Frankfurter Buchmesse: Kinder müssen leider draußen bleiben

Kinder draußen

Ich habe eine Freun­din, die ist Kin­der­gärt­ne­rin. In den letz­ten Jah­ren erzähl­te sie immer wie­der mal vol­ler Freu­de, dass sie mit eini­gen der Kin­der, die sie betreut, auf der Buch­mes­se war und wie toll die Kur­zen den Besuch in der Kin­der­buch­ab­tei­lung fanden.

Als sie in die­sem Jahr wegen Kar­ten nach­frag­te, erhielt sie die Ant­wort, dass man lei­der kei­ne kos­ten­lo­sen Kar­ten für Schu­len und Kin­der­gär­ten mehr bereit stel­len kön­ne. Die Begrün­dung haut einen um: Die Nach­fra­ge sei zu groß gewesen.

Man fasst es kaum. Da geriert sich eine Bran­che immer wie­der als Ret­ter der Kul­tur und des Abend­lan­des und man wird nicht müde, zu beto­nen, wie wich­tig Lesen auch und gera­de für die Jüngs­ten sei und man sie unbe­dingt früh dar­an her­an­füh­ren müs­se – und dann ist man sich auf ein­mal zu fein, die dann auch kon­se­quen­ter­wei­se auf die Buch­mes­se ein­zu­la­den. Offen­sicht­lich möch­ten die Schaf­fen­den ver­meint­lich hoher Lite­ra­tur in Frank­furt lie­ber unter sich blei­ben. Das mit der »gro­ßen Nach­fra­ge« konn­te ich bei mei­nem Besuch im letz­ten Jahr nicht bestä­tigt fin­den. Am Frei­tag, dem Tag an dem Schu­len und Kin­der­gär­ten auf der Mes­se waren, konn­te ich wahr­lich kein Gedrän­ge von Kin­dern fest­stel­len. Die Men­ge an Schlips­trä­gern und Wich­tig­tu­ern war immer noch deut­lich höher.

Ich kann für das Ver­wei­gern der Kar­ten nur ein Wort fin­den: erbärmlich.

Ver­mut­lich wer­den als nächs­tes die Publi­kums­ta­ge abge­schafft, damit man gar nicht mehr mit den läs­ti­gen Lesern in Kon­takt kom­men muss.

Bild »Kind« von Pix­a­bay – CC0

Views: 0

9 Kommentare zu „Frankfurter Buchmesse: Kinder müssen leider draußen bleiben“

  1. Natür­lich ist es gut, dass Kin­dern das Lesen näher gebracht wird. Ob aller­dings die *Frank­fur­ter* Buch­mes­se der rich­ti­ge Ort dafür ist, bezweif­le ich. Und da ich schon öfters (nicht nur mit einem Ver­lags­stand, son­dern auch zu geschäft­li­chen Ter­mi­nen) auf der FBM war, weiss ich, wovon ich rede.
    Stel­len Sie sich die rie­si­gen Hal­len voll­ge­propft mit Men­schen vor. Alles drängt, schiebt, es ist eng, laut, man kommt kaum vor­an. Am Sams­tag sind dann auch noch die Cos­play­er mit ihren fan­tas­ti­schen Kos­tü­men unter­wegs und es wird noch enger. Dort mit einer Grup­pe Kin­dern unter­wegs zu sein ist kei­ne Freude. 

    Aller­dings sind auch die Kin­der kaum an Lese­stoff inter­es­siert. Das konn­ten wir jedes Jahr auf der Leip­zi­ger Buch­mes­se beob­ach­ten. Dort ist der Don­ners­tag der Schul- und Kin­der­tag. Die Türen öff­nen sich, her­ein stür­men Schul­klas­sen und Kin­der­gar­ten­grup­pen und machen sich über alles her, was nicht niet und nagel­fest ist. Ich erin­ne­re mich noch gut an den Hauff-Stand von vor eini­gen Jah­ren. Dort stan­den Palet­ten mit Haus­auf­ga­ben­hef­ten vom aktu­el­len Jahr – kos­ten­los abzu­ge­ben. Es ent­brann­te ein Kampf, der eher nach einer Schlacht aus­sah, und Kin­der rann­ten mit 10-er Packs der Hef­te davon, nur aus Gier. Spä­ter fand man dann die zer­fled­der­ten Packs über­all in der Hal­le lie­gen und die Kids mit voll­ge­pack­ten Tüten in Ecken sit­zen und Kugel­schrei­ber tauschen.
    Wo auch immer etwas zu ver­schen­ken war, wur­de mit bei­den Hän­den scham­los zugegriffen. 

    An weni­gen Stä­den sah man dann auch Kids sit­zen, die wirk­lich mit der Nase im Buch beschäf­tig waren. Aber die meis­ten waren auf Beu­te­zug. Wir hat­ten zu tun, dass die nicht unse­ren Stand abge­räumt haben, obwohl nichts davon auch nur im gerings­ten für Kids von Inter­es­se gewe­sen wäre. Ein­fach nur haben wollen.

    Da ver­ste­he ich dann schon, wenn die FBM irgend­wann sagt: Schluss ist.

  2. Ers­tens: Die Fach­be­su­cher haben Diens­tags bis Don­ners­tags drei kin­der­freie Tage.
    Zwei­tens: Die kos­ten­lo­sen Kar­ten für Kin­der­gär­ten und schu­len gel­ten nur Freitags.
    Drit­tens: Ich war im letz­ten Jahr Frei­tags auf der Buch­mes­se und auch im Bereich Kin­der­bü­cher (weil die Ver­ant­wort­li­chen dort unver­ständ­li­cher­wei­se auch Sci­ence Fic­tion, Phan­tas­tik und Comics unter­brin­gen, für die ver­mut­lich alles Kin­der­kram). Ich bin schnell mal von zu vie­len oder zu lau­ten Kin­dern genervt. Und dort war ich es nicht, weil es über­haupt kein Pro­blem dar­stell­te. Ich weiß auch wovon ich rede, auch wenn der Kom­men­tar was ande­res sug­ge­rie­ren soll.
    Vier­tens: Was in Leip­zig ist, inter­es­siert in die­sem Zusam­men­hang nicht.

    Wie ich bereits schrieb: Die Bran­che macht den Ein­druck, dass Kun­den und Leser dort nur stö­ren. Und wenn sie schon unbe­dingt kom­men müs­sen, dann sol­len sie gefäl­ligst den Ein­tritts­preis abdrücken.

    Und dann auch noch die­se Cos­play­er … (mir erscheint es so, dass es etli­che Bran­chen­mit­glie­der nicht nach­voll­zie­hen kön­nen, wenn Men­schen Spaß an ihrem Hob­by haben, sonst wür­de nicht immer wie­der hin­ter vor­ge­hal­te­ner so abfäl­lig über die Cos­play­er gelästert)

  3. Haimo Grebenstein

    Lie­be Simo­ne Neblich-Spang,
    Sie schrie­ben: »Wo auch im­mer et­was zu ver­schen­ken war, wur­de mit bei­den Hän­den scham­los zuge­grif­fen.« […] »…ma­chen sich über al­les her, was nicht niet und na­gel­fest ist…« […] »…Es ent­brannte ein Kampf, der eher nach ei­ner Schlacht aus­sah […] rann­ten mit 10-er Packs der Hef­te da­von, nur aus Gier. Spä­ter fand man dann die zer­fled­der­ten Packs über­all in der Hal­le lie­gen […] mit voll­ge­pack­ten Tü­ten in Ecken sit­zen und Ku­gel­schrei­ber tau­schen. […] Wo auch im­mer et­was zu ver­schen­ken war, wur­de mit bei­den Hän­den scham­los zuge­grif­fen…« (Rei­hen­fol­ge der Zita­te gegen­über der Vor­la­ge leicht abgewandelt).

    Ich kann Ihre Anga­ben voll­um­fäng­lich bestä­ti­gen aus eige­ner Erfah­rung – aller­dings von IT- und ande­ren Mes­sen und bezo­gen auf die angeb­lich erwach­se­nen Besu­cher der­sel­ben. Bei Tobit auf irgend­ei­ner Cebit gab es mal Pop­corn – dar­um gab es Schlä­ge­rei­en und auf unse­rem Sub-Aus­stel­ler-Stand wur­de sogar aus ver­schlos­se­nen Schrän­ken geklaut, wenn man mal nicht auf­pass­te. Von wem die lie­ben Klei­nen das wohl haben???

    Ansons­ten Zustim­mung, Ste­fan. Erbärm­lich ist das völ­lig pas­sen­de Wort. Mir fal­len noch ande­re dazu ein, aber die muss ich hier nicht anführen…

  4. Ich kann auch ehr­lich gesagt nicht ganz nach­voll­zie­hen, war­um es »scham­los« sein soll, wenn etwas ver­schenkt wird, und der Beschenk­te das dann tat­säch­lich annimmt? Ist das nicht der Sinn der Sache?

    Außer­dem wol­len wir mal eins ganz klar sehen: Das sind kei­ne »Geschen­ke« son­dern Werbemaßnahmen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen