Amazon kündigt »Kindle Match Books« an – AutoRip für Bücher

Buch & eReader

Als Ama­zon AutoRip vorstellte, also dass man beim Erwerb der meis­ten CDs die Stücke zusät­zlich und kosten­los dazu bekommt, war mir schon klar, dass es etwas Ähn­lich­es in nicht allzu fern­er Zukun­ft auch für Büch­er geben würde. Und meine Intu­ition hat mich nicht getäuscht.

Unter dem Titel »Kin­dle Match Books« wird man Medi­en­bericht­en zufolge dem­nächst die eBooks zu bere­its erwor­be­nen Büch­ern bekom­men. Diese wer­den zum Teil kosten­los sein, für andere wer­den allerd­ings Beträge zwis­chen 0,99 und 2,99 Dol­lar fäl­lig wer­den. Das Pro­gramm soll in den USA bere­its im Okto­ber starten. Das Unglaubliche daran: Auch hier gilt das wie bei AutoRip für Käufe in der Ver­gan­gen­heit – und zwar bei Büch­ern zurück bis ins Ama­zon-Grün­dungs­jahr 1995!

Zum Start wer­den ca. 10000 Büch­er ver­füg­bar sein, es wer­den ver­mut­lich mehr wer­den, wenn sich Ama­zon mit weit­eren Ver­la­gen einigt.

Deutsche Leser soll­ten sich nicht zu früh freuen, denn auf­grund der Buch­preis­bindung wird dieses kun­den­fre­undliche Ver­fahren hier nicht (so schnell) durchzuset­zen sein. Angesichts der Mond­preise für eBooks auf dem deutschen Markt wer­den die Ver­lage näm­lich kaum bere­it sein, ihre eBüch­er für der­art geringe Preise wie oben zu bun­deln (wenn diese dann einzeln eben­so preiswert sein müssten).

[Update 16:50] Es sei mir die Anmerkung erlaubt, dass das mein­er Mei­n­ung nach aber garantiert irgend­wann auch in Deutsch­land kom­men wird. Früher oder später.

[Update 2 – 17:15] Dass der Onlin­ev­ersender plant, dieses Ange­bot auch auf Deutsch­land auszudehnen, kann man allein aus der Tat­sache able­sen, dass es bei Ama­zon KDP schon eine deutsche FAQ zu »Kin­dle Match Book« gibt. Da der Börsen­vere­in und sein Treuhän­der sich uneinig sind, ob die Buch­preis­bindung auch für Self­pub­lish­er gilt, kön­nte es sein, dass Ama­zon einen Ver­suchs­bal­lon mit Indies startet. Oder die Hin­weise sind nur für deutsche Indies, die auch in den USA verkaufen. Kön­nte ja sein … :o) (Dank an Otto La Ber für den Hin­weis auf die FAQ)

[Update 3 – 19:40] Ama­zon hat mir ger­ade eine Mail geschickt:

Guten Tag,

wir freuen uns, Ihnen Kin­dle Match­Book vorzustellen – ein inno­v­a­tives neues Pro­gramm, mit dem Sie Ihre Kin­dle-Büch­er zu einem reduzierten Preis anbi­eten kön­nen, wenn Leser eine Druck­ver­sion des Buch­es kaufen. Sie erhal­ten so die Möglichkeit, Ihre Umsätze weit­er zu steigern. Die Anmel­dung beim Pro­gramm ist ganz ein­fach.

Und so geht’s:

1. Wählen Sie Ihren Kin­dle Direct Pub­lish­ing (KDP)-Titel in Ihrem KDP-Bücher­re­gal aus und markieren Sie das Kon­trol­lkästchen für die Anmel­dung bei Kin­dle Match­Book auf der Seite »Rechte und Preis­in­for­ma­tio­nen«.
2. Leg­en Sie den Rabatt für Ihr Buch fest, indem Sie einen Aktions-Lis­ten­preis von 2,99 US-Dol­lar oder darunter auswählen.
3. Spe­ich­ern Sie Ihre Ein­stel­lun­gen für das Kin­dle Match­Book-Pro­gramm.

Wenn Sie Ihr Buch jet­zt anmelden, sind Sie unter den Ersten, die von diesem neuen Pro­gramm prof­i­tieren. Der von Ihnen aus­gewählte Kin­dle Match­Book-Rabatt wird erst nach der voll­ständi­gen Ein­führung des Pro­gramms in den näch­sten Wochen auf Amazon.com angezeigt. Sie erhal­ten eine Benachrich­ti­gung per E-Mail, sobald Ihr Kin­dle Match­Book-Rabatt live angezeigt wird. Ihre Leser kön­nen Ihr Buch bald auf ein­fache und kostengün­stige Weise sowohl im Druck- als auch im dig­i­tal­en For­mat lesen.

Sie ver­fü­gen nicht über eine Druck­ver­sion Ihres Buch­es? Mit Cre­ate­Space, der unab­hängi­gen Veröf­fentlichungsplat­tform von Ama­zon für gedruck­te Büch­er, kön­nen Sie jet­zt eine Print­ver­sion erstellen.

Dank an Cynx für den Hin­weis, Quelle unter anderem: The Verge

Creative Commons License

Bild eRead­er und Buch von mir, CC BY-NC-SA

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

4 Kommentare for “Amazon kündigt »Kindle Match Books« an – AutoRip für Bücher”

Tala

sagt:

Die Mehrzahl von Ver­lag heisst Ver­lage und nicht Ver­läge.

Stefan Holzhauer

sagt:

Das ist abso­lut kor­rekt, wie man ein Stück weit­er oben im Text sehen kann. Aber danke fürs Kor­rek­turlesen. Bei dieser Mel­dung war Geschwindigkeit wichtiger als kor­rigier­bare Typos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.