Cryptic Studios weiter in Auflösung: Dan Stahl geht

Man muss sich ein­fach wun­dern, wenn gera­de der Mann, der in den letz­ten Wochen immer wie­der beschwo­ren hat, wie toll der Ver­kauf von Cryp­tic Stu­di­os an den chi­ne­si­schen MMO-Gigan­ten Per­fect World Enter­tain­ment ist und wie groß­ar­tig der Wech­sel zum free-2-play-Modell wer­den wird, den Laden ver­lässt.

Oder viel­leicht muss man sich auch gera­de nicht wun­dern…

Auf jeden Fall wird Dan Stahl, bis­her »Chef« von STAR TREK ONLINE, sei­nem Vor­gän­ger Craig Zin­kie­vich zum Ende des Monats fol­gen – ob er sich eben­falls wie die­ser »um sei­ne Zie­gen und Kin­der küm­mern möch­te«, ist bis dato unbe­kannt … Stahl will noch bis zu sei­nem Beam-out am Monats­en­de ein State­ment dazu abge­ben (ja ja, PR-Gela­ber beherrsch­te er schon immer) und weist dar­auf hin, dass STAR TREK ONLINE bei sei­nem Nach­fol­ger, dem Chef­pro­gram­mie­rer und der­zei­ti­gen Cryp­tic-CTO Ste­phen D´Angelo in guten Hän­den sein wird.

Ich hin­ge­gen ver­mu­te einen wei­te­ren Sarg­na­gel – in einer trau­ri­gen Geschich­te um ein völ­lig ver­patz­tes Lizenz­spiel.

[Update:] Auf der offi­zi­el­len Web­sei­te gibt es Dan Stahls Abschieds-Bla­bla zu lesen.

Bild: Dan Stahl, aus der Wiki­pe­dia, Public Domain

STAR TREK ONLINE: »user generated content«

Wenn man STAR TREK ONLINE eine Zeit lang spielt, stellt man schnell fest, dass es ganz gehö­rig an der Ori­gi­na­li­tät der Mis­sio­nen hapert: meist dre­hen sie sich dar­um, schnell (oder lang­wie­rig) ein paar Fein­de weg­zu­bal­lern (ich habe mehr­fach berich­tet) oder mal eben fünf Gegen­stän­de zu scan­nen. Bereits rela­tiv früh frag­te ich mich, war­um Fir­men, die sol­che MMOs anbie­ten, nicht viel mehr die Fans invol­vie­ren und ihnen die Mög­lich­keit bie­ten, selbst Mis­sio­nen zu kre­ieren, die dann nach Prü­fung durch die Deve­lo­per ins Spiel ein­ge­baut und von den ande­ren Spie­lern bewer­tet wer­den kön­nen.

Cryp­tic ist jetzt offen­bar auch auf den Trich­ter gekom­men, dass man ja eigent­lich die Spie­ler kos­ten­los für sich arbei­ten las­sen kann. Dan Stahl sag­te im aktu­el­len »sta­te of the game«:

»And on top of all of that, we have ano­t­her ent­i­re team working on user gene­ra­ted con­tent tools, which pro­mi­se to add the abi­li­ty for you to crea­te the mis­si­ons and epi­so­des that you want to see in the game.«

»Und dar­über hin­aus arbei­tet ein wei­te­res voll­stän­di­ges Team an Tools für benut­zer­ge­ne­rier­ten Con­tent, die Dir die Mög­lich­keit eröff­nen sol­len, die Mis­sio­nen und Epi­so­den zu erschaf­fen, die Du im Spiel sehen möch­test.«

»Na end­lich« kann man da nur sagen, denn dass die Mis­si­ons­de­si­gner bei Cryp­tic nichts ver­nünf­ti­ges Neu­es auf die Bei­ne stel­len kön­nen, haben die letz­ten wöchent­li­chen Mis­sio­nen ein­drucks­voll gezeigt. Auf der ande­ren Sei­te habe ich mei­ne Zwei­fel, ob auch moti­vier­te Spie­ler mit der offen­sicht­lich ein­ge­schränk­ten Engi­ne abwechs­lungs­rei­che­re Ques­ten erschaf­fen kön­nen. Frag­lich auch, wie lan­ge man damit noch war­ten darf, denn auch wenn Stahl in sei­nem recht unglaub­wür­di­gen Hur­ra-Bei­trag behaup­tet, die Spiel­er­zah­len wür­den stei­gen, so darf das doch tat­säch­lich bezwei­felt wer­den.

In Kür­ze übri­gens der Bericht über die drit­te Wochen­mis­si­on, die lei­der wie­der ein­mal nur für Lacher gut war…

Creative Commons License

Logo STO Copy­right 2009 Cryp­tic