Neu bei Acabus: CHRONIKEN VON CHAOS UND ORD­NUNG – THORN GANDIR

Cover Thorn Gandir

Soeben ist bei Aca­bus der ers­te Band der Soeben ist bei Aca­bus der ers­te Band der CHRONIKEN VON CHAOS UND ORDNUNG erschie­nen. Er wur­de von J.H. Praßl ver­fasst und trägt den Titel THORN GANDIR. Hin­ter dem Namen J.H. Praßl ver­birgt sich das öster­rei­chi­sche Autore­n­ehe­paar Judith und Heinz Praßl. Zusam­men schrei­ben sie bereits seit Jah­ren an dem Fantasy-Epos.

Ama­lea im Jah­re 340 nGF, fünf­hun­dert und sech­zig Jah­re nach dem Höhe­punkt der Chaosherrschaft:
»Die Zeit der Dun­kel­heit ist vor­über. Die Völ­ker Ama­leas sind im Begriff, die Welt von den letz­ten Chao­s­an­hän­gern zu befrei­en und den Göt­tern der Ord­nung zu neu­er Macht zu verhelfen …«
Thorn Gan­dir, Wald­läu­fer und Krie­ger, ver­liert wäh­rend der Skla­ven­auf­stän­de im Ein­satz für den Senats­vor­sit­zen­den Anto­ni­us Vir­gil Testaceus alles, was je Bedeu­tung für ihn hat­te. Trotz­dem lässt er sich dazu hin­rei­ßen, für sei­nen macht­hung­ri­gen Mäzen Vali­ans Zep­ter zu fin­den, das Gerüch­ten zufol­ge von einem mäch­ti­gen Feind des Impe­ri­ums ent­wen­det wur­de. Beglei­tet von der Söld­ne­rin Cha­ra Vio­la Lukul­lus, dem Kriegs­pries­ter Telos Malakin und dem Bar­ba­ren Bargh Bar­row­søn macht er sich auf die gefähr­li­che Rei­se durch die aschra­ni­sche Wüs­te. Doch Thorn kann sich nicht sicher sein, wer Freund oder Feind ist … und wel­che Rol­le er selbst dabei spielt, denn das Cha­os ist gera­de erst dabei, aus dem Ver­bor­ge­nen ans Licht zu treten.

Zwer­ge und Elfen, Orks, Ken­tau­ren, Tha­na­ta­nen, Kil­ra­thi, Men­schen … Göt­ter und Dämo­nen bele­ben die fan­tas­ti­sche Welt Ama­lea. Aus­ge­hend vom römisch antik anmu­ten­den Valia­ni­schen Impe­ri­um decken Thorn und sei­ne Mit­strei­ter nach und nach das ver­lo­re­ne Wis­sen um die Alte Welt auf. Wäh­rend die Mäch­te des Cha­os und der Ord­nung um die Vor­herr­schaft rin­gen, ste­hen die Hel­den die­ser Geschich­te einer uralten fins­te­ren Macht gegen­über. Um Ama­lea vor dem Unter­gang zu bewah­ren, müs­sen sie die Gren­zen der bekann­ten Welt über­schrei­ten. Dabei wan­deln sie auf dem schma­len Grat zwi­schen Gut und Böse.

Die Zukunft Ama­leas hängt von ihrer Ent­schei­dung ab – Cha­os oder Ordnung?

Der Roman ist ges­tern bei Aca­bus erschie­nen, er liegt als Buch und eBook vor, letz­te­res in den For­ma­ten PDF und ePub. Der Preis für die Print­ve­r­i­on beträgt 16,90 Euro, der für die eBook-Fas­sung erfreu­lich nied­ri­ge 5,99 Euro.

THORN GANDIR – AUFBRUCH
CHRONIKEN VON CHAOS UND ORDNUNG Band 1
J.H. Praßl
Fantasy-Roman
Paper­back und eBook
13,8 x 21 cm
Buch: ISBN 978–3‑86282–210‑2
PDF-ebook: ISBN 978–3‑86282–211‑9
Epub-ebook: 978–3‑86282–212‑6
Buch-VP: 16,90 EUR
ebook-VP: 5,99 EUR
Acabus-Verlag

Cover Copy­right Acabus-Verlag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

#ffffff; dis­play: inli­ne !important; float: none;«>3862822109

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

4 Kommentare for “Neu bei Acabus: CHRONIKEN VON CHAOS UND ORD­NUNG – THORN GANDIR”

Sören

sagt:

Unbe­dingt lesen! Lässt Fan­ta­sy in end­lich mal in einem ande­ren Licht erscheinen!

Stefan Holzhauer

sagt:

War­um? Kann man das etwas detail­lier­ter begründen?

Stefan Holzhauer

sagt:

Ich konn­te einen wei­te­ren Kom­men­tar von »Sören« lei­der nicht frei­schal­ten, da der einen Teil eines ver­mut­lich urhe­ber­recht­lich geschütz­ten Tex­tes eines Drit­ten ohne Vor­lie­gen eines Zitats gemäß Zitat­recht ent­hielt, der zudem noch aus dem Wer­be­text zum Buch­trai­ler stammte.

Mir sei die Anmer­kung erlaubt, dass man ins­be­son­de­re bei der ange­deu­te­ten Begeis­te­rung eige­ne Wor­te fin­den kön­nen soll­te, statt »copy & paste«.

Sören

sagt:

Ent­schul­di­gung – Ich war in Eile und hat­te daher kei­ne Zeit für eige­ne Worte.

Aber bit­te­schön, hier kom­men sie:
Bereits im Auf­takt des Zyklus wird deut­lich, dass es hier kei­ne klar ersicht­li­che Trenn­li­nie zwi­schen den guten und den bösen Jungs gibt. Es gibt auch kei­nen Hel­den, so wie wir ihn ger­ne hät­ten. Es gibt nur Men­schen mit Stär­ken und Schwä­chen, die inner­halb des poli­ti­schen Rän­ke­spiels ihren Platz zu fin­den ver­su­chen und dabei fest­stel­len, dass das Sys­tem sie gän­gelt. Wie in der Pre­view ange­kün­digt, wird hier mit dem archai­schen Prin­zip der Fan­ta­sy gebro­chen, und das, wür­de ich mei­nen, reicht schon mal als Grund, um einen Blick zu ris­kie­ren. So, und jetzt wer­de ich mich in Schwei­gen hül­len, weil ich eigent­lich kein Kom­men­ta­tor bin ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.