Essener Spieletage – SPIEL Essen 23

Nach­dem ich Jahr­zehn­te in jedem Jahr nach Essen gepil­gert war, um die SPIEL zu besu­chen (sogar noch, nach­dem man den LARP- und Rol­len­spiel-Bereich lei­der mas­siv ein­kürz­te), gab es bedingt durch Coro­na einen mehr­jäh­ri­gen Aus­fall. Des­we­gen war ich um so freu­di­ger, dass in die­sem Jahr end­lich wie­der ein Besuch mög­lich sein würde.

Wie in fast jedem der letz­ten Jah­re erzähl­te man erneut von einem »neu­en Hal­len­kon­zept«, die­ses immer wie­der mal neu auf­ge­leg­te PR-Sprech hat­te sich für mich ein wenig abge­nutzt, aber tat­säch­lich sind die neu­en Ideen in der Hin­sicht gut, wenn auch nicht kom­plett kon­se­quent umge­setzt, aber dazu spä­ter mehr.

Als aller­ers­tes ist anzu­mer­ken, dass die Über­nah­me des frü­her immer gern etwas rück­stän­dig und pie­fig agie­ren­den Merz-Ver­lags durch einen ande­ren Mes­se­an­bie­ter der SPIEL sehr gut getan hat. Denn der gesam­te orga­ni­sa­to­ri­sche Ablauf war im Ver­gleich zu ver­gan­ge­nen Jah­ren bemer­kens­wert reibungslos.

Das beginnt schon damit, dass man kei­ne Pres­se­ak­kre­di­tie­run­gen mehr als PDF-Email-Anhang bekam, den man dann zurück­fa­xen (!) muss­te und dass es auch kei­ne Dis­kus­sio­nen dar­um gab, ob man als bür­ger­jour­na­lis­ti­scher New­s­por­tal-Betrei­ber tat­säch­lich eine Art Pres­se dar­stellt (und das auch noch, als Blog­ger und Con­tent Creators anders­wo längst Nor­ma­li­tät dar­stell­ten und pro­blem­los akkre­di­tiert wur­den). Nein, die Akkre­di­tie­rung funk­tio­nier­te über ein Online­for­mu­lar, wie im 21. Jahrhundert … ;)

Und auch vor Ort war die Orga­ni­sa­ti­on um Län­gen bes­ser als aus Erfah­run­gen der Ver­gan­gen­heit. Es gab kei­ne ewig lan­gen Auto­schlan­gen, um auf die Park­plät­ze zu kom­men. Der Pres­se­park­platz war direkt vor der Hal­le Ost und man durf­te ihn auch tat­säch­lich benut­zen, Ein­fahrt ein­fach via QR-Code, kei­ne (lan­gen) Dis­kus­sio­nen mit den Park­platz­wäch­tern. Wahnsinn.

Und beim Ein­gang muss­ten mei­ne Freun­de, die noch Kar­ten kau­fen woll­ten, nicht ewig vor Kas­sen­häus­chen war­ten, bis die Kar­ten­ver­käu­fer, denen man beim Gehen die Schu­he besoh­len konn­te, die Papp­din­ger raus­rück­ten, so wie in der Ver­gan­gen­heit. Auch das war maxi­mal bes­ser orga­ni­siert als frü­her und mach­te einen erfreu­lich hoch­pro­fes­sio­nel­len Ein­druck. Schön auch, dass man sich von den Papp-Ein­tritts­kar­ten ver­ab­schie­det hat und nun auf deut­lich resour­cen­scho­nen­de­re und abfall­ver­mei­den­de Zet­tel mit QR-Code zurückgreift.

Zum Hal­len­kon­zept schrei­ben die Ver­an­stal­ter in einer Pressemitteilung:

Teil die­ser Ände­run­gen war die the­ma­ti­sche Sor­tie­rung der Hal­len nach Fami­li­en­spie­len, Ken­ner- und Exper­ten­spie­len sowie Rollen‑, Sam­mel­kar­ten- und Minia­tur­spie­len. Das neue Hal­len­kon­zept, gepaart mit deut­lich brei­te­ren Gän­gen, half dabei, die Men­schen­men­ge in den Hal­len bes­ser zu ver­tei­len. Durch die­se Maß­nah­me waren auch klei­ne Stän­de von eher unbe­kann­ten Aus­stel­lern in allen Hal­len gut zu finden.

