Rick McCallum zur gestoppten STAR WARS Real-Fernsehserie

Die Nachricht­en geis­tern seit Jahren durch den virtuellen Blät­ter­wald und ja, man wollte eine solche Serie im STAR WARS-Uni­ver­sum tat­säch­lich real­isieren. Die Fans warten seit vie­len Jahren darauf und es sieht aus, als müssten sie noch ein paar Jahre länger warten, denn auch der Pro­duzent Rick McCal­lum sagte, wie vor kurzem bere­its George Lucas, dass das Pro­jekt vor­erst nicht weit­er ver­fol­gt werde:

Dass die Serie jet­zt vor­erst gestoppt wurde, […] hat etwas damit zu tun, dass die Episo­den so ambi­tion­iert sind. Wir haben ca. 50 Stun­den Drehbüch­er in der drit­ten Über­ar­beitung, aber das Prob­lem beste­ht darin, dass dass wir eine Menge dig­i­taler Ani­ma­tio­nen drin haben; was wir aber noch nicht haben, ist die Tech­nolo­gie, um das zu einem Preis zu machen, der sich fürs Fernse­hen ren­tiert. Wür­den wir das also jet­zt machen, käme das einen finanziellen Selb­st­mord gle­ich. Deswe­gen warten wir drei oder vier Jahre.

Weit­er­hin wies er aber auch darauf hin, dass es vielle­icht nie zu dieser Serie kom­men wird, wenn man sich das derzeit­ige Kli­ma in den USA in Sachen Fernse­hen und Kabelfernse­hen anse­hen würde.

Net­work TV-und Kabel-TV sind ger­ade dabei voll­ständig zu implodieren und deswe­gen sind wir nicht in der Lage zu sagen, ob es in fünf Jahren noch ein­stündi­ge Dra­ma-Serien geben wird, oder nur noch Real­i­ty-TV, so wie es im Moment aussieht.

Let­zteres klingt für mich ein wenig nach ein­er Ausrede, da ich mir nicht wirk­lich vorstellen kann, dass drama­tis­che Unter­hal­tungsse­rien voll­ständig abgeschafft wer­den. Ganz sich­er wird aber die Dis­tri­b­u­tion nicht mehr wie bish­er geschehen, son­dern über das Inter­net – der Kunde kann sich dann die Episo­den sofort nach dem Erscheinen herunter laden und ist nicht mehr darauf angewiesen, sie zu einem bes­timmten Zeit­punkt ein­er Ausstrahlung zu sehen.

Die Fernse­hin­dus­trie wird ihr Geschäftsmod­ell umstellen müssen, sowohl was die Verteilung, aber auch die Bepreisung ange­ht, beispiel­sweise auf Abo-Mod­elle. Und die Amerikan­er müssen sich davon ver­ab­schieden, Serien nur in den USA anzu­bi­eten und den Rest der Welt Jahre warten zu lassen. Das Umdenken hat bei Kinofil­men bere­its stattge­fun­den, inzwis­chen erscheinen Block­buster zeit­gle­ich rund um die Welt, warum sollte das nicht bei TV-Serien eben­falls funk­tion­ieren? Wenn keine legalen Möglichkeit­en geschaf­fen wer­den, find­en sich immer andere Optio­nen…

Creative Commons License

via Czech­po­si­tion, Bild: RickM­c­Cal­lum 2005 auf der Pre­mière zu REVENGE OF THE SITH aus der Wikipedia

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

4 Kommentare for “Rick McCallum zur gestoppten STAR WARS Real-Fernsehserie”

Helmut Müller

sagt:

Was sind denn »dra­ma­ti­sche Un­ter­hal­tungs­se­rien«? Ein Über­set­zungs­fehler?

Stefan Holzhauer

sagt:

Warum?

Ich habe das mit Absicht so über­set­zt, um die gemein­ten Serien (die drama­tis­che Züge aufweisen) von Sit­coms und Real­i­ty-TVs abzuheben.

Was ist an dem Begriff falsch? Wie kön­nte eine bessere Über­set­zung von »dra­mat­ic one-hour episodes« laut­en?

Man kön­nte auch »Span­nungsse­rien« schreiben, aber ich bin der Ansicht, dass »drama­tis­che Unter­hal­tungsse­rien« das gemeinte Genre ganz gut trifft.

Wikipedia:

Manch­mal wird der Begriff Dra­ma sehr weit gefasst und schließt sämtliche The­ater­stücke, Opern­texte, Bal­lettszenar­ien, Hör­spiel­manuskripte oder Drehbüch­er mit ein

Bandit

sagt:

Span­nungsserie wäre aber auch falsch. Dra­ma ist abso­lut richtig, weil jede Serie ohne phan­tastis­chen Hin­ter­grund oder kün­stliche Lach­er in Ameri­ka als Dra­ma beze­ich­net wird.

Ausser­dem ver­such ich mich mal schlau zu machen, wie das mit den Ausstrahlungsrecht­en ist. Denn ich glaube nicht, das es an den Amerikan­ern liegt, das die Serien nicht weltweit zeit­gle­ich aus­ges­trahlt wer­den kön­nen. WALKING DEAD lief fünf Tage nach Ameri­ka bei uns auf Fox, klar, braucht­en Zeit für die Syn­chro­ni­sa­tion. Aber wer Syn­chro­ni­sa­tio­nen schaut, ver­passt eh das meiste.

Stefan Holzhauer

sagt:

Danke für die Anmerkung.

Übri­gens wer­den auch Serien mit phan­tastis­chen The­men bisweilen als »dra­mat­ic pre­sen­ta­tion« beze­ich­net. Macht ja auch Sinn, warum sollte, drama­tis­che, span­nende Unter­hal­tung keine SF, Mys­tery oder Fan­ta­sy sein? :o)

Genau: Syn­chro­ni­sa­tion ist mir eben­falls völ­lig egal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.