Facepalm: Buchhandel.de, Buchcover und die Blogger

Buchcover BloggerBuchhandel.de ist eine Platt­form der Bör­sen­ver­eins-Toch­ter MVB. Da kann man online Bücher kau­fen. Oder eBooks. Sie haben lan­ge gebraucht, um die­se halb­wegs ergo­no­misch zu gestal­ten (die Such­ma­schi­ne lässt nach wie vor zu wün­schen übrig). Und die gerie­ren sich jetzt als gro­ße Gön­ner der Buch­blog­ger, denn in ihrer unend­li­chen Groß­zü­gig­keit erlaubt man die­sen Blog­gern, Buch­co­ver für Rezen­sio­nen nut­zen zu dür­fen.

Nein! Doch! Oh!

Die Rah­men­be­din­gun­gen sind in mei­nen Augen fast schon gro­tesk zu nen­nen. Zum einen muss man sich zwin­gend regis­trie­ren und dabei per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten wie den Real­na­men ange­ben (was ist mit der gesetz­li­chen Vor­ga­be laut Tele­me­di­en­ge­setz, Online­an­ge­bo­te auch anonym oder mit Pseud­onym nut­zen zu kön­nen? War­um will MVB sich bei einer Anmel­dung ein­räu­men, die Kre­dit­wür­dig­keit des Blog­be­trei­bers zu prü­fen?). Zum ande­ren weist man dar­auf hin, dass Buch­co­ver rechts­si­cher zu nut­zen sei­en, wenn man sich den Vor­ga­ben unter­wirft. Auf der Sei­te spricht man tat­säch­lich kon­kret von »rechts­si­cher« und baut in mei­nen Augen eine rei­ne Droh­ku­lis­se im Zusam­men­hang mit dem Urhe­ber­recht auf Buch­co­ver auf, soll­te man sich nicht an ihre Vor­ga­ben hal­ten. Dum­mer­wei­se wur­de das aller­dings offen­bar von jeman­dem ver­fasst, der weder über tech­ni­sche noch recht­li­che Exper­ti­se ver­fügt.

Die Droh­ku­lis­se ver­weist auf das Urhe­ber­recht in Sachen Buch­co­ver und auf »straf­recht­li­che Fol­gen« (ich lach­te). Man kann auf der Sei­te lesen:

Zur Erklä­rung:

Buch­co­ver unter­lie­gen dem Urhe­ber­recht und dür­fen daher

  • nur in einem ent­spre­chen­den und ein­deu­ti­gen Zusam­men­hang mit dem Titel gezeigt wer­den.
  • bei Euch auf dem Blog nicht lokal gespei­chert wer­den.
  • nicht bear­bei­tet oder ver­än­dert wer­den.
  • nicht in Teilen/Ausschnitten dar­ge­stellt wer­den.

Denn: dies ver­stößt gegen das Urhe­ber­recht und das kann straf­recht­li­che Fol­gen haben.

Aha. Der Hin­weis auf Bear­bei­tung und Ver­än­de­rung ist kor­rekt. Der Hin­weis auf Tei­le und Aus­schnit­te auch, wobei das ohne­hin eine Ver­än­de­rung ist und des­we­gen bereits vom vor­her­ge­hen­den Punkt abge­deckt wur­de. Dop­pelt gemop­pelt hält in den Augen der MVB viel­leicht bes­ser. Aber der Rest drängt mich hef­tigst zum Gesichts­pal­mie­ren…

Ein Cover darf im Zusam­men­hang mit einer Rezen­si­on des zuge­hö­ri­gen Buches abge­bil­det wer­den. Ja, ich weiß, die Mei­nun­gen von Juris­ten gehen hier aus­ein­an­der und das The­ma ist über­aus kom­plex, aber Rechts­an­walt Schwen­ke, der sich immer wie­der sach­kun­dig zu Netz­the­men äußert (der ist wirk­lich einer von den Guten!), hat dazu eine ein­deu­ti­ge Mei­nung: Eine Cover­ab­bil­dung bei einer Rezen­si­on ist statt­haft – und das ohne die merk­wür­di­gen und ver­schwur­bel­ten Vor­ga­ben der MVB. Dazu muss auch kein Blog­ger irgend­wel­che Nut­zungs­be­din­gun­gen der MVB aner­ken­nen. War­um auch?

Der Knül­ler sind in mei­nen Augen aber fol­gen­de Pas­si:

Buch­co­ver unter­lie­gen dem Urhe­ber­recht und dür­fen daher

bei Euch auf dem Blog nicht lokal gespei­chert wer­den.

Denn: dies ver­stößt gegen das Urhe­ber­recht und das kann straf­recht­li­che Fol­gen haben.

Ers­tens: Ein Buch­co­ver wird auf Blogs (oder ande­ren Web­sei­ten) als Bild­da­tei von Spei­cher­platz auf einem Ser­ver ein­ge­bun­den und dann inner­halb der Sei­te dar­ge­stellt. Wo sich die­ser Spei­cher­platz der Datei genau befin­det, ist tech­nisch völ­lig irrele­vant, weil der Nut­zer der Web­sei­te das ohne­hin nicht nach­voll­zie­hen kann, ohne in den Sei­ten­quell­text zu schau­en (und wer macht das schon?). Denn die Dar­stel­lung des Bil­des fin­det auf der auf­ge­ru­fe­nen Web­sei­te statt, egal wo es her­kommt. Damit unter­liegt die Dar­stel­lung auch dem der Kon­trol­le des Betrei­bers der Web­sei­te, denn der weiß wo es liegt. Ob sich das Bild auf dem Ser­ver des Blogs befin­det oder auf dem Ser­ver von buchhandel.de ist in Sachen Urhe­ber­recht VÖLLIG IRRELEVANT. Denn das Bild wird immer auf der Sei­te des Blog­gers dar­ge­stellt. Ob der das selbst hoch­lädt, oder es in einem Con­tent Deli­very Net­work liegt, oder bei Buchhandel.de, hat so mit dem Urhe­ber­recht ABSOLUT NICHTS ZU TUN. Wenn die MVB mit ihrer Wort­wahl hier einen ande­ren Ein­druck erwe­cken möch­te, dann ist das schlicht­weg objek­tiv falsch und rei­ne Panik­ma­che – oder eben Droh­ku­lis­se. Und – noch­mal ganz deut­lich: Der Ver­stoß gegen das Urhe­ber­recht (wenn es ihn  denn gäbe) ist selbst­ver­ständ­lich nur davon abhän­gig, dass man das Bild auf der eige­nen Sei­te ein­bin­det, und defi­ni­tiv NICHT davon, wo die Datei liegt. Wer so etwas wie oben schreibt, der hat weder Ahnung von Inter­net­tech­no­lo­gie, noch von recht­li­chen Belan­gen. Es ist mir voll­kom­men schlei­er­haft, wie die MVB auf die­se For­mu­lie­rung kommt, und war­um man dort ver­tre­ten kann, das sei so. ES! IST! FALSCH!

Zwei­tens: Selbst wenn eine Ver­wen­dung einer Cover­gra­fik ein Urhe­ber­rechts­ver­stoß wäre, was im Ein­zel­fall bewer­tet wer­den müss­te (sie­he dazu noch­mal den ver­link­ten Arti­kel von RA Schwen­ke wei­ter oben), dann hat das KEINERLEI straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen, denn ein Urhe­ber­rechts­ver­stoß ist zivil­recht­lich rele­vant. Viel­leicht soll­te mal jemand den Web­sei­ten-Redak­teu­ren bei MVB den Unter­scheid zwi­schen Straf- und Zivil­recht erläu­tern. Drin­gend.

Lie­be Buch­blog­ger: Lasst euch nicht ver­un­si­chern. Mei­ner Ansicht nach ver­sucht buchhandel.de euch mit der Vor­täu­schung fal­scher Tat­sa­chen dazu zu brin­gen, ihre in mei­nen Augen abstru­sen Nut­zungs­be­din­gun­gen anzu­er­ken­nen.

Und dabei haben wir noch gar nicht dar­über gespro­chen, dass etli­che der aus Stock­fo­tos zusam­men­ge­klick­ten, nicht sel­ten pein­li­chen, Sim­pel­co­ver der Publi­kums­ver­la­ge ver­mut­lich die Anfor­de­run­gen an die not­wen­di­ge Schöp­fungs­hö­he für einen urhe­ber­recht­li­chen Schutz ohne­hin gar nicht erfül­len.

Ich wer­de bei der MVB nach­fra­gen, wie sie die oben beschrie­be­nen mei­ner Mei­nung nach fal­schen Aus­sa­gen inhalt­lich und auch recht­lich begrün­den. Die Ant­wort (wenn ich denn eine bekom­me) wird hier wie­der­ge­ge­ben. Was ich aber über­haupt nicht ver­ste­hen kann: Dass man­che Sei­ten die ver­meint­lich groß­zü­gi­ge Erlaub­nis, Cover auf Buch­blogs abzu­bil­den, als gro­ße, tol­le Num­mer und Groß­zü­gig­keit der MVB abfei­ern. Wacht mal auf! Ihr seid Bür­ger­jour­na­lis­ten. Ihr macht für die Ver­la­ge kos­ten­lo­se Wer­bung. Ihr seid denen nicht auf Gedeih und Ver­derb aus­ge­lie­fert – und ihr müsst schon lan­ge nicht alle abstru­sen Nut­zungs­be­din­gun­gen aner­ken­nen! Erst recht müsst ihr nicht auf ein Web­an­ge­bot ver­lin­ken, das euch sol­che merk­wür­di­gen Vor­ga­ben auf­zwin­gen will. Und Ver­la­ge, bei denen euch ewig gest­ri­ge, arro­gan­te Voll­honks in den Chef­eta­gen dafür abmah­nen wol­len, bei einer Rezen­si­on die Cover­ab­bil­dung zu ver­wen­den, gehö­ren mei­ner Ansicht nach geshit­s­tormt und boy­kot­tiert.