Dazu zwei Anmer­kun­gen: Das the­ma­ti­sche Hal­len­kon­zept fin­de ich sehr gut, man soll­te es aller­dings kon­se­quen­ter durch­zie­hen, denn man­che Aus­tel­ler waren nicht in der für sie tat­säch­lich pas­sen­den Hal­le (ich sehe aber ein, dass das viel­leicht auf logis­ti­sche Aspek­te zurück­zu­füh­ren ist). Dass man aber ziel­ge­rich­tet zu den Nerd-Spie­len (wie ich es nen­ne) durch­ge­hen konn­te, war sehr ange­nehm, ins­be­son­de­re wenn man ein klein wenig unter Zeit­druck war. Für die Zukunft wür­de ich mir wün­schen, die­ses Hal­len­kon­zept noch kon­se­quen­ter anzu­wen­den und the­ma­tisch pas­sen­de Aus­stel­ler auch tat­säch­lich in den the­ma­tisch kor­rek­ten Hal­len unterzubringen.

Die »deut­lich brei­te­ren Gän­ge« waren lei­der nicht über­all zu fin­den, wes­we­gen es immer wie­der zu Eng­päs­sen kam, ins­be­son­de­re in den Hal­len­ecken oder wenn Hal­len­ecken auf Durch­gän­ge tra­fen, kam es zu mas­si­ven Stau­un­gen – und das obwohl es am Don­ners­tag eigent­lich noch gar nicht so voll war. Hier sehe ich trotz des wirk­lich guten Ansat­zes, für brei­te­re Gän­ge zu sor­gen, noch Luft nach oben (und man­che Gän­ge waren genau­so eng wie in der Ver­gan­gen­heit – und dort ent­stan­den dann wie gewohnt Engstellen).

Was mir nega­tiv auf­ge­fal­len ist, waren die bereits kurz nach Öff­nung über­quel­len­den Müll­ei­mer. Die zu lee­ren hat frü­her deut­lich bes­ser funk­tio­niert und die allent­hal­ben an den Behäl­tern zu sehen­den Müll­ber­ge waren ein ech­tes Ärgernis.

Aber um die Meta-Betrach­tun­gen hier mal abzu­schlie­ßen: Die Orga­ni­sa­ti­on dra­ma­tisch bes­ser als »frü­her«, das neue Hal­len­kon­zept sehr gut, aber mit Luft nach oben.

Deut­scher Spielepreis

Neben dem durch eine Fach­ju­ry ver­ge­be­nen »Spiel des Jah­res« wur­de hier end­lich das durch­ge­führt, was ich mir seit Jah­ren gewünscht hat­te, es gibt einen Com­mu­ni­ty-Award mit dem Titel »Deut­scher Spie­le­preis«. Hurra!

Den ers­ten Platz beleg­te PLANET UNKOWN von  Ryan Lam­bert und Adam Reh­berg (Stroh­mann Games / Adam’s Apple Games). Die offi­zi­el­le Beschrei­bung von der Ver­lags­web­sei­te liest sich wie folgt:

Seid gegrüßt, Pla­ne­ten­for­scher! Die Res­sour­cen der Erde sind erschöpft. Im Zuge des Welt­raum-Erfor­schungs­pro­gramms wur­det ihr aus­er­wählt, unbe­kann­te Pla­ne­ten zu erschlie­ßen und so die Zukunft der Mensch­heit zu sichern.

Samm­le die meis­ten Medail­len, um zu gewin­nen. Baue dazu dei­nen Pla­ne­ten effi­zi­ent aus, schrei­te auf dei­nen Res­sour­cen­leis­ten vor­an, samm­le Ret­tungs­kap­seln ein, besei­ti­ge Meteo­ri­ten und behaup­te dich gegen die Pla­ne­ten links und rechts von dir.

Die dreh­ba­re Raum­sta­ti­on (S.U.S.A.N.) ist ein Alles­kön­ner: Sie lässt euch alle gleich­zei­tig eure Plätt­chen wäh­len und dank ihr ist das Spiel nicht nur schnell auf­ge­baut, son­dern auch auf­ge­räumt in der Schach­tel verstaut.

