Wahnsinn! »S« von J. J. Abrams und Doug Dorst

Wahnsinn! »S« von J. J. Abrams und Doug Dorst

Cover SHeu­te schrei­be ich über ein Buch, bevor ich es gele­sen habe. War­um ich das tue? Ein­fach: Weil ich noch nie etwas so Abge­fah­re­nes gese­hen habe und auch noch nie ein Buch mit einem der­ar­tig coo­len und kon­se­quent durch­ge­zo­ge­nen Kon­zept in Hän­den hat­te. Allein auf­grund der Auf­ma­chung hat es bei mir bereits gewon­nen, bevor ich auch nur eine Zei­le gele­sen habe. Das ist kein Lesen, das ist Erle­ben.

Es war bekannt, dass es ein Buch mit dem Titel »S« geben wür­de, bei dem die Idee vom Regis­seur, Pro­du­zen­ten und Hol­ly­wood-Wun­der­kind J. J. Abrams stammt, der bekann­ter­ma­ßen nicht nur STAR TREK auf­ge­mischt hat, son­dern auf bei der Fort­füh­rung der STAR WARS-SAGA Regie füh­ren wird. Umge­setzt wur­de die­se Idee vom preis­ge­krön­ten US-Autor Doug Dorst.

Das Kon­zept ist der Knül­ler. In einem Papp­schu­ber fin­det sich das Buch SHIP OF THESEUS des Autoren V. M. Stra­ka, das schein­bar aus dem Jahr 1949 stammt, auf alt getrimmt ist und aus­sieht wie ein Biblio­theks­ex­em­plar, inklu­si­ve Inven­tur­auf­kle­ber und Aus­leihstem­peln auf der letz­ten Sei­te. Schlägt man es auf, trifft man nicht nur auf zahl­lo­se Rand­no­ti­zen, die von den eigent­li­chen Prot­ago­nis­ten ver­fasst wur­den, son­dern es lie­gen zudem Unmen­gen von Begleit­ma­te­ri­al zum Inhalt bei: Post­kar­ten, Zei­tungs­aus­schnit­te, Ein­tritts­kar­ten, hand­schrift­li­che Noti­zen und Abhand­lun­gen, Skiz­zen auf Ser­vi­et­ten (im Ernst!) und sogar eine Dechif­frier­schei­be, die man offen­bar benö­tigt, um das Rät­sel zu lösen. Die Illu­si­on ist so echt, dass man meint, ein altes Buch zu rie­chen, obwohl der muf­fig-Fak­tor fehlt, wie ein schnel­les Schnüf­feln bewies.

Hin­ter­grund: In einer Leih­bü­che­rei ent­leiht eine jun­ge Frau das Buch und ent­deckt dar­in die Anmer­kun­gen eines Frem­den. Sie fügt ihre Anmer­kun­gen hin­zu und lässt das Buch wider­um für den Frem­den zurück, der erneut ant­wor­tet. Die­ses Spiel wie­der­holt sich mehr­fach und das Ergeb­nis des Aus­tauschs über die Aben­teu­er des fik­ti­ven Autoren und der Recher­chen der bei­den erge­ben das Gesamt­kunst­werk.

Und hier zeigt sich auch, dass man­ches eben nicht als eBook geht. »S« liegt auch als eBook vor, aber das Gesamt­kon­zept funk­tio­niert in elek­tro­ni­scher Form nicht, in die­sem Fall geht durch die zahl­lo­sen Gim­micks, das auf alt getrimm­te Buch und Rand­no­ti­zen und -Zeich­nun­gen, aus­schließ­lich das gedruck­te Werk.

Buch mit Gimmicks

Gran­di­os und vor allem: das ist mit der­art viel Lie­be fürs Detail umge­setzt, dass es eine wah­re Freu­de ist. Das Papier des Buches ist an den Rän­dern ver­gilbt, bei den unge­zähl­ten Gim­micks hat man Wert auf Authen­ti­zi­tät gelegt, bis hin zu Brief­mar­ken und Post­stem­peln – oder eben der erwähn­ten Ser­vi­et­te: es han­delt sich wirk­lich um eine.

Ich kann jedem, der auf sol­ches abge­fah­re­ne Zeug steht nur enpfeh­len: kau­fen! Selbst wenn der Inhalt schlecht sein soll­te, was ich nicht glau­ben kann, sind allein die Auf­ma­chung und die zahl­lo­sen Bei­la­gen die müden 17 Euro Wert, die man auf Ama­zon dafür ansagt. [Update: Der Preis ist kurz nach der Ver­öf­fent­li­chung die­ses Arti­kels von Ama­zon wie­der auf 19,95 Euro hoch­ge­setzt wor­den. Das ist aber immer noch ein Mords­preis für das Gebo­te­ne]

wei­ter­le­sen →

Ist der Bad Robot-Trailer STRANGER für einen multimedialen J. J. Abrams-Roman?

