Neue STAR TREK-Serie: Bryan Fuller an Bord

Bryan FullerGes­tern abend ging es nach der Ver­öf­fent­li­chung auf startrek.com zum ers­ten mal im Web her­um: Für die Pro­duk­ti­on der im Früh­jahr 2017 star­ten­den neu­en STAR TREK-Se­rie hol­te man Bryan Ful­ler als Showrun­ner und Dreh­buch­au­tor an der Sei­te vom aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten Alex Kurt­z­man an Bord.

Das hal­te ich für eine groß­ar­ti­ge Nach­richt und CBS hat ge­n­au den rich­ti­gen Mann ge­holt. Ful­ler hat nicht nur an DEEP SPACE NINE und VOYA­GER mit­ge­wirkt, er war auch Pro­du­zent oder Dreh­buch­au­tor ver­ant­wort­li­ch (oder mit­ver­ant­wort­li­ch) für ent­we­der schön schrä­ge und/oder höchst er­folg­rei­che Se­ri­en, wie bei­spiels­wei­se DEAD LIKE ME, PUS­HING DA­I­SIES, HE­ROES oder in letz­ter Zeit HAN­NI­BAL. Ak­tu­ell ist er der Showrun­ner von AME­RI­CAN GODS nach Neil Gai­man und er wird die Neu­auf­la­ge von Ste­ven Spiel­bergs AMA­ZING STO­RIES an den Start brin­gen.

Bryan Ful­ler hat­te im­mer wie­der deut­li­ch ge­macht, dass er gern eine neue STAR TREK-Se­rie ma­chen wür­de und dazu auch be­reits di­ver­se Ide­en ge­äu­ßert. Ein Pit­ch stamm­te von ihm, Chris Mc­Quar­rie und Ro­bert Mey­er Bur­nett, in dem ein Sze­na­rio im Jahr 3000 be­schrie­ben wur­de, in wel­chem sich die Fö­de­ra­ti­on in ei­ner Pha­se der De­ge­ne­ra­ti­on be­fin­det, ohne aber voll­stän­dig vom STAR TREK-Ge­dan­ken ab­zu­wei­chen. De­tails dazu fin­det man (un­ter an­de­rem) bei whatculture.com. Die Se­rie hät­te den Ti­tel STAR TREK FE­DE­RA­TI­ON tra­gen sol­len und in der Pri­me-Zeit­li­nie ge­han­delt. Von der Idee aus dem Pit­ch hal­te ich je­doch nichts, das klingt mir mit den de­ge­ne­rier­ten Men­schen und der nie­der­ge­hen­den Fö­de­ra­ti­on schon wie­der zu sehr nach den der­zeit all­ge­gen­wär­ti­gen Dys­to­pi­en und ich möch­te in STAR TREK eine po­si­ti­ve Zu­kunfts­vi­si­on se­hen. Dass das trotz – oder ge­ra­de we­gen – auch krie­ge­ri­scher und dra­ma­ti­scher Plots durch­aus mög­li­ch ist, zeig­te DEEP SPACE NINE.

Ich be­zweif­le al­ler­dings, dass FE­DE­RA­TI­ON der Plot für die neue Show sein dürf­te. Und nach der Zer­stö­rung des Pla­ne­ten Ro­mu­lus dürf­te auch in der Pri­me-Zeit­li­ne ei­ni­ges los sein, was sich für eine mo­der­ne TREK-Se­rie eig­net. Wenn sei schlau sind, ma­chen sie ir­gend­was 20 oder 30 Jah­re nach VOYA­GER, was die Mög­lich­keit für Gast­auf­trit­te von Schau­spie­lern aus den bis­he­ri­gen Se­ri­en er­mög­licht. Da­mit könn­te man neue Zu­schau­er ge­win­nen, aber auch die al­ten Fans ins Boot ho­len.

Für eher un­wahr­schein­li­ch hal­te ich hin­ge­gen, dass sie Ful­lers an­de­re Idee ver­fol­gen, zu se­hen, wie THE NEXT GE­NE­RA­TI­ON im Ab­rams-Uni­ver­sum aus­se­hen wür­de.

Wie auch im­mer: Mei­ne Span­nung in Sa­chen neu­er STAR TREK-Se­rie ist so­eben deut­li­ch ge­stie­gen. Und ich sehe Ful­lers Be­tei­li­gung höchst po­si­tiv.

Foto Bryan Ful­ler von Kris­tin Dos San­tos, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-?SA

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit na­tür­li­cher Af­fi­ni­tät zu Pi­xeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zu­viel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 on­line dar­über.


. Bookmarken: Permanent-Link
. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.