Die Kom­ple­xi­tät wird mit »ein­fach« ange­ge­ben, es kön­nen ein bis sechs Spie­ler ab zehn Jah­ren teil­ha­ben, ein Spiel dau­ert ca. 70 Minu­ten und das Game kos­tet ca. 70 Euro (Vor­sicht: da es im Moment gern mal aus­ver­kauft ist, wird ver­sucht, deut­lich höhe­re Prei­se anzusagen).

Eine kur­ze Erläu­te­rung von Jury­teil­neh­mern (aller­dings von der Spiel des Jah­res-Jury), war­um PLANET UNKNOWN dort nomi­niert war, inklu­si­ve Vor­stel­lung der Spiel­me­cha­nis­men gibt es in einem Video:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst. Damit gelten die Datenschutzerklärungen der externen Abieter.

Auf Platz zwei lan­de­te die Com­pu­ter­spie­le­ad­ap­ti­on DORFROMANTIK von Lukas Zach und Micha­el Palm, illus­triert von Paul Rie­be, aus dem Hau­se Pega­sus (ein »wir bau­en eine Gegend auf-« Lege­spiel). Die hat­te auch bereits den preis »Spiel des Jah­res« der Fach­ju­ry ein­ge­heimst. Beschreibungstext:

Plät­schern­de Flüs­se, rau­schen­de Wäl­der, sich im Wind wie­gen­de Wei­zen­fel­der und hier und da ein schnu­cke­li­ges, klei­nes Ört­chen – das ist Dorfro­man­tik! Das Video­spiel des klei­nen Ent­wick­ler­stu­di­os Tou­ka­na Inter­ac­ti­ve begeis­tert seit dem Ear­ly Access im März 2021 die Gaming Com­mu­ni­ty und heims­te schon aller­lei nam­haf­te Prei­se ein. Nun ver­wan­deln Micha­el Palm und Lukas Zach das popu­lä­re Auf­bau­stra­te­gie- und Puz­zle­spiel in ein Fami­li­en­spiel für Groß und Klein mit Dorfro­man­tik – Das Brett­spiel.

In Dorfro­man­tik – Das Brett­spiel legen bis zu sechs Spie­len­de gemein­sam sechs­ecki­ge Plätt­chen zu einer wun­der­schö­nen Land­schaft zusam­men und ver­su­chen dabei, die Auf­trä­ge der Bevöl­ke­rung zu er-fül­len, zugleich ein mög­lichst lan­ges Gleis und einen mög­lichst lan­gen Fluss zu legen, aber auch die Fah­nen zu berück­sich­ti­gen, die in abge­schlos­se­nen Area­len für Punk­te sor­gen. Je bes­ser dies den Spie­len­den gelingt, umso mehr Punk­te kön­nen sie am Schluss errei­chen. Im Ver­lauf der wie­der­spiel­ba­ren Kam­pa­gne kön­nen mit den erziel­ten Punk­ten neue Plätt­chen frei­ge­spielt wer­den, die sich in zunächst ver­schlos­se­nen Schach­teln ver­ber­gen. Die­se stel­len den Spie­len­den neue, zusätz­li­che Auf­ga­ben und ermög­li­chen es, den High­score immer wei­ter nach oben zu schrauben.

Geeig­net für ein bis sechs Spie­len­de ab acht Jah­ren, ein Spiel dau­ert 30 bis 60 Minu­ten. DORFROMANTIK kos­tet ca. 40 Euro. Auch hier­zu gibt es ein Video der Jury von Spiel des Jahres:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst. Damit gelten die Datenschutzerklärungen der externen Abieter.

Anmer­kung: Über­haupt waren allent­hal­ben Com­pu­ter­spie­le­ad­ap­tio­nen als Brett- oder Gesell­schafts­spie­le zu bemer­ken. Das gab es frü­her auch bereits, aber in die­sem Jahr war es in der fest­zu­stel­len­den Men­ge beson­ders auffällig.

Auf dem drit­ten Platz der Publi­kums­wer­tung fin­det man HEAT aus dem Hau­se Days Of Won­der, ver­trie­ben von Asmo­dee, erson­nen von Asger Har­ding Gra­ne­rud und Dani­el Skjold Peder­sen. Auf der Asmo­dee-Web­sei­te kann man dazu lesen:

Der Count­down star­tet, die Moto­ren heu­len auf und schon rasen die Wagen los. Der Grand Prix hat begon­nen. Staub weht dir ent­ge­gen, als du in die ers­te Kur­ve ein­fährst. Du holst alles aus dei­ner Maschi­ne raus und gerätst fast ins Schleu­dern. Aber mit fes­tem Griff am Lenk­rad saust du durch den Schei­tel der Kur­ve, immer noch in Füh­rung. An dir kommt so schnell kei­ner vorbei!

In die­sem Ren­nen gibt’s kei­ne Kom­pro­mis­se, also Voll­gas, bis die Rei­fen qualmen!

Heat ist ein schnell gelern­tes und intui­ti­ves Hand-Manage­ment-Spiel, das dich ins Cock­pit eines Renn­wa­gens der 1960er-Jah­re ver­setzt. Wäh­le die rich­ti­gen Upgrades für dei­nen Wagen, um per­fekt in der Kur­ve zu lie­gen, den Motor kühl zu hal­ten und trotz­dem Top-Geschwin­dig­kei­ten zu errei­chen. Der Schlüs­sel zum Sieg sind jedoch dei­ne Fahrkünste.

Erle­be den Ner­ven­kit­zel eines Ein­zel­ren­nens oder ver­wen­de das Meis­ter­schafts­sys­tem, um eine gan­ze Sai­son zu fah­ren und vor jedem Ren­nen dei­nen Wagen wei­ter zu ver­bes­sern. Kei­ne zwei Ren­nen in Heat wer­den gleich verlaufen.

HEAT ist für ein bis sechs Spie­ler ab zehn Jah­ren gedacht und dau­ert eine Stun­de oder mehr. Der Preis scheint sich der­zeit so bei 75 Euro zu bewe­gen.

Free League Enter­tain­ment: ALIEN & BLADE RUNNER

Per­sön­lich habe ich zum einen Geld bei Free League gelas­sen (die einen bemer­kens­wer­ten Stand auf­ge­baut hat­ten, nicht rie­sig groß für einen Anbie­ter aus dem Spe­cial-Inte­rest-Seg­ment Pen&Paper aber gepackt vol­ler Games), dort lock­ten die Rol­len­spie­le zu BLADE RUNNER und ALIEN, auf die ich schon län­ger ein Auge gewor­fen hat­te und jetzt war die per­fek­te Gele­gen­heit. Zu den Spie­len muss man sicher­lich nicht viel sagen, wozu ich aber etwas sagen möch­te, ist der gran­dio­se Sup­port von Free League.

Ich hat­te wäh­rend des Kaufs der bei­den Games nach PDF-Ver­sio­nen gekauft und die Ant­wort erhal­ten, das sei über­haupt kein Pro­blem, da ich mit Kar­te bezahlt hät­te bekä­me ich eine Email mit Kon­takt­in­fos, an die kön­ne ich schrei­ben und dann wür­de man mir die PDFs zuschi­cken. Ein­fach so, ohne zusätz­li­che Kos­ten, was ich ohne­hin schon mal gran­di­os fand.

In der SumUp-Mail fehl­ten dann aber die Kon­takt­in­fos, so dass ich mich noch am Mes­se­tag per Mail an den Sup­port wand­te, die Situa­ti­on beschrieb und frag­te, was zu tun sei. Ich weiß nicht mehr genau, wie schnell die Ant­wort kam, aber es war defi­ni­tiv unter einer Stun­de. Man schrieb mir, das sei über­haupt kein Pro­blem, man wür­de mir die PDF-Links zu Dri­ve­Thru inner­halb von 24 Stun­den zusen­den. Drei Stun­den spä­ter waren die Mails bereits da.

Das ist mal ein Top-Sup­port, den ich aus­drück­lich her­vor­he­ben möch­te. Grandios!

Details zu den Spie­len fol­gen mög­li­cher­wei­se spä­ter, aber anmer­ken möch­te ich bereits jetzt, dass die Lay­outs gran­di­os sind.

