Verlage liefern Qualität – bei Heyne muss man daran zweifeln

Screenshot Heyne eBook
Klick zum Ver­grö­ßern

Ei­nes der größ­ten Ar­gu­men­te von Ver­la­gen für ihre Ar­beit (und ihre teils ge­pfef­fer­ten Prei­se) ist: »Wir lie­fern Qua­li­tät!« Und mit die­sem Qua­li­täts­an­spruch schaut man gern auf die vor sich hin frickeln­den Self­pu­blisher her­ab.

Wie sieht denn die Rea­li­tät aus? Zu­min­dest bei Hey­ne nicht gut. Chri­sti­ne Ul­rich fand in ei­nem eBook des Ver­lags, näm­lich Ri­chard Mor­gans GLÜ­HEN­DER STAHL, gleich hau­fen­wei­se Feh­ler, wie man den Bild­schirm­fo­tos ent­neh­men kann. Die Li­ste der Pat­zer ist groß. Jede Men­ge Kur­siv­schrift, wo die de­fi­ni­tiv nicht hin­ge­hört, fal­sche Buch­sta­ben (»m« statt »rn«, »F« statt »E«), oder zu­sam­men­ge­schrie­be­ne Wör­ter, die nicht zu­sam­men­ge­schrie­ben sein dür­fen. Da­für be­zahlt man doch die von Hey­ne an­ge­sag­ten 10,99 Euro für das eBook rich­tig ger­ne. Nicht.

Was ich dar­an am er­schrecken­sten fin­de: Ich hät­te an­ge­nom­men, dass Ver­la­ge die bis­he­ri­gen Work­flows er­wei­tern, um die oh­ne­hin elek­tro­nisch vor­lie­gen­den Da­tei­en über Kon­ver­ter in eBooks zu ver­wan­deln. Zu­min­dest wür­de ich das so ma­chen, letzt­end­lich ist der Un­ter­schied ei­gent­lich nur eine an­de­re XSL-Trans­for­ma­ti­on, um statt ei­nes PDFs ein va­li­des epub oder mobi/azw aus­zu­ge­ben. Oder an­de­re au­to­ma­ti­sche Ar­ten der Kon­ver­tie­rung.

Screenshot Heyne eBookWie aber je­der weiß, der schon ein­mal mit Schrift­er­ken­nungs­soft­ware (OCR) ge­ar­bei­tet hat, sind die oben be­män­gel­ten Feh­ler ex­akt sol­che, die bei sub­op­ti­ma­ler und un­kor­ri­gier­ter Schrift­er­ken­nung ent­ste­hen. Hat man bei Hey­ne das Buch etwa ein­ge­scannt und dann ohne Über­ar­bei­tung in ein eBook ver­wan­delt? Das wäre dann tat­säch­lich schon eine be­acht­li­che Men­ge an Dumm­heit bei ei­nem der nam­haf­te­sten deut­schen Ver­la­ge. Oder in­ter­es­siert das da kei­nen, weil eBooks oh­ne­hin nur un­ge­lieb­te Ab­fall­pro­duk­te des Print­mark­tes sind? Das Ab­lie­fern der­art gro­test feh­ler­be­haf­te­ter eBooks ist auf je­den Fall der be­ste Weg, es sich mit den Le­sern zu ver­scher­zen. Schuld sind dann am Ende wie­der die Raub­ko­pier­ter­ro­ri­sten, nie die Ver­la­ge selbst.

Ja, ich weiß, es han­delt sich um ein eBook aus dem Jahr 2010, da hat­te man es viel­leicht noch nicht so mit der Tech­nik … Hät­te man es nicht in­zwi­schen kor­ri­gie­ren und die Le­ser dar­auf hin­wei­sen kön­nen?

Dass das bis heu­te kein Ein­zel­fall ist, zeigt ein Kom­men­tar auf Face­book, nach dem auch der neue Lu­kia­nen­ko (Hey­ne) und Ri­chard Schwartz´ WAN­DE­RER (Pi­per) vor Feh­lern nur so strot­zen.

Ist das die­se le­gen­dä­re Qua­li­tät, über die die Ver­la­ge im­mer sal­ba­dern, und die un­ter an­de­rem als Be­grün­dung für die über­zo­ge­nen eBook-Prei­se an­ge­führt wird?

Ich wer­de mal ver­su­chen, von Hey­ne eine Stel­lung­nah­me zu er­hal­ten.

Wie se­hen eure Er­fah­run­gen mit Feh­lern in Ver­lags­bü­chern aus? Mei­ner An­sicht nach tre­ten die in letz­ter Zeit ge­häuft auf.

Up­date: Das ging ge­ra­de an Hey­ne raus:

Sehr ge­ehr­te Frau xxx,

wie ich auf Phan­ta­News be­rich­te­te, fin­den sich in der Hey­ne eBook-Fas­sung von Ri­chard Mor­gans »Glü­hen­der Stahl« der­art vie­le Feh­ler, dass man das ge­trost als gro­tesk be­zeich­nen kann.

Sie­he hier­zu mein Ar­ti­kel vom heu­ti­gen Tage:

Ver­la­ge lie­fern Qua­li­tät – bei Hey­ne muss man dar­an zwei­feln

Ich möch­te auf die­sem Weg um eine Stel­lung­nah­me bit­ten, wie es dazu kom­men konn­te und wie Sie den Ver­kaufs­preis an­ge­sichts der mi­se­ra­blen Qua­li­tät des Pro­dukts recht­fer­ti­gen wol­len.

Ich wei­se dar­auf hin, dass Ihre Ant­wor­ten im Rah­men ei­nes wei­te­ren Ar­ti­kels auf Phan­ta­News the­ma­ti­siert und wie­der­ge­ge­ben wer­den.


Mit freund­li­chem Gruß,
Ste­fan Holz­hau­er

PhantaNews.de
Phan­ta­sti­sche Nach­rich­ten

Screen­shots von Chri­sti­ne Ul­rich.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit na­tür­li­cher Af­fi­ni­tät zu Pi­xeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zu­viel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 on­line dar­über.

3 Kommentare for “Verlage liefern Qualität – bei Heyne muss man daran zweifeln”

Bandit

sagt:

-
Ich habe auf mei­nem iPad ein Dic­tion­a­ry-Pro­gramm.
Ich spre­che ir­gend­was vor mich hin, und das Pro­gramm
setzt es dann in Text um. Es jag­te mir ei­nen
re­gel­rech­ten Schrecken ein, wie prä­zi­se und ge­nau,
aber vor al­lem gram­ma­ti­ka­lisch rich­tig die­ses Pro­gramm
mei­ne Stim­me als Text um­setzt. Selbst Aus­ru­fe- oder
Fra­ge­zei­chen wer­den rich­tig ge­setzt. Und Dic­tion­a­ry
ist um­sonst, frei ver­füg­bar.
Die­se Qua­li­täts­ver­la­ge ha­ben kei­ne Aus­re­den mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.