Alternativen beim Online-Buchkauf, gibt es die? Kurztest kohlibri.de

Zwei­ter Test alter­na­ti­ver Online­be­stell­mög­lich­kei­ten für Bücher. Dies­mal habe ich mir René Kohls kohlibri.de vor­ge­nom­men, eine Sei­te von der ich im Netz immer wie­der mal gehört hat­te und die eben­so wie ihr Betrei­ber in der Bran­che offen­bar als inno­va­tiv gilt. Auf Anhieb fiel mir auf, dass die ach so inno­va­ti­ve Sei­te mit xt:commerce nicht gera­de eine son­der­lich moder­ne oder »inno­va­ti­ve« Shop­lö­sung nutzt. Und dem­entspre­chend sieht das Design der Sei­te auch arg alt­ba­cken aus; hübsch und modern (oder gar »inno­va­tiv«) ist anders. Auf der Start­sei­te wer­den in Kachel­form pro­mi­nent Bil­der dar­ge­bo­ten, dort zeigt man irgend­wel­che Inhal­te, die mich alle­samt nicht inter­es­sie­ren und mög­li­cher­wei­se auf einen anspruchs­vol­le­ren Besu­cher als mich Nerd gezielt sind. Gefühl­te Mit­tei­lung: wir haben hier Anspruch. Bei mir ange­kom­men: gähn. Typisch Deutsch.

Offen­sicht­li­che Kate­go­rien suche ich erst ein­mal ver­geb­lich, erst nach ein wenig Kli­cken fin­de ich die­se links im Menü – und dann auch nur ver­gleichs­wei­se gro­be – unter dem Menü­punkt »Lite­ra­tur«. Dafür sind Punk­te wie »Kalen­der«, »Kunst­bü­cher & Musik« oder »Fil­me, DVD und Film­bü­cher« gleich oben im Menü zu fin­den (ähn­lich der »Anord­nung« in einer Buch­hand­lung, es feh­len nur Duft­ker­zen. Aller­dings im Web als Prä­sen­ta­ti­on irgend­wie merk­wür­dig). Der ers­te Navi­ga­ti­ons­punkt trägt den Titel »Aus­zeich­nun­gen und Prei­se«, war­um da nicht »Lite­ra­tur« oder »Bel­le­tris­tik« steht, erschließt sich mir nicht. War­um soll­ten irgend­wel­che von irgend­wem ver­lie­he­nen Prei­se eine Aus­wir­kung auf mein Kauf­ver­hal­ten haben? Mög­li­cher­wei­se ist man der Ansicht, dass eine Preis­ver­lei­hung ein Buch beson­ders kau­fens­wert macht – nach mei­nen Erfah­run­gen ist dem aller­dings nicht so, eher im Gegenteil.

Unter dem Punkt »Lite­ra­tur« ver­mis­se ich jeg­li­chen Ein­trag zu Sci­ence Fic­tion und Fan­ta­sy. Das erin­nert mich an diver­se Buch­hand­lun­gen im rea­len Leben, wo ich eben­falls den Ein­druck ver­mit­telt bekom­me, ich komi­scher Freak soll doch bit­te mei­ne schrä­gen Feti­sche woan­ders suchen … Man könn­te sich fast wie zu Hau­se füh­len … Auch einen kon­kre­ten Menü­ein­trag für eng­li­sche Bücher suche ich ver­ge­bens, dabei sind die neben SF&F mein vor­ran­gi­ges Inter­es­se. Sie­he oben: Freak und so … Aber ich ver­heim­li­che ja nicht, dass ich für mich eine Alter­na­ti­ve suche und nicht für ZDF-Zom­bies oder Per­so­nen, die mit dem aus­tausch­ba­ren Ange­bot der Publi­kums­ver­la­ge toooot­al zufrie­den sind.

Zurück zum The­ma: auf die­sem Wege kann ich also nicht im von mir gewünsch­ten Ange­bot stö­bern, benut­zer­freund­lich geht anders. Dann eben über die Suche (natür­lich kann ich nur Stich­pro­ben durchführen).

Hier kann ich aus­wäh­len, ob ich nach »Allem«, »Autor« oder »Titel« suchen möch­te. Ana­log zum letz­ten Test suche ich nach BLOOD RITES von Jim But­cher. Tat­säch­lich, der zwei­te Tref­fer ist der gesuch­te Roman um Har­ry Dres­den. Zum Preis von 8,55 Euro, bei Ama­zon bekom­me ich das Buch für 7,10 Euro. Jetzt könn­te man natür­lich über­le­gen, ob man den Mehr­be­trag auf­wen­den möch­te, um nicht bei Ama­zon kau­fen zu müssen.

Kli­cke ich »Titel« an und suche erneut, wird das Such­ergeb­nis wit­zi­ger­wei­se deut­lich schlech­ter, wenn man die Such­kri­te­ri­en in die­ser Form ein­schränkt, soll­ten die ange­zeig­ten Ergeb­nis­se eigent­lich bes­ser wer­den. Soll­te man anneh­men, aber aus mei­nen beruf­li­chen Erfah­run­gen mit xt:commerce weiß ich, dass das Shop­sys­tem nicht gera­de … na sagen wir mal: die tech­ni­sche Spit­ze der Ver­kaufs­platt­for­men im Web darstellt.

Neu­er Ver­such: der Titel des letz­ten Har­ry Dres­den-Romans lau­tet COLD DAYS. Den kann ich aber lei­der im Ange­bot gar nicht fin­den, was ich für außer­or­dent­lich bedau­er­lich hal­te, immer­hin erschien er schon im Novem­ber, also aus­rei­chend Zeit, ihn ins Pro­gramm auf­zu­neh­men. Beim … äh … Mit­be­wer­ber konn­te ich den Roman schon ein drei­vier­tel Jahr vor dem Erschei­nungs­ter­min vor­be­stel­len. Übri­gens ist bei kei­nem der von mir gesich­te­ten eng­li­schen Roma­ne der Ver­lag ver­merkt, es gibt aber bei­spiels­wei­se bei den Dres­den-Büchern zwei Anbie­ter, die sich im Preis zum Teil deut­lich unter­schei­den. Viel­leicht meint man bei Koh­li­bri ja, ich müss­te die Ver­la­ge an der ISBN erken­nen können …

Ich bin ja nicht so, also noch­mal: eine Suche nach REDSHIRTS bringt zwar den Scal­zi-Roman ans Tages­licht, aller­dings lei­der nur die deut­sche Fas­sung – und die inter­es­siert mich nicht.

Diver­se wei­te­re Suchen zei­gen an ers­ter Stel­le immer wie­der mal Bücher, die mit »unse­re Emp­feh­lung« gekenn­zeich­net sind. War­um die emp­foh­len wer­den, steht aller­dings nicht dabei, das macht die­se Emp­feh­lung irgend­wie sehr sinn­los, ein Allein­stel­lungs­merk­mal ist das nicht. Die Beschrei­bung zum Charles Stross-Roman THE APOCALYPSE CODEX lautet:

Autoren­por­trait:

Charles Stross ist der Shoo­ting Star unter den ame­ri­ka­ni­schen SF-Autoren und wird schon heu­te in eine Rei­he mit den legen­dä­ren Meis­tern des Gen­res, Arthur C. Clar­ke, Robert A. Hein­lein und Phil­ip K. Dick, gestellt.Charles Stross was born in Leeds, Eng­land, in 1964. He has work­ed as a phar­macist, soft­ware engi­neer and free­lan­ce jour­na­list, but now wri­tes full-time.

Ach? Das ist ja inter­es­sant, wuss­te ich aber dum­mer­wei­se schon, eine Inhalts­an­ga­be des Romans wäre mir deut­lich lie­ber gewe­sen, um ein­zu­schät­zen ob er mich inter­es­siert. Ama­zon hat da deut­lich mehr zu bie­ten – näm­lich eine Inhalts­an­ga­be. Die­se Prak­tik, statt des Wasch­zet­tels sich wie­der­ho­len­de State­ments zu Autoren zu lie­fern, fin­de ich öfter. Inter­es­sant bei Stross der Preis­ver­gleich: Koh­li­bri sagt 11,35 Euro an, Ama­zon gera­de mal 8,70 Euro. Mich wür­de inter­es­sie­ren, wie die­ser deut­li­che Preis­un­ter­schied zustan­de kommt oder begrün­det wer­den soll. Ich ver­mu­te: kei­nen Bock die Prei­se anzupassen.

Eine Suche nach »Per­ry Rho­dan« bringt ver­blüf­fen­de 467 Tref­fer. Ich bin stumm vor Glück. Lei­der kann ich in der Sor­tie­rung kei­ner­lei Logik erken­nen. Wei­ter­hin feh­len im Shop übri­gens Mög­lich­kei­ten, eine Ergeb­nis­men­ge neu zu sor­tie­ren (Preis, Beliebt­heit, Medi­um, also bei­spiels­wei­se Taschen­buch und Hard­co­ver) – das wäre wirk­lich hilf­reich. Gin­ge alles, auch mit xt:commerce.

Bis hier­her wür­de ich das Ergeb­nis des Tests der Suche maxi­mal und mit einer Men­ge guten Wil­lens als »durch­wach­sen« bezeich­nen, kein Ver­gleich mit der ela­bo­rier­ten und über­sicht­li­chen, viel­fach gestaf­fel­ten Kate­go­ri­sie­rung bei Ama­zon. Dass die Berei­che SF & Fan­ta­sy  sowie eng­lisch­spra­chi­ge Print­bü­cher kom­plett feh­len (obwohl sie da sind!) ist für mich im Prin­zip in Sachen »stö­bern« bereits ein Aus­chluss­kri­te­ri­um und macht die Sei­te schwer erträg­lich. Ich habe das unbe­stimm­te Gefühl, dass man mich gän­geln möchte.

Da expli­zit auch eBooks ange­bo­ten wer­den, suche ich nach eini­gen eng­li­schen Roma­nen. Voll­stän­di­ge Fehl­an­zei­ge, der Shop ist nicht in der Lage, sol­che zu lie­fern. Ich fra­ge mich, was das soll? Aber auch in Sachen deut­sche eBooks kann das Ange­bot nicht über­zeu­gen: nach einem Klick auf »Lite­ra­tur« im Menü wer­den mir gera­de mal drei (in Zah­len: 3!) elek­tro­ni­sche Bücher ange­zeigt. Der Menü­punkt »Thrill me!« lie­fert sage und schrei­be 37 eBooks. Sci­ence Fic­tion und Fan­ta­sy auch hier im Menü kom­plet­te Fehlanzeige.

Auf­fal­lend sind zwei Din­ge: zum einen wird man in einen ande­ren Bereich des Shops gelei­tet, wenn man auf der Start­sei­te »eBooks»anklickt. Hier ist die Navi­ga­ti­on eine ande­re (und es ver­schwin­den die Meta-Links, bei­spiels­wei­se zum Impres­sum). An den eBooks sucht man die vor­ge­schrie­be­nen Hin­wei­se auf eine DRM-Ver­seu­chung ver­geb­lich. War­um das so ist, wird aber klar, wenn man tat­säch­lich mal bei einem Pro­dukt auf »Down­load« klickt. Dann wird man näm­lich noch­mal in einen ganz ande­ren Shop umge­lei­tet, dies­mal sogar unter einer ande­ren URL: https://kohlibri.e‑bookshelf.de. Man möge mir ver­ge­ben, aber das Her­um­schi­cken zwi­schen Shop­un­ter­sei­ten und ande­ren Web­prä­sen­zen wirkt wie hilf­los zusam­men­ge­stop­pelt. Hier fin­det man dann aller­dings am eBook nicht nur Hin­wei­se zum Kopier­schutz, son­dern auch eine Kate­go­rie namens »Sci­ence Fic­tion, Fan­ta­sy« – und man kann nach ver­schie­de­nen Kri­te­ri­en sor­tie­ren. Was die umständ­li­che Ham­pe­lei mit nor­ma­ler Shop -> eBook-Shop -> noch ein eBook-Shop soll, erschließt sich mir jedoch nicht.

Ich woll­te dann noch einen Blick auf die Ver­sand­kos­ten wer­fen und da fand ich – und man kann es nicht anders umschrei­ben – Unfass­ba­res. Man kann zuerst ein­mal schein­bar Posi­ti­ves lesen:

Wir lie­fern por­to­frei nach Ihrer Wahl an alle Post­an­schrif­ten in der Bun­des­re­pu­blik Deutschland.

Doch dann kommt das dicke Ende:

Die Gefahr geht auf den Bestel­ler über, sobald die Lie­fe­rung den Betrieb von Koh­li­bri ver­las­sen hat, und zwar auch dann, wenn Teil­lie­fe­run­gen erfolgen.

Das ist nun nicht nur ver­blüf­fend, son­dern mei­ner Mei­nung nach ein ekla­tan­ter Ver­stoß gegen deut­sche Ver­brau­cher­rech­te, denn im BGB kann man für einen Kon­su­men­ten­kauf bei einem gewerb­li­chen Anbie­ter (und dabei han­delt es sich bei Koh­li­bri frag­los) ein­deu­tig lesen:

§ 474 – Begriff des Verbrauchsgüterkaufs

(1) Kauft ein Ver­brau­cher von einem Unter­neh­mer eine beweg­li­che Sache (Ver­brauchs­gü­ter­kauf), gel­ten ergän­zend die fol­gen­den Vor­schrif­ten. Dies gilt nicht für gebrauch­te Sachen, die in einer öffent­li­chen Ver­stei­ge­rung ver­kauft wer­den, an der der Ver­brau­cher per­sön­lich teil­neh­men kann.

(2) Auf die in die­sem Unter­ti­tel gere­gel­ten Kauf­ver­trä­ge ist § 439 Abs. 4 mit der Maß­ga­be anzu­wen­den, dass Nut­zun­gen nicht her­aus­zu­ge­ben oder durch ihren Wert zu erset­zen sind. Die §§ 445 und 447 sind nicht anzuwenden.

