Lucasfilm stoppt STAR WARS-Projekte wegen SOLO

Wie es inzwi­schen jeder wis­sen dürf­te, ist der STAR WARS-Film SOLO an den Kino­kas­sen alles ande­re als ein Hit (was ich ehr­lich gesagt nicht so rich­tig ver­ste­he, denn er bie­tet ein soli­des, wit­zi­ges Action­aben­teu­er).

Das führ­te jetzt bei der Lucas­film-Chef­eta­ge offen­bar dazu, dass zwei ande­re Pro­jek­te gestoppt wur­den. Dabei han­delt es sich zum einen um den Film um Obi-Wan Keno­bi und zum ande­ren um den mit Boba Fett, der ja gera­de neu­er­dings wie­der kon­kre­ter wur­de.

Offen­bar will man sich statt die Nost­al­gie der Alt­fans zu bedie­nen (die ohne­hin eher für ihr Geme­cker bekannt sind), auf die neu­en Fil­me kon­zen­trie­ren. Also zuerst die noch unbe­nann­te Epi­so­de IX und danach die ange­kün­dig­te Tri­lo­gie von Regis­seur Rian John­son.

In mei­nen Augen der rich­ti­ge Weg.

Logo STAR WARS Copy­right Lucas­Film und Dis­ney

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Ein Kommentar for “Lucasfilm stoppt STAR WARS-Projekte wegen SOLO”

sagt:

Fin­de ich auch inter­es­san­ter. Das Pro­blem, das ich bei Cha­rac­ter-zen­trier­ten Pre­quels habe ist, dass es da wenig »Span­nung« gibt. Rogue One war da anders, das waren alles unbe­kann­te Cha­rak­te­re, drum konn­te man mit ihnen mit­fie­bern. Aber bei Cha­rak­te­ren, bei denen man weiß, dass sie über­le­ben wer­den und was aus ihnen wird ist halt wirk­lich nur Nost­al­gie der Moti­va­tor, und das reicht mir auch nicht (auch wenn ich Solo schon ganz nett fand). Inso­weit stim­me ich dir zu: das ist der rich­ti­ge Weg. Nicht nur wegen der dep­per­ten Alt»fans«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.