World Fantasy Awards 2011

An die­sem Wochen­en­de wur­den sie auf der World Fan­ta­sy Con­ven­ti­on in San Die­go ver­ge­ben: die World Fan­ta­sy Awards 2011. Bes­ter Roman wur­de WHO FEARS DEATH von der hier­zu­lan­de wei­test­ge­hend unbe­kann­ten Nne­di Oko­ra­for. Nne­di Oko­ra­for ist die Toch­ter zwei­er Igbo-Immi­gran­ten aus Nige­ria, hat einen Ph. D. in Eng­lisch und ist Pro­fes­sor für krea­ti­ves Schrei­ben an der Chi­ca­go Sta­te Uni­ver­si­ty. Ihr bei DAW erschie­ne­ner Roman WHO FEARS DEATH ist eine dys­to­pi­sche Beschrei­bung Nord­afri­kas in der Zukunft.

Zwei­mal aus­ge­zeich­net (ein­mal als Novel­la und ein­mal als Kurz­ge­schich­te) wur­den Geschich­ten aus der Antho­lo­gie Sto­ries: All-New Tales, die unter ande­rem von Neil Gai­man her­aus gege­ben wur­de.

Für ihr Lebens­werk wur­den aus­ge­zeich­net Peter S. Bea­gle und Angé­li­ca Goro­di­scher. Alle Nomi­nier­ten und Gewin­ner im voll­stän­di­gen Arti­kel.

wei­ter­le­sen →

World Fantasy Awards 2010

Ges­tern wur­den auf der 36. World Fan­ta­sy Con­ven­ti­on in Colum­bus, Ohio die dies­jäh­ri­gen World Fan­ta­sy Awards ver­ge­ben.

Erneut kann sich Chi­na Mié­vil­le über eine Aus­zeich­nung als bes­ter Roman für sein Werk THE CITY AND THE CITY freu­en, das in die­sem Jahr offen­bar alles abräumt, was zu krie­gen ist.

In der Kate­go­rie »Collec­tion« gab es durch Stim­men­gleich­heit ein Unent­schie­den und damit zwei Gewin­ner.

Für ihr Lebens­werk wur­den Bri­an Lum­ley, Ter­ry Prat­chett und Peter Straub mit dem World Fan­ta­sy Life Achie­ve­ment Award aus­ge­zeich­net.

Die kom­plet­te Lis­te der Nomi­nier­ten und der Gewin­ner im voll­stän­di­gen Arti­kel.

Creative Commons License

wei­ter­le­sen →