAN, in dem Syl­ves­ter Stal­lon und Arnold Schwar­zen­eg­ger gemein­sam aus einem Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis aus­bre­chen sowie zum neu­en Stu­dio Ghi­b­li-Film DER MONDBLUMENBERG. Das Maga­zin prä­sen­tiert neben den Fea­tures zu den Fil­men und Roma­nen Inter­views mit Autoren, Hör­spiel- und Fil­me­ma­chern: Der Hör­spiel-Regis­seur Bal­tha­sar von Wey­marn berich­tet aus Anlass des Maga­zin­be­suchs im Ton­stu­dio über die Pro­duk­ti­on von ENDER´S GAME als dra­ma­ti­sches Hör­spiel mit inge­samt 101 Spre­chern. Der Dreh­buch-Autor Micha­el Hirst gibt einen inten­si­ven Ein­blick in die Ent­ste­hung von his­to­ri­schen TV-Seri­en wie VIKINGS und DIE TUDORS. Derek Lan­dy erzählt über moder­nes Dreh­buch­schrei­ben und den Sta­tus der anste­hen­den Ver­fil­mung sei­ner Roma­ne. Die Autorin Ursu­la Pozn­an­ski ver­rät, dass sie trotz der düs­te­ren Per­spek­ti­ven in ihrem Dys­to­pie-Roma­nen DIE VERRATENEN und DIE VERSCHWORERENEN eine über­zeug­te Opti­mis­tin ist. Und Kami Gar­cia erzählt, war­um sie Fan­ta­sy und Über­na­tür­li­ches mag und wie sie von der Autoren­kol­le­gin Hol­ly Black und ihrer Co-Autorin Mar­ga­ret Stohl aus der BEAUTIFUL CREA­TURES-Saga dazu gedrängt wur­de, mit THE LEGION end­lich ihre eige­ne Roman­welt zu ver­wirk­li­chen. Dazu kom­men Hin­ter­grund-Arti­kel zum The­ma Dys­to­pie, eine Vor­schau auf kom­men­de Dys­to­pie-Fil­me, eine Über­sicht der lesens­wer­tes­ten aktu­el­len Dys­to­pie-Roma­ne sowie eine Gale­rie der bes­ten Fil­me zum Gefäng­nis-The­ma. Weri­ter­hin gibt es Werk­statt­be­rich­te, die monat­li­che Fan­ta­sy-Roman­vor­schau mit den Stim­men der Autoren, DVD- Roman- und Hör­buch-Bespre­chun­gen sowie als Gim­mick zwei gro­ße Lese­pro­ben in der Heft­mit­te.

NAU­TI­LUS er­scheint monat­lich beim Aben­teuer Medi­en-Ver­lag und kann im guts­or­tier­ten Zeit­schrif­ten­han­del er­wor­ben wer­den. Bei Ama­zon er­hält man das Ma­ga­zin eben­falls, dort al­ler­dings nur im Abo. Wei­ter­hin gibt es auch elek­tro­ni­sche Fas­sun­gen: als ePa­per so­wie als Apps für iOS und Andro­id.

Co­ver NAU­TI­LUS 116 Co­py­right Aben­teuer Medi­en-Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NAUTILUS 115: Zeitreisen

NAUTILUS 115: Zeitreisen

Cover Nautilus 115Hin­ein in den Zeit­tun­nel springt die aktu­ell erschie­ne­ne Okto­ber-Aus­ga­be des monat­li­chen F&SF-Magazin NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik und lie­fert zum The­ma Zeit­rei­se Fak­ten aus Phan­tas­tik und Wis­sen­schaft, prak­ti­sche Über­le­bens­tipps für Zeit­rei­sen­de sowie Roman- und Film­emp­feh­lun­gen.

Bei einem Zeit­sprung soll­te man nie den Boden­kon­takt ver­lie­ren, denn die Erde dreht sich ja und bewegt sich wäh­rend der Zeit­rei­se wei­ter auf den Umlauf­bah­nen unse­res Son­nen­sys­tems und der Gala­xis – wer kann also schon sagen, wo man nach dem Sprung lan­det. Die Tücken von Zeit­rei­sen sind das The­ma der NAUTILUS 115: Über sei­nen per Crowd­fun­ding finan­zier­ten Inde­pen­dent-Zeit­rei­se­film t=E/X2, in dem die Dar­stel­ler Jas­min Wag­ner und Mario Ganß in einer Zeit­schlei­fe gefan­gen sind, berich­tet der deut­sche Fil­me­ma­cher Andre­as Simon. Autor Dami­an Dib­ben erzählt von den Aben­teu­ern des jugend­li­chen Zeit­rei­sen­den Jake Djo­nes, der in den DIE HÜTER DER ZEIT-Roma­nen Mani­pu­la­tio­n­an an der Zeit­li­nie ver­hin­dern muß. Und im kom­men­den Zeit­rei­se­film ALLES EINE FRAGE DER ZEIT muß ein Zeit­rei­sen­der ler­nen, dass er sein Schick­sal nicht ändern kann. Wei­ter­hin zum The­ma gibt es Über­sich­ten der sehens­wer­tes­ten Zeit­rei­se­fil­me von 1980 bis heu­te, eine Top 25 aktu­el­ler und kom­men­der Zeit­rei­se-Roma­ne, ein Lexi­kon der wich­tigs­ten Begrif­fe zur Zeit­rei­se sowie eine Samm­lung ernst­haf­ter und weni­ger ernst­haf­ter Tipps für poten­ti­el­le Zeit­rei­sen­de. Zeit ist auch ein Pro­blem für San­dra Bullock und Geor­ge Cloo­ney im Welt­raum-Film GRAVITY von Regis­seur Alfon­so Cuarón, denn nach einem Shut­tle-Unfall im Orbit der Erde sind sie die ein­zi­gen Über­le­ben­den, und der Sauer­stoff wird knapp. Ein Making Of zu den schier atem­be­rau­ben­den Spe­cial Effec­ts des Films lie­fert im Heft der oscar-prä­mier­te SFX-Super­vi­sor Tim Web­ber. Und einen Blick in die Zukunft zeigt letzt­lich eine Vor­schau auf im kom­men­den Jahr star­ten­de neue phan­tas­ti­sche Seri­en aus den TV-Schmie­den Hol­ly­woods und Groß­bri­tan­ni­ens.

Töd­li­che Funk­strah­len sind dage­gen das Pro­blem für moder­ne Geo­caching-Schatz­jä­ger, die im Mys­te­ry-Thril­ler LOST PLACE auf eine gehei­me und immer noch akti­ve US-Sati­on aus der Zeit des Kal­tes Krie­ges im Pfäl­zer Wald sto­ßen. Die Dar­stel­ler Jose­fi­ne Preuß und François Goes­ke erzäh­len von den Dreh­ar­bei­ten und ob sie selbst an Ver­schwö­rungs-Theo­ri­en glau­ben. Über die Ver­fil­mung SPIELTRIEB des gleich­na­mi­gen Best­sel­ler-Romans von Juli Zeh berich­ten die bei­den Haupt­dar­stel­ler Michel­le Bart­hel und Jan­nik Schür­mann: Ver­füh­rung, Mani­pu­la­ti­on und Erpres­sung sind dort das per­fi­de Hob­by eines Schü­ler-Pär­chens. Poe­tisch-tra­gisch und träu­me­risch-sur­re­al wird es schließ­lich in DER SCHAUM DER TAGE, der mär­chen­haft-skur­ri­len Ver­fil­mung des berühm­ten Lie­bes­ro­mans von Boris Vian mit der zau­ber­haf­ten Audrey Tau­tou in der Haupt­rol­le einer jun­gen Frau, der eine See­ro­se in der Lun­ge wächst.

In den Werk­statt­be­rich­ten die­ser Aus­ga­be berich­tet die Autorin Susan­ne Ger­dom über die Schwie­rig­keit, neue Cha­rak­te­re und Fan­ta­sy-Wel­ten zu ent­wi­ckeln, und Ju Honisch erzählt, war­um Ein­hör­ner auch ganz anders kön­nen. Und im Inter­view erklärt der BAR­TI­MÄ­US-Autor Jona­than Stroud, wie sei­ne neue Fan­ta­sy-Rei­he LOCKWOOD & CO. um jugend­li­che Geis­ter­jä­ger in einem von Gespens­tern geplag­ten Alter­na­tiv-Lon­don ent­stan­den ist. Zum ers­ten Band DIE SEUFZENDE WENDELTREPPE gibt es eine Lese­pro­be in der Heft­mit­te. Und in der monat­li­chen Vor­schau auf kom­men­de phan­tas­ti­sche Roma­ne geben schließ­lich die Autoren Tom und Ste­phan Orgel, Micha­el Pein­ko­fer, Boris Koch und Micha­el M. Thur­ner sowie die Fan­ta­sy-Lek­to­rin Michel­le Gyo per­sön­li­che Kom­men­ta­re zu den aktu­el­len Neu­erschei­nun­gen ab.

