REMINGTON STEELE – Staffel eins, jetzt auf DVD

REMINGTON STEELE – Staffel eins, jetzt auf DVD

Cover Remington Steele

REMINGTON STEELE ist eine Kult- Detek­tiv­se­rie aus den 1980ern mit Ste­pha­nie Zim­ba­list und Pier­ce Bros­nan. Hin­ter­grund­idee: Eine jun­ge Detek­ti­vin bekommt kei­ne Auf­trä­ge, weil sie eine Frau ist, und heu­ert des­we­gen den smar­ten aber auch leicht zwie­lich­ti­gen Reming­ton Stee­le an, der für eine neue Detek­tei der Front­mann sein soll.

Auf­grund von Rech­te­pro­ble­men mit ver­wen­de­ter Musik und Syn­chro­nauf­nah­men gab es bis­lang nur halb­ga­re Samm­lun­gen mit Epi­so­den, aber nichts Voll­stän­di­ges. Cape­light Pic­tures hat jetzt die kom­plet­te ers­te Staf­fel auf DVD her­aus gebracht. Auf sie­ben Schei­ben fin­den sich deut­scher und eng­li­scher Ton in Dol­by Digi­tal 2.0, ob irgend­wel­ches Zusatz­ma­te­ri­al dabei ist, konn­te ich lei­der nicht ermit­teln. Die Box kos­tet bei Ama­zon der­zeit ca. 31 Euro.

Nicht mehr zeit­ge­mäß fin­de ich, dass es kei­ne Blu-Ray-Fas­sung gibt, auf mei­ne Anfra­ge ant­wor­te­te man, es exis­tie­re kein HD-Mas­ter. Ach was? Den muss man natür­lich her­stel­len, da sind ja schon ganz ande­re Seri­en über­ar­bei­tet wor­den. Das ist natür­lich deut­lich mehr Auf­wand, als ein­fach nur DVDs raus­zu­brin­gen, und der ist Cape­light offen­bar zu hoch. Scha­de eigent­lich. Man möch­te sich nicht vor­stel­len, wie das SD-Mate­ri­al hoch­ska­liert auf 4K aus­sieht …

Die zwei­te Staf­fel soll im März 2016 erschei­nen.

Cover­ab­bil­dung DVD Copy­right Cape­light Pic­tures

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

THE FLASH bekommt komplette erste Staffel

THE FLASH bekommt komplette erste Staffel

flash

Es ist die­se Zeit im Jahr, zu der in den USA übli­cher­wei­se die ers­ten Herbst-Seri­en schon wie­der abge­setzt wur­den. Erstaun­li­cher­wei­se ist das bis­her nicht der Fall. Bei The CW ver­mel­det man sogar ganz im Gegen­teil, dass man sich ent­schlos­sen hat dem ARROW-Able­ger THE FLASH eine voll­stän­di­ge Staf­fel von 22 Epi­so­den zu spen­die­ren.

Das wun­dert einen weni­ger, wenn man sich die Zuschau­er­zah­len ansieht. 4,5 Mil­lio­nen haben sich die Pre­miè­re wäh­rend der Erst­aus­strah­lung ange­se­hen, nimmt man die Wie­der­ho­lun­gen dazu, haben sich sogar sechs Mil­lio­nen Zuschau­er dafür inter­es­siert. Das ist die Pre­miè­re mit den höchs­ten Ratings auf dem Sen­der seit VAMPIRE DIARIES und der zweit­meist gese­he­ne Ope­ner auf CW aller Zei­ten (Platz eins hält 90210).

Wenn eine US-Show heut­zu­ta­ge qua­si aus dem Stand eine kom­plet­te Staf­fel geneh­migt bekommt, dann ist das wie eine Adlung und man darf davon aus­ge­hen, dass damit auch bereits die zwei­te Sea­son in tro­cke­nen Tüchern ist. Es sei denn, es gin­ge im Ver­lauf der fol­gen­den Epi­so­den irgend etwas grund­sätz­lich schief, aber damit ist wohl kaum zu rech­nen.

Kon­zep­tio­nell erin­nert THE FLASH im Moment ein wenig an den Anfang von SMALLVILLE, weil in jeder Epi­so­de ein ande­rer Super­schur­ke zu besie­gen ist (und die Serie führt auch die Super­schur­ken ins ARRO­W­ver­se ein, in der Schwes­ter­se­rie waren die Mutan­ten bis­lang qua­si nonexis­tent). Gleich­zei­tig haben die Macher es aber nicht ver­säumt, sofort einen, wenn nicht gar zwei, Metaplots mit anzu­bie­ten, die für zusätz­li­che Span­nung sor­gen.

Mir gefällt FLASH bis­her rich­tig gut und ich freue mich über die 22 Epi­so­den.