Amazon Publishing und KNV: Das erwartete Mimimi! ist da

Als ich gestern berichtete, dass Amazon Publishing mit KNV kooperiert, um seine gedruckten Bücher auch über den Buchhandel verkaufen zu können, prophezeihte ich Widerstand des Buchhandels. Aber um eine solche Reaktion vorherzusehen benötigt man in #neuland weder die Fähigkeiten eines Nostradamus, noch eine Kristallkugel.

Im Börsenblatt fanden sich dann auch bereits gestern unter dem Titel “Ihr sägt an dem Ast, auf dem wir sitzen” die Mimimi-Rufe der üblichen Protagonisten. Zitat:

Die Ankündigung von Amazon Publishing, seine deutschsprachigen Titel als Printbücher über das Barsortiment KNV dem stationären Buchhandel anzubieten, stößt unter Buchhändlern auf breite und heftige Ablehnung.

Nein! Damit konnte ja keiner rechnen!

Thalia winkt ab (deren Methoden, um kleine Buchhändler als Konkurrenzen aus dem Rennen zu drücken sind seit Jahren aus einschlägigen Medienberichten bekannt). Aber auch Christian Rietmüller von Osiander und Hartmut Falter von der Mayerschen beklagen sich darüber, dass sie “die Gefahr einer absehbaren Totalabhängigkeit des Selfpublishing-Marktes von Amazon” sehen.

Ja, dank der grottenschlechten und allzu oft abzockerischen Selfpublishing-Angebote der Branche ist der Onlinehändler aus Seattle hier mit weitem Abstand Primus.

Nur geht es bei Amazon Publishing gar nicht um Selfpublishing, denn dabei handelt es sich um einen Verlag, der in seinen Imprints Bücher zu verschiedenen Genres verlegt. Wir reden bei diesem Thema nicht über Selfpublishing – und die Bücher der Amazon-Tochter CreateSpace kann man bis heute überhaupt nicht im Buchladen kaufen. Haben die hohen Herren aus den Totholz-Tempeln das nicht begriffen?

Auch der gesamte restliche Börsenblatt-Artikel stellt auf Selfpublishing ab. Thema offensichtlich weit verfehlt. Außerdem könnte die Branche im Bereich Selfpublishing ja auch einfach mal ein für Selfpublisher brauchbares, faires Angebot mit ähnlich guten Konditionen wie Amazon schaffen. Dann wäre die Dominanz schnell vorbei. Solange man jedoch nur auf schnell gedrehtes Geld schielt … Aber das geht, wie bereits gesagt, am Thema komplett vorbei, ebenso wie die Tatsache, dass danach über eReader schwadroniert wird, und wie toll doch angeblich die verschiedenen Ausprägungen des Tolino sind. Auch das geht meilenweit am Kern vorbei, denn bei der Zusammenarbeit zwischen Amazon und KNV geht es in erster Linie um Printbücher. Worüber schwafeln die da also alle? Haben die das Thema nicht verstanden? Nehmen die Drogen? Liegt es am Adrenalin aufgrund der Aktion KNVs?

Der Punkt ist: Amazon Publishing ist ein Verlag, der seine Bücher über den Buchhandel verkaufen möchte. Das geschieht via KNV mit höchstwahrscheinlich handelsüblichen Konditionen, da das Angebot Amazon Publishings im deutschen Buchmarkt viel zu unbedeutend ist, um Mörder-Konditionen raushauen zu können.

Aber statt sich zu freuen, dass sie auf diesem Weg endlich was vom Kuchen abbekommen, geht das übliche Heulen und Zähneklappern einer fossilen Branche los, wenn der Begriff “Amazon” fällt.

Und weiter: Was soll die Weigerung, die Bücher eines Verlags zu verkaufen, wenn Kunden danach fragen? Ist das Kundenservice? Ist es nicht, im Gegenteil, der so gefoppte Kunde bestellt beim nächsten Mal sofort bei Amazon und ist möglicherweise für den stationären Handel verloren.

Aber eine andere Frage ist viel wichtiger: Wie unfassbar arrogant und unverschämt ist es, die Produkte eines Verlages hochherrschaftlich nicht verkaufen zu wollen? Klar, wenn es um extreme Inhalte gehen würde, wie beispielsweise Volksverhetzung oder Aufruf zu Gewalt, dann könnte ich verstehen, wenn Buchhändler sich weigern, die Produkte eines Verlags zu vertreiben. Aber wenn es um ganz normale Belletristik geht, dann muss man sich fragen, ob der Buchhandel seine Position hier nicht schlicht missbraucht, wenn er einen Verkauf ablehnt? Welche Verlage wird es als nächstes treffen?

In meinen Augen ist das äußerst bedenklich. Und das erwartete “Mimimi!” aus Richtung Buchhandel ein weiterer Beweis für die Rückständigkeit einer Branche angesichts des digitalen Wandels.

Alles wie erwartet im #neuland.

Und Amazon ist erneut in aller Munde …

[Update 9:40]: Statement im Buchreport von Oliver Voerster, geschäftsführender Gesellschafter bei KNV:

Es ist nicht die Aufgabe eines Großhändlers, Titel auszusortieren, sondern ein möglichst breites Sortiment anzubieten.

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harmloser Nerd mit natürlicher Affinität zu Pixeln, Bytes, Buchstaben und Zahnrädern. Konsumiert zuviel SF und Fantasy und schreibt seit 1999 online darüber.

Ein Kommentar for “Amazon Publishing und KNV: Das erwartete Mimimi! ist da”

sagt:

Zu viele Buchhandlungen spulen nur die Spiegel-Bestsellerliste ab und erinnern mehr an einen Teleshopping-Kanal mit Holzregalen. Nach über 15 Jahren als Autor ist meine Geduld mit Buchhandlungen endgültig aufgebraucht. Adrienne Monnier würde die meisten dieser Leute in den Hintern treten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.