Rant: Wovon sollen Autoren leben? Im Ernst?

eBook-Piraterie

Im Tages­spie­gel und zweit­ver­wer­tet auch in der Zeit fand sich in den ver­gan­ge­nen Tagen ein Inter­view mit einem anony­men Buch­pi­ra­ten, der angeb­lich die größ­te (deut­sche) Platt­form für ille­ga­le eBooks betreibt. Dass so etwas bei der Buch­bran­che nicht gut ankommt, hät­te man sich vor­her den­ken kön­nen. Da hört man ein­zel­ne Stim­men jam­mern, wie es sein kann, das sol­chen Raub­mord­ko­pier­ter­ro­ris­ten über­haupt ein Podi­um gege­ben wird. Auf buchreport.de fei­ert man ab, dass irgend jemand Straf­an­zei­ge gegen die bei­den Zei­tun­gen erstat­tet hat (mög­li­cher­wei­se jemand vom Buch­re­port selbst). War­um? Weil der Link zum Ange­bot gesetzt wur­de, das sei angeb­lich »Bei­hil­fe zur Urhe­ber­rechts­ver­let­zung«. Die sind ja nied­lich. Der Hei­se-Ver­lag hat längst bis zum Bun­des­ge­richts­hof durch­ge­foch­ten, dass das Set­zen von Links selbst­ver­ständ­lich zur jour­na­lis­ti­schen Arbeit gehört, das könn­te man als Qua­li­täts­jour­na­list wis­sen. Siehe:

* Hei­se vs. Musik­in­dus­trie: Bun­des­ge­richts­hof ver­wirft Link-Ver­bot
* Hei­se vs. Musik­in­dus­trie: Begrün­dung des BGH-Urteils gegen Link-Ver­bot
Urteil des I. Zivil­se­nats vom 14.10.2010 – I ZR 191/08

Außer­dem müss­te man kon­se­quen­ter­wei­se dann auch gleich den Bör­sen­ver­ein ver­kla­gen, denn der hat auf sei­ner Web­sei­te über die Arti­kel berich­tet und eben­falls auf die eBook-Sei­te ver­linkt; von Goog­le wol­len wir gar nicht reden. Der Gip­fel der Dreis­tig­keit ist aller­dings der Satz am Ende des Arti­kels, der sich auf die unter ande­rem von Ans­gar War­ner auf eBook-News bemän­gel­ten zu hohen eBook-Prei­se der Publi­kums­ver­la­ge bezieht:

Wovon Autoren bei E‑Book-Prei­sen im Cent-Bereich künf­tig leben sol­len, ver­rie­ten aller­dings weder der anony­me Boox.to-Betreiber noch Warner.

Da bleibt mir die Spu­cke weg. Autoren wer­den von der Bran­che tra­di­tio­nell – und ich kann es nicht anders sagen – beschis­sen bezahlt. Die über­höh­ten Prei­se für eBooks damit zu begrün­den, dass die Autoren ja auch noch was abbe­kom­men müs­sen, kotzt mich an. Das ist Popu­lis­mus in Rein­kul­tur. Nicht die Autoren machen sich die Taschen damit voll, son­dern die Ver­la­ge, das wol­len wir hier mal ganz deut­lich klar stel­len. Die Autoren bekom­men Pea­nuts. Und: wer redet denn von »eBook-Prei­sen im Cent-Bereich«? Ange­mes­se­ne Prei­se sind gemeint. Was die beschrie­be­nen eBook-Flat­rates angeht: ja, die wer­den kom­men, es gibt sie sogar schon.

Man kann nur mehr Autoren raten, ihre Bücher im Selbst­ver­lag zu ver­kau­fen, Ama­zon zahlt 70% Tan­tie­men, davon kann ein Ver­lags­au­tor nur träu­men. Es wird zudem Zeit für eine alter­na­ti­ve Platt­form, die eben­so erfolg­reich ist, wie die Ama­zo­nen und auch ähn­li­che Hono­ra­re gene­riert, ohne gleich auf einem mit Blut unter­schrie­be­nen Ver­trag die See­le des Autoren (sprich: umfang­rei­che und aus­schließ­li­che Rech­te an den Tex­ten) ein­zu­for­dern. Und wenn die Flat­rates kom­men, soll­ten Autoren eben­falls direkt mit deren Anbie­tern ver­han­deln, ansons­ten schöp­fen auch hier die Ver­la­ge wie­der das Geld ab, die Musik­in­dus­trie zeigt gera­de, wie das geht.