Ich bin nun kein Anwalt, aber die Aus­sa­ge des Geset­zes ist mei­ner Ansicht nach ein­deu­tig. Zudem: Das LG Land­au (Urteil vom 17.02.2006, HK O 977/05) hat die von einem Online-Händ­ler gegen­über einem Ver­brau­cher ver­wen­de­te AGB-Klau­sel »Ver­sand auf Risi­ko des Käu­fers« expli­zit als unzu­läs­sig und wett­be­werbs­wid­rig ein­ge­stuft. Das LG Saar­brü­cken (Urteil v. 15.9.2006, 7 I O 94/06) hat­te ent­schie­den, dass es irre­füh­rend ist, einen unver­si­cher­ten und ver­si­cher­ten Ver­sand zur Wahl anzu­bie­ten, wenn nicht ein­deu­tig klar gemacht wird, dass der Ver­käu­fer unab­hän­gig von Art des Ver­san­des das Risi­ko trägt. Dass das in den AGB die­ses Shops den­noch anders kom­mu­ni­ziert wird, hal­te ich – gelin­de gesagt – für eine Unver­schämt­heit. Der Hin­ter­grund ist klar: man möch­te schön preis­wert als Bücher­sen­dung ver­schi­cken und die ist nicht ver­si­chert – wenn futsch, dann futsch. Und deses Risi­ko soll dem Kun­den auf­ge­drückt wer­den. Oder soll­te es irgend­wel­che – ech­ten oder ein­ge­bil­de­ten – Son­der­rech­te für den Online­buch­han­del geben? Ich glau­be kaum.

Für mich als Kun­den ist ein sol­ches Geschäfts­ge­ba­ren ein KO-Kriterium.

Fazit: kei­ne Alter­na­ti­ve, weder von der Ergo­no­mie her, erst recht nicht auf­grund der Aus­wahl, schon gar nicht in Sachen Kun­den­freund­lich­keit, denn die Num­mer mit dem Ver­sand­ri­si­ko wür­de ich sogar für abmahn­fä­hig hal­ten (das Impres­sum, in dem jeg­li­che Anga­ben zum Daten­schutz feh­len, ist es ohne­hin, wit­zi­ger­wei­se steht da auch: »Preis­stand: 1.7.2010« – hoch­ak­tu­ell!), eine Dreis­tig­keit ist das alle­mal. Ein Händ­ler, der mich als Kun­den auf die­se Art hin­ters Licht zu füh­ren ver­sucht, hat, und man möge mir ver­ge­ben, dass ich es so offen sagen muss: verschissen.

[cc]

Wei­tere Tests von Amazon-Alternativen:

Test buchhandel.de

Test osiander.de

Test lehmanns.de

 

23 Kommentare zu „Alternativen beim Online-Buchkauf, gibt es die? Kurztest kohlibri.de“

  1. Gute Recher­che­ar­beit… Aber du fragst dich, war­um die Bücher bei ande­ren Anbie­tern teu­rer sind? Viel­leicht weil die ihre Ein­pa­cker und Lager­ar­bei­ter nicht ganz so schlecht bezah­len, wie Ama­zon die ihren?

  2. Stefan Holzhauer

    Was für ein Quatsch. Der Stun­den­lohn von 8,50 Euro, der in der rei­ße­ri­schen ARD-Doku genannt wur­de, leigt weit über dem, was Hilfs­ar­bei­ter in ande­ren Jobs bekom­men – und sogar über dem Durch­schnitts­ver­dienst von gelern­ten Fach­kräf­ten wie Fri­seu­rin­nen oder Bäcke­rei­fach­ver­käu­fe­rin­nen. Man soll­te sich zum The­ma infor­mie­ren und nicht ein­fach den ARD-Redak­teu­ren und ihrem jour­na­lis­tisch eher frag­wür­di­gen Bericht alles abkaufen.

  3. Stefan Holzhauer

    Sehe ich mir mal detail­liert an. Auf den ers­ten Blick: Jim But­cher – Cold Days: 22,71 Euro. Bei Ama­zon: 16,95 Euro

  4. Tol­le Ana­ly­se – die Shops soll­ten sich echt bedan­ken, wenn sie so kri­tisch unter die Lupe genom­men werden.

  5. Ich bestel­le ger­ne bei jpc.de, auch wenns ein biss­chen mehr kos­tet. Kon­kur­renz belebt das Geschäft.

    Aller­dings habe ich noch nie so eine gute Such­funk­ti­on wie bei Ama­zon anders­wo gefunden. :-/

  6. Stefan Holzhauer

    bei jpc.de: Jim But­cher – Chan­ges 6,96 Euro. Cool. Das muss ich mir mal näher ansehen.

    Edit: Das Hard­co­ver von COLD DAYS ist dann wie­der drei Euro teu­rer als bei den Ama­zo­nen und ver­sand­kos­ten­frei wird erst ab 20 Euro geliefert.

  7. Lus­tig sind aber man­che uner­war­te­ten Ergeb­nis­se. Ich habe nach Isaac Asi­mov gesucht und bei einer Detail­an­sicht des Titels dann auf den wei­ter­füh­ren­den Link zu Sci­ence Fic­tion geklickt. Das Ergebnis:

    3 Bücher über Kolibris…

  8. Pingback: Alternativen beim Online-Buchkauf, gibt es die? | PhantaNews

  9. Lie­ber Sebastian,

    dan­ke für Dei­ne gründ­li­che Ana­ly­se unse­res und unse­rer Kol­le­gIn­nen Shops. So lie­be­voll hat sich schon lan­ge kei­ner mehr unse­re Web­sei­te zur Brust genommen.

    Darf ich ein paar Feed­backs geben?

    Ich fang mit uns an – da ken­ne ich mich am bes­ten aus:
    Die Gefahren­über­ga­be in den AGBs haben wir sofort kas­siert – da haben wir offen­sicht­lich ziem­lich lan­ge geschla­fen. Da wir in der all­täg­li­chen Pra­xis sowie anders ver­fah­ren (nie­mals wür­den wir einem Kun­den, der uns sagt, sein Paket sei beschä­digt ange­kom­men, im Regen ste­hen las­sen), konn­ten uns die­se ja auch längst rechts­wid­ri­gen AGBs nur schäd­lich sein – von daher schon­mal Bin­go! und Dan­ke für den deut­li­chen, augen­öff­nen­den Hinweis ;)

    Über die Gestal­tung läßt sich schwer strei­ten – offen­bar mögen wir es altbacken ;)

    Jetzt viel­leicht zu Dei­nem Test, zu unse­ren Prei­sen und zum DRM:

    Dei­ne Test­an­ord­nung ver­ste­he ich so: Du bist ein Freund der ori­gi­nal­spra­chi­gen Fan­ta­sy-Lite­ra­tur und wünscht sie gut sor­tiert vor­zu­fin­den und zu den güns­tigs­ten Bedin­gun­gen einzukaufen.

    Jetzt will ich mich nicht aus der Ver­ant­wor­tung für unse­ren Shop steh­len – aber weißt Du, wir sind kein Fach­shop für Fan­ta­sy-Lite­ra­tur. Ich wür­de nie­man­dem, der auf der Suche nach eng­lisch­spra­chi­ger Fan­ta­sie ist, unse­ren Shop emp­feh­len. Von daher tut es mir etwas leid für die Mühe, die Du Dir an die­ser Stel­le gemacht hast.

    Wir haben die Kacheln, deren Bild­in­hal­te Dich stö­ren, extra so groß gemacht, um nicht den fal­schen Ein­druck zu erwe­cken (da sind eben kei­ne Fan­ta­sy-Kacheln ;) – und Du hast Dich zwar offen­bar mit Dei­nem The­men schon am Start nicht abge­holt gefühlt, dann aber trotz­dem wei­ter nach Dei­nen The­men gesucht.

    Das kann man natür­lich machen, aber lohnt es sich, etwas nicht zu fin­den, von dem jemand auch gar nicht sag­te, daß es da sei?

    Unse­re Kun­den nut­zen unse­ren Shop anders, den­ke ich: Sie schau­en ab und zu vor­bei, was wir für Vor­schlä­ge machen – und manch­mal fin­den sie sie gut, dann kau­fen sie was, und manch­mal fin­den sie sie schlecht, dann kau­fen sie nichts.
    Wenn wir Glück haben, erken­nen sie, wie wir die The­men, um die wir uns küm­mern, auf­be­rei­tet haben, und wert­schät­zen dies.

    Die Prei­se: Du hast in Dir in Dei­nem Test eng­lisch­spra­chi­ge Bücher vor­ge­nom­men. Bei deut­schen Büchern hät­test Du gese­hen, daß die über­all das glei­che kos­ten; da wir eine Preis­bin­dung in Deutsch­land haben, ist da Ama­zon nicht güns­ti­ger als wir – und wir nicht teu­rer als Amazon.

    Bei eng­lisch­spra­chi­gen Titeln sieht es anders aus. Da läuft es mit den Prei­sen so: Wer die grö­ße­re­re Markt­macht hat, kann die güns­ti­ge­ren Prei­se durchsetzen.

    Unser Umsatz lag im letz­ten Jahr bei ca. 500.00 EUR.
    Der Ama­zon-Umsatz lag bei 61.000.000.000 EUR.
    Dar­aus erge­ben sich tat­säch­lich ande­re Kon­di­tio­nen, die auch ent­spre­chend durch­ge­reicht werden.

    Dies ist ein Grund, war­um wir eng­lisch­spra­chi­ge Fan­ta­sy-Lite­ra­tur nicht nen­nens­wert anbie­ten; wir möch­ten unse­ren Kun­den eigent­lich nichts schlech­ter anbie­ten, als sie es anders­wo auch bekom­men kön­nen. Kon­se­quen­ter­wei­se müß­ten wir die eng­lisch­spra­chi­gen Titel bei uns ganz raus­schmei­ßen – aber da wir Kun­den haben, die uns sagen, sie neh­men einen höh­re­ren Preis bei uns in Kauf, weil sie unser Por­to­fo­lio in Gän­ze schät­zen, las­sen wir die Titel so ste­hen, wie sie von unse­rem Lie­fe­ran­ten als UVP ein­ge­speist werden.

    Das gan­ze The­ma mit den Prei­sen und der Preis­bin­dung brau­che ich hier nicht anzu­füh­ren – Du wirst die Dis­kus­si­on ken­nen, oder? Wir haben die Preis­bin­dung hier­zu­lan­de aus der Erkennt­nis (oder Über­zeu­gung) her­aus, daß für bestimm­te Pro­duk­te wie Bücher ein Preis­wett­kampf nicht gut ist. 

    Man muß die­se Ansicht nicht tei­len und des­halb sol­che Läden wie Aldi und Lidl super fin­den, weil sie das güns­tigs­te für den Kon­su­men­ten raus­ho­len – die Dis­kus­si­on ver­schie­ben wir aber vielleicht.

    Zum Schluß noch eins zum The­ma DRM, weil es in Dei­nen Tests eine so gro­ße Rol­le spielt:

    Du weißt, daß alle Titel bei Ama­zon DRM-geschützt sind, oder? Ich fra­ge das des­we­gen, weil man bei Dei­nen Tests einen ande­ren Ein­druck bekom­men könnte.

    Wir bie­ten alle Titel auf zwei Platt­for­men mit genau dem DRM an, daß die Ver­la­ge uns lizenz­mä­ßig zuge­ste­hen. Es liegt nicht an uns Buch­händ­lern – wir ent­schei­den das nicht.
    Aber wir dis­ku­tie­ren mit den Ver­la­gen über die Sinn­haf­tig­keit des har­ten DRM. Die Geschäfts­füh­rer aller Buch­hand­lun­gen, die Du unter­sucht hast, haben sich nach mei­ner Kennt­nis an unter­schied­li­cher Stel­le gegen das har­te DRM aus­ge­spro­chen und dem Ver­la­gen emp­foh­len, es gegen ein wei­ches DRM zu ersetzen. 

    Kun­den­stim­men wie Dei­ne hel­fen uns dabei übri­gens – von daher sind wir da bei Dir:

    Darf ich zum Schluß – Dein Test ist ja schon gemacht, ein Bestech­lich­keits­ver­dacht ent­fällt also hof­fent­lich – für Dei­ne Mühe ein Buch schenken?

    Wir emp­feh­len im Moment Jim­my Cor­ri­gan: Der klügs­te Jun­ge der Welt:
    http://www.kohlibri.de/xtcommerce/product_info.php/info/p320100_Jimmy-Corrigan—Der-Kluegste-Junge-der-Welt.html

    Du kannst Dir, wenn Du es haben möch­test, die deut­sche oder die eng­li­sche Aus­ga­be aus­su­chen – eine Mail mit Dei­ner Adres­se genügt.

    Also noch­mals vie­len Dank – auch an die vie­len Dis­ku­tan­ten auf Dei­ner Seite

    René Kohl
    Inha­ber von Kohlibri

  10. Stefan Holzhauer

    Dan­ke für den Kom­men­tar. Dazu ein paar Anmerkungen:

    Ich hei­ße nicht »Sebas­ti­an«.

    Dei­ne Tes­tan­ord­nung ver­stehe ich so: Du bist ein Freund der ori­gi­nal­spra­chi­gen Fantasy-Literatur

    Nein, das ist nicht kor­rekt. Es geht nicht um Fan­ta­sy-Lite­ra­tur, son­dern um Phan­tas­tik all­ge­mein. Die ist das The­ma der Sei­te phantanews.de und das ist auch das The­ma, das die Leser inter­es­siert. Aus mei­nen Kon­tak­ten zu Phan­tas­tik-Freun­den weiß ich, dass etli­che davon wie ich dazu über­ge­gan­gen sind, im Ori­gi­nal zu lesen, da von vie­len US- und eng­li­schen Wer­ken Über­set­zun­gen erst ver­spä­tet oder meist gar nicht erschei­nen und die Über­set­zun­gen oft mise­ra­bel sind.

    Jetzt will ich mich nicht aus der Ver­ant­wor­tung für un­se­ren Shop steh­len — aber weißt Du, wir sind kein Fach­shop für Fan­ta­sy-Lite­ra­tur. Ich wür­de nie­man­dem, der auf der Su­che nach eng­lisch­spra­chi­ger Fan­ta­sie ist, un­se­ren Shop emp­feh­len. Von da­her tut es mir et­was leid für die Mühe, die Du Dir an die­ser Stel­le ge­macht hast.

    Da muss nichts »Leid tun«. Ich gehe davon aus, dass eine Buch­hand­lung in der Lage ist, auch sol­che Wün­sche zu erfül­len. Ich gehe davon aus, dass Online­shops ihre Daten von Zulie­fe­rern erhal­ten. Wenn also etwas nicht vor­rä­tig ist, kann man es beschaf­fen. Die Aus­sa­ge »wir sind nicht auf Fan­ta­sy spe­zia­li­siert« kann ich des­we­gen als Ent­schul­di­gung nicht wirk­lich gel­ten las­sen, sie spie­gelt aber lei­der ziem­lich genau das wie­der, was ich auch immer wie­der in Buch­hand­lun­gen erle­ben muss. Die­se Igno­ranz gegen­über (nicht nur) mei­nen Wün­schen und Lese­ge­wohn­hei­ten hat auch dazu geführt, dass ich inzwi­schen fast aus­schließ­lich bei Ama­zon kaufe.
    Die Aus­sa­ge »Wir sind kein Fach­shop für Fan­ta­sy-Lite­ra­tur« fin­de ich in dem Zusam­men­hang beson­ders merk­wür­dig. Es geht erst ein­mal üm Bücher. Was drin steht ist doch irrele­vant. Und eine Buch­hand­lung soll­te in Sachen Buch­ver­kauf kom­pe­tent sein. Da ein Gen­re aus­zu­schlie­ßen und sich dann dar­auf zurück zu zie­hen, kein Spe­zia­list dafür zu sein, kann ich nicht nach­voll­zie­hen. Inwie­fern sind den Phan­tas­tik-Bücher anders als ande­re Bücher? Klingt für mich lei­der wie­der mal ein wenig nach Kulturelitismus.

    Ja, ich weiß, was die Buch­preis­bin­dung ist (es gibt hier reich­lich viel­be­ach­te­te Arti­kel dar­über). Des­we­gen machen Preis­ver­glei­che bei deut­schen Büchern auch gar kei­nen Sinn.

    Zum The­ma eng­lisch­spra­chi­ge Bücher: mir ist klar, dass beim deut­schen Buch­han­del vie­le Mäu­ler gestopft wer­den wol­len und in der Schie­ne vom Ver­lag zum Kun­den diver­se Zwi­schen­händ­ler ver­die­nen wol­len. Den­noch ist es unrea­lis­tisch, anneh­men zu wol­len, dass der Kun­de bereit ist, ekla­tan­te Preis­un­ter­schie­de zu akzep­tie­ren. Wenn ein Taschen­buch bei Ama­zon 6 Euro kos­tet und bei ande­ren Händ­ler das Dop­pel­te, dann läuft etwas gewal­tig schief und ich sehe per­sön­lich kei­nen Grund, die­se Mond­prei­se zu akzep­tie­ren – und das völ­lig unab­hän­gig davon, ob es sich um eine klei­ne Klit­sche han­delt, oder um Tha­lia. Wenn der Buch­han­del mich als Kun­den zurück gewin­nen will, dann muss er sei­ne Ver­triebs­schie­nen und Abläu­fe kri­tisch über­prü­fen und opti­mie­ren, statt ein jahr­zehn­te­al­tes Kon­zept ein­fach wei­ter durch­zu­zie­hen. Ich wür­de viel­leicht ein oder zwei Euro Preis­un­ter­schied akzep­tie­ren, aber auch das nur, wenn mir ansons­ten das Gefühl gege­ben wird, dass man mich als Kun­den ernst nimmt. Mit »ach, der will ja bloß Fan­ta­sy« füh­le ich mich durch­aus nicht ernstgenommen.

    Über die Buch­preis­bin­dung will ich an die­ser Stel­le nicht dis­ku­tie­ren, das führt zu weit. Nur so viel: Die Bran­che hat sich da ein wun­der­ba­res Leis­tungs­schutz­recht gesetz­lich ein­räu­men las­sen. Dass die kul­tu­rel­le Viel­falt ohne Buch­preis­bin­dung ver­lo­ren gehen wür­de ist in mei­nen Augen eine Mär, wenn dem so wäre, müss­te es auch Preis­bin­dun­gen auf ande­re kul­tu­rel­le Güter geben. Bei­spiels­wei­se Musik.

    Du weißt, daß alle Ti­tel bei Ama­zon DRM-geschützt sind, oder? Ich fra­ge das des­we­gen, weil man bei Dei­nen Tests ei­nen an­de­ren Ein­druck be­kom­men könnte.

    Ja, ich weiß, dass die eBooks bei Ama­zon eben­falls DRM-ver­seucht sind. Übri­gens durch­aus nicht alle, die­se Aus­sa­ge ist falsch.
    Aber: im Gegen­satz zum sper­ri­gen und unkom­for­ta­blen Ado­be Digi­tal Edi­ti­ons-Ver­fah­ren fällt das DRM bei Ama­zon dem Kun­den über­haupt nicht auf und sorgt nicht für Ein­schrän­kun­gen. Die gibt es nur dann, wenn man Kind­le-eBooks auf ande­ren eRea­dern lesen woll­te, was eigent­lich nicht not­wen­dig ist. Mit Ado­be Digi­tal Edi­ti­ons muss man sich unkom­for­ta­bel her­um­schla­gen – hat man einen Linux-Rech­ner ist man kom­plett außen vor, da es ADE dafür nicht gibt.

    Heisst: Auch wenn Kind­le-eBooks via DRM geschützt sind, fällt das bei der Hand­ha­bung über­haupt nicht ins Gewicht, bei ePubs aber durchaus.

    Dan­ke für das Buch­an­ge­bot, ich muss dar­über erst noch­mal nachdenken.

  11. Sor­ry für den »Sebas­ti­an«, Stefan.
    Der ist offen­bar beim Run­ter­scrol­len aus den Repli­es hängengeblieben.

    Darf ich trotz­dem noch mal?

    Also erst­mal: Ich fin­de gut, daß Du das gan­ze The­ma »Alter­na­ti­ven zum Ama­zon« auf­greifst, und natür­lich ehrt uns, wenn Du unse­ren Laden über­haupt in Dei­nen Test-Fokus nimmst.

    Und daß Du es, schon für Dei­ne Blog-Leser, mit Eurem Fokus-The­ma Phan­tas­ti­sche Lite­ra­tur machst, ist ja auch logisch und ok.

    Aber genau­so, wie Du Dei­nen Fokus hast, haben wir unse­ren. Und ich bit­te, es nicht als Arro­ganz gegen­über Dei­nen Lese­ge­wohn­hei­ten aus­zu­le­gen, daß wir kei­nen Fan­ta­sy-Schwer­punkt haben, son­dern eher als Respekt vor Leu­ten wie Dir, die in die­sem The­ma tie­fer drin sind, als ich es je sein kann.

    Und natür­lich hast Du recht mit Dei­ner Aus­sa­ge, daß wir als Online-Buch­händ­ler alles beschaf­fen kön­nen, was auf dem Markt ist. Das machen wir auch.
    Aber war­um soll­ten wir Dir ein eng­lisch­spra­chi­ges Buch unter unter unse­rem Ein­kaufs­preis ver­kau­fen, nur um mit Ama­zon mitzuhalten?

    Ich ler­ne aus die­ser Dis­kus­si­on aller­dings, daß wir Dir unser Kon­zept nicht deut­lich genug gemacht haben.

    Wir möch­ten unse­ren Kun­den eine Titel­aus­wahl vor­schla­gen – und sind dabei spe­zia­li­siert auf die bour­geoi­sen »Feuilleton«-Themen der Gegen­wart (die ich übri­gens für genau wich­tig oder unwich­tig hal­te wie die Phan­ta­sy-The­men der Gegen­wart – manch­mal berüh­ren sich die Wel­ten ja sogar).

    Ist das eli­tär? Hey, so funk­tio­nie­ren doch vie­le Läden: Die Ein­käu­fer schau­en sich um, fin­den an Din­gen Gefal­len und bie­ten sie ihren Kun­den an. 

    Es ist viel­leicht für den Buch­han­del unge­wohnt – in den letz­ten 15 Jah­ren war die über­wie­gen­de Stra­te­gie aller Buch­hand­lun­gen im Inter­net, allen alles anbie­ten zu wol­len. Das ist im Kern wohl auch buch­händ­le­ri­sches Selbstverständnis.

    Aber für unse­ren Buch­la­den trifft es eigent­lich nicht mehr zu – auch wenn wir es viel­leicht noch nicht sicht­bar genug gemacht haben.

    Für uns stel­le ich mir das Geschäft so vor: Wir suchen uns die nach unse­rem Geschmack schöns­ten, inter­es­san­tes­ten, net­tes­ten, klügs­ten Bücher der Sai­son aus (und da wer­den viel­leicht sogar 3 oder 4 Titel Phan­ta­ti­scher Lite­ra­tur dabei sein), erklä­ren, war­um wir die gut fin­den und emp­feh­len kön­nen (das machen wir so zum Bei­spiel in unse­ren News­let­tern), und unse­re Kun­den kau­fen sie oder auch nicht.

    Aber wie wäre es zum Schluß noch mit einer Gegen­fra­ge: Gibt es wirk­lich kei­ne Online-Buch­hand­lung für phan­tas­ti­sche Lite­ra­tur? Wäh­rend es 10 Kri­mi-Buch­hand­lun­gen gibt?

    Das könn­te man ja glatt eine Markt­lü­cke nen­nen, die wohl nur erklär­lich damit ist, daß Ihr halt alles im Ori­gi­nal wollt, und dann noch aus den kleins­ten Labels – und da wird jeder Buch­händ­ler, der sich mit dem Gedan­ken trägt, einen Phan­ta-Book­shop ein­zu­rich­ten, wahr­schein­lich wegen der Kon­kur­renz von Ama­zon in Deckung gehen – oder er muß rich­tig groß ins Geschäft einsteigen.

  12. Das unter­schwel­li­ge »Wir sind halt nicht auf Phan­tas­tik spe­zia­li­siert« fin­de ich ehr­lich gesagt auch sehr pein­lich. Die meist­ver­kauf­ten Bücher der Welt sind zur Zeit Herr der Rin­ge, Har­ry Pot­ter, Twi­light; und sie brin­gen dem Han­del ordent­lich Geld. Ist es da wirk­lich zu viel ver­langt, dass das der Buch­han­del die­sen Bereich ernst nimmt und damit auch mich als Kunden?

  13. Stefan Holzhauer

    Dan­ke für die noch­ma­li­ge Antwort.

    Ich muss sagen, dass ich als Kun­de den Ansatz merk­wür­dig fin­de. Letzt­end­lich geht es doch dar­um, dem kun­den das zu ver­kau­fen, was er haben möch­te. Wenn ein Kun­de nicht weiß, was er lesen möch­te, macht der Ansatz »wir schla­gen was vor« sicher Sinn, aber ich kann mir schon allein auf­grund der rei­nen Band­brei­te an mög­li­chen The­men nicht vor­stel­len, dass solch ein Vor­schlags­kon­zept vali­de ist.

    Sinn­voll wäre aus mei­ner Sicht eine Mischung aus beidem.

    Was die Phan­tas­tik angeht (ich beto­ne: es geht hier nicht nur um Fan­ta­sy, dazu gehört bei­spiels­wei­se auch die Sci­ence Fiction):

    Ich muss­te mich in den letz­ten Jah­ren der­ma­ßen oft von Buch­händ­lern wie eine sel­te­ne Krank­heit behan­deln las­sen, statt wie einen Kun­den, wenn ich Phan­tas­tik erwer­ben woll­te, dass mei­ne Tole­ranz­schwel­le gegen­über »das ist doch nur Kinderkram«-Klischees gegen Null ten­diert. Die­ses Ver­hal­ten hat auch dazu geführt, dass ich heut­zu­ta­ge Buch­hand­lun­gen nur noch frus­triert ver­las­se. Frü­her habe ich täg­lich in wel­chen her­um­ge­han­gen und dort Unsum­men gelas­sen. Irgend­wann ver­schwand die Band­brei­te an Phan­tas­tik aus den Läden und zeit­gleich die Bereit­schaft, sich mit mei­nen The­men­wün­schen aus­ein­an­der zu set­zen. Glück­li­cher­wei­se war dann der loka­le Comic­la­den mei­ne Ret­tung, der mir den »Stoff« für äußerst akzep­ta­ble Prei­se direkt aus den USA beschaff­te. Der Comic­la­den konn­te davon übri­gens gut leben, dass es ihn nicht mehr gibt, hat ganz ande­re Grün­de. Damals habe ich 11 Deutsch­mark für den Roman bezahlt, denn der Buch­händ­ler für 25 Deutsch­mark anbot. Heu­te ist der Preis­un­ter­schied oft immer noch ana­log dazu. 

    Egal in wel­chen Buch­la­den ich gehe: Phan­tas­tik fin­det nur noch am Ran­de statt und exis­tiert aktu­ell vor­nehm­lich in Form von Schmu­se- oder Kapu­zen­fan­ta­sy. Und die dann auch noch in schlech­ter Über­set­zung. Fra­ge ich nach eng­li­schen Ver­sio­nen, winkt man ab, oder nennt Prei­se, die auch ohne Ama­zon unver­schämt wären.

    Aus die­sen Grün­den (und noch ein paar mehr) reagie­re ich inzwi­schen äußerst all­er­gisch auf Kul­ture­li­tis­mus. Manch­mal trifft es dabei vel­leicht auch die Fal­schen, wer weiß …

    »Kleins­te Labels«? Mit­nich­ten. Ran­dom House, Tor Books etc. sind nun wahr­lich kei­ne Kleinstlabels.

    Das Kon­zept von Koh­li­bri (»Vor­schlä­ge«) soll­te erheb­lich deut­li­cher kom­mu­ni­ziert wer­den, eben­so wie das Ange­bot, denn ich muss beim Besu­chen der Web­sei­te erst ein­mal davon aus­ge­hen, dass es sich hier um einen »Buch­la­den« han­delt, bei dem man Bücher bekommt. Dass das Ange­bot sich auf »aus­ge­wähl­te Feuil­le­ton-The­men« beschränkt, wird nicht klar. Wäre das klar zu erken­nen gewe­sen, hät­te ich den Test auf­grund des »spe­cial interest«-Ansatzes viel­leicht nicht durchgeführt.

    Es gibt einen Spe­zia­lis­ten für Phan­tas­tik: Ama­zon. Sowohl, was Print­bü­cher wie auch eBooks angeht. Es ist fast alles, sogar älte­res, sofort lie­fer­bar. Wenn nicht, bekom­me ich es dort von Anbie­tern aus der gan­zen Welt für drei Euro gebraucht zuge­sandt. Sogar Bücher, von denen auf deut­schen Buch­han­dels­sei­ten weit und breit nichts zu sehen ist, sind dort bestell­bar. Etwas Ver­gleich­ba­res gibt es in Deutsch­land nicht.

    Im Self­pu­blisher- und Klein­ver­lags-Phan­tas­tik-Seg­ment wird gera­de ein Por­tal auf­ge­baut, das mei­ner Ansicht nach sehr erfolg­reich sein wird. Im eBook-Bereich ist Beam-eBooks was deut­sche Ware angeht fast unschlag­bar. Fra­ge ich im Buch­han­del nach Klein- und indie­ver­lags-Titeln wird dort nur abge­wun­ken, bei eBooks schon sowieso.

    In mei­nem Arti­kel zu Mond-Prei­sen eng­li­scher eBooks wird deut­lich, wie da gedacht wird: »ist uns egal«, weil der Absatz von egli­schen Büchern angeb­lich kei­ne rele­van­te Grö­ße ist. Natür­lich ist sie das nicht, das wird sich auch nie ändern, solan­ge die Ware da dop­pelt bis drei­mal so teu­er ist, wie anders­wo. Lei­der gibt es von Ama­zon kei­ne Umsatz­zah­len, was eng­li­sche Bücher angeht, aber sie wür­den kaum fast alles auf Lager hal­ten, wenn sich der Ver­kauf nicht loh­nen wür­de, oder?

    Das Fol­gen­de jetzt bit­te nicht auf kohlibri.de bezie­hen, son­dern als all­ge­mei­nes State­ment sehen: Die gesam­te »alt­ein­ge­ses­se­ne« Buch­han­dels­bran­che bekle­ckert sich aller­dings nicht nur nicht mit Ruhm, son­dern macht sich in mei­nen Augen gera­de dau­er­haft lächer­lich. Zum einen alles zwi­schen Gra­ben­kämp­fen und Vet­tern­wirt­schaft, fast schon mafi­ös anzu­se­hen­de Machen­schaf­ten im Zusam­men­hang mit Ama­zon und das Ver­un­glimp­fen von Mit­be­wer­bern wird das Über­le­ben nicht sichern, eben­so wenig inhalts­lee­re Schein­ak­tio­nen wie »Vor­sicht Buch!«. Kun­den­ori­en­tie­rung wür­de das, eben­so wie der Wil­le zum Abschnei­den uralter Zöp­fe – da sehe ich aller­dings ehr­lich gesagt schwarz. Und mein Mit­leid hält sich in Grenzen.

  14. Lie­ber Alex,
    ich kann nicht für mei­ne Buch­han­dels-Kol­le­gIn­nen spre­chen – da kann jeder was anders gut (oder mei­net­we­gen auch schlecht).

    Ich neh­me ger­ne jeden ernst, der sich für Bücher inter­es­siert, aber ich kann nicht jeden auf sei­nem Spe­zi­al­ge­biet bedie­nen. Geht ein­fach nicht. Ist für mich digi­tal nicht abbildbar.

    Wenn ich eine gute Idee hät­te, wie die Phan­tas­tik gut abbild­bar wäre, wür­de ich es auch ger­ne machen. Aber Ihr habt die Rah­men­be­din­gun­gen selbst formuliert:
    Bit­te eng­li­sche Ori­gi­nal­li­te­ra­tur, bit­te zum Ama­zon-Preis, bit­te sofort.
    Das ist nicht so einfach…

    Ich höre aus Euren Kom­men­ta­ren aber noch was anders raus – Ihr seid vom deut­schen Buch­han­del offen­bar oft frus­triert wor­den, weil Eure Lese­be­dürf­nis­se – so scheint es – nicht salon­fä­hig waren. Das erin­nert mich dar­an, wie ich als 12jähriger von einer Arzt-Hel­fe­rin ange­pflaumt wur­de, weil ich mit Jer­ry-Cot­ton-Hef­ten in ihre Pra­xis kam.
    Aus Rache habe ich mich dann 5 Jah­re lang nur durch die Trash-Kri­mi-Abtei­lung in mei­ner Stadt­bi­blio­thek gelesen.

    Trotz­dem bin ich auch kein Kri­mi-Online-Buch­händ­ler gewor­den, und der Haupt­grund sind die nied­ri­gen Prei­se. Da Ama­zon die por­to­freie Lie­fe­rung ein­ge­führt hat, lohnt es sich für uns nicht mehr.

    Wir haben uns des­halb auf hoch­prei­si­ge Titel spe­zia­li­siert. Da gibt es eini­ge Berei­che, in denen sind wir bes­ser als ande­re, z.B. Werkausgaben.
    Wenn ich es rich­tig sehe, bekommt man die Nabo­kov-Werk­aus­ga­be z.B. bei uns prak­ti­scher ange­bo­ten als bei Amazon:
    http://www.kohlibri.de/xtcommerce/product_info.php/info/p12435_Gesammelte-Werke-in-25-Baenden.html

    Ist eine Hei­den­ar­beit, wir machen sie ger­ne, und ab und zu ver­kau­fen wir eine Gesamt­aus­ga­be, und dann hat es sich gelohnt. Und viel­leicht kommt uns dabei sogar unser alt­ba­cke­nes Design zugute.

    All dies führt dazu, daß wir für Euch in Eurem The­men­ge­biet nichts zu bie­ten haben. Aber auf den Schlips möch­ten wir des­halb Euch trotz­dem nicht treten ;)

  15. Stefan Holzhauer

    Bit­te eng­li­sche Ori­gi­nal­li­te­ra­tur, bit­te zum Ama­zon-Preis, bit­te sofort.

    Stimmt nicht. Ich wäre bereit, ein oder zwei Euro mehr zu bezah­len und auch ein bis drei Tage Ver­sand­dau­er in Kauf zu neh­men, wenn ich dafür ein gut sor­tier­tes, kom­pe­ten­tes Ange­bot bekom­me und man auf mei­ne Wün­sche ein­geht. Sprich: Wenn ich Sym­pa­thien für den Laden ent­wick­le, weil die da so nett und zuvor­kom­mend sind. 90% der eng­lisch­spra­chi­gen Ware hat auf deut­schen Shops das Label »Lie­fer­zeit unbe­kannt«, das hat mit Kom­pe­tenz nichts zu tun.

