Wahnsinn! »S« von J. J. Abrams und Doug Dorst

Cover SHeu­te schrei­be ich über ein Buch, bevor ich es gele­sen habe. War­um ich das tue? Ein­fach: Weil ich noch nie etwas so Abge­fah­re­nes gese­hen habe und auch noch nie ein Buch mit einem der­ar­tig coo­len und kon­se­quent durch­ge­zo­ge­nen Kon­zept in Hän­den hat­te. Allein auf­grund der Auf­ma­chung hat es bei mir bereits gewon­nen, bevor ich auch nur eine Zei­le gele­sen habe. Das ist kein Lesen, das ist Erle­ben.

Es war bekannt, dass es ein Buch mit dem Titel »S« geben wür­de, bei dem die Idee vom Regis­seur, Pro­du­zen­ten und Hol­ly­wood-Wun­der­kind J. J. Abrams stammt, der bekann­ter­ma­ßen nicht nur STAR TREK auf­ge­mischt hat, son­dern auf bei der Fort­füh­rung der STAR WARS-SAGA Regie füh­ren wird. Umge­setzt wur­de die­se Idee vom preis­ge­krön­ten US-Autor Doug Dorst.

Das Kon­zept ist der Knül­ler. In einem Papp­schu­ber fin­det sich das Buch SHIP OF THESEUS des Autoren V. M. Stra­ka, das schein­bar aus dem Jahr 1949 stammt, auf alt getrimmt ist und aus­sieht wie ein Biblio­theks­ex­em­plar, inklu­si­ve Inven­tur­auf­kle­ber und Aus­leihstem­peln auf der letz­ten Sei­te. Schlägt man es auf, trifft man nicht nur auf zahl­lo­se Rand­no­ti­zen, die von den eigent­li­chen Prot­ago­nis­ten ver­fasst wur­den, son­dern es lie­gen zudem Unmen­gen von Begleit­ma­te­ri­al zum Inhalt bei: Post­kar­ten, Zei­tungs­aus­schnit­te, Ein­tritts­kar­ten, hand­schrift­li­che Noti­zen und Abhand­lun­gen, Skiz­zen auf Ser­vi­et­ten (im Ernst!) und sogar eine Dechif­frier­schei­be, die man offen­bar benö­tigt, um das Rät­sel zu lösen. Die Illu­si­on ist so echt, dass man meint, ein altes Buch zu rie­chen, obwohl der muf­fig-Fak­tor fehlt, wie ein schnel­les Schnüf­feln bewies.

Hin­ter­grund: In einer Leih­bü­che­rei ent­leiht eine jun­ge Frau das Buch und ent­deckt dar­in die Anmer­kun­gen eines Frem­den. Sie fügt ihre Anmer­kun­gen hin­zu und lässt das Buch wider­um für den Frem­den zurück, der erneut ant­wor­tet. Die­ses Spiel wie­der­holt sich mehr­fach und das Ergeb­nis des Aus­tauschs über die Aben­teu­er des fik­ti­ven Autoren und der Recher­chen der bei­den erge­ben das Gesamt­kunst­werk.

Und hier zeigt sich auch, dass man­ches eben nicht als eBook geht. »S« liegt auch als eBook vor, aber das Gesamt­kon­zept funk­tio­niert in elek­tro­ni­scher Form nicht, in die­sem Fall geht durch die zahl­lo­sen Gim­micks, das auf alt getrimm­te Buch und Rand­no­ti­zen und ‑Zeich­nun­gen, aus­schließ­lich das gedruck­te Werk.

Buch mit Gimmicks

Gran­di­os und vor allem: das ist mit der­art viel Lie­be fürs Detail umge­setzt, dass es eine wah­re Freu­de ist. Das Papier des Buches ist an den Rän­dern ver­gilbt, bei den unge­zähl­ten Gim­micks hat man Wert auf Authen­ti­zi­tät gelegt, bis hin zu Brief­mar­ken und Post­stem­peln – oder eben der erwähn­ten Ser­vi­et­te: es han­delt sich wirk­lich um eine.

Ich kann jedem, der auf sol­ches abge­fah­re­ne Zeug steht nur enpfeh­len: kau­fen! Selbst wenn der Inhalt schlecht sein soll­te, was ich nicht glau­ben kann, sind allein die Auf­ma­chung und die zahl­lo­sen Bei­la­gen die müden 17 Euro Wert, die man auf Ama­zon dafür ansagt. [Update: Der Preis ist kurz nach der Ver­öf­fent­li­chung die­ses Arti­kels von Ama­zon wie­der auf 19,95 Euro hoch­ge­setzt wor­den. Das ist aber immer noch ein Mords­preis für das Gebo­te­ne]

Cover SHIP OF THESEUSRücken SHIP OF THESEUS

SHIP OF THESEUS mit Gimmicks und Randnotizen
SHIP OF THESEUS mit Gim­micks und Rand­no­ti­zen
SHIP OF THESEUS mit Gimmicks und Randnotizen
SHIP OF THESEUS mit Gim­micks und Rand­no­ti­zen
SHIP OF THESEUS mit Randnotizen
SHIP OF THESEUS mit Rand­no­ti­zen
SHIP OF THESEUS mit Gimmicks und Randnotizen
SHIP OF THESEUS mit Gim­micks und Rand­no­ti­zen
Verleihstempel und Dechiffrierscheibe
Ver­leihstem­pel und Dechif­frier­schei­be
Skizze auf Papierserviette
Skiz­ze auf Papier­ser­vi­et­te

Buch mit diversen Gimmicks

Creative Commons License

Cover »S« Copy­right Canon­ga­te Books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

5 Kommentare for “Wahnsinn! »S« von J. J. Abrams und Doug Dorst”

Avatar

TheFallenAngel

sagt:

dan­ke, dan­ke, dan­ke für die­sen wun­der­vol­len tipp!
buch kam am w.e. bei mir an, ich bin hin und weg!

Avatar

Olraska

sagt:

Auch von mir viels­ten Dank für dei­nen Arti­kel! Das ers­te Buch seit »Das Haus – House of Lea­ves«, das ich unbe­dingt als Tot­holz-Ver­si­on haben muss­te. Seit Sams­tag ist es mein und ich bin beim ers­ten Lese­durch­gang und voll­kom­men über­wäl­tigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.