Ges­tern hat­te ich STRANGER, einen mys­te­riö­sen Trai­ler von Bad Robot gezeigt, und mich gefragt, ob es sich um einen Vor­gu­cker für eine Fern­seh­se­rie oder einen Kino­film han­delt. Mög­li­cher­wei­se geht es um etwas völ­lig ande­res.

Abge­se­hen davon, Hol­ly­wood schein­bar fast voll­stän­dig zu über­neh­men, scheint J. J. Abrams auch noch genug Zeit zu haben, um einen Roman zu schrei­ben. Oder sagen wir bes­ser mit­zu­schrei­ben, denn neben sei­nem Namen wird auch noch Doug Dorst als Autor ver­merkt. Einen ers­ten Hin­weis auf das Buch mit dem knap­pen Titel S. war eine »Pro­mo-Post­kar­te« des Ver­le­gers Ken­dell (von Litt­le, Brown; Mul­hol­land Books) bei der Huf­fing­ton Post:

postcard

Bei Blee­ding Cool bemerk­te man, dass der Font der Post­kar­te, die mit dem Roman in Ver­bin­dung steht, der­sel­be ist, wie man ihn am Ende des Teasers zu sehen bekommt.

soon

Damit könn­te der Trai­ler tat­säch­lich ein Buch­trai­ler sein, wenn Abrams nun auch noch in die­ses Geschäft ein­steigt, kön­nen ins­be­son­de­re die Erstel­ler der übli­cher­wei­se deut­schen Buch­trai­ler ein­pa­cken. Noch offen­sicht­li­cher wäre es gewe­sen, wenn auch noch das »oon« ver­schwun­den wäre, aber dann eben viel­leicht wie­der zu offen­sicht­lich.

Bei Ama­zon fin­det man eine Beschrei­bung des Romans, den man bereits vor­be­stel­len kann:

J.J. Abrams and acc­lai­med nove­list Doug Dorst crea­te a rea­ding expe­ri­ence like no other in this dazz­ling novel of love and mys­te­ry.

J.J. Abrams has crea­ted, writ­ten, pro­du­ced, and direc­ted ground­brea­king tele­vi­si­on shows such as the Emmy and Gol­den Glo­be Award-win­ning Lost and Ali­as and block­bus­ter films such as Star Trek, Clover­field, Super 8, Mis­si­on: Impos­si­ble and Arma­ged­don. His work is renow­ned for its sen­se of won­der and inven­ti­on, and for hel­ping res­hape what’s pos­si­ble in film and tele­vi­si­on today.

In his first-ever idea for a novel, Abrams con­cei­ved of and deve­lo­ped a mul­ti-laye­red litera­ry puz­zle of love and adven­ture. At its core, we have a book of mys­te­rious pro­ven­an­ce. In the mar­gins, ano­t­her tale unfolds: hand-scribbled notes, ques­ti­ons, and con­fron­ta­ti­ons bet­ween two readers. Bet­ween the pages, online, and in the real world, you’ll find evi­dence of their inter­ac­tion, ephe­me­ra that brings this tale vivid­ly to life.

Abrams tur­ned to PEN/Hemingway Award- and Shir­ley Jack­son Award-nomi­na­ted nove­list Doug Dorst, aut­hor of the acc­lai­med novel Ali­ve in Necro­po­lis (Riv­er­head, 2008) and sto­ry collec­tion The Surf Guru (Riv­er­head, 2010), to wri­te S. Tog­e­ther, Abrams‹ visi­on and Dorst’s expert craft­s­manship will rede­fi­ne the novel.

Im drit­ten Absatz ste­hen die inter­es­san­ten Infor­ma­tio­nen: auch in der »rea­len Welt« und online wird man offen­bar nach Hin­wei­sen suchen kön­nen, um das Geheim­nis des Romans zu lösen. Mischt Abrams nach Fern­se­hen und Kino nun auch die Art und Wei­se auf, wie Bücher gele­sen wer­den? Macht ein Event dar­aus? Ja, das klingt defi­ni­tiv nach J. J. Abrams. Doch ein Event wird es wahr­schein­lich nur in eng­lisch­spra­chi­gen Län­dern, denn ich müss­te mich doch sehr wun­dern, falls es irgend­ei­ner der ver­schla­fe­nen deut­schen Publi­kums­ver­la­ge es schaf­fen wür­de, das zeit­gleich zur US-Aus­ga­be zu ver­öf­fent­li­chen. Die bemer­ken Trends oder Hypes übli­cher­wei­se erst, wenn die­se schon wie­der selig beim Ent­schlum­mern sind.

Der Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min des 472 Sei­ten star­ken Buches im Hard­co­ver-For­mat ist der 29. Okto­ber 2013, ich wür­de ver­mu­ten, dass wir bis zu die­sem Ter­min noch wei­te­re Hin­wei­se bekom­men wer­den. Oder alles ist ganz anders …

Creative Commons License

Post­kar­te Copy­right Mul­hol­land, Pro­mo­fo­to aus STRAN­GER-Teaser Copy­right Bad Robot

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.