Intellivision Amico Gameplay Trailer

Intellivision Amico Gameplay Trailer

Falls es jemand noch nicht mit­be­kom­men hat: Es ist eine neue Kon­so­le namens Intel­li­vi­si­on Ami­co in Arbeit. Die ist der geis­ti­ge Nach­fol­ger der klas­si­schen Intel­li­vi­si­on-Kon­so­le, die Mat­tel 1979 ver­öf­fent­lich­te.

Auch bei der neu­en Fas­sung wird es ela­bo­rier­te Con­trol­ler geben, die über das hin­aus gehen, was man übli­cher­wei­se an Steue­rung hat.

Anläss­lich einer neu­en Vor­be­stell­run­de gibt es einen Game­play-Trai­ler. Der zeigt ganz neue Games, aber eben auch Neu­fas­sun­gen von damals auf dem Gerät erschie­ne­nen Klas­si­kern. Man hör­te auch sofort Gemop­per aus dem Lager der Hard­core-Gamer, dass das ja alles alter­tüm­lich und low-end aus­se­he. Ja, lie­be Eli­tis­ten, egnau das ist der Plan bei der neu­en Intel­li­vi­si­on Ami­co: Leicht erlern- und spiel­ba­re Games, mit Fokus dar­auf, dass auch Nicht­pro­fis sie bei­spiels­wei­se inner­halb der Fami­lie zocken kön­nen. It’s not a bug, it’s a fea­ture.

Ich hab hier noch eine funk­tio­nie­ren­de alte Intel­li­vi­si­on ste­hen, bei man­chen der gezeig­ten Games geht mir doch nost­al­gisch das Herz auf.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Kickstarter: Open Game Console OUYA bricht Rekorde

Wäh­rend bei uns kaum jemand das Kon­zept des Crowd­fun­ding so recht wahr genom­men hat und deut­sche Por­ta­le vor lang­wei­li­gen Pro­jek­ten ohne Sex­ap­peal nur so strot­zen, jagt auf Kick­star­ter eine Sen­sa­ti­on die ande­re. Vor drei Tagen wur­de das Pro­jekt OUYA dort ein­ge­stellt, das Fun­ding­ziel waren stol­ze 950000 Dol­lar. Bereits ges­tern wur­de die zwei Mil­lio­nen-Gren­ze durch­bro­chen, heu­te liegt die ange­bo­te­ne Geld­men­ge bereits bei über 3,7 Mil­lio­nen Bucks. Man kann wie­der ein­mal sehen, dass inter­es­san­te Pro­jek­te, die es ver­ste­hen, den »Nerv des Net­zes« zu tref­fen, auf die­sem Weg groß­ar­tig funk­tio­nie­ren.

Zum Pro­jekt: OUYA soll eine Spie­le­kon­so­le abseits aus­ge­tre­te­ner Wege und vor allem abseits pro­prie­tä­rer For­ma­te und DRM-Maß­nah­men wer­den. Die »Open Game Con­so­le« soll unter Android lau­fen und völ­lig offen sein, so dass jeder dafür Spie­le pro­gram­mie­ren kann – zumin­dest jeder der etwas vom Coden für Android ver­steht. Das kön­nen bei einem Erfolg natür­lich bekann­te Deve­lo­per sein, aber genau­so gut eben auch der Indie- oder Hob­by­pro­gram­mie­rer.

Tech­ni­sche Daten:

  • Nvi­dia Tegra3 quad-core Pro­zes­sor
  • 1 GB RAM
  • 8 GB inter­ner Flash-Spei­cher
  • HDMI-Ver­bin­dung zum Fern­se­her TV, unter­stützt bis 1080p HD
  • WiFi 802.11 b/g/n
  • Blue­tooth LE 4.0
  • USB 2.0 (ein Port)
  • Blue­tooth-Con­trol­ler mit Stan­dard­kon­trol­len: zwei ana­lo­ge Sticks, d‑Pad, acht But­tons, ein Sys­tem ‑But­ton), ein Touch­pad
  • Android 4.0

Der Preis für die Kon­so­le soll dabei inklu­si­ve eines Con­trol­lers gera­de ein­mal 99 Dol­lar betra­gen. Viel Wert legen die Pro­jekt­in­itia­to­ren dar­auf, dass es ein offe­nes Sys­tem wer­den wird, eins für Hacker: wer es roo­ten will, der kann das tun, wer eige­ne Hard­ware via USB oder Blue­tooth anschlie­ßen will, der soll das tun.

Groß­ar­ti­ges Ding, der ange­streb­te Ver­kaufs­preis erscheint fast unglaub­wür­dig, bei einem Erfolg könn­te das dank des offe­nen Kon­zepts eine ganz gro­ße Num­mer im Kon­so­len- und Gaming­be­reich wer­den, denn der Fri­ckel­fak­tor wird vie­le anspre­chen und ich gehe davon aus, dass in kür­zes­ter Zeit unab­hän­gi­ge Pake­te zur Spie­le­ent­wick­lung erschei­nen wer­den. Wei­te­re Details und selbst­ver­ständ­lich die Gele­gen­heit mit­zu­ma­chen auf der Pro­jekt­sei­te.

Creative Commons License

Pro­mo­gra­fik OUYA Copy­right OUYA & Julie Uhr­man