Kommentar: CBS und die übernächste Generation von STAR TREK

neuestartrekserie

Kürz­li­ch ging ein Rau­schen durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald. Nach lan­ger Ab­sti­nenz (2005 en­de­te EN­T­ER­PRI­SE) soll es end­li­ch wie­der eine neue STAR TREK–Fern­seh­se­rie ge­ben, kurz nach dem 50. Ju­bi­lä­um des Fran­chise. Das führ­te al­lent­hal­ben zu Freu­de, auch wenn noch völ­lig un­klar ist, wie die­se Se­rie aus­se­hen wird, ob sie bei­spiels­wei­se in der Pri­me-Zeit­li­nie spielt (für Un­wis­sen­de: Das ist die der Fern­seh­shows im Ge­gen­satz zum J.J. Ab­rams-Re­boot im Kino, die in ei­ner par­al­le­len Rea­li­tät statt­fin­det). Die Chan­ce dar­auf, ins Uni­ver­sum der bis­he­ri­gen STAR TREK-Se­ri­en zu­rück­zu­keh­ren, steht nicht schlecht, da CBS nur die Rech­te an Fern­seh­se­ri­en hat, nicht aber die an Ki­no­fil­men. Die­se merk­wür­di­ge Ge­menge­la­ge ent­stand durch die Tren­nung von CBS und Pa­ra­mount in un­ter­schied­li­che Fir­men.

Auf der of­fi­zi­el­len Sei­te startrek.com hieß es al­ler­dings ein­deu­tig:

The new te­le­vi­si­on se­ries is not re­la­ted to the up­co­m­ing fea­ture film Star Trek Bey­ond which is sche­du­led to be dis­tri­but­ed by Pa­ra­mount Pic­tures in sum­mer 2016.

Das könn­te be­deu­ten, dass die neue Se­rie nicht im Re­boot-Uni­ver­sum spielt.

Ei­gent­li­ch möch­te ich al­ler­dings auf et­was ganz an­de­res hin­aus. CBS will die er­s­te Fol­ge ganz nor­mal im US-Fern­se­hen zei­gen, um an­zu­fi­xen. Die fol­gen­den Epi­so­den sol­len al­ler­dings aus­schließ­li­ch auf dem haus­ei­ge­nen Strea­m­ing­dienst CBS All Ac­cess ge­zeigt wer­den. Da­bei fragt man sich al­ler­dings, was die bei CBS für Dro­gen neh­men, denn man be­zahlt dort mo­nat­li­che Kos­ten und be­kommt trotz­dem auch noch Wer­bung nicht nur zwi­schen den Sen­dun­gen, son­dern auch noch mit­ten drin. Man muss sich fra­gen, ob die Ame­ri­ka­ner ge­willt sind, da­für Geld aus­zu­ge­ben, zu­mal kon­kur­rie­ren­de An­bie­ter das nicht so ma­chen.

Und: Für die in­ter­na­tio­na­len Fans ist das eine eher schlech­te Nach­richt, denn CBS All Ac­cess gibt es nur in den USA – und es ist nicht zu er­war­ten, dass der Dienst auf an­de­re Län­der aus­ge­wei­tet wer­den wird. Ste­hen die in­ter­na­tio­na­len Fans da­mit im Re­gen?

In der of­fi­zi­el­len An­kün­di­gung kann man le­sen:

„Every day, an epi­so­de of the Star Trek fran­chise is seen in al­most every coun­try in the world,“ said Ar­man­do Nuñez, Pre­si­dent and CEO, CBS Glo­bal Dis­tri­bu­ti­on Group. „We can’t wait to in­tro­du­ce Star Trek’s next voya­ge on te­le­vi­si­on to its vast glo­bal fan base.“

Das könn­te al­ler­dings dar­auf hin­deu­ten, dass man die Show auch gleich in­ter­na­tio­nal ver­mark­ten möch­te. Denk­bar wä­ren hier Net­flix oder Ama­zon. Bei letz­te­rem kann man ja jetzt schon di­ver­se US-Se­ri­en so­fort nach der Aus­strah­lung jen­seits des gro­ßen Teichs auch in Deutsch­land an­se­hen, bei­spiels­wei­se FLASH oder GRIMM.

CBS soll­te sich über eins im Kla­ren sein: Tun sie das nicht, und las­sen die Show tat­säch­li­ch nur auf All Acess lau­fen, oder li­zen­sie­ren sie erst deut­li­ch ver­spä­tet in­ter­na­tio­nal, dürf­ten die il­le­ga­len Down­loads die Re­kor­de von GAME OF THRO­NES bre­chen.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right startrek.com

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit na­tür­li­cher Af­fi­ni­tät zu Pi­xeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zu­viel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 on­line dar­über.


. Bookmarken: Permanent-Link
. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.