Details zu Blizzards Echtgeld-Auktionen in DIABLO 3

Eines der umstrit­tens­ten Fea­tures in Bliz­zards DIABLO 3 ist das ange­kün­dig­te Auk­ti­ons­haus, in dem man Spiel­ge­gen­stän­de gegen ingame-Wäh­rung, aber auch gegen ech­tes Geld erwer­ben kann. Selbst­ver­ständ­lich will der Ent­wick­ler an die­sen Trans­ak­tio­nen Geld ver­die­nen. Details dazu:

Auf jede Trans­ak­ti­on, egal ob es sich um eine han­delt, bei der vir­tu­el­les oder ech­tes Geld über den Tisch gehen, wird eine Gebühr erho­ben. Auf Ver­käu­fe die über die ingame-Wäh­rung abge­wi­ckelt wer­den erhebt man 15%, bei Deals mit ech­tem Geld ist es erst­mal ein Dol­lar, in dem Moment, wo der Ver­käu­fer sei­ne Ein­nah­men auf ein Kon­to oder zu PayPal trans­fe­riert, erhebt Bliz­zard eine »Über­wei­sungs­ge­bühr« von eben­falls 15%.

Alle Trans­ak­tio­nen haben eine Ober­gren­ze in Höhe von 250 Dol­lar und man kann maxi­mal zehn Gegen­stän­de gleich­zei­tig im Auk­ti­ons­haus ste­hen haben. Das Gan­ze funk­tio­niert im Prin­zip ähn­lich wie Ebay, es gibt aller­dings eine zusätz­li­che »Buyout«-Option, mit der man sofort kau­fen kann.

Angeb­lich hat Bliz­zard Vor­keh­run­gen getrof­fen, um zu ver­hin­dern, dass das Sys­tem aus­ge­nutzt wer­den wird. Bei­spiels­wei­se soll die Men­ge wirk­lich sel­te­ner Items begrenzt und damit das »Far­men« begrenzt oder sogar ver­hin­dert wer­den. Auch Hacks oder Mods, um die Men­ge an Gegen­stän­den zu ver­än­dern sol­len angeb­lich unmög­lich sein. Eine Aus­sa­ge, über die ich herz­lich lachen muss.

Mich wun­dert, dass hier die übli­chen Ver­däch­ti­gen in der Poli­tik noch nicht Zeter und Mor­dio schrei­en – wenn ich noch­mal dar­über nach­den­ke wun­dert mich das aller­dings nicht wirk­lich, die mer­ken das wie immer zu spät. Ich fra­ge mich zudem, wie Bliz­zard sicher­stel­len will, dass die­se Trans­ak­tio­nen mit deut­schem Recht zu ver­ein­ba­ren sind – oder ob sie das gleich vor­sichts­hal­ber mal igno­rie­ren? Eine wei­te­re Mög­lich­keit ist natür­lich immer, dass die­ses Auk­ti­ons­haus hier­zu­lan­de nicht ange­bo­ten wer­den wird, das hal­te ich aller­dings für unwahr­schein­lich, da man angeb­lich ohne­hin welt­weit spie­len kann (die Welt wur­de für das Spiel in drei Zonen auf­ge­teilt: Ame­ri­ka, Euro­pa und Asi­en, man soll nur mit Spie­lern in der eige­nen Zone das­sel­be Auk­ti­ons­haus nut­zen kön­nen). Die Regie­rung von Süd­ko­rea bei­spiels­wei­se hat das Echt­geld-Auk­ti­ons­haus bereits ein­deu­tig abgelehnt.

Ich sehe hau­fen­wei­se Pro­ble­me für Bliz­zard am Hori­zont und muss zuge­ben, dass ich die­ses Fea­ture über­aus skep­tisch sehe. Zum ers­ten han­delt es sich um ein »pay to win«-Feature (der­je­ni­ge, der die meis­te Koh­le inves­tiert hat die bes­ten Gewinn­chan­cen) und zum ande­ren kann man sich als Hard­core-Spie­ler dabei garan­tiert ordent­lich ruinieren.

Wei­te­re Details zum Auk­ti­ons­haus auf der offi­zi­el­len Web­sei­te. Ab dem 15. Mai wis­sen wir mehr – mei­ner Ansicht nach hat Bliz­zard einen gigan­ti­schen Sockenschuss.

Creative Commons License

DIABLO 3‑Logo Copy­right Bliz­zard Entertainment

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.