NAUTILUS erscheint beim Aben­teu­er Medi­en-Ver­lag und kann im gut­sor­tier­ten Zeit­schrif­ten­han­del erwor­ben wer­den. Bei Ama­zon erhält man das Maga­zin eben­falls, dort aller­dings nur im Abo. Wei­ter­hin gibt es auch elek­tro­ni­sche Fas­sun­gen: als ePa­per sowie als Apps für iOS und Andro­id.

Cover NAUTILUS 115 Copy­right Aben­teu­er Medi­en-Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NAUTILUS 114: Monsterjäger und Antihelden

NAUTILUS 114: Monsterjäger und Antihelden

Cover Nautilus 114Träu­mer, Schel­me, sym­pa­thi­sche Ver­lie­rer und ande­re Anti­hel­den tum­meln sich in der aktu­ell erschie­ne­nen Sep­tem­ber-Aus­ga­be des monat­li­chen F&SF-Magazin NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik, und mit Mons­ter- und Schat­ten­jä­gern geht es hin­ab in die Unter­welt der Städ­te.

Unter dem Pflas­ter unse­rer Städ­te gibt es gemäß der Urban Fan­ta­sy eine düs­te­re Unter­welt mit Vam­pi­ren, Wer­wöl­fen, Hexen­meis­tern, Feen­we­sen und Dämo­nen, die für Nor­mal­sterb­li­che unsicht­bar ist. Dass die­se phan­tas­ti­sche Anders­welt tat­säch­lich real ist, muß die jun­ge Cla­ry auf bit­te­re Wei­se erfah­ren, als ihre Mut­ter von Dämo­nen ent­führt wird und sie ent­deckt, dass sie einer Dynas­tie von Schat­ten­jä­gern ent­stammt. Anläß­lich des kom­men­den Kino­star­tes der Ver­fil­mung des ers­ten Romans CITY OF BONES der sechs­bän­di­gen CHRONIKEN DER UNTER­WELT-Saga berich­ten die Autorin Cas­san­dra Cla­re und der Regis­seur Harald Zwart in der NAUTILUS über die Dreh­ar­bei­ten. Dazu gibt eine Gale­rie der wich­tigs­ten Figu­ren und ein Lexi­kon der Begrif­fe und Schau­plät­ze der UNTER­WELT-Saga. In beglei­ten­den Sach­ar­ti­keln wird dazu die Evo­lu­ti­on der Mons­ter­jä­ger vom anti­ken Hel­den zum moder­nen Ghost­bus­ter und Vam­pi­re-Slay­er erläu­tert und ein Über­blick über die berühm­tes­ten Mons­ter­jä­ger in Sagen und Legen­den, Film, TV und Roman gege­ben.

Einen Gegen­satz zu strah­len­den Hel­den bil­den nicht nur die düs­te­ren Schat­ten­jä­ger, son­dern auch solch nar­ren­haf­te Gestal­ten wie Don Qui­jo­te als der Rit­ter von der trau­ri­gen Gestalt, Till Eulen­spie­gel, Sim­pli­ci­si­mus und der bra­ve Sol­dat Schwe­jk, die auf düs­te­re Wei­se Ver­wan­del­ten der Phan­tas­tik wie bei­spiel­haft die Fran­ken­stein-Krea­tur oder solch lie­bens­wer­te Comic-Loser der Moder­ne wie Donald Duck – sie sind alle­samt Anti­hel­den. Wel­che Ent­wick­lung die Figur des Anti­hel­den vom klas­si­schen Schel­men­ro­man bis zu den gebro­che­nen Gestal­ten des Hol­ly­wood-Kinos und der moder­nen Video­spie­le genom­men hat und in wel­cher Form sie auch in unse­rer heu­ti­gen Gesell­schaft eine wich­ti­ge Rol­le spielt, zeigt ein umfas­sen­der Arti­kel nebst Gale­rie der wich­tigs­ten Anti­hel­den in aktu­el­len und kom­men­den Adven­ture-Games.
Über die Gestalt des von Mons­tern und Kopf­geld­jä­gern gejag­ten Anti­hel­den RIDDICK im gleich­na­mi­gen SF-Film mit Vin Die­sel in der Haupt­rol­le spricht dazu im Maga­zin der Regis­seur und Dreh­buch­au­tor David Two­hy. Eben­falls ein Anti­held ist die von Matt Damon dar­ge­stell­te Figur des Max im neu­en dys­to­pi­schen SF-Film ELYSIUM von Regis­seur Neill Blom­kamp. Der Fil­me­ma­cher und sei­ne bei­den Haupt­dar­stel­ler Matt Damon und Sharl­to Cop­ley berich­ten in der NAUTILUS über das Set­ting mit einem rei­chen Oben im Orbit und einem ver­arm­ten Unten auf der über­be­völ­ker­ten und aus­ge­beu­te­ten Erde, die Figu­ren und ihre posi­ti­ve oder pes­si­mis­ti­sche Sicht auf die Zukunft unse­rer Welt.
Nicht nur in ein Oben und Unten getrennt, son­dern tat­säch­lich voll­kom­men auf den Kopf gestellt ist die dys­to­pi­sche Dop­pel­welt im mär­chen­haft anmu­ten­den roman­ti­schen SF-Film UPSIDE DOWN mit Kirs­ten Dunst und Jim Stur­gess in den Haupt­rol­len. Dort über­win­det die Lie­be sowohl die Gren­zen ent­ge­gen­ge­set­zer Schwer­kraft wie auch gegen­sätz­li­cher poli­ti­scher und sozia­ler Sys­te­me. Und noch einen Schritt wei­ter geht die tief­schwar­ze bri­ti­sche SF-Komö­die THE WORLD’S END: Wie im Maga­zin der Regis­seur Edgar Wright und die Haupt­dar­stel­ler Simon Pegg und Nick Frost berich­ten, endet hier die anar­chi­sche Zech­tour einer Grup­pe Nor­mal-Loser in der Ent­de­ckung, dass eine eng­li­sche Klein­stadt von Ali­ens unter­wan­dert ist, was letzt­lich zum Ende der mensch­li­chen Zivi­li­sa­ti­on führt – aber anders als von den Außer­ir­di­schen gedacht.

Die NAUTILUS erscheint monat­lich um Aben­teu­er Medi­en-Ver­lag und ist im Zeit­schrif­ten­han­del, beim Pres­se­ka­ta­log als ePa­per und bei Ama­zon erhält­lich (dort jedoch nur im Abon­ne­ment). neu­er­dings gibt es auch App-Ver­sio­nen für Kind­le Fire und iOS. Bereits seit Anfang August kann die gesam­te NAUTILUS 114, 09/2013, auf www.fantasymagazin.de kos­ten­los online durch­ge­blät­tert wer­den.

Cover NAUTILUS 114 Copy­right Aben­teu­er Medi­en-Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NAUTILUS 112: Weltuntergang mit Aliens und Tollwut

NAUTILUS 112: Weltuntergang mit Aliens und Tollwut

Cover Nautilus 112Das monat­li­che F&SF-Magazin NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik zele­briert in der aktu­ell erschie­ne­nen Juli-Aus­ga­be den Spaß des Phan­tas­tik-Gen­res am Welt­un­ter­gang mit außer­ir­di­schen Inva­so­ren, rasen­den Zom­bies, töd­li­chen Viren-Epe­de­mi­en, Rie­sen-Robo­tern und mons­trö­sen Ali­en-Unge­heu­ern.

Die­ser Som­mer wird so rich­tig phan­tas­tisch-kata­stro­phal – zumin­dest im Kino, mit viel Kra­wumms, Zack und Peng, und die NAUTILUS ist ganz vorn mit dabei: In Regis­seur Zack Sny­ders kra­chen­der Super­man-Ver­fil­mung MAN OF STEEL soll gleich die gan­ze Erde kryp­to­ni­fi­ziert wer­den, und es gibt ins­ge­samt mehr Scha­den als in allen TRANS­FOR­MER-Fil­men, bei INDEPENDENT DAY oder THE AVENGERS zusam­men. Im Maga­zin berich­tet der Pro­du­zent Charles Roven über die Dreh­ar­bei­ten, und der Dar­stel­ler Micha­el Shan­non spricht über sei­ne Rol­le als der außer­ir­di­sche Anfüh­rer Gene­ral Zod, des­sen Super­kräf­te denen von Super­man gleich­kom­men. In WORLD WAR Z wird die Welt von rasen­den Zom­bie­h­or­den über­rannt, und Brad Pitt soll Im Auf­trag der letz­ten Mem­schen nach dem Ursprung der Seu­che suchen. Im Inter­view erzählt Regis­seur Marc Fors­ter, war­um das Ende des Films kom­plett neu gedreht wer­den muß­te und nach wel­chen Vor­bild er sei­ne toll­wü­ti­gen Zom­bies gestal­te­te, die nichts mehr gemein haben mit den lang­sam schlur­fen­den Unto­ten bei Geor­ge Rom­e­ros DIE NACHT DER LEBENDEN TOTEN oder bei THE WALKING DEAD. Beglei­tend dazu gibt es im Heft einen Sach­text zu Mythen und Fak­ten um die töd­li­che Toll­wut bei Mensch und Tier und die ange­sichts von SARS, Rin­der­wahn und Vogel­grip­pe begrün­de­te Angst vor schnel­len Viren und viral Infi­zier­ten. Über die End­zeit nach der Virus-Kas­tro­phe spricht Hor­ror-Autor Jus­tin Cro­nin, in des­sen Roma­nen DER ÜBERGANG und DIE ZWÖLF die Men­schen nach einer im Labor erzeug­ten Vam­pir­seu­che fast voll­stän­dig aus­ge­rot­tet wur­den. Und in einer Hom­mage an God­zil­la & Co. hetzt Regis­seur Guil­ler­mo del Toro schließ­lich in sei­nem Action-Kra­cher PACIFIC RIM gigan­ti­sche Rie­sen­ro­bo­ter und mons­trö­se Ali­en-Rep­ti­li­en auf­ein­an­der, und dabei wird nicht nur Tokio zer­tram­pelt, son­dern der kom­plet­ten Mensch­heit droht der Unter­gang. Wer nach die­sem Spek­ta­kel noch nicht genug vom Welt­un­ter­gang hat, der bekommt im Heft eine aus­führ­li­che Über­sicht zu Dis­as­ter Movies um Ali­en-Inva­so­ren, durch­ge­dreh­te Robo­ter, Seu­chen und Mons­ter-Atta­cken von 1951 bis heu­te.

Eigent­lich lie­bens­wer­te Trick­film-Unge­heu­er ler­nen dage­gen der­zeit in Pix­ars MONSTER UNI im Kino, wie man furcht­erre­gend und schreck­lich erscheint. Das Ani­ma­ti­ons­stu­dio fei­ert mit die­ser Pro­duk­ti­on und dem Vor­film The Blue Umbrel­la sein 25jähriges Jubi­lä­um, dem u.a. eine gro­ße Aus­stel­lung im Kunst und Gewer­be-Muse­um Ham­burg gewid­met ist. Aus die­sem Anlaß gibt die NAUTILUS in die­ser Aus­ga­be einen Über­blick über die Fir­men­ge­schich­te und alle bis­he­ri­gen Kino­fil­me und Kurz­fil­me des Stu­di­os. In Inter­views kom­men dazu der Pixar-Regis­seur Sasch­ka Unseld und der Pro­du­zent Marc Green­berg zu Wort.
Wirk­lich magisch wird es letzt­lich im Heist-Thril­ler DIE UNFASSBAREN – NOW YOU SEE ME von Regis­seur Lou­is Leter­ri­er, in dem Büh­nen­ma­gi­er wäh­rend ihrer Show eine Bank aus­rau­ben und das Geld an das Publi­kum ver­tei­len. Ob das ein Trick oder wah­re Magie ist, bleibt dabei lan­ge ein Rät­sel für die Ermitt­ler und das Kino­pu­bli­kum. Beglei­tend prä­sen­tiert die NAUTILUS eine Über­sicht zu wirk­lich sehens­wer­ten Fil­men mit Magi­ern und Zau­ber­lehr­lin­gen, und ein Sach­ar­ti­kel infor­miert über die tat­säch­li­che Geschich­te der Magie und ihrer Anwen­der jen­seits aller Fan­ta­sy von der Anti­ke bis zur heu­ti­gen Moder­ne. Und was wei­ße Hasen mit Magie zu tun haben, erfährt der Leser im Rah­men eines Stu­dio­be­suchs bei den Eint­wick­lern des Fan­ta­sy-Adven­tures THE NIGHT OF THE RABBIT: Der klei­ne Jer­ry will Zau­ber­lehr­ling wer­den, und aus­ge­rech­net ein spre­chen­der Hase soll sein Meis­ter wer­den.

Seit Anfang Juni läßt sich die Aus­ga­be mit der Heft­num­mer 112 online auf Fantasymagazin.de kos­ten­los durch­blät­tern. Die Print­aus­ga­be und die ePa­per-Aus­ga­be für PC, Tabletts und Smart­pho­nes sind seit dem 21. Juni ver­füg­bar. Und auf der Maga­zin-Home­page gibt es auch schon den Aus­blick auf die August-Aus­ga­be 113: Dar­in geht es um Guns­lin­ger und ein­sa­me Revol­ver­schüt­zen in Fic­tion und Rea­li­tät, Pro­du­zent Jer­ry Bruck­hei­mer und Regis­seur Gore Ver­bin­ski berich­ten über ihren Mys­te­ry-Wes­tern LONE RANGER mit John­ny Depp als durch­ge­knall­tem India­ner-Sha­ma­nen, unto­te Mar­shalls ermit­teln im moder­nen New York, Geheim­nis­se um Tran­ce, Hyp­no­se und Sug­ges­ti­on in Phan­tas­tik und Wis­sen­schaft wer­den gelüf­tet, und gött­li­che Hel­den erle­ben im Kino und Roman phan­tas­ti­sche Aben­teu­er mit mys­ti­schen Wesen und Krea­tu­ren.

NAUTILUS erscheint beim Aben­teu­er Medi­en-Ver­lag, man erhält das Maga­zin im gut sor­tier­ten Zeit­schrif­ten­han­del, als ePa­per oder bei Ama­zon (dort aller­dings nur als Abo).

Cover NAUTILUS 122 Copy­right Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NAUTILUS 111: Körperfresser und Seelenesser

NAUTILUS 111: Körperfresser und Seelenesser

Das monat­li­che Fan­ta­sy-Maga­zin NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik fei­ert mit sei­ner Aus­ga­be 111 ein Zau­ber­zahl-Jubi­lä­um. Inhalt­lich geht es in der Juni-Aus­ga­be dämo­nisch beses­sen zu: Sach­ar­ti­kel, Film­be­rich­te und Autoren-Inter­views berich­ten über die Jäger und Opfer von kör­per­li­cher und geis­ti­ger Beses­sen­heit.

Beim Exor­zis­mus wird übli­cher­wei­se Weih­was­ser und Kru­zi­fix benutzt, um Dämo­nen aus­zu­trei­ben. In der his­to­ri­schen Psych­ia­trie dage­gen kamen Tauch­bä­der in eis­kal­tem Was­ser, Elek­tro­schocks, Zwangs­ja­cken oder gar per Lobo­to­mie ins Gehirn getrie­be­ne Stahl­dor­ne zum Ein­satz, um die Beses­se­nen von ihren inne­ren Dämo­nen zu befrei­en. Vie­le der Prak­ti­ken las­sen die frü­hen Psych­ia­ter aus heu­ti­ger Sicht damit wahn­sin­ni­ger und beses­se­ner erschei­nen als die ver­meint­lich Irren. Eben­so schreck­lich liest sich auch der Fakt, dass nur jedes vier­te Lebe­we­sen auf unse­rer Erde kein Para­sit ist.
Anläß­lich des roman­ti­schen Bodys­nat­cher SF-Films SEELEN nach dem Roman der TWI­LIGHT-Autorin Ste­phe­nie Mey­er, in dem Ali­en­sym­bio­n­ten in die Kör­per von Men­schen ein­drin­gen und die­se über­neh­men, berich­tet die NAUTILUS 111 in diver­sen Hin­ter­grund­ar­ti­keln über Fak­ten und Mythen um Sym­bio­n­ten, Para­si­ten, Bodys­nat­cher, Dämo­nen und Beses­se­ne in der Wis­sen­schaft und in der Phan­tas­tik. Der Fan­ta­sy-Autor Peter V. Brett erzählt dazu im Inter­view über Dämo­nen und Men­schen im jüngst erschie­ne­nen neu­en Band FLAMMEN DER DÄMMERUNG sei­ner DÄMO­NEN-Saga. Um Dämo­nen geht es auch in der Lese­pro­be zum roman­ti­schen Mys­te­ry-Roman NECARE: VERLOCKUNG von Julia­ne Mai­bach. Und Ste­phan Russ­bült gibt per Lese­pro­be und Werk­statt­be­richt einen Ein­blick, wie in sei­nen Roman DÄMONENGOLD ein sym­pha­ti­scher Unhold sogar zum Hel­den wird.

Wei­ter­hin im Heft vor­ge­stellt wer­den die kom­men­den Fil­me DIE MONSTER-UNI, in dem Pixar-Unge­heu­er ler­nen, für Kin­der schreck­lich und furcht­erre­gend zu erschei­nen, sowie der neue SF-Film AFTER EARTH von Regis­seur M. Night Shya­malan, in dem der Dar­stel­ler Will Smith zusam­men mit sei­nem Sohn Jaden Smith als abge­stürz­te Raum­fah­rer einen Über­le­bens­kampf auf einer wil­den Erde der Zukunft gegen Ali­ens und eine töd­li­che Natur füh­ren müs­sen. Der SF-Autor Dmitry Gluk­hov­ski gibt in einem Ent­wick­ler-Inter­view einen Ein­blick in die Enste­hung des Sur­vi­val-Shoo­ters METRO LAST LIGHT nach sei­nem Roman-Uni­ver­sum, in dem über­le­ben­de Men­schen nach einer Atom­ka­ta­stro­phe in der Mos­kau­er U-Bahn gegen dämo­ni­sche Mutan­ten bestehen müs­sen. Und in der aktu­el­len Sci­ence Fic­tion-TV-Serie DEFIANCE mit zuge­hö­ri­gem Mult­play­er Shoo­ter-Game müs­sen Ali­ens und Men­schen gemein­sam ver­su­chen, auf einer apo­ka­lyp­ti­schen Erde nach einem fehl­ge­schla­ge­nen Ter­ra­forming zu über­le­ben.

Für Star Trek-Fans wer­den in die­ser Aus­ga­be als Nach­schlag zur umfang­rei­chen Bericht­erstat­tung in der NAUTILUS 110 nach der Film­pre­mie­re von STAR TREK INTO DARKNESS nun noch Inter­views mit Regis­seur J.J. Abrams, Bene­dict Cum­ber­batch als Khan, Chris Pine als Kirk, John Cho als Sulu und Zoe Sald­ana als Uhu­ra nach­ge­reicht.

Bereits seit Anfang Mai läßt sich die gesam­te Juni-Aus­ga­be online auf www.fantasymagazin.de kos­ten­los durch­blät­tern. Nun ist das Heft auch als Print­ma­ga­zin, als ePa­per für den PC und Tablets sowie als App für Smart­pho­nes erschie­nen. Anläß­lich des 111 Aus­ga­ben Zau­ber­zahl-Jubi­lä­ums gibt es diver­se Zau­ber­zahl-Auf­sto­ckun­gen bei Abos und Heft­be­stel­lun­gen sowie Gewinn­spie­le, bei denen Pake­te mit allen bis­lang erschie­ne­nen 111 Aus­ga­ben zu gewin­nen sind. Und nicht zuletzt gibt es eine Vor­schau auf die NAUTILUS 112, in der es u.a. um die woh­lig-schau­ri­ge Begeis­te­rung in der Phan­tas­tik am Welt­un­ter­gang durch Ali­en-Inva­sio­nen, Mons­ter-Atta­cken und Viren-Ver­seu­chung geht, bei­spiel­haft gezeigt anhand kom­men­der Fil­me wie MAN OF STEEL, PACIFIC RIM und WORLD WAR Z.

Die NAUTILUS erscheint im Aben­teu­er Medi­en Ver­lag, man erhält sie im gut sor­tier­ten Zeit­schrif­ten­han­del, bei Ama­zon (dort nur im Abo) und als ePa­per. Wei­ter Infor­ma­tio­nen fin­den sich auf der zuge­hö­ri­gen Web­sei­te.

Cover NAUTILUS Copy­right Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NAUTILUS 109: Geisterspuk und Kälteschlaf

NAUTILUS 109: Geisterspuk und Kälteschlaf

Kryo­sta­se als The­ma von Wis­sen­schaft und SF, gespens­ti­sche Mut­ter­lie­be, Spuk und Mob­bing im Wohn­heim, Mor­den als Urlaubs­spaß, per Smart­pho­ne im Kopf zum all­wis­sen­den Super­held und die Zukunft der Erde nach dem Ver­ges­sen sind die The­men der April-Aus­ga­be des monat­li­chen Fan­ta­sy-Maga­zins NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik.

Dass Mur­mel­tie­re, Sie­ben­schlä­fer oder auch Bären die kal­te Jah­res­zeit ein­fach per Win­ter­schlaf über­brü­cken und dabei alle Kör­per­funk­tio­nen fast bis zur Leb­lo­sig­keit her­un­ter­fah­ren kön­nen, hat man schon mal im Bio­lo­gie­un­ter­richt gehört. Auch die Sci­ence Fic­tion benutzt die Idee des Käl­te­schlafs, um Raum­fah­rer bei ihren oft Licht­jah­re andau­ern­den Rei­sen in Kryo­sta­se durchs All zu trans­por­tie­ren – dem­nächst wie­der zu sehen im neu­en SF-Film OBLIVION von TRON: LEGA­CY-Regis­seur Joseph Kosin­ski auf der Basis sei­ner gleich­na­mi­gen Gra­phic Novel. Aber funk­tio­niert die Tech­nik der Kryo­sta­se tat­säch­lich nach Stand der heu­ti­gen Wis­sen­schaft und Tech­nik? Die NAUTILUS 109 forscht die­ser Fra­ge nach und berich­tet, ob man in der Zukunft auch wie­der auf­ge­taut wer­den kann, wenn man sich heu­te ein­frie­ren läßt. Beglei­tend dazu gibt es eine Über­sicht über zwan­zig sehens­wer­te phan­tas­ti­sche Fil­me, in denen Men­schen und Außer­ir­di­sche aus dem Käl­te­schlaf erwa­chen und zumeist die Din­ge nicht so vor­fin­den, wie erwar­tet. Und zu OBLIVION gibt es ein Inter­view mit der Haupt­dar­stel­le­rin Olga Kurylen­ko, deren Figur im Film von Tom Crui­se aus einer Käl­te­schlaf­kam­mer geret­tet wird, nach­dem ihr Raum­schiff auf einer post­apo­ka­lyp­ti­schen Erde der Zukunft abstürzt. Auch hier ist die Situa­ti­on nicht so, wie eigent­lich gedacht.

Deso­lat geht es auch im Rest die­ser Aus­ga­be zu: Über sei­nen Roman iBOY spricht der bri­ti­sche Autor Kevin Brooks: Dar­in zer­trüm­mert ein her­ab­fal­len­des Smart­pho­ne den Schä­del eines nor­ma­len eng­li­schen Jugend­li­chen, ver­schmilzt mit sei­nem Gehirn und macht ihn zu einem poten­ti­el­len Wel­ten­ret­ter oder -Zer­stö­rer mit Super­kräf­ten. Eine unver­hoff­te Wel­ten­ret­te­rin ist auch die Teen­age­rin Oksa Pol­lock, die ler­nen muß, dass sie über Zau­ber­kräf­te ver­fügt und eigent­lich ein Flücht­ling aus einer ver­schwun­de­nen magi­schen Welt ist, die natür­lich geret­tet wer­den muß. Das fran­zö­si­sche Autoren-Duo Cen­dri­ne Wolf und Anne Pli­cho­ta erzählt über die mehr­bän­di­ge Roman­rei­he und ihre eben­so star­ke wie coo­le Hel­din. Im düs­te­ren Mys­te­ry-Thril­ler MAMA wer­den zwei klei­ne Wai­sen­mäd­chen von einer Geis­ter­mut­ter geret­tet und in einem Spuk­haus im Wald auf­ge­zo­gen. Zum Kon­flikt kommt es, als die Kin­der Jah­re spä­ter gefun­den und an Pfle­ge­el­tern über­ge­ben wer­den: Die gespens­ti­sche Mama will die Kin­der nicht mehr her­ge­ben. Pro­du­zent Guil­ler­mo del Toro und der spa­ni­sche Jung­re­gis­seur Andrés Muschet­ti erzäh­len, wie das unge­wöhn­li­che Film­pro­jekt ent­stand. Im deut­schen Hor­ror-Thril­ler ZIMMER 205 geht es um Spuk, Mob­bing, Mord und Wahn­sinn unter den Bewoh­nern eines Stu­den­ten­wohn­heims. Im Inter­view berich­ten die Haupt­dar­stel­le­ri­nen Jen­ni­fer Ulrich und Julia Diet­ze über die Dreh­ar­bei­ten an unge­wöhn­li­chen urba­nen Schau­plät­zen. Und ob Mor­den einen Cam­ping-Urlaub erhol­sa­mer macht, berich­ten die SIGHT­SEERS-Haupt­dar­stel­ler Ali­ce Lowe und Ste­ve Cram: In der tief­schwar­zen bri­ti­schen Inde­pen­dent-Komö­die fin­det ein Pär­chen sein Bezie­hungs­glück beim Abmurk­sen ner­vi­ger Zeit­ge­nos­sen wäh­rend eines Road­trips durch das länd­li­che Eng­land.

Wei­te­re Inhal­te des Hef­tes sind ein Inter­view mit der Autorin Aly­son Noël zu ihrem Roman SOUL SEEKER, Werk­statt­be­rich­te von Will Hill zum Vam­pir-Thril­ler DEPARTMENT 19 und von Jea­ni­ne Krock zum Mys­te­ry­ro­man GIB MIR DEINE SEELE, eine Lese­pro­be zu ELBENTHAL: DER SCHWARZE PRINZ, Vor­schau­en auf neue phan­tas­ti­sche TV-Seri­en und die kom­men­den Kino­starts sowie Über­sich­ten und Autoren­kom­men­ta­re zu aktu­el­len Fan­ta­sy-Roma­nen und Hör­bü­chern und nicht zuletzt ein Stu­dio­be­such bei der Start­up-Games­schmie­de Zom­bie­food, die Ein­blick in den Ent­wick­lungs­stand ihres per Crowd­fun­ding finan­zier­ten Online-Stra­te­gie­spiels IRON DAWN: GÖTTERDÄMMERUNG geben.

Die gesam­te April-Aus­ga­be läßt sich bereits seit Anfang März kom­plett und gra­tis auf www.fantasymagazin.de online durch­blät­tern. Als Dan­ke­schön für die Prä­mie­rung des Maga­zins beim »Deut­schen Phan­tas­tik Preis 2012« wer­den auf der Home­page an Heft­be­stel­ler der Print­aus­ga­be wei­ter­hin Frei-Abos zu drei Aus­ga­ben ver­schenkt. Und wer im digi­ta­len Kiosk von Pressekatalog.de ein Abo bestellt, bekommt kos­ten­los eine ePa­per-Aus­ga­be dazu. In der ab Anfang April online ein­seh­ba­ren Mai-Aus­ga­be NAUTILUS 110 wird dann zu erfah­ren sein, wie die Zukunft aus­sieht, wel­che Visi­on Regis­seur J.J. Abrams von STAR TREK INTO DARKNESS hat, wie klein­ge­schrumpf­te Mensch­lin­ge in der Phan­tas­tik mit ihrem Lili­put-Leben zurecht kom­men und was Käfer und ande­re Krab­bel­tie­re mit F&SF zu tun haben. Und als Gra­tis-Zuga­be zum Heft gibt es eine Down­load-Ver­si­on des SF-Hör­buchs SILO von Hugh How­ey, in der die Men­schen Genera­ti­on nach der Zer­stö­rung der Erde aus unter­ir­di­schen Silos auf die Erd­ober­flä­che zurück­keh­ren wol­len und erfah­ren müs­sen, dass auch hier alles anders ist, als man geglaubt hat. Wehe, es sagt jemand »April, April …«

NAUTLUS – Aben­teu­er und Phan­tas­tik erscheint monat­lich im Aben­teu­er Medi­en-Ver­lag und kann im gut­sor­tier­ten Zeit­schrif­ten­han­del eben­so bezo­gen wer­den, wie bei Ama­zon, dort aller­dings nur im Abon­ne­ment. Auch eine ePa­per-Aus­ga­be gibt es, die kann man bei pressekatalog.de bezie­hen.

Cover NAUTILUS 109 Copy­right Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NAUTILUS 102: Maske des Roten Todes

Wahn­sinn, Ver­bre­chen, Ver­nunft: Auf den Spu­ren der ers­ten Detek­ti­ve seit Vidocq und Pin­ker­ton folgt die Aus­ga­be 102, 09/2012, des monat­lich erschei­nen­den Fan­ta­sy-Maga­zins NAUTILUS Aben­teu­er & Phan­tas­tik einem Duell zwi­schen para­nor­ma­ler Magie und ratio­na­ler Wis­sen­schaft, über Spuk und Hexen­flü­che bis hin zu alp­traum­haf­ten Mons­tern und Zom­bies der Zukunft.

Der im Zeit­al­ter des Schau­er­ro­mans leben­de Dich­ter und Schrift­stel­ler Edgar All­an Poe, bekannt durch Gru­sel­ge­schich­ten wie DER FALL DES HAUSES USHER, DIE GRUBE UND DAS PENDEL, DIE MASKE DES ROTEN TODES oder das düs­te­re Gedicht DER RABE, gilt als der Erfin­der des heu­ti­gen Detek­tiv-Sujets, und sein Werk bestimmt gleich mehr­fach den Cover-Schwer­punkt der aktu­ell erschie­ne­nen Sep­tem­ber-Aus­ga­be der NAUTILUS 102: Poes stets logisch und deduk­tiv arbei­ten­de Ermitt­ler unter­su­chen grau­sa­me und sinist­re Ver­bre­chen, die von psy­cho­pa­thi­schen Irren oder moder­nen Seri­en­kil­lern stam­men könn­ten oder nur unter über­na­tür­li­chen Umstän­den erklär­bar zu sein schei­nen. Die Auf­lö­sung ist aber stets wis­sen­schaft­lich und ratio­nal oder in der Psy­che des Täters begrün­det. Damit hat Poe das Gen­re spä­te­rer Lite­ra­tur-Kri­mi­na­lis­ten wie Sher­lock Hol­mes. Her­cu­le Poi­rot oder Gide­on Fell vor­weg­ge­nom­men, in der stets die Ver­nunft und Logik des Meis­ter­de­tek­tivs über Ver­bre­chen, Illu­si­on und Täu­schung tri­um­phiert. Die neue Aus­ga­be der NAUTILUS unter­sucht nicht nur die Metho­den der frü­hen Ermitt­ler in Lite­ra­tur und Rea­li­tät von François Vidocq über Pin­ker­ton bis Sher­lock Hol­mes, son­dern auch das vir­tuo­se Grau­en des Schrift­stel­lers Edgar All­an Poe in Roma­nen und fil­mi­schen Umset­zun­gen.

Denn mit dem glei­chen Set­ting spielt auch der neue, ver­stö­ren­de Mys­te­ry-Thril­ler RED LIGHTS von BURIED-Regis­seur Rodri­go Cor­tés mit Sigour­ney Wea­ver, Cil­li­an Mur­phy und Robert De Niro in den Haupt­rol­len: Hier geht es um ein töd­li­ches Duell zwi­schen Wis­sen­schaft und Zau­be­rei, denn der Ver­such zwei­er Uni­ver­si­täts-For­scher, einen para­nor­ma­len Büh­nen-Men­ta­lis­ten des Betrugs über­füh­ren zu wol­len, führt zu einem gänz­lich uner­war­te­ten Ende. In Inter­views erkä­ren der Regis­seur und sei­ne Haupt­dar­stel­le­rin, war­um der Film absicht­lich den Pakt mit dem Zuschau­er bricht und einen dra­ma­ti­schen Twist prä­sen­tiert, der alle Ereig­nis­se letzt­lich in einem ande­ren Licht dar­stellt.
Auch im neu­en Stop Moti­on Fan­ta­sy-Film PARANORMAN der Macher von CORALINE geht es um Über­na­tür­li­ches: der para­nor­mal begab­te Teen­ager Nor­man kann mit Geis­tern und Unto­ten spre­chen und auf die­se Wei­se einen schreck­li­chen Hexen­fluch und eine Zom­bie-Inva­si­on von sei­nem Hei­mat­städ­chen abwen­den. Im Inter­view erzählt Chef-Ani­ma­tor Tra­vis Knight über den Ent­ste­hungs­pro­zess des gru­se­li­gen, aber fami­li­en­taug­li­chen Pup­pen­films. Mons­trö­ser geht es im neu­en RESIDENT EVIL RETRIBUTION zu: Im fünf­ter Teil der Film­rei­he muß die Hel­din Ali­ce her­aus­be­kom­men, ob die infi­zier­ten Zom­bie-Hor­den und gei­fern­den Unge­heu­er real sind oder nur die Aus­ge­burt einer mani­pu­lier­ten Traum­welt. Und im Gothic-Thril­ler THE RAVEN, der in Deutsch­land direkt auf DVD erscheint, wird John Cusack in der Rol­le als Edgar All­an Poe selbst zum Detek­tiv des Grau­ens, denn ein mas­kier­ter Seri­en­kil­ler mor­det genau wie in den maka­ba­ren Hor­ror­ge­schich­ten des Dich­ters.
Im Lite­ra­tur-Teil der Aus­ga­be gibt es neben Neu­hei­ten­vor­schau­en und Rezen­sio­nen zu Roma­nen, Hör­bü­chern und Comics zudem Inter­views mit den Fan­ta­sy-Autoren Wolf­gang Hohl­bein und Gesa Schwartz, dem Hör­buch-Spre­cher Oli­ver Kalk­o­fe sowie einen Werk­statt­be­richt von Mascha Vas­se­na.

Beson­de­re Gim­micks der Print-Aus­ga­be sind eine Hör­buch-CD mit Lesun­gen aus DIE ABENTEUER DES SHERLOCK HOLMES, DER NAME DES WINDES und DER HOBBIT, eine Lese­pro­be aus Cor­ne­lia Funkes Gru­sel­mär­chen Reck­less: Leben­di­ge Schat­ten sowie ein Aus­zug aus dem Man­ga RESIDENT EVIL: MARHAWA DESIRE. Die Lese­pro­ben sind auch in der 82-sei­ti­gen digi­ta­len ePa­per-Aus­ga­be für PC iund mobi­le Gerä­te ent­hal­ten sowie in der kos­ten­lo­sen Home­page-Ver­si­on, die bereits seit Anfang August auf www.fantasymagazin.de kom­plett durch­ge­blät­tert wer­den kann. Online gibt es auch eine Vor­schau auf die kom­men­de Okto­ber-Aus­ga­be. Dar­in geht es um eine Zeit­rei­se zur eige­nen Ermor­dung, um aus­ge­dach­te Figu­ren, die plötz­lich leben­dig wer­den, um Abra­ham Lin­coln als Vam­pir­jä­ger, um Gauk­ler und Komö­di­an­ten in der Fan­ta­sy und SF, um Papp­na­sen-Hor­ror durch Mas­ken, Frat­zen und böse Clowns sowie eine Fan­ta­sy­welt, in der Lachen und Musik ver­bo­ten sind.

NAUTILUS erscheint monat­lich im Aben­teu­ert Medi­en Ver­lag und kann sowohl im gut­sor­tier­ten Zeit­schrif­ten­han­del, wie auch via Ama­zon bezo­gen wer­den, dort aller­dings nur im Abon­ne­ment. Beim Pres­se­ka­ta­log gibt es zudem eine ePa­per-Aus­ga­be.

Creative Commons License

Cover Nau­ti­lus 102 Copy­right Aben­teu­er Medi­en-Ver­lag

NAUTILUS 93: Biss zum Ende der Vampirwelle

Im aktu­el­len Roman­ta­sy-Gene gilt der Vam­pir als sexy und schmu­si­ger Nacken­bei­ßer, dem man sich ohne Reue hin­ge­ben kann. Doch die wah­re Psy­che und Ero­tik des Blut­saugers sieht ganz anders aus, wie die Dezem­ber-Aus­ga­be des monat­li­chen Fan­ta­sy­film-Maga­zins NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik berich­tet.

Der Vam­pir ist im tiefs­ten Wesen eine gequäl­te Krea­tur mit mensch­li­chem Gewis­sen: Ver­dammt zum ewi­gen Dasein als Unto­ter, ver­zehrt er sich nach dem Leben, das er in Form von pul­sie­ren­den Blut aus sei­nen sterb­li­chen Opfern sau­gen muß. Er muß töten, was er begehrt, und wird zum tra­gi­schen Kil­ler. Was das einer­seits mit der moder­nen Roman­tik-Fan­ta­sy zu tun hat sowie ande­rer­seits mit den töd­li­chen Ghou­len, Auf­ho­ckern, Nach­zeh­rern und Nos­fe­ra­tus aus den alten Sagen und Legen­den, klärt die im Novem­ber erschie­ne­ne Aus­ga­be 93, 12/2011, der NAUTILUS in diver­sen Hin­ter­grund­ar­ti­keln zu sexy Blut­saugern, der Psy­che des Vam­pirs sowie Fak­ten und Mythen zu Halb­vam­pi­ren wie Bla­de oder Renes­mée. Dazu gibt es neben einer Gale­rie sehens­wer­ter Vam­pir­fil­me von 1922 bis heu­te aktu­el­le Exklu­siv-Inter­views mit Vam­pir-Dar­stel­lern aus TWILIGHT: BREAKING DAWN, mit Regis­seur Matt Ree­ves zu sei­nem Kind­vam­pir-Thril­ler LET ME IN sowie mit den Vam­pir-Roman­au­toren Lynn Raven, Bian­ka Min­te-König und Mar­kus Heitz, wobei spe­zi­ell Mar­kus Heitz das bal­di­ge Ende der Vam­pir­wel­le pro­phe­zeit.

Auch im Film­teil der Aus­ga­be sind Roman­tik, Gru­sel und Ver­gäng­lich­keit ein The­ma: Regis­seur Cary Fuku­na­ga berich­tet im Inter­view, war­um er in sei­ner Neu­ver­fil­mung des Roman­tik-Dra­mas JANE EYRE spe­zi­ell die Schau­er-Ele­men­te betont hat. Zum SF-Film IN TIME: DEINE ZEIT LÄUFT AB, in der Lebens­zeit als Wäh­rung dient und alle ster­ben müs­sen, die kein Geld mehr haben, spricht Regis­seur Andrew Niccol im Inter­view über Jugend­wahn und ablau­fen­de Zeit. Zum Action-Thril­ler MISSION IMPOSSIBLE: PHANTOM PROTOKOLL berich­tet Regis­seur Brad Bird exklu­siv über die Dreh­ar­bei­ten in schwin­del­erre­gen­den Höhen und in Sand­stür­men. Und zum Film­fea­ture zu DER GESTIEFELTE KATER im Shrek-Uni­ver­sum gibt es einen Begleit­ar­ti­kel über die dunk­le Sei­te der Mör­der­kat­ze in den ursprüng­li­chen Mär­chen.

Im Lite­ra­tur­block die­ser NAUTILUS gibt es neben Buch-Rezen­sio­nen und Hör­buch-Emp­feh­lun­gen u.a. Werk­statt­be­rich­te von Bern­hard Hen­nen zu sei­ner neu­en DRA­CHEN­EL­FEN-Saga und von Ste­phan Russ­bült zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te sei­ner DÄMO­NEN-Roma­ne. In der Vor­schau auf die kom­men­den Buch-Nei­hei­ten kom­men Autoren wie Boris Koch, Ursu­la Pozn­an­ski, San­dra Hen­ke, Lynn Raven, Mar­kus Heitz u.a. zu Wort, und als Bei­la­gen für Abon­nen­ten gibt es Lese­pro­ben zu ASCHAMDON und LOUISA: MEIN HERZ SO SCHWER, womit der Gesamt­um­fang der Aus­ga­be auf 104 Sei­ten steigt.

Die gesam­te Aus­ga­be inklu­si­ve der Sup­ple­ments kann bereits seit Anfang Novem­ber online auf www.fantasymagazin.de kos­ten­los durch­ge­blät­tert wer­den. Auf der Home­page gibt es außer­dem zusätz­li­che Infos, die Trai­ler zu allen Fil­men und Film-Clips sowie Gewinn­spie­le. Zudem gibt es die Vor­schau auf die kom­men­de Janu­ar-Aus­ga­be, in der es um Meis­ter­de­tek­ti­ve und Ver­bre­cher­ge­nies, Pri­vatschnüff­ler und Mord und Hexe­rei geht. Und das Maga­zin fei­ert sei­nen Ein­stieg in sein zwan­zigs­tes Erschei­nungs­jahr mit einer exklu­si­ven und auf­wän­dig gestal­te­ten SHERLOCK HOLMES Kurz­ge­schich­ten-Bei­la­ge für sei­ne treu­en Leser.

NAUTILUS erscheint im Aben­teu­er Medi­en Ver­lag und kann im Zeit­schrif­ten­han­del sowie über Ama­zon bezo­gen wer­den.

Cover NAUTILUS 93 Copy­right Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

NAUTILUS 90: Dystopien

»Wenn die Zivi­li­sa­ti­on Amok läuft« lau­tet das Titel­the­ma der Sep­tem­ber-Aus­ga­be 2011 des monat­li­chen Fan­ta­sy-Maga­zins NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik. Es geht um Dys­to­pi­en und Post­apo­ka­lyp­sen, aber auch um Schwer­ter & Magie, Man­tel & Degen, Irr­sinn im Wun­der­land und Traum­wel­ten in New York.

Unrechts­re­gime, Mas­sen­ver­haf­tun­gen, Lausch­an­griff, Video­über­wa­chung oder ganz aktu­ell: »die Säu­be­rung des Inter­nets von Musik­stü­cken, die der Sicher­heit der Staats­kul­tur scha­den.« Wer von sol­chen Din­gen – zumin­dest als Fic­tion – nicht genug bekom­men kann, wird in der neu­en Aus­ga­be der NAUTILUS fün­dig. Denn dort geht es um Dys­to­pi­en, die nega­ti­ven gesell­schaft­li­chen Uto­pi­en, auf die laut den Trend­ba­ro­me­tern der Phan­tas­tik-Ver­la­ge der­zeit jugend­li­che Leser ganz wild sein sol­len. Ob das tat­säch­lich stimmt, hin­ter­fragt die Aus­ga­be in Inter­views mit aktu­el­len Roman­au­toren wie Sara Grant (NEVA), Lau­ren DeS­te­fa­no (TOTENTÖCHTER), Nina Bla­zon (ZWEILICHT) und Tho­mas Thie­mey­er (DAS VERBOTENE EDEN). Dazu gibt es neben einer Lese­pro­be und Vor­stel­lung der Roman­klas­si­ker wie SCHÖNE NEUE WELT oder 1984 einen Über­blick über die tren­di­gen Neu­in­ter­pre­ta­tio­nen des Dys­to­pie-The­mas seit DIE TRIBUTE VON PANEM, eine Gale­rie der wich­tigs­ten phan­tas­ti­schen Dys­to­pie-Fil­me von 1925 bis heu­te sowie eine Vor­stel­lung kom­men­der Games mit dys­to­pi­schen Sze­na­ri­os für PC und Kon­so­le. Pas­send zum The­ma ist auch das Inter­view mit dem Regis­seur Tim Fehl­baum zu sei­nem post­apo­ka­lyp­ti­schen Inde­pen­dent-Film HELL – DIE SONNE WIRD EUCH VERBRENNEN, in der Über­le­ben­de aus Nah­rungs­man­gel zu Men­schen­fres­sern wer­den.

Auch im Film­teil der NAUTILUS geht es hef­tig zu: Man­tel und Degen, Schwer­ter und Magie und Ufos im Wil­den Wes­ten lau­ten die The­men, denn Hol­ly­wood läßt die berühm­te Fan­ta­sy-Legen­de CONAN DER BARBAR, die klas­si­schen Aben­teu­er-Hero­en aus DIE DREI MUSKETIERE sowie schieß­wü­ti­ge COWBOYS & ALIENS auf die Kino­be­su­cher los. Die NAUTILUS stellt alle Fil­me aus­führ­lich vor und prä­sen­tiert Inter­views mit den Regis­seu­ren Mar­cus Nis­pel, Paul W.S. Ander­son und Jon Fav­reau sowie den Dar­stel­lern Har­ri­son Ford und Oli­via Wil­de.

Im Games-Teil schließ­lich ant­wor­tet der Kult-Des­gi­ner Ame­ri­can McGee anläß­lich sei­nes skur­ri­len Adven­tures ALICE – MADNESS RETURNS die Fra­ge, ob die jun­ge Ali­ce tat­säch­lich wahn­sin­nig gewor­den ist und sich die irre Ver­si­on des Wun­der­lan­des nur in ihrem Kopf mani­fes­tiert. Gar nicht irre ist dafür das gro­ße HUN­TED-Gewinn­spiel die­ser Aus­ga­be: Im Fan­pa­ket zum Fan­ta­sy-Action­game gibt es u.a. eine Play­sta­ti­on 3-Kon­so­le zu gewin­nen.

Die kom­plet­te Aus­ga­be läßt sich bereits seit Anfang August unter www.fantasymagazin.de online durch­blät­tern und ist aktu­ell im Han­del als Print­ma­ga­zin und ePa­per zum Down­load erschie­nen. Auf der Home­page des Maga­zins gibt es zudem exklu­si­ve Film-Clips, Making Of-Vide­os, Trai­ler und Bil­der­ga­le­ri­en zu allen Fea­ture-Fil­men der Aus­ga­be sowie die Vor­schau auf die Okto­ber-Aus­ga­be, in der es um Evo­lu­ti­on und Muta­ti­on, rück­ge­züch­te­te Urmen­schen, auf­ge­tau­te Ali­ens, die Fil­me von John Car­pen­ter sowie in der mehr­sei­ti­gen Autoren­werk­statt von »Der Weg der Könige«-Autor Bran­don San­der­son um Magie­sys­te­me von Fan­ta­sy­wel­ten geht.

Cover NAUTILUS 90 Copy­right Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

NAUTILUS 89: Super aus der Retorte

Die August-Aus­ga­be 2011 des monat­li­chen Fan­ta­sy-Maga­zins NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik beschäf­tigt sich mit Affen­men­schen und Men­schen­af­fen aus Sicht der Phan­tas­tik und der Wis­sen­schaft, stellt tra­gi­sche Super­hel­den vor, die ihre Super­kräf­te unfrei­wil­lig erhal­ten haben, und erforscht die Mythen und Fak­ten um das Lebens­eli­xier des Blu­tes.

Die meis­ten Super­hel­den haben sich ihre Super­kräf­te nicht aus­ge­sucht. Okay, Ste­ve Rogers hat sich frei­wil­lig das gif­ti­ge Serum sprit­zen und sich mit radio­ak­ti­ven Rönt­gen­strah­len beschie­ßen las­sen, um vom schmal­brüs­ti­gen Jüng­ling zum CAPTAIN AMERICA zu wer­den. Und auch Hal Jor­dan hat den ihm auf­ge­dräng­ten magi­schen Ring des GREEN LAN­TERN-Corps frei­wil­lig ange­nom­men, der ihn zum Super­held macht. Doch die Mehr­heit der Super­fi­gu­ren ent­stand durch miß­lun­ge­ne Expe­ri­men­te, tra­gi­sche Unfäl­le oder ent­setz­li­che Kata­stro­phen. Neben einem Fea­ture zum pul­pi­gen CAPTAIN AME­RI­CA-Film und Inter­views mit den Haupt­dar­stel­lern zum Film­start von GREEN LANTERN stellt die NAUTILUS daher in die­ser Aus­ga­be eine Über­sicht an tra­gi­schen Comic-Gestal­ten vor, die ver­strahlt, ver­gif­tet, in Ato­me auf­ge­löst oder radi­kal umope­riert wur­den. Im Film­teil des Maga­zins erzählt Regis­seur J.J. Abrams zudem über sei­nen neu­en Mons­ter-Film SUPER-8, in dem jugend­li­che Schmal­fil­mer zufäl­lig die Flucht eines Ali­ens aus einem Area 51-Mili­tär­trans­port fil­men.

Auch der Affe Cae­sar in PLANET DER AFFEN: PREVOLUTION hat sei­ne über­ra­gen­de Intel­li­genz nicht auf natür­li­che Wei­se bekom­men, son­dern als Ver­suchs­tier in der Alz­heim­erfor­schung. Das Ergeb­nis ist tra­gisch: Die Wis­sen­schaft­ler wol­len ihn töten las­sen, denn ein Affe mit mensch­li­cher Intel­li­genz darf nicht sein. Doch Cae­sar ver­teilt das Serum an die ande­ren Ver­suchs-Affen, und damit beginnt eine Revo­lu­ti­on der Affen gegen die Men­schen. Die NAUTILUS hat beglei­tend nicht nur den Regis­seur Rupert Wyatt inter­viewt, son­dern forscht in einem umfas­sen­den Sci­ence-Arti­kel dem Zerr­bild nach, das wir vom klu­gen Affen in Reli­gi­on, Kul­tur, Wis­sen­schaft und Aber­glau­ben haben inkl. der Dar­stel­lung von Affen­we­sen im Gen­re der Phan­tas­tik. Dazu gibt es eine Gale­rie der wich­tigs­ten Fil­me mit intel­li­gen­ten Affen im Kino und TV seit KING KONG und Kon­sor­ten.

Um einen ganz beson­de­res Lebens­eli­xier und des­sen blu­ti­ger Zau­ber­kraft geht es im drit­ten Schwer­punkt die­ser Aus­ga­be: In Tes­sa Grat­tons Mys­te­ry-Roman BLOOD MAGIC lernt eine jun­ge Frau, dass Blut­ma­gie tat­säch­lich funk­tio­niert, aber auch das Leben kos­ten kann. Neben einem Inter­view mit der Autorin unter­sucht die NAUTILUS die tie­fe­re Bedeu­tung von Wor­ten wie Bluts­bru­der­schaft und Blut­ra­che, Blut­rausch und Blut­bad, Blut­sauger und Blut­schan­de und klärt dabei Fak­ten und Mythen um den roten Saft des Lebens in Sagen und Mythen, Reli­gi­on und Volks­kun­de, Wis­sen­schaft und Phan­tas­tik.

Seit Anfang Juli ist die Aus­ga­be bereits online auf www.fantasymagazin.de durch­blät­ter­bar und jetzt auch als Print-Aus­ga­be sowie als ePa­per für PC oder mobi­le Gerä­te erhält­lich. Die Web­site prä­sen­tiert zudem stets die aktu­ells­ten Trai­ler, Film-Clips und Bil­der-Gale­ri­en sowie die Vor­schau auf die Sep­tem­ber-Aus­ga­be, in der es um Dys­to­pi­en, Schwer­ter & Zau­be­rei, Mus­ke­tie­re und Ali­ens im Wil­den Wes­ten geht.

NAUTILUS erscheint im Aben­teu­er Medi­en Ver­lag und kann bei­spiels­wei­se über Ama­zon bestellt wer­den; der Preis beträgt EUR 4,50.

Cover NAUTILUS 89 Copy­right 2011 Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

NAUTILUS 88: Waise Helden

In der aktu­el­len Juli-Aus­ga­be des monat­li­chen Fan­ta­sy-Maga­zins NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik geht es um Hel­den ohne Eltern, die Flucht ins Buch, Rei­sen mit Tier­men­schen ins Welt­all und nicht zuletzt um den Abschied von Har­ry Pot­ter.

Fro­do Beut­lin, Luke Sky­wal­ker, Pip­pi Lang­strumpf oder Har­ry Pot­ter ver­ein­te das Schick­sal, ohne Eltern auf­wach­sen zu müs­sen. Anläß­lich des Abschieds von Har­ry Pot­ter, der aktu­ell im Kino im ach­ten und letz­ten Film sei­nen fina­len Kampf gegen Lord Vol­de­mort bestehen muß, hat die NAUTILUS in der Aus­ga­be 88, 07/2011, nicht nur mit Dar­stel­lern aus der Ver­fil­mung von HARRY POTTER UND DIE HEILIGTÜMER DES TODES gespro­chen, son­dern erforscht auch in meh­re­ren Arti­keln den Umstand, war­um in so vie­len Mythen und Sagen wie auch Erzäh­lun­gen der Phan­tas­tik die Hel­den Wai­sen oder Fin­del­kin­der sind oder nur Pfle­ge­el­tern haben. Und im Inter­view gibt John Ste­phens als Autor von DIE CHRONIKEN VON ANBEGINN: EMERALD exem­pla­risch die Ant­wort, war­um Schrift­stel­ler ihren Hero­en so ger­ne die Eltern weg­neh­men.

Um Roma­ne über Bücher­wel­ten und Lite­ra­tur-Uni­ver­sen, in die man wort­wört­lich über­wech­seln kann, und über Geschich­ten, deren Figu­ren aus den Erzäh­lun­gen ent­führt oder deren Ereig­nis­se ver­än­dert wer­den, sowie um Bücher, die töten oder in deren Namen Ver­bre­chen began­gen wer­den, geht es im zwei­ten The­men­block des Hef­tes. Per Werk­schau wer­den die wich­tigs­ten Wer­ke zum The­ma vor­ge­stellt, in der Bücher als Wel­ten, als Ort der Hand­lung oder als Figu­ren auf­tre­ten. Dazu dis­ku­tiert der preis­ge­krön­te ser­bi­sche Autor Goran Petro­vic per Inter­view zu sei­nem Roman DIE VILLA AM RANDE DER ZEIT, in dem Leser buch­stäb­lich in ein Buch flie­hen, über Bücher­wel­ten, über Flucht als ange­mes­se­nes Ver­hal­ten und über die Lite­ra­tur als Ort der Demo­kra­tie und der Wahr­haf­tig­keit.

Mit Tier­men­schen ins Welt­all und zur dunk­len Sei­te des Mon­des geht es schließ­lich im drit­ten und umfang­reichs­ten The­men­be­reich die­ser Aus­ga­be: Der deut­sche Phan­tas­tik-Autor Mar­kus Heitz hat mit der JUS­TI­FIERS-Rei­he ein Uni­ver­sum geschaf­fen, wo Tier-Mensch-Hybri­den in fer­ner Zukunft Aben­teu­er auf frem­den Pla­ne­ten erle­ben. Die NAUTILUS hat hier­zu mit dem Initia­tor Mar­kus Heitz sowie den aktu­el­len Roman-Autoren Lena Fal­ken­ha­gen, Tho­mas Finn, Chris­toph Har­de­busch und Nico­le Schuh­ma­cher gespro­chen und stellt die Roma­ne, Comics und das Aben­teu­er­spiel vor.
Beglei­tend zum Welt­raum-The­ma gibt es ein Inter­view mit Wolf­gang Hohl­bein zu sei­ner End­zeit-SF-Saga INVINITY, ein Film-Fea­ture zum aktu­el­len Action-Film TRANSFORMERS: DARK OF THE MOON, in dem die Apol­lo 11-Crew auf der Mon­d­rück­sei­te etwas fand, was erst jetzt auf­ge­deckt wird, einen Set­be­such zur Pro­duk­ti­on des 2012 star­ten­den Inde­pen­dent-Fil­mes IRON SKY, in dem die Erde von der dunk­len Sei­te des Mon­des aus erobert wer­den soll, sowie anläß­lich des dies­jäh­ri­gen Jubi­lä­ums 50 JAHRE BEMANNTE RAUMFAHRT eine Werk­schau der wich­tigs­ten Welt­raum­fil­me von 1902 bis 2012.

Bereits seit Anfang Juni kann die Aus­ga­be online auf der NAU­TI­LUS-Home­page www.fantasymagazin.de durch­ge­blät­tert wer­den bzw. ist als Heft seit dem 17. Juni im Han­del als Print­ma­ga­zin und als ePa­per zum Down­load oder per App für Tablet-PCs und Mobil-Pho­nes erhält­lich. Auf der Web­site gibt es zudem men­gen­wei­se Film-Clips, Trai­ler und Bil­der-Gale­ri­en, zusätz­li­che Inhal­te sowie die Vor­schau auf die August-Aus­ga­be, in der es um Blut­ma­gie, Super­kräf­te aus der Retor­te und affi­ge Fil­me geht.

NAUTILUS erscheint im Aben­teu­er Medi­en Ver­lag und kann im Zeit­schrif­ten­han­del und bei­spiels­wei­se über Ama­zon bezo­gen wer­den.

Cover NAUTILUS 88 Copy­right 2011 Aben­teu­er Medi­en Ver­lag

NAUTILUS 85: Rotes Käppchen, böser Wolf und Irrsinn

Bereits rund drei Wochen vor Erschei­nen der gedruck­ten Aus­ga­be läßt sich das monat­li­che Fan­ta­sy­film-Maga­zin NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik online kom­plett durch­blät­tern. Dem neu­gie­ri­gen Leser offen­bah­ren sich eben­so infor­ma­ti­ve wie düs­te­re Hin­ter­grün­de zu Mär­chen und Irr­sinn.

Ent­jung­fe­rung, Ver­ge­wal­ti­gung, Kan­ni­ba­lis­mus und Mord: Sowohl in sei­nen mit­tel­al­ter­li­chen Ursprungs­ver­sio­nen wie in moder­nen Inter­pre­ta­tio­nen von Inpe­den­dent-Fil­me­ma­chern und Phan­tas­tik-Autoren kratzt das Mär­chen vom Mäd­chen mit dem blut­ro­ten Käpp­chen, das sich mit dem gar bösen Wolf ein­läßt, an still­schwei­gen­den Tabus. Und ist der ver­meint­lich tie­ri­sche Wolf, der die jun­ge Frau im Grimm­schen Mär­chen mit­samt der Groß­mutter ver­schlin­gen will, nicht in Wahr­heit ein Wer­wolf, ein zur Bes­tie ver­wan­del­ter Mann?

Anläß­lich des Film­starts von RED RIDING HOOD, der düs­te­ren Rot­käpp­chen-Ver­fil­mung von TWI­LIGHT-Regis­seu­rin Cathe­ri­ne Hard­wi­cke, befragt die NAUTILUS nicht nur die Fil­me­ma­cher, son­dern erforscht auch die mythi­schen Wur­zeln des Mär­chen­stof­fes und beleuch­tet, was die Geschich­te tat­säch­lich mit erwa­chen­der Sexua­li­tät, Eman­zi­pa­ti­on und dem Tier im Man­ne zu tun hat. Dazu gibt es eine Film-Gale­rie der bis­he­ri­gen Rot­käpp­chen-Ver­fil­mun­gen, ein Making-Of mit Inter­view zur neu­see­län­di­schen Inde­pen­dent-Kurz­film­pro­duk­ti­on BIG BAD WOLVES, das sich dem The­ma im Quen­tin Taran­ti­no-Stil nähert, sowie eine grund­le­gen­de Unter­su­chung des Mythos um den ver­meint­lich Bösen Wolf und der his­to­ri­schen Bezie­hung zwi­schen Mensch und Wolf von der Urzeit bis heu­te.
Beglei­tend erläu­tert die US-Schrift­stel­le­rin Mag­gie Stief­va­ter im Inter­view ihre zwie­späl­ti­ge Lie­be zum Wer­wolf in ihrer NACH DEM SOM­MER-Tri­lo­gie, und der deut­sche Phan­tas­tik-Autor Chris­toph Mar­zi berich­tet über sei­nen Roman GRIMM, in dem die Mär­chen­ge­stal­ten der Gebrü­der Grimm leib­haf­tig zur Rea­li­tät wer­den.

Wer dar­in eine Ver­bin­dung zum Wahn­sinn sieht, liegt gar nicht so falsch. In sei­nem kom­men­den Action-Film­pro­duk­ti­on SUCKER PUNCH läßt WATCH­MEN-Regis­seur Zack Sny­der eine in ein Irren­haus ein­ge­sperr­te Grup­pe jun­ger Mäd­chen per Traum aus dem Wahn­sinn der Anstalt in eine skur­ri­le Fan­ta­sy-Welt flüch­ten. Die NAUTILUS beglei­tet die­se Flucht durch eine umfas­sen­de Enzy­klo­pä­die der phan­tas­ti­schen Fil­me mit Irren­haus-Set­tung von 1933 bis heu­te sowie einem aus­führ­li­chen Hin­ter­grund-Fea­ture über die Fas­zi­na­ti­on am Irr­sinn in der Wis­sen­schaft, Folk­lo­re, Pop­kul­tur und in der phan­tas­ti­schen Lite­ra­tur.

Im Heft gibt es zudem eine Lese­pro­be zu John Ste­phens Fan­ta­sy-Roman EMERALD: DIE CHRONIKEN VON ANBEGINN, einen Werk­statt­be­richt von Julie Kaga­wa zu PLÖTZLICH FEE, Film-Pre­views zum Urban Fan­ta­sy-Mär­chen­tril­ler BEASTLY und das SF-Art­house-Dra­ma ALLES, WAS WIR GEBEN MUSSTEN sowie News zum kom­men­den Trend zu düs­te­ren Mär­chen­fil­men in Hol­ly­wood und dazu die monat­li­chen Film-, Hör­buch- und Roman­über­sich­ten mit den Kom­men­ta­ren der Macher und Autoren.

Die Print-Aus­ga­be des April-Hef­tes erscheint ab Mit­te März am Kiosk und kann schon jetzt auf der NAU­TI­LUS-Home­page kom­plett und kos­ten­los vor­ab durch­ge­blät­tert wer­den. Die Mai-Aus­ga­be wird sich dann anhand des Film­starts von Mar­vels THOR mit nor­di­schen Mythen befas­sen und hier­zu aus­führ­li­che Fea­tures und Enzy­klo­pä­di­en zu Wal­hal­la, Ragnar­ök, Mid­gard, Utgard und Asgard und deren Inter­pre­ta­tio­nen im phan­tas­ti­schen Film und Roman lie­fern.

Nau­ti­lus erscheint im Aben­teu­er Medi­en Ver­lag und kann bei­spiels­wei­se via Ama­zon bezo­gen wer­den.

Cover und Text­quel­le: Aben­teu­er Medi­en Ver­lag