HE.R.O von Robert Schappacher

Das war eher ein Zufalls­kauf. Ich kam am Stand von Eely River Games vor­bei und da ich Man­ga- und Ani­mé-affin bin, fiel mir das Cover ins Auge. Als ich zum Spiel­kar­ton griff, um einen schnel­len Blick zu wer­fen, war es im Prin­zip bereits zu spät, denn die Stand­be­sat­zung, dar­un­ter der Spiel­au­tor Rober Schap­pa­cher selbst (plus sein Bru­der, laut Aus­sa­ge »zustän­dig für die unlus­ti­gen Din­ge wie Finan­zen und Ver­trieb«), bewar­fen mich sofort auf der­ma­ßen char­man­te und wit­zi­ge Art und Wei­se mit Infos über das Game, dass ich allein schon aus geweck­ter Sym­pa­thie einen zwei­ten Blick wer­fen musste.

Im Spiel geht es um die Not­auf­nah­me eines Kran­ken­hau­ses (des­we­gen auch die bei­den Punk­te im Titel: wegen der Abkür­zung von »Emer­gen­cy Room«). Der Wasch­zet­tel auf der Rück­sei­te sagt:

In HE.R.O schlüp­fen 2 – 4 Spie­ler in die Rol­len jun­ger Ärz­te, de ihre ers­te Nacht­schicht über­le­ben müs­sen. In ihrer Schicht müs­sen sie Pati­en­ten ret­ten, ope­rie­ren und mög­lichst vie­le Hel­den­punk­te sam­meln – und aus­rei­chend schla­fen. In die­sem run­den­ba­sier­ten Brett­spiel sind Timing und Oppor­tu­nis­mus der Schlüs­sel zur erfolg­rei­chen Meis­te­rung der Nachtschicht.

Wie Robert mir erzähl­te, hat das Game auto­bio­gra­fi­sche Züge, da er selbst als Jung­arzt im Kran­ken­haus arbei­tet und dar­in wohl sei­ne Not­auf­nah­me-Erleb­nis­se auf lus­ti­ge Art ver­ar­bei­ten möchte.

Äußerst erfreu­lich fin­de ich, dass man HE.R.O sowohl kom­pe­ti­tiv als auch koope­ra­tiv spie­len kann. Bemer­kens­wert ist die äußert üppi­ge Aus­stat­tung und das Gewicht der Schach­tel und dass das tat­säch­lich trotz­dem nur 55 Euro kos­ten soll.

HE.R.O ist ein für zwei bis vier Spie­ler ab 14 Jah­ren gedacht, eine Par­tie dau­ert ca. 60 Minu­ten, wie mir von den Machern mit­ge­teilt wur­de, kann das bei ent­spre­chend »moti­vier­ten« Spieler°Innen auch deut­lich län­ger dau­ern. ;) Obwohl es von einem klei­nen Indie-Ver­lag ist, liegt es in Deutsch, Eng­lisch, Ita­lie­nisch, Fran­zö­sisch und Spa­nisch vor.

Ich habe das schon für eine Test­run­de mit »moti­vier­ten« Spieler°Innen vor­ge­se­hen und wer­de danach aus­führ­lich berich­ten. Eine Video­rehe mit Erläu­te­run­gen wie HE.R.O funk­tio­niert fin­det man auf dem You­tube-Kanal von Eely River Games:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst. Damit gelten die Datenschutzerklärungen der externen Abieter.

Und sonst so?

Äußerst posi­tiv fiel mir auf, dass der Anteil an Games, die ich als »Nerd-Spie­le« bezeich­nen wür­de – der Ver­an­stal­ter nennt sie ver­mut­lich »Ken­ner-Spie­le«, da sie in The­ma oder Kom­ple­xi­tät über den Main­stream deut­scher Publi­kums­ver­la­ge deut­lich hin­aus­ge­hen – mir erheb­lich höher erschien als bei ver­gan­ge­nen Ver­an­stal­tun­gen. Das kann aber auch dar­an gele­gen haben, dass man im Rah­men des neu­en »Hal­len­kon­zepts« die­se Games in einer Hal­le kon­zen­trier­te. Soll­te dem so sein, ging das neue Hal­len­kon­zept für mich zumin­dest in die­ser Hin­sicht auf.

Gut wäre, wenn es an den Ein­gän­gen Hin­wei­se dar­auf gäbe, wel­che The­men in wel­chen Hal­len zu fin­den sind, bei­spiels­wei­se mit­tels über­sicht­li­cher Pla­ka­te (ja, ich weiß, es gibt eine App, aber ich habe schon mehr als genug Apps instal­liert, Pla­ka­te (oder Info­bild­schir­me) wären eine ein­fa­che, schnel­le und benut­zer­freund­li­che Lösung, um sich direkt nach dem Betre­ten des Mes­se­ge­län­des infor­mie­ren zu können).

Nach wie vor fin­de ich äußert scha­de, dass die SPIEL in Essen zwar reich­lich Aspek­te des Hob­bies abbil­det, aber lei­der irgend­wann LARP und ver­wand­te Gebie­te aus für mich nicht nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den raus­ge­fal­len sind (ver­schie­de­ne Aus­stel­ler erzähl­ten mir in der Ver­gan­gen­heit unter der Hand, dass man beim Merz-Ver­lag lie­ber »ernst­haf­te« Gesell­schafts­spie­le prä­sen­tie­ren woll­te, und »die Ver­rück­ten« nicht in das gewollt seriö­se Bild pas­sen wür­den – das ist natür­lich nur Hören­sa­gen und ich kann mich für die Kor­rekt­heit nicht ver­bür­gen, klingt aber plau­si­bel). Das ist umso bit­te­rer, als mit dem Unter­gang der Role­Play Con­ven­ti­on in Köln die ein­zi­ge grö­ße­re Ver­an­stal­tung, die auch die­ses The­ma abdeck­te, Geschich­te ist. Es wäre in mei­nen Augen über­aus wün­schens­wert, wenn man die Abkehr von die­sem Hob­by beim Merz-Ver­lag und den neu­en Ver­an­stal­tern noch­mal über­denkt und es eben­falls wie­der auf der SPIEL ansie­deln wür­de. Die Über­schnei­dungs­men­ge mit den an ohne­hin prä­sen­tier­ten Pro­duk­ten aus den Berei­chen Rol­len­spiel und Table­top Inter­es­sier­ten ist groß. Zum einen wür­de das zu mehr Besu­chern füh­ren, wei­ter­hin zu hau­fen­wei­se pres­se- und publi­kums­wirk­sa­men Gewan­de­ten – und es wür­de an frü­he­re Glanz­zei­ten die­ser Mes­se anknüp­fen, an die man sich nur noch weh­mü­tig erin­nern kann. Platz dafür wäre auf der SPIEL mehr als reich­lich vorhanden.

Zum Schluss sei noch mei­ne Freu­de dar­über zum Aus­druck gebracht, dass mit der Auf­nah­me der Stadt Essen ins offi­zi­el­le neue Logo alle Spe­ku­la­tio­nen, dass man die Mes­se viel­leicht aus der Ruhr­ge­biets­stadt weg­ver­le­gen möch­te, ein für alle mal wider­legt wur­den. Und eben­falls freue ich mich dar­über, dass mit dem neu­en Inha­ber nicht nur Pro­fes­sio­na­li­tät und Moder­ni­tät beim Merz-Ver­lag ein­ge­zo­gen ist, son­dern auch, dass die Spiel Essen 23 wie­der viel mehr an »alte Zei­ten« erin­ner­te, als die letz­ten Merz-Ver­an­stal­tun­gen, die gefühlt auf einem abstei­gen­den Ast waren, was die Nerd-Ziel­grup­pe (also mich) anging. Wenn das kon­se­quent so wei­ter geführt wird, könn­te ich mich auf der Spie­le­mes­se Essen viel­leicht in Zukunft wie­der so zuhau­se füh­len, wie früher.

Abschlie­ßend noch eine Bil­der­ga­le­rie mit Impressionen.

Cover­ab­bil­dung PLANET UNKNOWN Copy­right Stroh­mann Games, Cover­ab­bil­dung DORFROMANTIK Copy­right Pega­sus Spie­le, Cover­ab­bil­dung HEAT Copy­right Asmodee/Days Of Won­der, Cover­ab­bil­dung HE.R.O Copy­right Eely River Games

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.