Was die Ver­la­ge angeht: har­tes DRM weg, benut­zer­freund­li­che Platt­for­men schaf­fen und nach­voll­zieh­ba­re Prei­se ansa­gen. Dann klappts auch mit dem Leser. Und viel­leicht mal damit anfan­gen deut­lich sym­pa­thi­scher auf­tre­ten, statt stän­dig mit Rechts­ver­dre­hern zu dro­hen oder gegen Mit­be­wer­ber zu pöbeln.

[cc]

Bild: eBook-Pira­te­rie, von mir, CC BY-NC-SA

Views: 0

4 Kommentare zu „Rant: Wovon sollen Autoren leben? Im Ernst?“

  1. Pingback: e-book-news.de » Grosses B & drei Sternchen: Boox.to als Voldemort der Buchbranche?

  2. Man könn­te aber auch mal ein Wort über den arro­gan­ten »Buch­pi­ra­ten« ver­lie­ren, der auf die Fra­ge, wovon Autoren denn in Zukunft leben sol­len nur ant­wor­te­te: »Das ist das­sel­be, als wenn man fragt, wovon Huf­schmie­de leben sol­len, weil Autos gebaut wer­den.« DER macht sich die Taschen voll, in dem er Bücher, für die er NICHTS getan hat, gegen Flat­rate ver­kauft – und das ist in Ordnung?

    Es ist doch völ­lig egal ob eBooks nun 9,49 oder 1,99 kos­ten, die Leu­te die sie unmsonst haben wol­len, wer­den sie auch wei­ter runterladen.

    Und dei­ne Ama­zon-Ver­göt­te­rung in Ehren, aber was glaubst du, wie lan­ge man da noch 70% bekommt? Wenn die genug Markt­macht haben, wird da gna­den­los run­ter­ge­re­gelt. Und dass man dann als Autor erst­mal Kos­ten für Cover und Lek­to­rat vor­stre­cken muss, kehrst du auch unter den Teppich.

    Sicher, die Ver­la­ge sind sicher kei­ne Heils­brin­ger und es könn­te für Autoren vie­les bes­ser lau­fen. Aber weder Flat­rates noch Selbst­ver­lag sehe ich (als Autor) als den rich­ti­gen Weg an.

  3. Stefan Holzhauer

    Ers­tens: Ich »ver­göt­te­re« niemanden.

    Zwei­tens: Über den »Buch­pi­ra­ten« muss man gar nicht dis­ku­tie­ren, der ist näm­lich über­haupt nicht The­ma mei­nes Arti­kels. Aller­dings ist der Huf­schmied­ver­gleich ange­sichts einer Bran­che, die Dino­sau­ri­ern ähnelt, auch abge­se­hen vom The­ma »ille­ga­le Kopien« kor­rekt. Es wer­den durch den Medi­en­wan­del Beru­fe und Geschäfts­mo­del­le weg­fal­len und/oder sich ändern. Das ist zwin­gend so und geschieht immer wie­der. Wer sich nicht anpas­sen kann oder will, bleibt auf der Strecke.

    Es ist doch völ­lig egal ob eBooks nun 9,49 oder 1,99 kos­ten, die Leu­te die sie unmsonst ha­ben wol­len, wer­den sie auch wei­ter runterladen.

    Unbe­wie­se­ne The­sen kann ich auch in den Raum stel­len. Sie blei­ben aber: unbe­wie­se­ne The­sen. Im Gegen­satz dazu gibt es aber Stu­di­en von nam­haf­ten For­schern, die bewei­sen, dass die ach so schlim­men ille­ga­len Ange­bo­te tat­säch­lich eine nicht zu ver­nach­läs­si­gen­de Wer­be­wir­kung haben und für mehr lega­len Absatz sor­gen. Frag mal Cory Doc­to­row und Pau­lo Coelho.

  4. Pingback: AtaSe.de-Blog Visions

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen