NEUSCHWABENLAND: KNV möchte keine Stellung nehmen …

Neues aus NeuschwabenlandEnde August hat­te ich the­ma­ti­siert, dass Alex Jahn­kes sati­ri­sches Buch NEUES AUS NEUSCHWABENLAND bei KNV zwar im Kata­log gelis­tet wird, aber als nicht lie­fer­bar gekenn­zeich­net ist – und es dadurch Buch­händ­ler gibt, die das Buch nicht bestel­len kön­nen – oder wol­len (weil zuviel Auf­wand).

Man hat­te mich auf mei­ne dies­be­züg­li­che Anfra­ge ange­ru­fen und mit­ge­teilt »die Kol­le­gin die da­für ver­ant­wort­lich ist, wäre aber noch bis Mit­te Sep­tem­ber in Ur­laub und man kön­ne sie erst dann dazu be­fra­gen.« Wei­ter­hin wur­de mir zuge­sagt, dass man »mei­ne An­frage der Dame vor­le­gen will, wenn sie aus dem Ur­laub zu­rück ist, und ich soll dann Mit­te Sep­tem­ber eine Ant­wort er­hal­ten, wa­rum das Buch aus­ge­lis­tet wur­de.«

Ich hat­te mir das auf Wie­der­vor­la­ge gelegt und am 16.09.2014 noch­mals nach­ge­fragt.

Reak­tio­nen: gar kei­ne.

Dar­auf­hin habe ich ges­tern noch­mal eine Email geschickt. Heu­te kam tat­säch­lich eine Reak­ti­on, aller­dings ist die an Arro­ganz kaum zu über­bie­ten:

vie­len Dank für Ihre Anfra­ge. Wir möch­ten dazu jedoch kei­ne Stel­lung neh­men.

Unglaub­lich. Man ant­wor­tet dem Ver­lag nicht auf die Anfra­ge, man ant­wor­tet mir nicht auf die Anfra­ge, und das obwohl Ende August eine Ant­wort zuge­sagt wur­de.

Wir hal­ten fest: KNV lis­tet ein Buch als über ihren Kata­log nicht lie­fer­bar und ent­zieht sich jeder Stel­lung­nah­me dar­über, war­um das Buch nicht lie­fer­bar ist. Und das sowohl dem Ver­lag wie auch mir gegen­über. Ich hal­te das für ein unfass­ba­res und unfass­bar arro­gan­tes Ver­hal­ten. War­um möch­te man die­se Aus­kunft nicht geben? Weil es sich nur um einen Klein­ver­lag han­delt, und die in der Bran­che ohne­hin kei­nen inter­es­sie­ren? Wür­de einer der der deut­schen Publi­kums­ver­lags­di­no­sau­ri­er eben­falls kei­ne Ant­wort auf eine sol­che Anfra­ge bekom­men? Ich bezweif­le es. Mei­nen die etwa auf­grund des Titels, es hand­le sich um Nazi­li­te­ra­tur? Falls ja, wur­de die Zen­sur betrie­ben, ohne den Inhalt zu ken­nen, denn das Gegen­teil ist der Fall.

Es blei­ben die Fra­gen offen: War­um wei­gert sich KNV ohne nach­voll­zieh­ba­re Begrün­dung, das Buch aus­zu­lie­fern? Wie vie­le ande­re Bücher wer­den von KNV uni­la­te­ral und ohne nach­voll­zieh­ba­re Grün­de als nicht lie­fer­bar ange­zeigt?

Die­se Bran­chen­spiel­chen sind ange­sichts der Kon­kur­renz der­art lächer­lich, dass es gera­de­zu weh tut. Ach ja: Bei Ama­zon ist das Buch sofort lie­fer­bar.

Cover NEUES AUS NEUSCHWABENLAND Copy­right Edi­ti­on Roter Dra­che.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

5 Kommentare for “NEUSCHWABENLAND: KNV möchte keine Stellung nehmen …”

Avatar

HP

sagt:

Tja, das ist so eine Sache. Einer­seits ist das natür­lich ärger­lich und unver­ständ­lich aus Sicht des Ver­la­ges, des Autoren und auch des inter­es­sie­ren Kun­den. Inter­es­sant wäre zu wis­sen, ob alle Roma­ne des Ver­la­ges betrof­fen sind. Stel­lung neh­men könn­te man schon, aber mehr als ein all­ge­mei­nes Bla­Bla, war ja kaum zu erwar­ten.

Ande­rer­seits hat aber doch jeder (Groß-)Händler das Recht, sich sel­ber aus­zu­su­chen, was er sei­nen Kun­den anbie­tet oder nicht. Die Metro führt ja auch nicht alle denk­ba­ren Pro­duk­te. Da geht es halt nach Ange­bot und Nach­fra­ge, oder auch nach Kon­di­tio­nen, ob man das Pro­dukt rein­nimmt oder nicht. Ich glau­be vie­le Klein­ver­la­ge schaf­fen es nicht bei allen Groß­hän­derln ins Pro­gramm, das ist kein Ein­zel­fall.

Und:
Es gibt auch jede Men­ge Bücher, die auch bei Ama­zon nur über den Mar­ket­place und somit nicht über Ama­zon selbst son­dern nur via Dritt­an­bie­ter ver­füg­bar sind.

Avatar

sagt:

1. Was auch immer. Man könn­te die Fra­ge ein­fach beant­wor­ten. Wenn man so gut sein will wie Ama­zon (was man nicht mal ansatz­wei­se ist), soll­te man sich auch Mühe geben. Wenn man das nicht tun möch­te, darf man sich nicht über Ama­zon beschwe­ren.

2. Die Bücher sind bei Ama­zon ver­füg­bar. Ins­be­son­de­re aktu­el­le Bücher (wie die­ses) in aller Regel auch direkt über Ama­zon. Aus­schla­ge­gend ist der Punkt, dass man sie bei Ama­zon bekommt. Beim Buch­händ­ler nicht, weil der kei­nen Bock hat, beim Ver­lag zu bestel­len. Das ist kei­ne Behaup­tung, das ist getes­tet wor­den.

3. Die Metro führt nicht alle denk­ba­ren Pro­duk­te, war­um auch, Socken haben kei­ne ISBN. Die Buch­bran­che behaup­tet, wenn Du eine ISBN hast und die Koh­le fürs VLB abdrückst, kann Dein Buch über den Groß­han­del gelie­fert wer­den. Dem ist nicht so.

Quint­essenz: Kein Mit­leid.

Avatar

sagt:

Ich war schon neu­gie­rig, wie die Sto­ry aus­ging.
Ist ja trau­rig – bestä­tigt mich aber immer mehr, dass (lei­der?) Ama­zon der bes­te Part­ner für Autoren und Klein­ver­la­ge ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.