Buchreport: Buchhandel klagt über abwandernde eBook-Kunden

Auf Buchreport.de fin­det sich heu­te ein Arti­kel mit dem Teaser »Sor­ti­men­ter kla­gen über abwan­dern­de E‑Book-Kun­den«. Was ich dar­un­ter an Aus­sa­gen lese, lässt mich wün­schen, über mehr Hän­de zu ver­fü­gen, weil ein dop­pel­tes Face­palm dafür deut­lich nicht mehr aus­reicht. Ich möch­te hier auf ein paar der Aus­sa­gen eingehen.

Die Kun­den betrach­ten uns nicht als Anlauf­stel­le für E‑Reader, dafür gehen sie ins Netz oder zum Elektronikmarkt

Genau. Denn wenn ich in Buch­hand­lun­gen gehe, um mir eRea­der anzu­se­hen, dann sind da kei­ne. Oder nur die Leib- und Magen- eRea­der der jewei­li­gen Ket­te. Und all­zu oft fin­de ich die eRea­der nur hin­ter Glas, wie sel­te­ne Fische, statt zum Anfas­sen und Aus­pro­bie­ren. Die Prä­sen­ta­ti­on muss bes­ser wer­den, und man soll­te nicht wei­ter­hin den Ein­druck ver­sprü­hen, dass man die Mist­din­ger eigent­lich gar nicht ver­kau­fen will.

Nied­ri­ge Ren­di­te: Zwar sei­en E‑Reader fast täg­lich ein Gesprächs­the­ma, doch der Bera­tungs­auf­wand sei zu hoch und mün­de eher sel­ten im Kauf vor Ort.

Nein? Wirk­lich? Ihr wollt mir im Ernst ver­kau­fen, dass der Bera­tungs­auf­wand für einen eRea­der zu hoch ist, für ein Koch­buch zum Preis von 14,95 Euro aber nicht? Das kann nicht euer Ernst sein? Und die Ren­di­te? Na sicher kau­fe ich mei­nen eRea­der nicht bei euch, wenn der anders­wo 40 Euro preis­wer­ter ist. Ihr müsst euch mal von eurem Preis­bin­dungs­den­ken lösen, wenn ihr außer Duft­ker­zen ande­re nicht preis­ge­bun­de­ne Ware ver­kau­fen wollt. Und wenn ihr über eure Zulie­fe­rer nicht güns­tig genug an die Gerä­te kommt, dann sind die ent­we­der unfä­hig, oder sie zie­hen euch ab! Schon ein­mal ver­sucht, euch einen Über­blick über mög­li­che Bezugs­quel­len zu ver­schaf­fen, die güns­ti­ger sind, als eure Zulie­fe­rer? Mal ver­sucht, über eine Ein­kaufs­ge­mein­schaft bil­li­ger an die Gerä­te zu kom­men? Nein? Dann kein Mit­leid von mei­ner Seite.
Und was die Rea­der angeht: die erwer­be ich garan­tiert nicht im Elek­tronik­markt, die sind viel zu teu­er, auch wenn die Wer­bung was ande­res ver­spricht, son­dern online.

Und wenn ich schon »Bera­tungs­auf­wand« lese … ich bin noch nie in einer Buch­hand­lung kom­pe­tent zum The­ma eRea­der bera­ten wor­den. Und ich mache mir inzwi­schen einen Spaß dar­aus, in Buch­hand­lun­gen zu gehen, um dort nach den Gerä­ten zu fra­gen. Viel­leicht soll­te ich die wit­zigs­ten oder dümms­ten Ant­wor­ten mal niederschreiben.

Ein häu­fig genann­tes Pro­blem ist, dass Stamm­kun­den ver­lo­ren gehen, weil sie sich einen E‑Reader gekauft haben und sich andern­orts mit Lese­stoff ver­sor­gen, aus Händ­ler­sicht vor allem bei Amazon

Ja, natür­lich ver­sor­ge ich mich anders­wo mit eBooks. Ihr habt doch gar kei­ne. Ihr könnt kei­ne Bons mit einem Key aus­dru­cken, mit­tels des­sen ich mir das Ding zu Hau­se run­ter laden kann, ihr habt kei­ne Mög­lich­kei­ten, mir am sprich­wört­li­chen »Point Of Sale« eins auf das Gerät zu laden, ich sehe noch nicht mal Epi­dus eBook-Cards bei euch im Laden ste­hen. Und bevor ich mich durch eure uner­go­no­mi­schen Web­sei­ten hang­le, kau­fe ich woanders.

Gegen Ama­zons Über­macht kön­ne der Han­del nicht allein ankämp­fen. Die Bran­che müs­se die Nut­zungs­be­din­gun­gen ver­ein­heit­li­chen, Her­stel­ler bes­se­re Lese­ge­rä­te frei von »Kin­der­krank­hei­ten« anbieten.

Allein dar­aus kann man doch schon ent­neh­men, dass Bor­niert­heit vor­herrscht. Es gibt nur ein maß­geb­li­ches For­mat abseits von Ama­zon, näm­lich ePub (zum Nach­le­sen ver­linkt). Die meis­ten Lese­ge­rä­te der aktu­el­len Gene­ra­ti­on, die kei­ne Nischen­pro­duk­te von Fir­men aus Süd-Kasach­stan sind, haben ihre Kin­der­krank­hei­ten längst hin­ter sich gelas­sen. War­um ihr nicht gegen Ama­zon ankämp­fen könnt? Sie­he alle Zei­len vor dieser.

Als Quint­essenz: das Gejam­mer und Geheu­le ein­stel­len und ein­fach mal anfan­gen, mit Wol­len, Kom­pe­tenz und ohne »Mim­i­mi« an das The­ma her­an zu gehen. Kun­den­bin­dung ent­steht dadurch, dass die Kun­den gern zu euch gehen, weil sie sich gut bera­ten füh­len. Und dadurch, dass ihr kei­ne Mond­prei­se ansagt. Agie­ren statt jammern.

[cc]

Bild: eRea­der vor Buch­hand­lung von mir, Hin­ter­grund­bild gemein­frei, aus der Wiki­pe­dia

Views: 0

7 Kommentare zu „Buchreport: Buchhandel klagt über abwandernde eBook-Kunden“

  1. Der Knack­punkt liegt doch vor allem in die­sem Satz:
    »Mög­li­cher­wei­se sei man dem E‑Book-Trend zu spät gefolgt und habe so Ama­zons Kind­le das Feld überlassen.«
    Wie lan­ge hat man uns vor­ge­be­tet, dass sich nur weni­ge »Freaks« für Ebooks inter­es­sie­ren? Wie lan­ge wur­de das Sor­ti­ment der Ver­la­ge nur teil­wei­se und mit Ver­zö­ge­rung als ebook angeboten?
    Das war nur ver­lo­re­ne Zeit in einem Abwehr­kampf gegen poten­ti­el­le Kun­den. Und die­se Zeit kann man jetzt nicht mehr aufholen.
    Scha­de für vie­le Beschäf­tig­te im sta­tio­nä­ren Buch­han­del, aber anhand der Ent­wick­lung in den USA kann man schon abschät­zen, dass es bald zum gros­sen Ster­ben bei den Buch­hand­lun­gen kom­men wird.

  2. Martina Bergmann

    Sie haben in vie­len Punk­ten Recht, aber der hoch­mü­ti­ge Spott hilft weder Ihnen noch uns Buchhändlern.

  3. Stefan Holzhauer

    Das sehe ich anders. Ich habe mir den Frust und Ärger über die Bor­niert­heit des Buch­han­dels von der See­le geschrie­ben, das hilft mir durch­aus. Spott ja, Hoch­mut sieht anders aus.

    In einem haben Sie aller­dings Recht: den Buch­händ­lern ist mög­li­cher­wei­se nicht mehr zu helfen.

    Mir muss man nicht hel­fen, ich bezie­he mei­ne Bücher (nicht nur eBooks) längst woan­ders, da ich seit Jah­ren als Kun­de nicht nur nicht ernst genom­men, son­dern sogar aktiv ver­grault werde.

    Nach­trag: ich den­ke aller­dings, dass es sym­pto­ma­tisch ist, wenn Kri­tik (zuge­ge­be­ner­ma­ßen poin­tier­te) von einer Buch­händ­le­rin als »Hoch­mut« ver­ur­teilt wird, statt sich viel­leicht mal mit den ange­spro­che­nen Punk­ten inhalt­lich aus­ein­an­der zu setzen.

  4. Es ist zwar scha­de um die ech­ten Büchern, aber ihre Zeit endet lang­sam aber sicher. Und mit ihnen wer­den die Buch­hand­lun­gen ver­schwin­den. Tan­te-Emma-Läden gibt es auch nicht mehr.
    Da kann man meckern und stöh­nen wie man will. Auf­zu­hal­ten ist die­se Ent­wick­lung nicht. Hier hilf nur, sich den neu­en Gege­ben­hei­ten anzu­pas­sen. Auch eBooks zu ver­kau­fen wäre hier viel­leicht das ein­fachs­te. Wobei ich mich fra­ge war­um ich dafür in eine Buch­hand­lung gehen sollte…
    Ja, Ama­zon hat uns Kun­den ganz schön ver­wöhnt was Ange­bot und Ser­vice angeht.

  5. Die­ses Pos­ting deckt sich lei­der haar­ge­nau mit mei­nen Erfahrungen.

    Mit dem Wil­len, einen Sony Rea­der zu kau­fen, die ört­li­che Buch­hand­lung betre­ten. Die Buch­händ­le­rin konn­te mir zum stief­müt­ter­lich prä­sen­tier­ten Gerät kei­ne Aus­kunft geben, Fra­gen zu For­mat etc. für die Katz – schlim­mer noch, ich konn­te es nicht rich­tig aus­pro­bie­ren, da nicht kon­fi­gu­riert, kei­ne Online-Verbindung.

    Bin dann bei Ama­zon gelandet.

    Die sel­be Buch­hand­lung nimmt sich immer mehr aus dem Spiel, indem sie das Sor­ti­ment bru­tal abbaut und nun vor allem auf unters­te Schub­la­de setzt: Eso­te­rik, Engel, Quan­ten­ma­trix­hei­lungs­schwur­bel etc.

  6. Pingback: Die Streaming-Buch-Revolution startet: Fließendes Werk über Hangout On Air #hoa | Ich sag mal

  7. Pingback: eBooks vom Paulus zum Saulus: Warum sollen Kunden in Zukunft noch in eine Buchhandlung gehen? |

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen