THIEF-Computerspieleserie wird zum Kinofilm

Logo Thief

Fil­me nach Com­pu­ter­spie­len sind der­zeit offen­bar wie­der ein­mal ange­sagt. Aller­dings nicht Trash im meist uner­träg­li­chen Stil eines Uwe Boll, son­dern Big Bud­get-Pro­duk­tio­nen, sie­he bei­spiels­wei­se das im Som­mer star­ten­de WARCRAFT oder die ange­kün­dig­te TOMB RAI­DER-Umset­zung, die sich an den neue­ren Spiel­va­ri­an­ten ori­en­tie­ren soll.

Unter ande­rem der Hol­ly­wood Repor­ter mel­det, dass die Schleich-Spie­le­rei­he THIEF eben­falls für die gro­ße Lein­wand umge­setzt wer­den soll. Das macht natür­lich Sinn, denn der Mix aus Schatz­jagd, Schlei­chen und kämp­fe­ri­schen Ein­la­gen in einer Welt vol­ler Magie könn­te einen wirk­lich inter­es­san­ten Film abge­ben. Und auch der Hor­ror bleibt nicht außen vor, im ers­ten Teil kamen auch Zom­bies (und ande­re Mons­tren) vor.

Das Dreh­buch schrei­ben Adam Mason (HANGMAN) und Simon Boyes (HANGMAN). Pro­du­ziert wird das Gan­ze von Strai­ght Up Films, es pro­du­zie­ren Roy Lee, Mari­sa Pol­vi­no, Kate Cohen und Adri­an Aska­rieh, die waren auch für die HITMAN-Fil­me ver­ant­wort­lich. Ein Regis­seur wur­de bis­her eben­so­we­nig benannt, wie Schau­spie­ler oder ein Start­ter­min.

Logo THIEF Copy­right Eidos Interactive/Square Enix

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.