    Die Pro­ble­me mit der Phan­tas­tik beschrän­ken sich über­i­gens kei­nes­wegs nur auf eng­lisch­spra­chi­ge Bücher. Inter­es­san­te SF & Fan­ta­sy spielt sich hier­zu­lan­de fast nur noch bei Klein­ver­la­gen und Indies ab. Und selbst wenn die Wer­ke eine ISBN haben und im VLB ste­hen, kön­nen sie nicht gefun­den wer­den. Wenn kei­ne ISBN vor­han­den ist schon gar nicht – als dür­fe es kei­ne Bücher neben dem Gott ISBN geben …

  16. Lie­ber Stefan,

    ob unser Ansatz mit den Ange­bo­ten gut oder schlecht ist, ent­schei­det letzt­lich der Markt, wie es so schön heißt.

    Wir kom­men eini­ger­ma­ßen mit unse­rem Modell hin, wobei mir klar ist, daß ich PR für vie­le Bücher mache, die dann von unse­ren News­let­ter-Emp­fän­gern bei Ama­zon gekauft wer­den. So ist das halt im Leben.

    Daß Kun­den das kau­fen, was ihnen ange­bo­ten wird, kommt doch übri­gens täg­lich in jeder Buch­hand­lung vor. Man geht rein, sieht was, kauft was und geht wie­der raus (funk­tio­niert doch in vie­len Läden so…)

    Bis­lang funk­tio­niert es für uns – wir wer­den nicht reich, aber haben über­wie­gend mit Büchern und Ver­la­gen zu tun, auf die wir Bock haben und die uns Spaß machen.

    Das kön­nen auch Kleinst-Labels sein: Die­se Max-Goldt-Bro­schü­re gibt es außer beim Dru­cker selbst wohl nur bei uns:
    http://www.kohlibri.de/xtcommerce/product_info.php/info/p280395_Sind-wir-denn-nur-in-Cordbettwaesche-etwas-wert-.html

    Wir haben uns von Beginn an auch ger­ne für Inde­pend­ents stark­ge­macht und zum Bei­spiel in unse­rer Lis­te der Prei­se und Aus­zeich­nun­gen die Hot­list gefeatured:

    http://www.kohlibri.de/xtcommerce/index.php?award_id=33

    Oder den Indiebookday:
    http://www.kohlibri.de/xtcommerce/index.php/cat/c2528_Indiebookday.html

    Aber Du hast recht, wenn Du sagst: Da gibt es doch noch mehr: Zum Buch­händ­lern gehört doch auch die Besor­gung usw.
    Und mich nervt da schon län­ger, daß wir eng­lisch­spra­chi­ge Titel da nicht bes­ser rankriegen.

    »Cold days« könn­ten wir inner­halb von 2 Tagen ver­sand­fer­tig im Haus haben. Aller­dings sind unse­re Ein­kaufs­prei­se aktu­ell, wie schon gesagt, nicht satis­fak­ti­ons­fä­hig; da kann ich sie selbst bei Ama­zon ein­kau­fen ;) Aber wir arbei­ten daran…

    Solan­ge wür­de ich Dir, wenn Du unser Kun­de wärst, emp­feh­len, den Titel direkt beim Book­de­po­si­to­ry zu bestellen:
    http://www.bookdepository.co.uk/Cold-Days-Jim-Butcher/9780356500898

    Was Titel aus Deutsch­land angeht: Wir besor­gen im Prin­zip jedes Buch, auch anti­qua­ri­sche Titel usw.
    Wir arbei­ten gera­de mit eini­gen enga­gier­ten Kol­le­gen dar­an, daß wir die­ses Ange­bot, wie es in den Läden im Prin­zip schon immer mög­lich war, auch online aus einem Guß anbie­ten können.

    Dazu müs­sen aller­dings eini­ge Titel-Kata­log­an­bie­ter über ihren Schat­ten sprin­gen und die Daten bes­ser zusam­men­schmeis­sen. Es macht nicht wirk­lich Sinn, daß die­se Auf­ga­be jeder Buch­händ­ler allei­ne vor­nimmt, wenn auch die Osi­an­der­sche oder Leh­manns hier auf dem bes­ten Weg sind.

    Ich kann mit Dei­ner Kri­tik, was das Evo­lu­ti­ons­tem­po des Buch­han­dels angeht, durch­aus etwas anfan­gen. Wir sind dum­mer­wei­se nicht so schnell, wie der Markt es von uns fordert.
    Das hat gute und schlech­te Grün­de: Die schlech­ten lie­gen tat­säch­lich dar­in, daß die Bedeu­tung der Ent­wick­lun­gen auf brei­ter Ebe­ne unter­schätzt wur­den; und dies hat­te sicher­lich auch bei dem einen oder ande­ren mit Über­heb­lich­keit (gegen­über dem obel­fläch­li­chen Medi­um Inter­net, gegen­über den kapi­ta­lis­ti­schen Cow­boys von Ama­zon) zu tun.
    Die guten Grün­de: Es gibt vie­le Buch­händ­ler, die Sor­ge davor haben, daß mit eCom­mer­ce und eBooks etwas kaputt geht, was wir alle mit­ein­an­der eigent­lich nicht kaputt­ge­hen las­sen möch­ten. Es gibt eine Zurück­hal­tung, die durch­aus auch mit Schutz­in­stink­ten gegen­über der Buch­kul­tur zu tun hat. Und es sind nicht nur Snobs oder Hoch­na­sen, die so empfinden.

    Aber auch das ist ein gro­ßes The­ma und fast einen eige­nen Thread wert.

  17. Stefan Holzhauer

    Ich den­ke wir belas­sen es vor­erst dabei. Auf die Anre­gung mit dem eige­nen Thread kom­me ich viel­leicht zurück, was Snobs und Hoch­na­sen angeht. Ich glau­be das auch nicht, zumin­dest nicht bei allen, ich befürch­te aller­dings, dass mas­si­ves Unwis­sen und uner­klär­li­che (und unbe­grün­de­te) Angst vor den neu­en Medi­en durch man­geln­de oder feh­ler­haf­te Infor­ma­tio­nen – also Evo­lu­ti­ons­re­sis­tenz, wie auch immer begrün­det – zu den völ­lig fal­schen Reak­tio­nen führen.

    Noch eine Anmer­kung zum Bookdepository:

    Ja, das ken­ne ich selbst­ver­ständ­lich. Lie­fer­zeit fünf bis acht Tage, bei Ama­zon mor­gen bei mir (bin Prime-Kunde). ;)

    Und: ging es rund um Ama­zon nicht auch gera­de dar­um, dass die Kauf­kraft in Deutsch­land blei­ben soll? Da ist es wenig ziel­füh­rend, in UK zu kau­fen, oder? Dort gibt es kei­ne USt auf Bücher, also kein Wun­der, dass bri­ti­sche Anbie­ter im Ver­gleich zu Deutsch­land güns­ti­ger ver­kau­fen kön­nen. Die müs­sen noch nicht mal luxem­bur­ger Steu­er abführen.

    Übri­gens ist die Roc-Auga­be (die ich kau­fe, weil die Bücher ein­heit­lich im Regal ste­hen sol­len) bei Ama­zon güns­ti­ger als die Orbit-Fas­sung bei Bookdepository … :)

  18. Na, jetzt haben wir doch eini­ge Anstren­gun­gen unter­nom­men, ein paar man­gelnde oder feh­ler­hafte In­for­ma­tio­nen aus dem Weg zu räu­men. Dan­ke für die Geduld und viel­leicht zum nächs­ten Mal.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen