Amazon Publishing-Titel jetzt im Buchhandel erhältlich – vermutlich

Wie bekannt ist, ver­legt Ama­zon auch selbst über sei­nen Ver­lags­ab­le­ger Ama­zon Publi­shing deutsch­spra­chi­ge Bücher. Die gab es bis­lang nur beim Online­ver­sen­der selbst. Das hat sich seit ges­tern geän­dert, denn Ama­zon hat einen Ver­trag mit dem Bar­sor­ti­men­ter KNV geschlos­sen. Damit sind die ca. 800 Ama­zon Publi­shing-Bücher im Buch­han­del bestell­bar.

Theo­re­tisch.

Denn wie wir aus ver­gan­ge­nen Sze­na­ri­en wie bei­spiels­wei­se dem Ver­kauf von Kind­le-Gerä­ten über den Buch­han­del im Rah­men von Ama­zon Source wis­sen, wei­gern sich vie­le Händ­ler schlicht­weg mit dem »bösen Feind« zusam­men­zu­ar­bei­ten. Da hilft dann auch nicht die Ein­sicht, dass man selbst ordent­lich mit am Kuchen ver­die­nen wür­de und über­lässt Ama­zon lie­ber kom­plett das Feld. Was dazu füh­ren kann, dass der Kun­de dort beim nächs­ten Mal direkt bestellt, statt beim unwil­li­gen Buch­händ­ler.

Aktu­ell ist das Ange­bot Ama­zon Publi­shings noch eher über­schau­bar und vor allem recht unbe­deu­tend, ech­te Block­bus­ter fin­det man dar­un­ter nicht. Aber nach die­ser Ankün­di­gung könn­te man sich vor­stel­len, dass viel­leicht auch mal ein nam­haf­ter Best­sel­ler­au­tor über Ama­zons Ver­lags­spar­te ver­öf­fent­licht, und spä­tes­tens dann wer­den die Buch­händ­ler umden­ken müs­sen, wenn sie am Hype mit­ver­die­nen möch­ten.

Offen ist, wel­che Kon­di­tio­nen Ama­zon und KNV aus­ge­han­delt haben, aber ich gehe ange­sichts des über­schau­ba­ren Port­fo­li­os nicht davon aus, dass der Bar­sor­ti­men­ter dem Online­händ­ler bes­se­re ein­ge­räumt hat, als ande­ren Ver­la­gen.

Gera­de für Phan­tas­tik­freun­de hat das Ange­bot von Ama­zons Ver­lags­spar­te über das Imprint 47North eini­ges zu bie­ten (bei­spiels­wei­se Char­lie N. Holm­bergs PAPIER­MA­GI­ER-Rei­he). Aller­dings wür­de ich per­sön­lich ohne­hin eher auf die viel prak­ti­sche­re eBook-Ver­si­on zurück­grei­fen.

[Update: 30.11.2017] Wie erwar­tet

Logo Ama­zon Publi­shing Copy­right Ama­zon Publi­shing

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “Amazon Publishing-Titel jetzt im Buchhandel erhältlich – vermutlich”

sagt:

Wie­der ein Kom­men­ta­tor, der PR-Tex­ten auf den Leim gegan­gen ist und dem Buch­han­del erzäh­len will, wo´s längs gehen soll­te:
1. Die Akti­on offen­bart, dass Ama­zonP offen­kun­dig Pro­ble­me mit sei­nen Self­pu­blishern hat, die für ihr Ego ihre Bücher auch mög­lichst über­all ver­füg­bar haben wol­len. Aber Ama­zon steht für pro­prie­tä­re Sys­te­me, und öff­net sich nur, wo sie es müs­sen oder sie einen ein­deu­ti­gen Vor­teil von haben.
2. Self­pu­bli­shing­ti­tel spie­len im sta­tio­nä­ren Ver­kauf so gut wie kei­ne Rol­le, aus­ge­nom­men loka­le, regio­na­le Titel, die wer­den aber in der Regel von AutorIn­nen selbst ange­bo­ten wer­den.
3. Der sta­tio­nä­re Buch­han­del in Deutsch­land ist grund­sätz­lich ein offe­nes Sys­tem, mit knapp 2 Mio. lie­fer­ba­ren Titeln, die auch von den meis­ten Buch­hand­lun­gen besorgt(!) wer­den. Auch die Mega­s­to­res dürf­ten max. 120–150.000 Titel prä­sent haben, ich habe auf 150 qm 11.000 ver­schie­de­ne Titel vor­rä­tig, aber ich habe ein Lie­fer­port­fo­lio mit über 3 Mio. Titeln, u.a. über KNV, Libri und Umbreit – und über KNV kom­men jetzt 800 AP-Titel dazu (Ist ja Wahn­sinn, wa!).
4. Im Gegen­satz zu 3. ist Ama­zon ein geschlos­se­nes Sys­tem. Ein­nert Euch doch bit­te mal an die Geschich­ten über Kon­to­sper­run­gen, wo Ama­zon-Kun­den plötz­lich kei­nen Zugriff mehr auf Ihre (bezahl­ten) Ebooks hat­ten. Ich selbst gehö­re zu den »unwil­li­gen« Buch­händ­lern, die auch spe­zi­el­le Titel über Ama­zon Mar­ket­place ange­bo­ten haben, auch mir wur­de (sie­he ARD-Doku 27.11.17) mit faden­schei­ni­gen Grün­den der Account gesperrt, und plötz­lich eine selt­sa­me per­sön­li­che(!) exter­ne Mail geschickt, man kön­ne mir mei­nen Account für Kos­ten in Höhe von 150 Euro wie­der frei­schal­ten (Daten­schutz läßt grü­ßen!). Ich ver­mark­te die Rest­auf­la­ge des ein­zi­gen Buches über die Lich­ten­hä­ger Kra­wal­le, neu und noch ein­ge­schweißt für 9,80 €, bei AM jetzt für 39,90 € im Ange­bot. Jaja, der Kun­de steht bei ihnen im Mit­tel­punkt! Haha!
5. Tech­nisch ist A spit­ze, kei­ne Fra­ge, ethisch aber mehr als anrü­chig, bru­tal in den Geschäfts­me­tho­den, ent­ge­gen­kom­mend nur da, wo sie es sein müs­sen, um das zu kön­nen, was ihre Maxi­me ist: Mög­lichst schnell wach­sen, nicht nur die Nr. 1 wer­den und blei­ben, son­dern Allein­herr­scher. Und übri­gens, die Mafia hat von ihren »Schütz­lin­gen« 15% ein­ge­trie­ben, aber dafür auch dafür gesorgt, dass die Kühe, die sie mel­ken, gut im Geschäft sind, A fängt bei 25% an, und küm­mert sich einen feuch­ten Keh­richt dar­um, ob sei­ne Zulie­fe­rer damit über­le­ben kön­nen.
6. Die meis­ten Men­schen fan­gen lei­der erst nach Kata­stro­phen an, Din­ge kri­tisch zu sehen anstatt die Gegen­wart immer kri­tisch (oder dia­lek­tisch) zu hin­ter­fra­gen. Wirt­schaft und Tech­nik – von Men­schen gestal­tet – soll­te immer auch ethisch betrach­tet wer­den, die­se Fähig­keit hebt uns immer­hin von den sons­ti­gen Raub­tie­ren ab.

Stefan Holzhauer

Stefan Holzhauer

sagt:

Zu 0.: Ich emp­feh­le zu Ihrer Grund­in­for­ma­ti­on einen Über­blick auf die­ser Sei­te, wie lan­ge ich mich mit die­sen The­men bereits befas­se. Die Behaup­tung ich sei irgend­wem auf irgend­ei­nen »Leim gegan­gen« ent­larvt sich selbst. Einen Dis­kus­si­ons­ver­such mit einer Dis­kre­di­tie­rung zu star­ten schmä­lert die Glaub­wür­dig­keit der dann fol­gen­den Aus­sa­gen.

Zu 1.: Das ist eine unbe­wie­se­ne Behaup­tung. Und was genau hat Self­pu­bli­shing mit Ama­zon Publi­shing zu tun? Nichts. Tat­säch­lich hat Ama­zon kei­ne Pro­ble­me mit sei­nen Self­pu­blishern. Falls Sie das anders sehen wür­de mich eine belast­ba­re Quel­le inter­es­sie­ren. Ohne die­se sehe ich nur unbe­leg­te Phra­sen.

Zu 2. Ja und? Wie ich im Arti­kel mehr­fach deut­lich schrieb: Es geht hier nicht um Self­pu­blisher. Haben Sie das auch nicht ver­stan­den?

Zu 3.: Ja und? Was hat das mit dem The­ma zu tun?

Zu 4.: Bit­te nen­nen Sie kon­kre­te Zah­len zu Kon­to­sper­run­gen und bele­gen dass es sich nicht um Éin­zel­fäl­le han­delt, die von Bran­che und Medi­en gehypt wur­den.
Wei­ter­hin: Ja, wenn es um eBooks (und ande­re digi­ta­le Inhal­te) geht ist Ama­zon ein geschlos­se­nes Sys­tem. Das ist aller­dings bei allen digi­ta­len Inhal­ten so. Wenn alle sechs Mona­te mal wie­der irgend­ei­ne Buch­bran­chen­platt­form wegen Inat­trak­ti­vi­tät geschlos­sen wird, sind die Inhal­te auch futsch, wenn man sie nicht recht­zei­tig vor­her her­un­ter lädt. Das gilt übri­gens für zahl­lo­se ande­re Anbie­ter digi­ta­ler Medi­en eben­so. Wür­de mir mein Steam-Kon­to gesperrt, wären ~ 200 Spie­le weg. Das ist eins der Risi­ken der moder­nen Welt – und ich kann mich wie bei ande­ren Pro­ble­men mit Händ­lern auf dem Rechts­weg weh­ren.
Sie behaup­ten »faden­schei­ni­ge Grün­de« für eine Händ­ler­ac­count-Sper­rung. Behaup­ten kann das jeder, Details nen­nen Sie nicht, nur nebu­lö­se Vor­wür­fe in Rich­tung Ama­zon. Einen Link zur ARD-Doku nen­nen Sie eben­falls nicht. Links, das sind so alt­mo­di­sche Din­ge im #neu­land, muss man nicht ken­nen.

5.: Jeder will Geld ver­die­nen. Ama­zon ist nicht bes­ser oder schlech­ter als ande­re. Bei­spie­le: Die Pres­se hat aus­führ­lich über die frag­wür­di­gen Metho­den Tha­li­as berich­tet, sei­tens der Gewerk­schaf­ten gibt es ein­schlä­gi­ge Berich­te über mise­ra­ble Arbeits­be­din­gun­gen bei Bar­sor­ti­men­tern. Ama­zon zahlt im Ver­gleich zur rest­li­chen Bran­che deut­lich über Min­dest­lohn und die immer wie­der auf­kom­men­den Gerüch­te über grot­ten­schlech­te Arbeits­be­din­gun­gen hat bis heu­te nie­mand bewei­sen kön­nen. War­um hat sich da noch kein Jour­na­list ein­schmug­geln und mas­siv click­bait-träch­ti­ges Mate­ri­al nach außen tra­gen kön­nen? Viel­leicht weil es keins gibt? Wel­che kon­kre­ten Bewei­se haben Sie hin­sicht­lich der ethi­schen »Anrü­chig­keit«? Oder stel­len Sie auf Steu­er­ver­mei­dung ab? Das ist kein Ama­zon-Pro­blem, die nut­zen nur die von der Poli­tik aktiv geschaf­fe­nen Steu­er­schlupf­lö­cher, genau wie alle ande­ren auch. Wenn Sie das stört, rich­ten Sie ihre Kri­tik am Bes­ten gen Ber­lin und Brüs­sel.

6.: Über was für »Kata­stro­phen« reden wir denn jetzt auf ein­mal? Oder reden wir über »Ger­man Angst«, die zahl­rei­che tech­ni­sche Inno­va­tio­nen in Deutsch­land ver­hin­dert? Oder reden wir über eine Bran­che, die Inter­net und Digi­ta­li­sie­rung nicht nur ver­schla­fen hat, son­dern bis heu­te kei­ne Anzei­chen erken­nen lässt, aus die­sem Schlum­mer erwa­chen zu wol­len?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.