Ein Wunder? THE PHANTOM MENACE spielt eine Milliarde US-Dollar ein. Oder?

Wie jetzt? Drei­zehn Jah­re nach dem Kino­start von THE PHANTOM MENACE ali­as STAR WARS EPISODE I wird aktu­ell gemel­det, dass die Ein­nah­men an den Kino­kas­sen eine Mil­li­ar­de Dol­lar über­schrit­ten haben und der Film sich damit auf Platz 11 der Bes­ten­lis­te der Strei­fen mit den höchs­ten Ein­spiel­ergeb­nis­sen befin­det. Wenn er noch­mal 1.5 Mil­lio­nen Bucks ein­spielt, über­holt er sogar THE DARK KNIGHT.

Wie kann das sein? Die Lösung ist auf den ers­ten Blick die Tat­sa­che, dass THE PHANTOM MENACE jetzt in einer 3D-Fas­sung wie­der neu in die Kinos gekom­men ist. Onkel Geor­ge benutzt einen Jedi-Trick, um eine der­ar­ti­ge Pres­se­mel­dung raus­hau­en zu kön­nen: man zählt die Ein­nah­men von damals und die von jetzt – also der 3D-Fas­sung – ein­fach zusam­men, und – schwupps – kommt man auf die beein­dru­cken­de Zahl von einer Mil­li­ar­de Dol­lar. Ob das infla­ti­ons­be­rei­nigt ist oder nicht – wen inter­es­siert das schon ..?

Wirk­lich inter­es­sant wären Zah­len dar­über, wie sich die 3D-Fas­sung in den Kinos schlägt, alles ande­re ist mei­nen Augen pure Pro­pa­gan­da. Aber man muss Onkel Geor­ge schon Respekt dafür zol­len, wie er sei­nen Fans auf immer wie­der neue Wei­se die Koh­le aus der Tasche zieht. Als nächs­tes dann für die 3D-Fas­sun­gen auf Blu­eR­ay, erst als ein­zel­ne Schei­ben (mit neu­en Sze­nen), dann im Set (mit neu­en Sze­nen). Blargh!

Creative Commons License

Kino­pla­kat THE PHANTOM MENACE 3D Copy­right Lucas­Film Limi­ted

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Ein Kommentar for “Ein Wunder? THE PHANTOM MENACE spielt eine Milliarde US-Dollar ein. Oder?”

Avatar

Bandit

sagt:

Ein biss­chen kal­ku­liert, nur für den ame­ri­ka­ni­schen Markt:

1977 war der Ticket­preis bei durch­schnitt­lich 2,23 Dol­lar.
STAR WARS nahm damals etwas über 307 Mil­lio­nen ein.
Das macht im Schnitt 137 Mil­lio­nen Ame­ri­ka­ner, die den
Film gese­hen haben.

1999 lag der Ticket­preis bei durch­schnitt­lich 5,08 Dol­lar.
PHANTOM MENACE nahm damals 431 Mil­lio­nen Dol­lar ein.
Das macht im Schnitt 84 Mil­lio­nen Ame­ri­ka­ner.

Bei einem heu­ti­gen Ticket­preis von 7,83 Dol­lar und den
bis­he­ri­gen Wie­der­auf­füh­rungs­ein­nah­men von 38 Mil­lio­nen Dol­lar,
wür­de das 4,8 Mil­lio­nen zusätz­li­che Zuschau­er zäh­len.
Dabei wäre die­se Zahl um eini­ges nach unten zu kor­ri­gie­ren, wenn
man den 3-D Zuschlag ein­kal­ku­lie­ren könn­te, das ist aber von
Kino zu Kino in Ame­ri­ka ein­fach zu unter­schied­lich.

Was nüt­zen also Zah­len­spie­le­rei­en, wenn die Zuschau­er­zah­len
über­haupt nicht erreicht wer­den. So lügt sich Hol­ly­wood selbst
in die Tasche, und Pres­se und vie­le Zuschau­er fal­len dar­auf her­ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.