Neuland: Science Fiction und Fantasy? Das interessiert doch keinen!

In deutschen Film- und Fernseh­pro­duk­tio­nen sucht man Phan­tastik mit ganz weni­gen Aus­nah­men seit Jahrzehn­ten verge­blich. Und das obwohl wir hierzu­lande vor vie­len, vie­len Jahren mal die Vor­re­it­er waren, man erin­nere sich an METROPOLIS oder NOSFERATU.

In der Lit­er­atur sieht es nicht wirk­lich bess­er aus, auch wenn man anhand der Bücher­tis­che annehmen kön­nte, dass ger­ade im Bere­ich Fan­ta­sy einiges geht. Aber die SF? Ich kenne Buch­hand­lun­gen, die haben ihre Sci­ence Fic­tion-Abteilung weitest­ge­hend abgeschafft, weil das Zeug ange­blich nie­man­den inter­essiert. Und es wer­den ganze Autoren­vere­ine gegrün­det, weil die Phan­tastik ange­blich ein besseres Stand­ing benötigt und in irgendwelchen Kul­tur- und Lit­er­aturkreisen nicht richtig »gewürdigt« wird. Aber tat­säch­lich benötigt sie das gar nicht, denn abseits dieser eli­tit­stis­chen Kreise ist sie rasend erfol­gre­ich.

Wer sich mit dem The­ma befasst, der weiß, dass die Real­ität abseits der durch und durch ver­filzten öffentlich-rechtlichen Sender und der da irgend­wie ange­flan­scht­en Pro­duk­tions­fir­men sowie der Feuil­letons völ­lig anders aussieht. Im Kino läuft ein SF-Block­buster nach dem anderen. Im Fernse­hen feiert nicht nur GAME OF THRONES einen Reko­rd nach dem anderen.

SF und Fan­ta­sy benöti­gen kein besseres Stand­ing bei irgendwelchen selb­ster­nan­nten Kul­tur­wächtern, denn sie sind äußerst erfol­gre­ich, auch wenn das im piefi­gen Deutsch­land, kul­turell inzwis­chen eben­so weit im Hin­tertr­e­f­fen wie bei Inter­net-The­men, offen­bar bei den Ver­ant­wortlichen keine Sau inter­essiert.

Dazu passt die aktuelle Mel­dung zum Stream­ing­di­enst Net­flix:

Auf­grund des über­aus großen Erfolges und der Pop­u­lar­ität von SF und Fan­ta­sy im Port­fo­lio von Net­flix, wird dort die Phan­tastik in Zukun­ft den haupt­säch­lichen Fokus erhal­ten. Man will, dass knapp 30% des gesamten Ange­bots an Fil­men und Serien SF und Fan­ta­sy sein wer­den, das bericht­en aktuell Busi­ness Insid­er, die berufen sich auf Ampere Analy­sis, und andere Seit­en im Web. Nicht schlecht für ein Genre, das laut deutschen Pro­duzen­ten und Senderver­ant­wortlichen nie­man­den inter­essiert.

Man darf ges­pan­nt sein, wann die Ver­ant­wortlichen im #Neu­land aufwachen. Ver­mut­lich nie – und wir wer­den auf alle Zeit­en dazu ver­dammt sein, dass der Gipfel der deutschen Fernse­hunter­hal­tung aus TATORT und Rosamunde Pilch­er-Schmonzetten beste­ht. Und uns im Kino eine strun­z­dumme Komödie im Stil von FACK JU GOETHE nach der anderen um die Ohren gehauen wird.

Aber was soll’s? Wir haben ja Net­flix mit ALTERED CARBON, LOST IN SPACE, STRANGER THINGS und vie­len weit­eren High­lights. Und inter­na­tionale Phan­tastik im Kino gibts auch zuhauf. INFINITY WAR bricht ger­ade alle inter­na­tionalen Box­of­fice-Reko­rde.

Das Genre ist längst ein zen­traler und immer erfol­gre­icher­er Punkt der inter­na­tionalen Unter­hal­tung. Wenn Deutsch­land da nicht mit­machen möchte, muss es das nicht, USA und Großbri­tan­nien ver­sor­gen uns Fans mit allem, was wir brauchen. Und das wirkt sich auch auf die Lit­er­atur aus: Wenn der lokale Buch­händler euch nicht ver­sor­gen möchte, kauft halt bei Ama­zon. Und wenn der Großver­lag eure Wün­sche nicht erfüllen kann: Wir haben ger­ade im Bere­ich Phan­tastik eine sehr umtriebige Klein­ver­lagsszene.

Logo Net­flix Copy­right Net­flix

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Ein Kommentar for “Neuland: Science Fiction und Fantasy? Das interessiert doch keinen!”

sagt:

Gut auf den Punkt gebracht. Bis auf die ein oder andere Aus­nahme, ist in DE bzw. Neu­land kam was mit F oder SF.
Ab und an gibt es da dann doch mal einen Aus­nahme bei den Ver­staubten. So z.B. bei druck­fisch, wenn Denis Scheck mal eins der Gen­re­büch­er vorstellt und Mon­tags nach 22 Uhr auf ZDF der Spielfilm.
Obwohl man ja sagen kann, das vere­inzelt der Trend erkan­nt wurde. Siehe da mal Piper, die ja vor einiger Zeit in die SF zurück­gekehrt sind. Aber bewebt haben die aus mein­er Sicht nicht viel.
So bleibt es dann doch, wie Du schreib­st bei den Aus­nah­men, welche sich jedes Jahr so auf unge­fähr 5 zählen lassen. Schade, da es viel Stpff gibt der auf die Lein­wand gehört. Aber auch da, gibt es dann immer noch gewaltige Unter­schiede zu, selb­st nicht erfol­gre­ichen US Pro­duk­tio­nen. Naja, wenn man dann noch über­legt, das in DE, auf­grund der Film­förderei viele inter­na­tionale Titel gedreht wer­den fängt man an zu zweifeln und in die Tis­chkante zu beißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.