Wenn der Börsenverein ein Hotel wäre …

Museum… ist ein Arti­kel in der Online­ver­si­on des Bör­sen­blat­tes zur Zukunfts­kon­fe­renz 2014 beti­telt. Mal abge­se­hen davon, dass ich »Zukunft« und »Bör­sen­ver­ein« für nicht ver­ein­ba­re Wor­te hal­te, kann ich auf die Fra­ge eine Ant­wort geben:

Wenn der Bör­sen­ver­ein ein Hotel wäre …

… wäre es von außen hübsch anzu­se­hen und die Fas­sa­de top gepflegt, aber innen arg ver­gam­melt

… wür­de der 80-jäh­ri­ge Pfört­ner an der Rezep­ti­on stän­dig schla­fen und unwirsch mur­ren, wenn er geweckt wird

… wären die Zim­mer stau­big und vol­ler Spinn­we­ben und die Toi­let­ten sind auf dem Gang

… fehl­te im Schwimm­bad das Was­ser (und die Hand­tü­cher wären rau und krat­zig)

… gäbe es kei­ne Duschen, weil der Inha­ber einen sol­chen neu­mo­di­schen Mist nicht mag

… gäbe es beim Früh­stück kei­nen Kaf­fee, weil Ame­ri­ka noch nicht ent­deckt wur­de

… wäre der Auf­zug kaputt, aber das stört kei­nen, statt­des­sen schimpft man dar­über, dass der Auf­zug in der Pen­si­on Ama­zo­nia funk­tio­niert …

Falls jeman­dem noch mehr ein­fällt: tut euch in den Kom­men­ta­ren kei­nen Zwang an. :)

Bild von Pixabay, CC0

 

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

7 Kommentare for “Wenn der Börsenverein ein Hotel wäre …”

Avatar

Marcus Rauchfuß

sagt:

Wäre die Rezep­ti­on mor­gens von 7:00 bis 7:15 besetzt und dann wie­der von 15:00 bis 15:05.
Ein­che­cken gin­ge aber nur zwi­schen 10:00 und 11:00.

Wür­den Leu­te, die vor­her in ande­ren Hotels über­nach­tet haben, gar nicht erst rein­ge­las­sen wer­den.

Avatar

OlMcCarst

sagt:

… dann wür­de er sich für den ein­zig legi­ti­men Ver­tre­ter des Hotel­we­sens hal­ten, der die­ses in musea­ler Art bewahrt und nicht, wie die unge­lieb­te Kon­kur­renz „Pen­si­on Ama­zo­nia“ aus schnö­dem Gewinn­stre­ben betreibt.

…wür­de das das Sit­zen in der Lob­by genau­so viel kos­ten wie die Über­nach­tung in einem Zim­mer. Die Hotel­lei­tung wür­de das damit begrün­den, dass die Kos­ten für das Bereit­stel­len der Lob­by ähn­lich hoch sind, wie der Betrieb der Zim­mer.
(Inter­es­san­ter­wei­se wür­de die MwSt. für das Sit­zen in der Lob­by 19% betra­gen, für das Woh­nen im Zim­mer aber nur 7%…)

Avatar

sagt:

… wür­de das nicht eben jugend­li­che Per­so­nal alle Wün­sche der Gäs­te mit »das haben wir noch nie so gemacht!« beant­wor­ten.

Avatar

sagt:

… gäbe es über­all nur Ker­zen, weil Elek­tri­zi­tät – iiieeeh!
(Obwohl, ich weiß nicht – das wäre ja dann fast schon wie­der gemüt­lich. Also viel­leicht eher Gas­la­ter­nen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.