[Update 12:20:]

Fol­gen­de Anfra­ge ging soeben an MVB raus:

Sehr geehr­te Damen und Her­ren,

auf Ihrer Sei­te mit der URL

http://info.buchhandel.de/blogs/unser-angebot-fuer-blogger.html

schrei­ben Sie unter ande­rem:

»Buch­co­ver unter­lie­gen dem Urhe­ber­recht und dür­fen daher

  • nur in einem ent­spre­chen­den und ein­deu­ti­gen Zusam­men­hang mit dem Titel gezeigt wer­den.
  • bei Euch auf dem Blog nicht lokal gespei­chert wer­den.
  • nicht bear­bei­tet oder ver­än­dert wer­den.
  • nicht in Teilen/Ausschnitten dar­ge­stellt wer­den.

Denn: dies ver­stößt gegen das Urhe­ber­recht und das kann straf­recht­li­che Fol­gen haben.«

Dazu eini­ge Fra­gen:

1. War­um hal­ten Sie den Spei­cher­ort der Bild­da­tei für hin­sicht­lich des Urhe­ber­rechts rele­vant? Tat­säch­lich ist es für den Web­sei­ten­be­su­cher nicht offen­sicht­lich, von woher die Datei ein­ge­bun­den wird. Der eigent­li­che Vor­gang der Bild­ein­bin­dung auf der jewei­li­gen Web­sei­te ist der mög­li­cher­wei­se urhe­ber­recht­lich rele­van­te Vor­gang, nicht aber, wo die Bild­da­tei »phy­si­ka­lisch« liegt. Auf­grund wel­cher Rechts­grund­la­ge schrei­ben Sie eine Ein­bin­dung von ihrem Ser­ver vor? Sie wei­sen ja ein­deu­tig in die­sem Zusam­men­hang auf das Urhe­ber­recht hin. Mei­ner Ansicht nach, exis­tiert kei­ner­lei Pas­sus im Urhe­ber­recht, der sich mit Datei­spei­cher­or­ten befasst.

Nach rechts­an­walt­li­cher Mei­nung ist die Abbil­dung eines Covers zu einer Rezen­si­on des zuge­hö­ri­gen Buches grund­sätz­lich ohne­hin statt­haft. Sie­he bei­spiels­wei­se:

Wann ist ein Bild­zi­tat erlaubt? – Anlei­tung mit Bei­spie­len und Check­lis­te

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Sehen Sie das anders?

1.1 Kön­nen Sie sicher­stel­len, dass die Cover auf ihren Ser­vern dau­er­haft ver­füg­bar sind? Oder müs­sen die Blog­ger damit rech­nen, dass die­se in der Zukunft plötz­lich ver­schwin­den, da sie auf den Ser­vern nicht mehr vor­ge­hal­ten wer­den?

2. War­um sehen Sie eine straf­recht­li­che Rele­vanz? Soll­te ein Urhe­ber­rechts­ver­stoß vor­lie­gen ist dies aus­schließ­lich zivil­recht­lich rele­vant, oder sind Sie ande­rer Ansicht?

3. In der Daten­schutz­er­klä­rung zur zwin­gend not­wen­di­gen Blog­ger­an­mel­dung schrei­ben Sie:

»2. Kre­dit­prü­fung
Zum Zwe­cke der Kre­dit­prü­fung wer­den MVB von der Bür­gel Wirt­schafts­in­for­ma­tio­nen GmbH & Co. KG, Post­fach 500 166, 22701 Ham­burg, die in ihrer Daten­bank zur Per­son des Kun­den gespei­cher­ten Adress- und Boni­täts­da­ten ein­schließ­lich sol­cher, die auf der Basis mathe­ma­tisch­sta­tis­ti­scher Ver­fah­ren ermit­telt wer­den, zur Ver­fü­gung gestellt, sofern MVB das berech­tig­te Inter­es­se glaub­haft dar­ge­legt hat.«

War­um sind sie der Ansicht, für eine rei­ne Cover­nut­zung eine Kre­dit­prü­fung des Blog­gers durch­füh­ren zu müs­sen?

4. War­um wol­len Sie sug­ge­rie­ren, dass Blog­ger sich zwin­gend bei der MVB anmel­den müs­sen, um Buch­co­ver in Rezen­sio­nen nut­zen zu kön­nen?
Für eine Beant­wor­tung der Fra­gen bedan­ke ich mich im vor­aus und wei­se dar­auf hin, dass die Ant­wort auf phantanews.de ver­öf­fent­licht wer­den wird.


Mit freund­li­chem Gruß,
Ste­fan Holz­hau­er

PhantaNews.de
Phan­tas­ti­sche Nach­rich­ten

[Update 24.03.2015:] In einem wei­te­ren Arti­kel die Ant­wort von MVB

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “Facepalm: Buchhandel.de, Buchcover und die Blogger”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.